Autor: helioda1

IN MEMORIAM SYLVIA PEDERSEN – 75. GEBURTSTAG, FREITAG DER DREIZEHNTE 2021

IN MEMORIAM SYLVIA PEDERSEN, DIE UNS, INSBESONDERE IHREN BRUDER, VIEL ZU FRÜH VERLIESS – 75. GEBURTSTAG, Freitag der dreizehnte August 2021.

Ohh! Das Göttlich Feminine wurde an diesem Tag im Jahr 1487 abgeschafft. Ich hoffe, sie taucht morgen auf.

Freitag, der 13.

Die geheime Kraft von Freitag, dem 13.

Eine Vertuschungsaktion aus dem 14. Jahrhundert

„Freitag, der 13. ist eigentlich ein Glückstag, da er mit den 13 Zyklen des Mondes in einem Mondjahr verbunden ist, weshalb eine Frau 13 Zyklen im Jahr hat und ihren Eisprung am dreizehnten Tag hat.

Im Jahr 1487 wurden das freie Denken und die göttliche weibliche Energie von Heinrich Kramer unterbunden und als Hexerei bezeichnet, der aufgrund der erzwungenen Unwissenheit und des Hasses auf mächtige weibliche Führer viele Heiler auf dem Scheiterhaufen verbrannte.

Deshalb ist Freitag der 13. in Wirklichkeit ein spiritueller Tag der Erleuchtung, der göttlichen weiblichen Energie und der Heilung, der heilig sein sollte, anstatt gehasst zu werden.

t.me/fufmedia

WER / WAS IST DIE FIRMA BUNDESREPUBLIK IN DEUTSCHLAND!??Bearbeitung Medical-Manager, Diplom Psychologe Wolfgang Timm, Husum-Sylt-Madrid

Sehr viele haben das System hier immer noch nicht begriffen.


DIE ZEIT DES BETRUGES LÄUFT AB!


Man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen und das ganze Volk einen Teil der Zeit. Aber man kann nicht das gesamte Volk die ganze Zeit täuschen. Milwaukee Daily Journal, 29. Oktober 1886, Abraham Lincoln


ES WIRD ZEIT AUFZUWACHEN!!!


***

Ausweise und Pässe


Die Medien und die Zeitungen wissen es genau:


Die antichristliche Verschwörung ist eine lächerliche „Theorie“ – sie existiert nur in den Köpfen paranoider Spinner.


Doch warum wimmeln der „amtliche“ bundesdeutsche „PERSONAL“‐Ausweis und viele weitere bundesdeutsche Dokumente dann vor Satanssymbolen?


Und warum sind sie so gut versteckt, dass man sie meist nur mit Gegenlicht und Speziallicht entdecken kann.


Sie arbeiten unter dem Deckmantel der Verschwiegenheit, für alle, die denken:
„Ach, wenn das so wäre, hätten die es doch längst zugegeben, und sie wären verhaftet.“

Des Teufels bester Trick ist es, Dir weiszumachen, dass er ein Wohltäter sei!

Ein wunderbares Zitat im Bezug auf Symbolik stammt vom chinesischen Philosophen Konfuzius, der einmal sagte:


„Zeichen regieren die Welt, nicht Worte oder Gesetze.“


Aus dem Buch: Die Macht der Manipulation – Von Rhetorik bis MK-Ultra https://bit.ly/3uY4RVx


***

Merkblatt 2


Die tatsächlichen Rechtsverhältnisse in Deutschland!


Machterhaltung von Firmen durch schweren Raub, Bedrohungen, Plünderungen, ausgeführt von korrupten, kriminellen Hochverrätern.


1. Die 1949 gegründete BRD ist zu keiner Zeit ein Staat gewesen, verfügte auch zu keiner Zeit über irgendwelche staatshoheitlichen Rechte und Befugnisse.


Der 1948 gegründete Bundesrat wurde nie gewählt, es handelte sich um willkürlich, von den Alliierten eingesetzte deutsche Politik-Darsteller, die beim Amerikanischen Staat angestellt waren um die „Verwaltungsaufgaben“ für die US-Militärregierung auszuführen.


2. Die USA selbst sind schon seit 1871 (Act of 1871) kein Staat mehr, sondern eine Aktiengesellschaft, die sich durch Täuschung und Betrug am eigenen Volk für die Interessen der Hochfinanz schuldig macht.


3. Da das Deutsche Kaiserreich 1918 den Krieg (WK-1) durch einen Waffenstillstand beendete und nicht kapitulierte, ist das Reich nie untergegangen.

Es besteht noch heute!


Deshalb war die 1919 gegründete Weimarer Republik völkerrechtswidrig und wurde als eine Firma, (nach Vorbild der USA) einfach auf das bestehende Deutsche Reich von den Zionisten und der SPD drauf gesetzt.


Von daher hat es auch niemals einen Staat Weimarer Republik gegeben, es war immer noch das Deutsche Kaiserreich.


4. Das 3. Reich Adolf Hitler 1933 war ebenfalls nur eine Firma. (Vorbild USA)


Die Firma Weimarer Republik wurde vom Kaiserreich herunter gestoßen, dafür wurde dann das 3. Reich Adolf Hitler drauf gesetzt.

A. H. bat 1933 den Deutschen Kaiser ihm die Rechtsnachfolge des Kaiserreichs zu gewähren, was der Kaiser aber ablehnte.

Von daher konnte nur wieder eine neue Firma auf das Reich drauf gesetzt werden.

5. Nach Kriegsende – 8. Mai 1945 – wurde dann 1948 durch die Alliierten der sogen. Bundesrat gegründet, (siehe 1) der am 23. Mai 1949 dann, das von seinem Arbeitgeber entworfene Grundgesetz, das wie eine Verfassung aufgesetzt wurde und über ein GG viel zu weit hinausging, ohne Ratifizierung durch den „Bundesrat“ (Firma) gewunken.


Die Firma – Bundesrepublik Deutschland – war gegründet worden, die dann sofort ein illegales Staatswesen auf dem Territorium des Deutschen Kaiserreiches simulierte.


Nicht ein Mitglied des Bundesrates wurde jemals vom deutschen Volk gewählt, es waren alles Mitarbeiter der Firma BRD, die zu 100% den Alliierten gehörte. (Vornehmlich den USA.)


6. Die Firma 3. Deutsches Reich – Adolf Hitler – war zerschlagen, da eine Firma mit der Bezeichnung USA völkerrechtlich keinen Staat besetzen darf (Deutsches Kaiserreich) wurde die Firma BRD gegründet, mit „deutschen“ Mitarbeitern besetzt, die dann die Schmutzarbeit freiwillig ausgeführt haben. (Adenauer hob dann über 50.000 ehemalige NS- Beamte in neue Posten.)


Diese Firma BRD führte dann ab 1949 die Geschäfte des 3. Deutschen Reiches – Adolf Hitler – (Nazi- Ideologien) weiter, was den Alliierten dann die juristische Berechtigung verschaffte, die Firma BRD weiterhin besetzt zu halten.


Das Deutsche Kaiserreich war nicht besetzt, die Firma BRD, die dem deutschen Volk ein Staatswesen simulierte und glaubhaft verkaufte, war besetzt.


Anders war die dauerhafte Besetzung Deutschlands auch nicht möglich, da es sich tatsächlich sonst nur um eine Befreiung des Kaiserreichs gehandelt hätte.


7. Die Identität der BRD (Firma) mit dem 3. Reich A. H. wurde dann 1973 durch die Firma Bundes-Verfassungsgericht auch im vollem Umfang bestätigt,

ebenso dass die BRD nicht der Rechtsnachfolger des Deutschen Kaiserreichs ist

und auch nicht der Rechtsnachfolger des 3. Reichs – Adolf Hitler, – sondern mit diesem (3. Reich) identisch ist.


Was nichts anderes bedeutet, als das die BRD die Geschäfte des 3. Reichs unter anderem Namen weiter führt.


DAS DEUTSCHE VOLK HAT DIESES URTEIL DUMMERWEISE NICHT BEGRIFFEN!


8. Alles wurde von der Hochfinanz gesteuerten USA so inszeniert, dass es jur. so dargestellt werden konnte, als hätten die Deutschen selbst die Firma BRD gegründet um das 3. Reich weiter fortführen zu können.


Die Wahlen ab 1956 waren deshalb für die Alliierten besonders wichtig, es ging nie darum irgendwelche Parteien zu wählen, das waren seit jeher nur Abteilungen in der Firma.


Egal wer, wo, seine Kreuzchen gemacht hat, wer die „Wahl“ gewinnt, wer sich Kanzler und wer sich Minister dann nennen darf, dass stand schon lange vorher fest.


