HUSUM: HANS-MOMSEN-PREIS FÜR PROF. KARL ERNST LAAGE. URAUFFÜHRUNG FRIESENHYMNE KREIS NORDFRIESLAND. (HELIODA1)

HUSUM: HANS-MOMSEN-PREIS FÜR PROF. KARL ERNST LAAGE. URAUFFÜHRUNG FRIESENHYMNE KREIS NORDFRIESLAND. (HELIODA1)

  
LINK:

: HUSUM: HANS-MOMSEN-PREIS FÜR PROF. KARL ERNST LAAGE. SHZ.DE. (HELIODA1)

LINK:

http://helioda1.blogspot.de/2015/12/jubilaum-25-jahre-diplom-in-psychologie.html

http://f20.blog.uni-heidelberg.de/2015/12/09/masterfeier-2015/

[Bearbeitung Wolfgang Timm, Husum]

URAUFFÜHRUNG FRIESENHYMNE KREIS NORDFRIESLAND am 1.11.2015 Schloss Husum im Rahmen der Momsen-Preisverleihung an Prof. Karl Ernst Laage:

http://youtu.be/BQuAs7ecTPM

  

Hans Momsen (gemalt von Christian Albrecht Jensen)

Hans Momsen (* 23. Oktober 1735 in Fahretoft in Nordfriesland; † 13. September 1811 ebenda) war ein nordfriesischer Landwirt, Mathematiker und Astronom.


Neue Friesenhymne URAUFFÜHRUNG Kreis Nordfriesland 1.11.2015, Schloss Husum …

Video zu „uraufführung Friesenhymne“▶ 0:45

https://www.youtube.com/watch?v=BQuAs7ecTPM

Hochgeladen von Wolfgang Timm / Carl-Huter-Zentral-Archiv, Husum.

Im Rahmen der Momsen-Preis Verleihung an Herrn Prof. Laage wurde erstmals die …

Übergabe Momsen-Preis 2015 an Prof. Laage 1.11.2015 im Schloss Husum

Video von W. Timm Momsen-Preisübergabe an Prof. Laage 

http://youtu.be/YdwvA6SedJ8


PROF. DR. KARL ERNST LAAGE ERHÄLT DEN HANS-MOMSEN-PREIS 2015
Husum, den 10.09.2015

Träger des Hans-Momsen-Preises – Kulturpreis des Kreises Nordfriesland – ist im Jahr 2015 Prof. Dr. Karl Ernst Laage. Mit dieser Auszeichnung würdigt der Kreis Nordfriesland – auf Beschluss durch das Kuratorium der Stiftung Nordfriesland – die besonderen Verdienste, die sich Prof. Dr. Laage um die Erforschung von Leben und Werk Theodor Storms erworben hat.  

Foto W. Timm, Husum.



ARBEIT FÜR THEODOR STORM

Er gilt als einer der renommiertesten Kenner des Dichters. 1966 übernahm er die ehrenamtliche Leitung der Theodor-Storm Gesellschaft und entwickelte sie zu einer der größten deutschen Literaturgesellschaften. 

Er setzte sich für den Ankauf und die teilweise originalgetreue Herrichtung des Theodor-Storm-Hauses durch die Stadt Husum ein. 

Die Möbel, Bilder und Dokumente des Dichters sind das Ergebnis einer zwei Jahrzehnte langen „Spurensuche“ durch Karl Ernst Laage.

Auch die Gründung des Literaturmuseums ist seinem Engagement zu verdanken. 

In einem Nebengebäude des Storm-Hauses befindet sich das von ihm aufgebaute Archiv, das zusammen mit dem Wohnhaus das Theodor-Storm-Zentrum bildet. 

Hier arbeitet der Ehrenpräsident der Storm-Gesellschaft, Ehrenbürger der Stadt Husum und Träger des Verdienstordens des Landes Schleswig-Holstein auch in seinem hohen Alter noch mit.



AUTOR VIELER WISSENSCHAFTLICHER PUBLIKATIONEN

Karl Ernst Laage ist Autor vieler wissenschaftlicher Publikationen über Theodor Storm. Herausragend ist hier insbesondere die vierbändige »Jahrhundertausgabe« der »Sämtlichen Werke Storms«, die er 1988 zusammen mit Dieter Lohmeier im Deutschen Klassiker Verlag vorlegte.