Es ging immer nur um die Zustimmung des Volkes, das getäuschte Volk glaubte eine Partei zu wählen, tatsächlich aber stimmte das Volk nur zu, von der Weiterführung des 3. Reiches Nazi- Deutschland unter dem neuen Namen BRD regiert zu werden.


Im Grunde genommen hat das Volk bestätigt, ja, wir sind Nazis, wir wollen Nazis bleiben und wir wollen von unserer neuen Nazi- Regierung regiert werden.


Das wiederum gab den Alliierten das jur. Recht, die BRD weiterhin besetzt zu halten.

Tatsächlich ging es nur um die Plünderung des deutschen Volkes und darum, eine starke Machtposition durch die Besatzungskräfte in Europa, völlig kostenfrei zu unterhalten.


9. Das Grundgesetz von 1949 ist auch nichts weiter als ein freches Buch, durch das die Deutschen ohne Ende hinters Licht geführt wurden.


Abgesehen davon, dass es aus mehreren Gründen niemals Rechtsgültigkeit erlangen konnte, war das GG für die BRD seit dem Beitritt zum Genfer Abkommen 1958 nach Art. 73 UNO-Carta niemals erreichbar! –

Bedeutet, – das GG hatte noch nie Gültigkeit für die BRD, konnte und durfte von daher auch von der „Regierung“ der BRD niemals angewendet werden.


Für das deutsche Volk hatte es ebenfalls nie wirkliche Gültigkeit, da es sich bei den Deutschen immer, zu jedem Zeitpunkt nicht um Reichsbürger (3. Reich nach StAG) sondern um Reichsangehörige (Kaiserreich nach RuStAG) handelte.


Keine Firma war jemals hoheitlich in der Lage, diese Staatsangehörigkeit außer Kraft zu setzen oder irgendeine andere Staatsbürgerschaft zu verleihen, solange das Kaiserreich noch Bestand hat.–

Und es besteht noch heute!!! –


10. Seit ca. 1968 war das Kaiserreich wieder souverän, ein Staat / eine Nation kann nach Völkerrecht max. 50 Jahre gefangen gehalten werden, danach muss er/sie ohne Auflagen wieder in die Freiheit entlassen werden.


— Deshalb auch das Urteil 1973


Völlig unwissentlich haben die Deutschen dann, durch ihre Wahlen, das Kaiserreich alle 4 Jahre erneut okkupiert, bzw. die Okkupation (Besetzung durch das 3. Reich) bestätigt und der Weiterführung des 3. Reiches A. H. zugestimmt.


Schon war juristisch wieder alles in trockenen Tüchern verpackt!


11. Da die Alliierten und ihre Firma B R D (= 3. Reich A. H.) aber Gefahr liefen, aufgrund ihrer Plünderungen in die Haftung zu geraten, immerhin verletzten sie ihre eigenen Gesetze dadurch, wurde der nächste Trick ausgekungelt.


1982 wurde die „Staatshaftung“ aufgehoben, – von nun an war jeder Mitarbeiter (Plünderer) für seine kriminellen Machenschaften selbst, persönlich verantwortlich und stand mit seinem eigenen, privaten Vermögen, mit seiner Freiheit und seinem Leben in der vollen Haftung.

Dummerweise haben diese Möchtegern-Beamten nie wirklich begriffen, dass die Haftungsansprüche für ihre Raubzüge und Plünderungen niemals verjähren und bis in die 3. Generation vollstreckbar bleibt, zuzüglich Schadensersatz und Zinsen.


Allein der in Geld gerechnete Schaden durch die rechtswidrigen, kriminellen Plünderungen beläuft sich alle 3 Jahre auf über 1. Billion €, die in die USA und nach Israel überwiesen werden.


12. 1989 / 1990 wurde dann die Wiedervereinigung inszeniert.


Der eigentliche Grund dafür war, spätestens 1995 hätten die Alliierten auch das Besatzungsstatut über die besetzte FirmaB R D = 3. Reich A. H. – nach Völkerrecht und Ablauf der 50 Jahresfrist ohne Auflagen freigeben müssen.


Das war aber weder im Interesse der bei den USA angestellten B R D Mitarbeitern (Helmut Kohl / Genscher usw.) noch im Interesse der Alliierten, schon gar nicht im Interesse der Hochfinanz, die den Superstaat – EU – unter ihrer Führung schon lange planten.


13. Am 17.07.1990 wurde von den Alliierten dann das Grundgesetz gelöscht. Rechtsgültig ab dem 26.09.1990.
Die angebliche Verwaltung / BRD, wurde aufgelöst und völlig beendet.


Am 18.07.1990 ließ Helmut Kohl dann über 40.000 Firmen gründen.


Am 03.10.1990 wurde dann die B R D / 3. Reich A. H. aus der UNO- Mitgliedsliste gestrichen.


Dafür wurde dann Deutschland / Germany am 03.10.1990 als neues, voll souveränes aber handlungsunfähiges (mangels Regierungsorganisation) Mitglied eingetragen.


Bei Deutschland / Germany handelt es sich um das 2. Deutsche Kaiserreich im Stand Mai 1913, das schon seit ca. 1968 voll souverän aber von der B R D / 3. Reich A. H. okkupiert (besetzt) war.


Das rechtsgültige Deutsche Kaiserreich wurde gleich mit der Gründung der neuen Firma Bundesrepublik in Deutschland / Bund / BRdvD = 3. Reich Adolf Hitler erneut okkupiert.

Und wieder hatten angebliche Deutsche, die das 3. Reich A. H. angeblich (juristisch) weiter führen, das voll souveräne Kaiserreich besetzt und ihre Firma darauf errichtet.


Dieses Mal wurde das Deutsche Reich aber durch die arbeitslos gewordenen Politikdarsteller Kohl / Genscher und Konsorten okkupiert.Hauptanteilseigner (Gesellschafter) an der Company (GmbH) sind die USA, gefolgt von Israel, der Bund bleibt Minderheits- Gesellschafter.

Dadurch halten die USA ihr Besatzungsstatut weiterhin aufrecht.


Durch die Wahlen bestätigten die Deutschen dann alle 4 Jahre, dass es ihren Interessen entspricht und sie auch in Zukunft unter dem NS- Regime mit neuem Namen (BRiD / Bund) durch die Gesellschafter und ihre Geschäftsführer regiert werden wollen.


14. Dass nichts von all dem über irgendeine Rechtskraft verfügt, muss ich hier nicht näher erläutern.


Eine Firma – GmbH = juristische Person ist eine reine Fiktion und existiert nur durch den Namen auf einem Blatt Papier.

15. KURZFASSUNG:

Deutschland (Seit dem 03. Oktober 1990 das Deutsche Kaiserreich) wird von und durch – nicht rechtsfähige Firmen – besetzt gehalten und regiert.


Das GG hat keine Gültigkeit mehr, hatte noch niemals irgendeine Rechtsgültigkeit!

Diese Firmen simulieren hier ein Staatswesen, Schuld daran, dass diese kriminelle Simulation überhaupt funktionieren kann, tragen die angeblichen Beamten.


Diese „Beamten“ sind es, die dieser rechts-ungültigen – Staats-Simulation – die nötigen Geldmittel durch Raub, Betrug und Plünderung beschaffen, um die Simulation auch weiterhin aufrecht erhalten zu können.

WARUM IST ES RAUB, PLÜNDERUNG UND BETRUG?


Weil das Deutsche [Kaiser] Reich ein voll souveräner aber Handlungsunfähiger Staat ist, der von einer Firma (Bund – BRdvD – BRiD) besetzt gehalten und geplündert wird.

Nicht Deutschland ist jur. besetzt, die Firma – Bund / BRdvD – ist besetzt, die Nazis und ihre Anhängerschaft.


Jeder „Beamtete“ in dieser Staatssimulation muss, um sein „Amt“ ausüben zu dürfen, über die deutsche Staatsbürgerschaft verfügen.


Da die BRD / Bund / BRdvD usw. das 3. Reich A. H. weiterführen, kann diese nur die Staatsbürgerschaft vom 15.09.1935 verleihen, die Reichsbürgerschaft.


Deutschland wird von den tatsächlichen Reichsbürgern geplündert!


16. Deshalb auch der Umzug nach Berlin, ein Ex-Territoriales Gebiet.


Der Vatikan ist z.B. Ex-Territoriales Gebiet.

Die City of London ebenfalls, dort muss selbst die Königin zum Betreten um Erlaubnis fragen.


Washington DC ist ebenfalls Ex-Territoriales Gebiet.


[SONDERSTATUS BERLIN]


Ebenso verhält es sich mit Berlin,
Berlin war nie kriegsbesetzt, immer eine freie Stadt! Seit dem Umzug dieser „Regierung“ ist das – Regierungsviertel – Ex-Territoriales Gebiet.


17. Als der Internationale Gerichtshof dann im Juni 2006 urteilte, die Bundesrepublik Deutschland ist kein Staat, sie verfügt weder über ein Staatsgebiet noch über ein Staatsvolk, nicht einmal über irgendein Staatswesen, merkten die Amerikaner, denen die Firma – Bund – hauptanteilig gehört, –

(die Politik- Darsteller – Merkel & Co. sind angestellte der USA), dann, dass sie für die Plünderungen des Deutschen Reiches über ihre Firma BRdvD / Bund die sie als angebliche Fortsetzung des Nazi- Regimes ausgeben und besetzt halten, in die volle Haftung geraten sind.


Nur deshalb wurden dann die Bereinigungsgesetze 2006, 2007 und 2010 erlassen. 2006 wurden sämtliche Strafgesetze sowie das BGB gelöscht.


2007 wurden sämtliche Steuergesetze sowie das OWiG usw. gelöscht.


2010 dann der klägliche Rest.


Schon 2006 wurde der BRdvD / Bund offiziell strengstens untersagt, jemals wieder irgendwelche Gesetze zu erlassen oder zu vollziehen.

Damit waren die Amis aus ihrer Haftung raus und solange der dumme DEUTSCH alles glaubt was ihm erzählt wird, sich lieber für Fußball und Hartz 4 TV interessiert, kann munter weiter geplündert werden.


Die jur. Haftung trägt seitdem der – Bund – mit seiner 25.500,- € Einlage, (GmbH) in der Hauptsache aber die kriminellen, die sich als Beamte ausgeben und plündern!


Es nutzt gar nichts, dass keiner mehr etwas unterschreibt, wer, was getan und wo geplündert hat ist aktenkundig, alle werden irgendwann zur Kasse gebeten!


Und der dumme „Finanzbeamte“ plündert munter weiter für die Amis!


18. Was kann man jetzt daraus Schlussfolgern?


Egal was jetzt kommt / passiert, die Plünderer sind die Verlierer dabei.

Schaffen die bisher ca. 5 Millionen aufgewachten Deutschen es, das Reich wieder handlungsfähig zu stellen, werden die Plünderer alles verlieren was sie besitzen, die übelsten darunter vielleicht sogar ihr Leben.


Schaffen Merkel und Co. Deutschland in die EU- zu zwingen, was eigentlich rechts- ungültig ist und nur durch noch größeren Betrug und Gewalt soweit kommen könnte, haben die Plünderer ebenfalls verloren.

Durch die Einführung des RFID- Chips (zwangsweise) werden deren Arbeitsplätze völlig überflüssig, jede Einnahme, jede Ausgabe ist registriert, Computer werden diese Aufgaben übernehmen und ausführen.


Da diese kriminellen Plünderer einen Vertrag mit der Firma – Bund – haben, die Firma aber durch den Eintritt in den Superstaat EU aufgelöst wird, lösen sich auch die Verträge mit auf.


In den Genuss der fetten Pension für ihre Raubtätigkeit werden diese Kriminellen kaum noch kommen.

Zurzeit sind es noch nützliche Kriminelle, wer gibt sich aber noch mit Kriminellen ab, wenn er sie nicht mehr braucht!?


Raus kommen können diese Kriminellen da nur noch durch sofortige Remonstration.


19. DIE GESCHICHTE MIT DEN FIRMEN hört sich für viele völlig unglaubwürdig an, leider ist es eine Tatsache.


Den Anfang nahm diese Firmenwerdung 1871 in den USA, kurz nach dem Bürgerkrieg.


In der Hauptsache waren die Südstaaten hoch verschuldet und hatten keinerlei Sicherheiten für die Kredite die sie zum Aufbau ihrer Staaten benötigten.


Die zionistische Finanz-Mafia unterbreitete ihnen dann das Angebot, sie müssten nur ihre Staaten in Firmen umwandeln, ihre Verfassungen außer Kraft setzen und könnten dann ihre Bürger als Pfand für die Kredite beleihen.

(s. YouTube – Video Act of 1871) Moderner Menschenhandel, die Amis kannten sich damit aber bestens aus! (Sklaverei)
Von alledem durfte der Bürger natürlich nichts mitbekommen, die kriminellen Politiker – (Politik heißt übersetzt in etwa Lügen / Lügner) taten wie empfohlen und bekamen ihre Kredite.


Nach und nach folgte ein Staat dem anderen, die USA bestehen heute nur noch aus Firmen.


Durch ihre vielen Kriege, seit 223 Jahren ohne Frieden wurden ca. 222 Kriege geführt. Deshalb weht dort auch nur das Sternenbanner, was die Kriegsflagge der USA ist.


Das, dass Rechtssystem dort noch einigermaßen funktioniert liegt nur daran, dass Staat und Justiz strengstens voneinander getrennt sind.


Die Sozial-Versicherungsnummer eines jeden US- Bürgers ist gleichzeitig auch die Nummer seines Pfandscheines, der bei der Weltbank per Geburtsurkunde hinterlegt ist. Möglich gemacht wurde dies nach dem Kanonischen Recht der Kath. Kirche, mit der Ausstellung der Geburtsurkunde wird jeder Mensch völlig entrechtet, seiner Rechte als Mensch beraubt!


Das ist dann auch nach Europa über geschwappt und wurde hier ebenfalls in gleicher Form angewandt.


Politiker waren schon immer korrupt und kriminell, die ehrlichen ließ man schon gleich zu Anfang ihrer Karriere um die Ecke bringen.


In England z. B. werden die Gerichte und Richter von den Bankern angestellt und bezahlt.


Heute gibt es nur noch wenige Nationalstaaten, – Iran – Syrien – Nord Korea – Kuba und das Deutsche Reich!


Vor wenigen Jahren noch gab es den Irak und Libyen, das waren aber Schurkenstaaten, nachdem die Bankenmafia dann die Zentralbanken dort übernommen haben, war die Welt wieder in Ordnung.


Alle anderen Länder sind schon vor langer Zeit zu Firmen geworden!

Wohin uns das Ganze führen soll und wird, dazu muss man sich nur einmal den Coudenhove-Kalergi Plan anschauen, wer die Entwicklung hier seit 2015 aufmerksam mit verfolgt, wird ganz schnell bemerken, dass ganz genau dieser Plan hier zur Anwendung gebracht wurde / wird.


Am wichtigsten ist im Moment, was in der Russlandkrise passiert!Warum wohl hat diese Firma – Bundesregierung – mit Wirkung zum 01.01.2017 den § 80 StGB gelöscht?


Der § 80 = Hochverrat – Vorbereitung zu einem Angriffskrieg!
Wer einmal schaut, was sich an der russischen Grenze abspielt, weiß warum er gelöscht wurde.


Der Ami ist mal wieder restlos pleite und muss einen neuen, großen Krieg führen um seine Wirtschaft wieder auf feste Füße stellen zu können.


Mit Verteidigung hat dieser § 80 nicht viel zu tun!


Wenn man bedenkt, dass auch die Bundeswehr zu den US-Truppen gezählt wird, Deutschland hat keine eigene Armee, wie sollte ein handlungsunfähiger Staat auch eine Armee aufstellen, nicht einmal die besetzte NS- Firma – Bund – darf eine Armee unterhalten, da kann man sich leicht ausmalen, was hier passieren wird.


Der WK 3 ist vorprogrammiert, die volle Wucht wird uns treffen, weil hier die Atomwaffen der US- Armee gelagert werden, die gilt es als erstes auszuschalten.


Damit uns keiner nachsagen kann, dass wir uns mit fremden Federn schmücken wollen, haben wir diese Zeilen rezitiert, denn diese Zeilen sind ein Netzfund auf Facebook, der Augenblicklich gelöscht wurde, damit ja keiner in dieser Simulation wach wird. Der Verfasser ist uns leider nicht bekannt, jedoch sollen Ihnen allen ihre/seine Zeilen nicht vorenthalten werden, durch Löschen, Zensur oder Verfälschung, etc..


Wie man deutlich erkennt, denken endlich viele Menschen in unserer Heimat so und es werden immer mehr!


Die Zeit des Betruges läuft ab!


Man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen und das ganze Volk einen Teil der Zeit. Aber man kann nicht das gesamte Volk die ganze Zeit täuschen. Milwaukee Daily Journal, 29. Oktober 1886, Abraham Lincoln


Es wird Zeit aufzuwachen!!!

IN MEMORIAM SYLVIA PEDERSEN ZUM 30. TODESTAG

INTERN: ZUM 30. TODESTAG – IN MEMORIAM SYLVIA PEDERSEN. (HELIODA1)

In Memoriam Sylvia Pedersen zum 30. Todestag.

Todesanzeige Theodor-Schäfer-Berufsbildungswerke Husum

Lieben Gruß an Ihre Familie – insbesondere Ihren jüngsten Bruder Sven Pedersen von Wolfgang Timm / Carl-Huter-Zentral-Archiv, Husum-Sylt-Hamburg-Madrid.