Zugleich hat Karl Ernst Laage auf den Spuren Storms die Landschaft Nordfrieslands wie kaum ein anderer kulturell erschlossen – in zahlreichen Vorträgen, auf Exkursionen sowie in vielen bekannten Publikationen (wie z. B. dem vielfach aufgelegten Reiseführer »Theodor Storm in Husum und Nordfriesland«; dem Bildband »Theodor Storms Schimmelreiter-Land«, 2003; oder der Monografie »Theodor Storms Halligwelt«, 2004).

Sein Wissen gab der pensionierte Studiendirektor auch mit der Berufung als Professor an die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel weiter.
PREISVERLEIHUNG AM 1. NOVEMBER IM SCHLOSS VOR HUSUM

Der Festakt zur Verleihung des Hans-Momsen-Preises wird am Sonntag, den 1. November 2015 im Schloss vor Husum stattfinden. 

Überreicht werden dabei eine Urkunde, ein kunsthandwerklich gestalteter Ehrenring sowie ein Geldbetrag. 


Dieser seit 1986 jährlich verliehene Kulturpreis des Kreises Nordfriesland ist nach Hans Momsen (1735-1811) aus Fahretoft benannt, der als Landmesser und Bauer sein Leben lang autodidaktisch als Mathematiker, Astronom und Instrumentenbauer tätig war.
Weitere Auskünfte: Fachdienst Kultur des Kreises Nordfriesland im Schloss vor Husum (Tel: 04841-89730) oder Kreispressestelle (Tel: 04841-67364).
Autor: Nathalie Gerstle 
Husumer Nachrichten – Montag, 02.11.2015

Eine längst überfällige Auszeichnung
Um die Erforschung von Leben und Werk Theodor Storms außerordentlich verdient gemacht: 

Hans-Momsen-Preis für Prof. Karl Ernst Laage

Husum 

Prof. Dr. Karl Ernst Laage ist der diesjährige Hans-Momsen-Preisträger. 

  
Prof. Dr. Karl Ernst Laage bei sich im Haus. Foto: Volkert Bandixen; 3.6.2015

Quelle: http://www.nordfriesland.de/Kultur-Bildung/Kulturarbeit-des-Kreises/Hans-Momsen-Preis/Aktuelle-Verleihung

Prof. Dr. Karl Ernst Laage bei sich im Haus. Foto: Volkert Bandixen; 3.6.2015
In einer Feierstunde im Rittersaal des Schlosses vor Husum überreichte Kreispräsident Heinz Maurus zusammen mit Landrat Dieter Harrsen dem 95-jährigen Husumer gestern die hohe Auszeichnung.
  

Foto W. Timm, Husum.

In seiner jüngsten Sitzung habe sich der Kulturausschuss des Kreises Nordfriesland für Laage entschieden, berichtete der Landrat in seiner Begrüßungsrede. 

Auch Gutachter seien dabei während der Sitzung zu Wort gekommen. 
Gleichzeitig kündigte Harrsen die Uraufführung der Kreishymne zum Abschluss der Preisverleihung an.

Für Kreispräsident Heinz Maurus war es eine Entscheidung, die längst überfällig gewesen sei. 

  
„Wer hätte es mehr verdient, die Silhouette von Theodor Storm auf einem Ring mit sich zu tragen, als Prof. Dr. Karl Ernst Lage.“ 
Mit dieser Auszeichnung würdige der Kreis Nordfriesland die außergewöhnlichen Verdienste, die sich Laage um die Erforschung von Leben und Werk Theodor Storms erworben habe, so Maurus in seiner Laudatio. 

Schon als Kind sei er – wenn auch unbewusst – mit Husums berühmtester Person konfrontiert worden. 
„So tobte der kleine Karl Ernst um das Grab Storms, ohne sich dessen bewusst zu sein.“

Eigentlich wollte der Momsen-Preisträger Architekt werden, doch der Zweite Weltkrieg habe alle Pläne über den Haufen geworfen, wie Maurus weiter ausführte. 

In russischer Gefangenschaft, 
wo er für den Aufbau und die Restaurierung alter und beschädigter Häuser eingesetzt worden sei, habe er ein Buch des russischen Schriftstellers Iwan Turgenjew überreicht bekommen. 
Es sollte Laages Lebensziele komplett verändern. 
„Heute gilt er als einer der renommiertesten Kenner des Dichters Theodor Storm“, 
so Maurus. 