Diplom-Abschluss 4. Dezember 1990 UNIVERSITÄT HEIDELBERG, Psychologisches Institut. Wechsel von Uni Mannheim nach Uni Heidelberg zum 600. Jubiläum der ältesten Elite-Uni Heidelberg, Oktober 1986

Danke Sven, daß Du mir aus Anlass des 25. Todestages vor fünf Jahren Anfang August 2015 die schöne Stadt Oldenburg, Niedersachsen, – die Heimat von Sylvia – in Deinem schicken Retro-Benz gezeigt hattest.

Sylvia fuhr von ihrem Wohnort Haus Westküste in Schobüll / Husum am 31. Juli 1990 mit ihrem Wagen Richtung Hamburg über Rendsburger Hochbrücke auf A7 und geriet mit ihrem Auto unter die Leitplanke. Ich selbst wohnte 2003 bis 2012 im Haus Westküste, Schobüll

PS: Als damaliger Cand Psychologe Wolfgang Timm war ich seit März 1985 Sylvia’s Praktikant / „Zauberlehrling“ im damals größten Berufsbildungswerk der alten BRD in Husum – Psychologischer Dienst bei damaliger Chef-Psychologin Sylvia Pedersen.

Zeitungsartikel plus Bild Sylvia als Orientalische Bauchtänzerin, ich begleitete sie oft auf Veranstaltungen im Raum Husum, Flensburg und einmal 1988 auf Amrum

Eine Zusammenarbeit war bis 1988 gegeben, während meines begonnenen Hauptstudiums Wintersemester 1985 und Sommersemester 1986 an Uni Mannheim

Exakt auf den Monat genau zum 50. Jahrestag letzter Herausgabe der gute Menschenkenner Ausgabe 101 im Juni 1941 erschien meine akademische Publikation in HÖRPÄD Juni 1991

bzw. Wechsel seit Oktober 1986 an Universität Heidelberg mit Abschluss Diplom am 4. Dezember 1990.

Juni 1991

Diplom-Thema zu SELBSTVERANTWORTUNG mit Praktikern Gehörlosenschule München, Berufsbildungswerke Husum und Winnenden bei Stuttgart, Kreisberufsschule Husum.

Juni 1941 – es folgte im damaligen Nazi-Deutschland die TOTALE VERNICHTUNGSAKTION gesamten Werkvermächtnisses (Original = 12.000 Seiten) auf persönliche Anordnung vom gefährlichsten Menschentypus, nämlich Ha-Typ von und nach Carl Huter‘s Nichtakademischen Menschenkenntnis & Schönheitslehre, Reichslügenminister Joseph Goebbels, Rettung jedoch durch Huterfreunde in der Schweiz

Akademische Fach-Publikation Wolfgang Timm, Husum, in HÖRGESCHÄDIGTEN PÄDAGOGIK erschien Juni 1991!

Juni 1991

X22 Report vom 17.04.2020 – Der wurde blockiert, ist an Deck

WELTPOSTVEREIN

WHITE HOUSE: Schlüssel an DHL!

Wem fehlt denn ein Schlüssel – dem VATIKAN!

Welcher Schlüssel?

BERLIN = TIEFENSTAAT | DEEP STATE | KABALE

Am 16.04.2020 hat sich Präsident Donald Trump bei den Patrioten bedankt, insbesondere bei den Truckern, die das Land unermüdlich mit allem …

X22 Report vom 17.04.2020 – Der wurde blockiert, ist an Deck

NETZFUND

Einige hier bei fb führen immer wieder an, Trump sei auch von der Kabale, Illuminaten, Jesuit und würde dementsprechend die Symbole/Raute zeigen. Trump zeigt nicht die Raute, sondern die Speerspitze seines Wappens.

Trump ist der Frontmann der WhiteHats.

Und was könnte passender als die Speerspitze sein?

Trump die TRUMPet of God hat ein Ass im Ärmel die TRUMPf KARte

die das Blatt WIEDER wENDEt seine AHNen sind GERmanen.

Ger ist der Speer des HEER die Spitze zum TRiUMPf von ROM über Jesus welche am KARfreitag nach OSTERN WIEDER ZURÜCK Kehrt.

Hallo ICH BIN WIEDER ZURÜCK

man kann ja von der Q, JFK, JFK Jr. der Zahl 17 und Trump Sache halten was man will aber mir kamen folgende NEUE VerBINdungen WIEDER ZURÜCK zu der Sache

JFK‘ Jrs. „Todestag“ ist der 16. Juli 1999.

Am Todestag fliegt Trump die Absturzstrecke ab, der Flug dauerte 17 Sekunden.

In einem Interview von Larry King und Trump über den letzten Brief von JFK Jr, liest Larry King ACHTUNG jetzt kommts den 19.7. (3 Tage nach seinem Tod, wer war noch 3 Tage verschWUNDEN?) vor und Trump bestätigt es mit den Worten „That’s exactly Right!“

Seit wann können tote Briefe schreiben? 🤔 Als JFK Jr. „beerdigt“ wurde auf dem Wasser (wer ging übers Wasser?) waren 17 Mitglieder der Kennedy Familie auf dem Schiff.

Jetzt kommt meine persönlICHe NEUentdeckung (WIEDERauftauchen) und VerBINdung ins Spiel.

ICH BIN im Laufe der Jahre immer WIEDER auf die VerBINdung der DEUTschen WORte WIEDER und ZURÜCK gestoßen in dutzenden englischen WORten die sich mit RE WIEDERfinden gestoßen, (REwind, REplay, REformation, REbuilt, REinforce, REincarnation, REligion, REmind, REmember REquest REtreat, REturn, REborn, REbirth… usw.)

RE ist der ägyptische Sonnengott WIEDERkehrende Sonne der gegen den Seth (Sunset) die dunkle Schwarze Sonne beim Untergang kämpft, das WORt REmember wenn man es trennt enstehen RE und Member (wieder Mitglied der Familie der Gesellschaft?) wir müssen WIEDER anfangen (Aufnehmen=REcord) globaler und weltlicher zu denken.

Q steht u.a. auch für Question everything (WIEDERfrage ALL-Es was du je geglaubt hast) dreht/wendet/entfernt fügt es WIEDER neu (NEO) ZURÜCK Buchstaben Worte BeDEUTungen VerBINdungen wo es geht

Trump (der TRUMPf oder auch TRUMPet) sprach (wenn er spricht sieht es aus als ob er ein Trompeter wär (die TRUMPet of God?) doch auch von unglaublichen Dingen die passieren werden und die wir kaum glauben können und es wird Biblisch werden.

Geht es nicht auch um das Große WIEDER ZURÜCK Erwachen der Erinnerung (REmind/REMember wer wir WIRK-lich(t) WAHR-lich(t) REal sind?

Aus dem Schlaf des Morpheus (Gott des Schlafes) der MATRIX = Gebärmutter (Wo findet sich Neo WIEDER nach dem er dem WEISSEN Kaninchen folgt um zum NEO (Neues Bewusstsein = Christus = CHRIST US (Beschütze und Erlöse uns) Bewusstsein sICH SELbst als den WIEDERkehrenden König der Könige (REturn of the King of ALL Kings)

Jesus = Je suis franz. für ICH BIN (Kenn i di? No Kenne di net, – aber ICH BINs! WIEDER zu erkennen und sich WIEDER ZURÜCK erINNERn (REmind/REmember) wer wir sind? WHO we Are,

RE(M) hat ein Lied namens „Man on the Moon“.

JFK hatte mit der Mondladung was zu tun oder?

Dieses Jahr ist ein Mondjahr – der Mond erscheint ja durch den Schatten der Sonne, in dem Song gehts um einen Schauspieler der seinen Tod vorgetäuscht hat und als eine andere Person WIEDER lebt (REanimate = WEDERbeatmet) später wurde diese Geschichte verfilmt mit Jim Carrey (er sprach auch schon vom Erwachen und einer neuen (NEO) Welt

Was haltet ihr von dem ganzen GeRÜST bisher?

I Heso me = ahd. ICH heiße MICH (ICH BIN) den GERÜSTETEN Zieht die RÜSTUNG Gottes an?

MICH a EL (hebr. Wer ist wie Gott = EL) in wessen Auftrag handelt SHAEF?

Erzengel MICHaEL und welches Land schläft bis heute und soll seit dem 2. WK WIEDERerwachen oder aufgehen? DEUT-(sch)Land das Land der DEUTer

Corona ist auch die KRONE (Dornenkrone) des Selbstes welches vom Dunklen/Tiefen (Staat) unterdrückt wurde!

DEEPSTATE? = Verstand (Gefängnis aus dem wir WIEDER ent-KOMMEN sollen = REescape).

Wen hat es unterdrückt? UNS? YES us (Jesus) bist du sicher? ja Sicher YES Shure (Yeshua = hebr. Jesus) das KRONENchakra = Sitz des Selbstbewusstseins.

Wo hatte Jesus seine Krone? auf dem HAUPTe und was unterdrückt es – das HERZ.

Jesus hat uns den Weg ins Herz gezeigt) nimmt man das wORt auseinander entsteht COR(e) on a Virus = Kern (HAUPTsache) eines Virus das spanische Wort für HERZ ist CORazon.

Das engl. Wort für Sonnenaufgang HORizon = hOR is ON (Das Licht ist WIEDER an = Die Sonne geht WIEDER auf (REturn, REopen) (das hebr.Wort für Licht ist OR. HORus ist der Ägyptische kleine Lichtgott (auch ein Sonnengott) MORgen ist der 17. April BIN gespannt was sICH da WIEDER zeigt

Soweit mal das ICH komme WIEDER darauf ZURÜCK 🙂 es wird noch Groß werden

ICH BIN Matthias (hebr. Geschenk Gottes)

ICH BIN Johannes (hebr. Gnade Gottes)

ICH BIN Wassermann

Wir befinden uns auf dem WEG ins Wassermannzeitalter – der schüttet sein GEISTiges WISSEN WIEDER ZURÜCK zum UR-Sprung des Himmels des URahnen (URanus griech. Gott des HIMmELs)

FORTsetzung folgt

Intern – 25 Jahre – Wolfgang Timm – Aus der Matrix erwacht – 5. Februar 1995 in St. Peter-Ording

  

Mein Gott 😮 so leicht haut mich nichts um. Habe diesen Text gelesen und fühlte mich soooo gut.

Ich danke der Schreiberin ❤🙏🥰
„Wo kommen wir denn da hin?“

(Ganz ohne Arbeit…ganz ohne Armee, ganz ohne Schulen, Sozialämter usw.)
Eine mehr als berechtigte und interessante Frage ,in Anbetracht dessen wo wir jetzt stehen, als Menschheit und als Mensch. Wer es wirklich wagt sich diese(r) Frage zu stellen, findet vielleicht ganz andere Antworten als erwartet.
Wo kommen wir denn dahin wenn jeder Mensch wieder beginnt, sich als eigenständiges, souveränes Wesen zu sehen, das seinen eigenen Impulsen folgt, anstatt Anordnungen zu folgen die weder jemals in der Tiefe auf ihre Sinnhaftigkeit überprüft wurden, noch nach einer persönlichen Zustimmung verlangen. 
Wo kämen wir hin, würden wir nicht von klein auf zum Objekt gemacht und sorgfältig daran gewöhnt, uns in alle vorgegebenen Strukturen zu fügen, sogar oder ganz besonders in jene, welche unsere Gesundheit, unserer Seele und Stück für Stück auch diesen Planeten berauben und zerstören?
Wo kämen wir dann hin, wenn wir wieder anfingen selbst zu denken? 
Wo kämen wir hin, wenn wir die Verantwortung für unser Wohlbefinden und das unserer Kinder in die eigenen Hände nähmen, basierend auf der Tatsache, daß wir zutiefst soziale, kreative, verantwortungsvolle, weise und liebevolle Geschöpfe sind?
Warum braucht es denn eigentlich für jeden Lebensbereich eine ausgelagerte, verantwortliche Instanz, die uns sagt, was das Beste für uns ist, und die uns,wenn wir diesen „ Ratschlag“ nicht annehmen, diskreditiert, beschuldigt, verfolgt, einsperrt usw.?
Ich kann mich nicht daran erinnern, jemals gesagt zu haben, ich sei nicht fähig, Entscheidungen für und über mein Leben und das meiner Kinder zu treffen. Ich kann mich nicht erinnern, irgendjemandem gesagt zu haben“ Du kannst das besser, nimm mein Leben und das meiner Kinder in deine Hände!“
Was sagt es über uns als Menschheit aus, wenn wir uns gegenseitig beurteilen, verurteilen, anzeigen anprangern, kritisieren und für unfähig halten, selbst für uns zu sorgen?
Warum denken wir so schlecht über uns und andere? Warum trauen wir uns nicht zu, selbst integre Entscheidungen zu treffen?
Ja, wo kämen wir denn dahin, wenn wir plötzlich nicht mehr alle ins selbe Horn blasen würden und anfangen würden selbst zu schauen, was uns gut tut und glücklich macht?
Wo kämen wir da hin, wenn wir anfangen würden, ein System in Frage zu stellen oder gar abzulehnen, dass sich selbst in einer grandiosen Form der alltäglichen Selbstzerstörung ad absurdum führt?
Ich beobachte, dass die Menschen nach Führung schreien. Sich gegenseitig anschwärzen und kritisieren, wenn jemand aus der Reihe „ tanzt“ 💃🕺und sein Leben einfach selbst-be-stimmt.
Dann müssen wir uns nicht wundern, wenn wir bald gar keine Rechte mehr haben und noch mehr Führung bekommen…
Wann hat der Mensch nur begonnen, sich selbst nicht mehr zuzutrauen, Mensch zu sein?
Hast du jemals einen Baum gesehen, der in die Schule geht um ein Baum zu werden?

Einen Löwen, der in die Ausbildung muss, um ein richtiger Löwe zu sein?
Nur der Mensch glaubt in allen Lebensbereichen durch Kindergärten, Schule, Schulmedizin,Religionen, Sekten usw. ausgebildet und beraten werden zu müssen, um ein „ richtiger“ Mensch zu werden.
Fakt ist, wir wissen nicht, wo wir hinkämen wenn jeder Mensch wieder seinen gesunden, natürlichen, angeborenen Impulsen und Instinkten folgen würde. Aber Fakt ist-bei jeder anderen Spezies funktioniert es. Warum also nicht auch bei uns?
Wir sehen ja, wo uns all diese „ gutgemeinte“ Führung hingebracht hat.
Es wird Zeit, die Verantwortung für unser Leben wieder in die eigenen Hände zu nehmen.
Dann können sich Institutionen wie Arbeitsamt, Gericht, Polizei, Bundeswehr, Schule, Kindergarten, Pharmaindustrie usw. wieder auflösen.Bist du bereit all diese „Mamas und Papas“ im Außen loszulassen?
Love Elia🌺
[Erstellt 11.3.2018] ANLAGE

Da die Themenpalette des Aufwachens bzw. des Bewusstwerdens sehr breit gefächert ist und der Prozess bei uns unterschiedlich weit entwickelt ist, finden wir, obwohl wir das Gleiche wollen, noch nicht so recht zusammen.

Als erster und damit wichtigster Punkt gilt es für uns zu erkennen, dass die aktuelle Regierung schwerwiegenden Völkerrechtsbruch auf allen Ebenen begeht und deshalb aus den Beschlüssen, aus deren Reihen, keinerlei gültige Rechtskraft entstehen kann, aber eben ein geltendes, angewandtes Scheinrecht durch unsere blinde Akzeptanz, zu unserem Nachteil, entstanden ist.

Um dieses angewandte Scheinrecht zu entkräften, bedarf es der Bewusstwerdung und Anwendung von gültigem, der aktuellen Regierung und Rechtssprechung übergeordnetem, Recht.

Dieses finden wir zu unserem Vorteil in der Haager Landkriegsordnung und der Genfer Konvention.

Es ist juristisch relativ einfach zu handhaben und eben auch relativ leicht verständlich, so dass wir im Prinzip keine Angst davor haben brauchen juristisch überfordert zu sein.
Als Mitglied der Haager Landkriegsordnung haben wir unseren zuletzt gültigen Rechtsstand in Friedenszeiten (1914) fixiert und gesichert und dieser bildet die Grundlage für die Verwaltungsordung, die der Besatzer automatisch unterliegt und dessen Rechtspflege der Besatzer aus dem Grund verpflichtet ist.

Seit spätestens der Ausrufung der Weimarer Republik wird Seitens des Besatzers bewusst schwerwiegender Völkerrechtsbruch begangen und wir sind seit dem 28.10.1918 durchgehend durch Entitäten besetzt, die dem Völkerrechtssubjekt Vatikan entsprungen sind.

Dadurch sind sämtliche Staatsformen und daraus hervorgehenden Organisationen, seit dem, Entitäten des Völkerrechtssubjekts Vatikan und das obwohl wir seit 1871 ein eigenständiges Völkerrechtssubjekt Deutsches Reich sind und der Vatikan mit seinen Instituten und Organisationen auf unserem Gebiet maximal geduldeten Gaststatus hat.

Durch die mutwillige Fehldeutung von gültigem Recht gelang es dem Vatikan unser Gebiet in seinem Interesse zu verwalten und so die Versklavung der deutschen Völker und Menschen zu veranlassen, wie er es eben auch weltweit tut.