1966 habe er die ehrenamtliche Leitung der Theodor-Storm-Gesellschaft übernommen – „und entwickelte sie zu einer der größten deutschen Literaturgesellschaften“.

Außerdem habe sich Husums Ehrenbürger unter anderem für den Ankauf und die teilweise originalgetreue Herrichtung des Theodor-Storm-Hauses durch die Stadt eingesetzt. 
„Auch 
die Gründung des Literaturmuseums haben wir seinem Engagement zu verdanken“, 
stellte der Kreispräsident klar. 

Gemeinsam mit dem von ihm aufgebauten Archiv im Nebengebäude bilde es das Theodor-Storm-Zentrum. 
Zusammen mit dem Buddenbrook-Museum in Lübeck gehöre es zu den beeindruckendsten Literaturmuseen in Norddeutschland.

Doch auch als Literaturprofessor habe er sich weltweit einen Namen gemacht. 
„Prof. Dr. Karl Ernst Laage ist zudem Autor vieler wissenschaftlicher Publikationen über Theodor-Storm“, 
berichtete Maurus. 

Dabei erinnerte er an die herausragende vierbändige „Jahrhundertausgabe“ der „Sämtlichen Werke Storms“, die er 1988 zusammen mit Dieter Lohmeier im Deutschen Klassiker-Verlag veröffentlichte. 
Zugleich 
habe Laage auf den Spuren Storms die Landschaft Nordfrieslands wie kaum ein anderer kulturell erschlossen und geprägt – so zum Beispiel durch zahlreiche Vorträge, Exkursionen und viele bekannte Publikationen.

Unter stehenden Ovationen des Publikums nahm der diesjährige Preisträger die aufwändig hergerichtete Urkundenmappe sowie den Ehrenring in Empfang. 

Der Ring ist mit den Handgravuren „Hans Momsen 2015“ und „Karl Ernst Laage“ verziert. 

Außerdem erscheint auf der 750er-Goldfläche der Schattenriss Theodor Storms in schwarzem Onyx, umrandet von einer silbernen Schiene.   


Foto W. Timm, Husum.

 
Laage bedankte sich für die große Hilfe und Unterstützung der Stadt Husum beim Aufbau der Stormgesellschaft. 
„Es ist mir eine besondere Ehre, diesen Preis in Empfang nehmen zu können.“ 
In Gedanken sei er aber auch bei seiner Frau, die alle seine Texte mit ihrer Schreibmaschine erstellt habe. 

Schließlich hielt er noch einen Vortrag über seine wissenschaftliche Arbeit zum Thema „Schimmelreiter und Hans Momsen“.


Für die zahlreichen Gäste gab es am Ende noch die vom Landrat eingangs angekündigte Überraschung: 


eine vom Kreistag beschlossene Hymne, die zur Verleihung des Momsen-Preises uraufgeführt werden sollte. 
  


Foto W. Timm, Husum.

So heißt es in der ersten Strophe, die dem Publikum in Friesisch und Plattdeutsch vorlag: 

„Gold sehn wi avends an’t Himmelstelt, Goldsehe wi ok op dat Feld. Un Goldhoor hett mien leve Annemaleen. Veel Gold is in Freesland to sehn.“

hjm
Der Hans-Momsen-Preis besteht aus einem Ehrenring und einer Ehrenurkunde und ist mit 2.000 Euro dotiert.[1]

1986: Albert Bantelmann

1987: Christine Altstädt

1988: Frederik Paulsen

1989: Johannes Petersen

1990: Karl Michelson

1991: Konrad Bendsen

1992: Albert Panten

1993: Hans-Hermann Petersen

1994: (keine Verleihung)

1995: Marie Tångeberg

1995: Friedrich Johannsen

1996: Jakob Tholund

1997: Brar Volkert Riewerts

1998: Christine Johannsen

1999: Mathilde Lorenzen

2000: Hedwig Schröder

2001: Gerd Kühnast

2002: Claus Heitmann

2003: Hans Ahrenstorf

2004: Georg Quedens

2005: Reimer Kay Holander

2006: Rolf Appelles

2007: Sönnich Volquardsen

2008: Dragseth Duo

2009: Hans-Werner Paulsen

2010: Christian M. Sörensen

2011: Gisela Sobeczko und Gisela Terheggen

2012: Christian Sönksen

2013: Walter Fiedler

2014: Nils Århammar
image image 

HANS MOMSEN PREIS

Seit 1986 verleiht der Kreis Nordfriesland an Persönlichkeiten, die sich besondere Verdienste um das kulturelle Leben in Nordfriesland erworben haben, den Hans-Momsen-Preis.