Der Vorteil den wir Deutschen gegenüber allen anderen Völkern haben ist, dass wir dadurch dass Bismarck und Co dem Vatikan 1871 das eigenständige Völkerrechtssubjekt Deutsches Reich abgerungen haben, wir dauerhafte Eigentümer von unserem Land und den damit verbundenen Grund und Bodenrecht sind und dadurch auch unverhandelbar ein Selbstbestimmungsrecht besitzen.

Aus dieser juristischen Besserstellung sollte zwingend der Ansatz einer neuen, menschlichen Gesellschaftsordnung entstehen und genau diese Möglichkeit wartet auf Ihre Realisierung durch uns!

Alles andere kann und wird daraus entstehen können, im Sinne einer friedlichen, natürlichen und schönen Welt.

***

Guckt nach Amerika und ihr wisst was sie mit Deutschland und den anderen Ländern der Welt vorhaben, sie wollen das ansässige Volk entmündigen, einen Vielvölkerstaat errichten und die absolute Herrschaft des zionistischen Giralgeldes immer mehr etablieren…

Um das realisieren zu können brauchen sie Militär und Polizei und möglichst viele geldgeile Dummköpfe…

Um das zu realisieren scheißen sie uns allen täglich medial und gesellschaftlich ins Hirn, viele bezahlen noch freiwillig durch z.B. ein Sky-Abo dafür und für die breite Masse gibt’s GEZ und Industrie-Sender wie z.B. RTL oder Pro 7…

***

Diese Grafik soll vom „guten Teil der Familie Rothschild“ stammen, mit dem Hinweis: „Folgt dem weißen Kaninchen.“

Ein Hinweis auf die führende Rolle des Vatikan und seinen Geheimdienst, den Jesuiten, um alles besser verstehen zu können. –

Hinter den Kulissen tobt tatsächlich der Kampf einer Allianz gegen die Kabale, dem sogenannten Tiefen Staat, der Macht hinter der US-Regierung, worüber die LeiDmedien nicht berichten und es ist gut möglich, daß den Zionisten der Arsch auf Grundeis geht und man um Schadensbegrenzung bemüht ist.

157. GEBURTSTAG DES GROSSMEISTERS DER ORIGINAL-MENSCHENKENNTNIS & ETHISCHEN SCHÖNHEIT, CARL HUTER, NICHTAKADEMIKER

: HINWEIS IN EIGENER ANGELEGENHEIT: ENDE DER AUFKLÄRUNGSARBEIT! (HELIODA1)

http://helioda1.blogspot.com/2017/10/hinweis-in-eigener-angelegenheit-ende.html

Es ist alles gesagt, wer Augen hat sieht, wer Ohren hat hört…

CARL-HUTER-ZENTRAL-ARCHIV / Wolfgang Timm, Husum & Madrid KONZENTRIERT sich publizistisch ab 9. Oktober auf KULTURELLES, SCHÖNES & POSITIVES;

entzieht der MATRIX seine positive ENERGIE (Helioda), um jegliche Stärkung dieser ILLUSION via bisher getätigter GRATIS-AUFKLÄRUNG zu minimieren –

WISSEND um die HÖHERE NATUR IM MENSCHEN, selbstschöpferisch kreativ das per se unendliche LIEBES-POTENTIAL in uns individuell zu nutzen / zu transformieren, nämlich NEUE WELTEN & VIEL SCHÖNERES & BESSERES für die Welt und uns Menschen zu erschaffen.

Von meinem iPad gesendet

[Anmerkung VV = UNSINN – Verweis: GÜLTIGES RuStAG 1913! VV = BUND.]

Du bist einzigartig.

100. JAHRESTAG DER ERMORDUNG DER ZARENFAMILIE. DIE RETTUNG DER 13 MENSCHEN IN THAILAND – WIEDERVEREINIGUNG DER GEISTIGEN / SPIRITUELLEN UND WELTLICHEN / MATERIELLEN ASPEKTE. DIE ZENTRALE AUFGABE DER MENSCHEN AUF ERDEN!

Der Gipfel zwischen Donald Trump und Wladimir Putin am 16. Juli 2018 dürfte in die Geschichte als bedeutendes Etappenziel im Kampf gegen den global operierenden Tiefen Staat eingehen.

Das Datum dieser Zusammenkunft zwischen den zwei größten politischen Mächten für sich allein ist sicher nicht zufällig ausgewählt worden.

Vor genau 100 Jahren, nämlich in der Nacht vom 16. auf den 17. Juli 1918, wurde der Großteil der Zarenfamilie Romanow von Bolschewisten umgebracht.

Am 16. Juli 1999 kam John F. Kennedy Jr. bei einem Flugzeugabsturz ums Leben.“

100. JAHRESTAG DER ERMORDUNG DER ZARENFAMILIE.

DIE RETTUNG DER 13 MENSCHEN IN THAILAND – WIEDERVEREINIGUNG DER GEISTIGEN / SPIRITUELLEN UND WELTLICHEN / MATERIELLEN ASPEKTE. DIE ZENTRALE AUFGABE DER MENSCHEN AUF ERDEN!

INFORMATION ZUR ENERGIE DER ZEIT – MAYANISCHE ASTROLOGIE

Die Heftigkeit des Einflusses der „Samen-Welle“ (1.7.-13.7.2018) wurde von vielen Menschen angenehm wie unangenehm wahrgenommen.

Diese Welle bringt die Thematik und Dramatik des Lebens auf den Punkt – in ein Samenkorn: „Was Du aussähst, wirst Du ernten!“ Interessanter Weise stand im auslaufenden Energiejahr (26.7.2017-24.7.2018), das im Energiefeld des „Samen“ lag, die „Samen-Welle“ am Ende, was zu einer zusätzlichen Verstärkung der Deutlichkeit der Informationen führte.

Medial schien die Fußballweltmeisterschaft das beherrschende Thema dieser Welle zu werden.

Aufgrund der dramatischen Umstände verdrängte eine völlige unbekannte Buben-Fußballmannschaft aus Thailand die Stars von den Titelseiten. Millionen Menschen nahmen Anteil am Schicksal dieser Kinder.

Das Massenbewusstsein war geprägt von einem nationenübergreifenden Gefühl der Erschütterung, das von einem gemeinsamen Bangen und Hoffen abgelöst wurde.

Diese Situation eines kollektiven Be-troffenseins erhält erst in der Reflexion mit der Energie der Zeit ihre tiefere symbolische Bedeutung für die Menschheit.

Die geistigen Gesetze geben klare Informationen: Ereignisse stehen thematisch immer im Zusammenhang mit ihrer Zeit, denn „Alles spiegelt alles wieder. Das Große spiegelt sich im Kleinen, das Kleine symbolisiert das Große.

Die Symbolkraft der Situation für die Menschheit ist ebenso groß, wie die Aufmerksamkeit, die es medial gefunden hat.

Der Name der Fußballmannschaft „Moo Pah“ („Wildschweine“) beschreibt einen Archetyp der absoluten Freiheit. Natürlich geht es auch um den Umgang der Menschen mit den Tieren.

Das Prinzip „12 + 1“ – Zwölf Unwissende und ein Wissender – eröffnen einen tiefen Einblick in die Situation der Menschheit. „12“ ist die Zahl der materiellen operativen Ebenen. Es ist kein Zufall, dass wir ein Zeitsystem, das auf der Zwölf basiert, verwenden.

13“ ist das Prinzip des Aufstiegs in ein höheres Bewusstsein. Alte Kulturen verwendeten ein „Dreizehn Monde“ Zeitsystem.

Auffallend ist, dass die Qualität „Yang“ (13 Männer) im „Yin“ (Erde) eingeschlossen war. Um Missverständnisse zu vermeiden sei ausdrücklich betont, dass „Yang“ nicht mit „Mann“ gleichzusetzen ist, sondern eine männliche Energie beschreibt, die auch Frauen haben und haben sollen.

Zweifelsohne dominiert der Yang-Aspekt unser Denken und Handeln. Daraus ergeben sich unzählige Einseitigkeiten im Leben.

Die dramatische Situation der Kinder hat auf der Ebene der Reflexion auch die Frage gestellt: „Wie tief können wir in die Materie eindringen ohne von ihr auf immer gefangen zu werden?

Flutartiges Wasser ist immer ein Symbol für Reinigung ehe etwas Neues entstehen kann.

Im Gilgamesch-Epos, wie in der Bibel und zahlreichen anderen Schöpfungsgeschichten erfahren wir Hinweise zur dramatischen Kraft des Wassers, sobald der Bewusstwerdungsprozess der Menschheit stagniert.

Die Rettung vor der Flut – im weitesten Sinne – ist eine zentrale Frage der gegenwärtigen Menschheit.

Die Rettungstaucher haben berichtet, dass das Wasser zu trüb sei, um sehen zu können.

Wie getrübt ist unsere Sicht, um aus den Tiefen der Materie, in denen wir uns verirrt haben, wieder ans Sonnenlicht zu gelangen?

Thailands Kinder haben der Menschheit bewiesen, wie wichtig mentale Stärke sowie ein starker Zusammenhalt innerhalb der Gemeinschaft sind.

Ein Staatenloser Bub, der als Flüchtling nach Thailand kam, war maßgeblich an der Rettung beteiligt. Da er als einziger der Fußballmannschaft Englisch spricht, konnte nur er mit den Mitgliedern des Taucherteams kommunizieren und seinen Freunden wichtige Anweisungen übersetzen.

Auch die Helfer haben demonstriert, dass internationale Unterstützung von größter Bedeutung ist. Teams aus Großbritannien, China, Myanmar, Laos, Australien, den USA, Russland, Finnland, Schweden, Dänemark, der Ukraine, Israel und Deutschland arbeiteten zusammen.

Ebenso wenig sollte man die Kraft des morphogenetischen Feldes unterschätzen, das durch das Zusammenwirken von Millionen Menschen, die alle Gedanken der Empathie ausgesandt haben, aufgebaut wurde.

Am 23.6. folgten 12 Kinder ihrem Trainer in einen Bereich, wo die Sonne nicht mehr scheint, weil dieser „unter Tage liegt“.

Energetisch stand dieser Tag im kosmischen Schwingungsfeld des „Kriegers“. Der „Krieger“ ist ein zentrales Sternbild für die Entwicklung des menschlichen Bewusstseins.

Diese Energie triggert uns zu erkennen, dass Spannungen und Konflikte aus dem Grundprinzip der Polarität entstehen.

Wer in allem das Prinzip der Polarität als ergeben erkennt und nicht mehr für eine vermeintlich richtige Seite kämpft, sondern beide Aspekte in seinem Denken, Sprechen und Handeln integriert, hat die Energie des Kriegers in sein Bewusstsein geführt.

Der Krieger kämpft nicht mehr für richtig“ und gegen „falsch“, da alles seine Bedeutung hat und „Yin“ und „Yang“ zusammengeführt werden wollen.

Der geläuterte „Krieger“ löst den Konflikt zwischen „Schuldigen“ und „Unschuldigen“, „Tätern“ und „Opfern“ auf.

[INTERN – SOHN JORGE VON PAPA WOLFGANG, APRIL/MAI IN THAILAND:]

[Sohn Jorge mit Papa Wolfgang Juni 2018 vor ältestem Restaurant der Welt in Madrid.

[Publizierter Leserbrief 1987 im DKFZ, Heidelberg, zur Erstausgabe 1986]

Die Mutter eines eingeschlossenen Buben hat in einem Interview die Thematik auf den Punkt gebracht: „Wenn der Trainer nicht mit den Buben gegangen wäre, was wäre dann aus Ihnen geworden. Wenn er wieder herauskommt, werden wir sein Herz heilen müssen. Ich würde dem Trainer niemals die Schuld für das geben, was passiert ist.

Am 2.7.2018 wurden die Kinder entdeckt. Dies war der Tag der „Schlange“, womit die Maya eine kosmische Energie beschreiben, die das Schwingungsfeld der „Heilung“, „Wiedergeburt“ und „Unsterblichkeit“ trägt.

Gerettet wurden die letzten Buben am 10.7.2018. An diesem Tag wurde die Erde vom kosmischen Schwingungsfeld des „Himmelswanderer“ durchflutet.

Dieses Kraftfeld triggert das menschliche Bewusstsein zu einer Wiedervereinigung der geistigen / spirituellen und weltlichen / materiellen Aspekte. Die zentrale Aufgabe der Menschen auf Erden!

Die Rettung der 13 Menschen ist eines der schönsten, zahllosen Beispiele „kleiner Ereignisse“, die symbolisieren, wie wir das „große Ereignisse“ – die Anhebung unseres Bewusstseins – schaffen können.

DAS „MONOGRAMM CHRISTI“. (HELIODA1)

image-114

Geschichtsmythen

Das „Monogramm Christi“

Zurück

WestküsteNet

Die Seiten von der Nordseeküste

Das „Monogramm Christi“

Ein frühbronzezeitliches nordeuropäisches Runensymbol (Kult- und Heilszeichen) auf einem christlichen Kreuz [1]

Von Ute Anna Thiess, Ockholm

Eine Wanderung auf der Ostalb (Oberkochen) führte mich zu einem Holzkreuz mit einem auffällig geschnitzten Symbol. Ich war irritiert, ein frühbronzezeitliches nordeuropäisches Kult- und Heilszeichen auf einem christlichen Kreuz abgebildet zu finden. Das hat mich motiviert, den nachstehenden Aufsatz zu schreiben.

Das sogenannte „Monogramm Christi“ war in der Bronzezeit ein weit verbreitetes Runensymbol und wurde zur Kennzeichnung heiliger Stätte verwendet. Es wurde später von den Christen übernommen.

In Deutschland war der Eifer christlicher Priester und Mönche leider mit so großem Erfolg bemüht, das Heidentum und die damit verbundene Bildung bis auf die beinahe letzten Spuren zu tilgen. Island blieb durch seine Lage von der Übernahme des ausländischen Geistes bewahrt.

(Die Edda – Einleitung) Karl Simrock]

Durch Kaiser Konstantin erlangte es von der Antike bis heute große Bedeutung. Der Legende nach hatte Kaiser Konstantin vor der Schlacht an der Milvischen Brücke, 300 n. Chr. (so der Bericht des Biographen Eusebius) eine Vision, die dazu führte, sich dem Gott der Christen anzuvertrauen.

Als sich der Tag neigte, sah der Kaiser am Himmel ein über der Sonne stehendes Siegeszeichen (Monogramm Christi), gebildet aus Licht mit einer damit verbundenen Schrift: „Hierdurch siege!“

Staunen habe ihn bei diesem Anblick ergriffen und er hat das von dem „vermeintlichen“ Christengott gezeigte Zeichen als Nachbildung und Schutzmittel auf Schildern und Fahnen der Soldaten gegen die Feinde gebraucht. Die Schlacht war erfolgreich. Dieses Ereignis nahm der Kaiser u.a. zum Anlaß das Christentum in Rom als Religion einzusetzen, die zu einer Macht im Staat aufstieg. Unter Theodosius hatte sich das Christentum durchgesetzt und wurde zur Grundlage der Kultur in Europa. „Religion als Stütze der Macht“!

Unter diesem Motto wurden die bestehenden Religionen und Kulte (Europas und Vorderasien) ausgeschaltet. Das hatte u.a. auch zur Folge, daß die alte norddeutschskandinavische Kultur vereinnahmt und umgewandelt wurde. Eine mehr als dreitausendjährige ruhige Zeit der Religionen ist damit beendet.

Konstantin erlag aber einem Irrtum. Das vermeintliche Siegeszeichen, war kein christliches Zeichen, sondern ein altes nordeuropäisches Kult- und Heilszeichen, bestehend aus vier ineinander geschriebenen Runenzeichen und führt direkt in die alte nordeuropäische Kosmologie und Weltschöpfung.

Im Reallexikon der Deutschen Altertümer ist nun folgendes über das Monogramm zu lesen: „Für den Namen Christus wird das Monogramm aus X und P und zwar in doppelter Weise zusammengesetzt, indem das P mitten in das X hineingesetzt wird. Die andere Form des Monogramm Christi ist heidnischen Ursprungs und findet sich lange vor Christus auf Münzen des griechischen Altertums. [2]

Die nordische Kosmologie und Weltschöpfung

Der Ursprung des Kult- und Heilszeichen und seine Bedeutung

Rechts: Oberkochen/Ostalb – nordisches Runensymbol auf einem christlichen Kreuz

In seinem Buch „Die Prophetie der Edda“ schreibt Dr. Hans Börnsen im 8. Vortrag: „Mythos und Wissenschaft“ ausführlich über die Entstehung der Runen, die Personifizierung YMIR’s und die Bedeutung des Kult- und Heilszeichen in der nordischen Weltschöpfung.

In einer Prosasammlung wird die nordische Weltenstehung von dem isländischen Staatsmann und Gelehrten „Snorri Sturlarson“ (13. Jh.) beschrieben. Danach besitzen die Runen die Esszenz einer latent geistigen Energie (Gedanken, Funke) urweltlicher Naturkräfte und sind ein Bindeglied im Prozeß der verborgenen Formgebung. Sie führen uns weit an den Beginn der Zeit zurück und existierten bereits vor der Entstehung beseelter Wesen.

Die Runen sind schon auf den ältesten Felsbildern Skandinaviens abgebildet (ca. 4000 v. Chr.).