EHRENPREIS
Es ist der Ehrenpreis des Kreises Nordfriesland und damit der wichtigste Preis, den der Kreis zu vergeben hat. Er wird jährlich im Oktober (Geburtstag Hans Momsens) in einem großen Festakt im Schloss vor Husum verliehen.

Der Preis wurde zum 250. Geburtstag von Hans Momsen am 23. Oktober 1985 gestiftet. Er ist dem Gedächtnis des Landmanns, Mechanikers und Mathematikers aus Fahretoft (1735-1811) gewidmet.

VERGABE
Die Entscheidung über die Vergabe des Hans-Momsen-Preises trifft der für Kultur zuständige Ausschuss. Um einen Zusammenhang mit dem Namensgeber Hans Momsen herzustellen, wurden zumeist Personen bevorzugt, die sich nebenberuflich bzw. ehrenamtlich für die Kultur, Sprachenvielfalt oder Natur Nordfrieslands eingesetzt haben. 

Oft wird der Preisträger für sein Lebenswerk geehrt.

Der Hans-Momsen-Preis besteht aus einem Ehrenring, einer Ehrenurkunde sowie einem Geldpreis, über dessen Verwendung der Preisträger entscheidet.  
Großes Bild anzeigen

Gegenstände aus dem Nachlass Hans Momsens

LINKS
Hans-Momsen-Gesellschaft » 

Webseite der Hans-Momsen-Gesellschaft in Fahretoft. Sie hat im Jahr 2010 das Hans-Momsen-Haus erworben und richtet derzeit ein Museum in Gedenken an Hans-Momsen ein 
DOKUMENTE
Richtlinien und Stiftungsurkunde Hans-Momsen-Preis »

(PDF: 16 KB)

[NB Wolfgang Timm / Carl-Huter-Zentral-Archiv: Eine schöne Veranstaltung, war mit Freund Hans-Jürgen Hansen von Westküsten.net dabei. 
Laage jr. war ja toll im Outfit gekleidet, übliche Kommunal-Prominenz war anwesend, es fehlten Bauer, Hielmcrone (beide ehemalige Freimaurermeister in örtlicher Johannis-Loge).
In Husum ist ja explizit alles LOGENGESTEUERT, inklusive Lions Club, Rotary, etc.
Unsere „Friesen-Frau“ Johanna Christiansen konnten wir auch noch herzlich begrüßen und beim anschließenden Sekt und Smalltalk ein wenig miteinander plaudern. 
Dem Jubilar Herrn Laage sr. habe ich noch persönlich gratuliert und bemerkt, daß er und seine Frau mir unvergesslich von Ende Neunziger Jahre in Erinnerung sind, da ich 1998, 1999 u. 2000 mal am Hauptbadestrand Husums, Dockkoog, SAISONARBEIT Parkplatz-Wart war und Familie Laage auch bei stürmischen Wetter damals gerne in der Nordsee badeten, halt beide keine Warmduscher und wir in diesen Jahren immer mal einen netten Plausch hatten. 
Unserem sehr verdienstvollen Herrn Prof. LAAGE abschließend äußerte ich noch, daß ich irrtümlich immer dachte, daß dieser diese höchste Auszwichnung von Nordfriesland schon längst hätte.
Einem ehemaligen Preisträger durfte ich noch den Ehrenring an seiner Hand abfotografieren, gleich neben dem Stand der Goldschmiedekünstlerin. 

  
Ring eines Momsen-Preisträgers. Foto W. Timm, Husum.
Dort lagen Skizzen für Laages Ring mit Schattenbild von Theodor-Storm aus, die ich in Augenschein nehmen konnte.

Abschließend klönte Freund Hans-Jürgen noch mit unserem Landrat von Nordfriesland (sein aktuellen Posten verdankt dieser ja aktuell dem kuriosen Losvorgang im Kreistag Nordfriesland), wo ich zugesellte, dann verließen wir die Veranstaltung.]

ANHANG

image

Ein Gedanke zu „HUSUM: HANS-MOMSEN-PREIS FÜR PROF. KARL ERNST LAAGE. URAUFFÜHRUNG FRIESENHYMNE KREIS NORDFRIESLAND. (HELIODA1)

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s