Ergebnisse und Deutungen Börnsens werden durch die Forschungen gestützt. (Rolf Speckner)

Möglicherweise wurde der Weltschöpfung-Prozeß in Versform geschildert und endete als Drama eines prophetischen Weltuntergangs. Der Mythos erzählt dass das Universum aus einer einzigen Quelle „Ginnungagap“ („magisch geladenes Nichts“) entstanden ist. Von der Entstehung der Runen, dem Kult- und Heilzeichen und dem ersten Urlebewesen und deren Personifizierung.

Ausspruch der Wöluspa, Seherin (Edda):

„Einst war das Alter, da alles nicht war. – Nicht Sand noch See noch salzige Wellen. Nicht Erde fand ich, noch Überhimmel – Gähnender Abgrund und Gras nirgens.“

1. Aus dem heiligen Wasser, dem Hellen durchsichtigen Element, wurde alles Wissen assoiziert.

2. Das Tauf-Ritual hat seine Bedeutung im heiligen Wasser.

Nordischer Mythos

Im Chaos elementarer Zustände verdichtete sich der noch leere Raum Ginnungagap, im Norden Niflheimr genannt, zu finsteren Nebel und Wasser und im Süden Muspelheimr zu Glut und Feuer.

Im Zeitalter vor der Erde war Niflheimr entstanden, in dessen Mitte liegt ein Urstrom. Daraus entspringen 12 Flüsse. Als die Fluten, welche Elwangar hießen, in Bewegung gerieten und kalte, feuchte Luftschichten mit sich führten, verdichtete sich das Wasser zu Eis, es legte sich eine Eislage über die andere bis zu Ginnungagap.

Diese Seite von Ginnungagap füllte sich mit schweren Haufen Eis und Schnee an und es herrschte Sturm und Unwetter.

Im Süden war eine Welt Muspelheimr geheißen, die ist hell und heiß, so daß sie flammt und brennt und Allem unzugänglich ist. So wie die Kälte von Norden Niflheimr kam, so war der Süden Muspelheim warm und licht und Ginnungagap so lau wie die windlose Luft von den Feuerfunken die aus Muspelheimr herüberflogen.

Als Feuer und Eis aufeinander trafen, die Glut den Eismassen begegnete, schmolz das Eis und es begann zu tropfen und die Tropfen enthielten Leben, (verborgenes kristallines Leben ist in der Natur schon enthalten). Feuer und Eis sind die Kräfte, die die Welt erschaffen aber auch jede Existenz ein Ende setzen werden (Edred Thorsson).

Die entstandene geistige Energie durch Feuer und Eis (Bildekräfte) drängte nun auf die Ausgestaltung der bereits vorhandenen, verborgenen Formen. Runenzeichen begannen sich aus dem Kristalisierungsprozeß zu materialisieren und der Urriese erhebt sich als erstes titanisches Allwesen. Er trägt den Namen YMIR germanisch: „Urlebewesen“.

So fällt die Theorie von der Entstehung der Runen und dieses Urgeschöpfes auch in den Bereich der Physik. (Einstein lehrte, daß alle Materie nur gefrorene Energie ist).

Somit sind die Riesen älter als die Götter. Der nordische Mythos führt diese Tatsache folgerichtig darauf zurück, daß YMIR vor allem das älteste mit Geist erfüllte und wissensreichste Geschöpf war und tiefste Weisheit besaß. YMIR wurde in ältesten Zeiten in Runen geritzt:

Tatsächlich ist der Schöpfungsmythos und die Entstehung YMIR’s mit den großen Wanderungen der Nordleute (ca. 3000-2000 v. Chr.) in den Osten und Süden gelangt und hat dort Spuren hinterlassen (siehe „Die Wanderungen in der frühen und mittleren Bronzezeit“).

Zitat: Eine ältere nordisch-germanische Tradition kann zwar nicht mit Gewißheit ausgeschlossen werden, doch hält es die Forschung für wahrscheinlicher, dass YMIR, erschaffen aus „fuer und eis“ auf eine mittelalterliche Spekulation isländischer Gelehrter oder auf Snorri Sturluson zurückgeht, die vielleicht mittelbar vom iranischen Dualismus beeinflusst wurde. Oder dem mittelalterlichen Verständnis der antiken Elementenlehre entsprang und Mythen der Eis- und Feuerwelt mit der Schöpfungsgeschichte zu einer Einheit verband (Elgard Hugo Meyer, Franz Rolf Schröder).

Hier werden wieder einmal überholte Denkmuster der Wissenschaft bemüht.

Die vier Runenzeichen bilden zusammengeschrieben das Kult- und Heilszeichen, in dem die Struktur der Hagalrune (Mutter der Runen) enthalten ist. Sie entspricht in ihrer Form einem Sechsstern oder einer Schneeflocke. Die Hagalrune ist eine kristallisierte Samenform und aus der Quelle „Ginnungagap“ („magisch geladenes Nichts“) entstanden, den Urkraften von Feuer (Materie) und Eis (Antimaterie). Sie enthält das kosmische Urmuster aus göttlicher Kraft, das sich bei dem Prozeß der Weltschöpfung in YMIR als Urlebewesen manifestierte. YMIR verbindet sowohl die geistige als auch die materielle Welt.

Über die Verbindung zwischen dem Riesen YMIR und der Hagalrune ist in der Bibel nachzulesen. 2. Buch Moses, 24.10

„Und sahen den Gott Israel und unter seinen Füßen war die Fläche wie ein schöner Saphir (Kristall) angelegt. Und es glänzte hell wie die Gestalt des Himmels, wenn es klar ist.“

Bei Hesekiel heißt es 1.26:

„Und über den Himmel, so oben über ihnen, war es gestaltet wie ein Saphir, gleich wie ein Stuhl. Und auf dem Stuhl saß einer, gleichwie ein Mensch gestaltet.“

Gleichwie ein Mensch gestaltet, die Personifikation eines Allwesen in Verbindung eines sechsstrahligen Saphirs: die Hagalrune.

Links: Hebräische Runenschrift

Im Brockhaus steht nun bezüglich des Saphirs folgendes zu lesen: „Vom rundgeschliffenen durchsichtigen Saphir lassen manche Stücke (Sternensaphire oder Astenden) im Sonnenlicht oder hellen Kerzenlicht einen sechsstrahligen, sternenförmigen Lichtschein aufleuchten.“

Interessanterweise gibt es in der jüdischen Geheimlehre den Sephirothbaum. Das Wort „sephar“ heißt zählen, ist verwandt mit Ziffer. „Sophar“ heißt der Schreiber und Schriftkundige. Das Wort ist verwandt mit „Saphir“ und bedeutet etwas von den Runen verstehen. Es ist bekannt, dass die alte hebräische Schrift auf das Runenalphabet zurückzuführen ist.

Es ist weniger bekannt, daß für das Alte Testament bis ins 1. Jahrhundert vor Christi kein hebräisches Alphabet verwendet wurde, sondern die als besonders ehrwürdige Schrift der Philister (führender Stamm der Seevölker).

Runen

Runen allgemein haben magische Energie und religiöse Bedeutung. Sie sind ein Bindeglied im Prozeß der Schöpfung.

Die Rune stellt nicht nur einfach einen Buchstaben des alten germanischen Alphabets dar, sondern steht ursprünglich für „Geheimnis“ oder Mysterium. Eine Rune ist also in erster Linie ein geheimes heiliges Konzept, eine Religiosität und eine Idee. Die Runen sind fester Bestandteil der germanischen Sprachgruppe und bedeuten im modernen Deutsch „raunen“. R’un kommt auch in den alten keltischen Sprachen vor. Rune entstand aus dem ur-indoeuropäischen Wortstamm „reu“ (brüllen, brausen). Später wurde diese Bedeutung auf alle Hieroglyphen übertragen, die eine Rune – eine Einheit geheimen Wissens – repräsentieren. Später wurden diese Symbole in ein Schriftsystem integriert, das jedem einzelnen Symbol einen phonetischen Wert zuwies und wurden so fälschlicherweise zum Synonym für den Begriff Buchstabe.

Als ewiger gültiger Ausdruck der Weltgesetze können die Runen und Weisheitslehren immer wieder für neue Anwendungsgebiete eingesetzt werden, ohne das ihr zeitlos archaischer Charakter in irgendeiner Weise gefährdet wäre.

Derzeit werden sie in Systemen psychologischer Integration und kosmologischer Forschungen eingesetzt. („Handbuch der Runen-Magie“ von Edred Thorsson).

Der spätere nordische Hauptgott Odin (O’dhinn) wurde in die runischen Mysterien eingeweiht. Er erhielt das Runenalphabet als ein Geschenk, direkt aus der Quelle eines höheren Wesens und erlangte dadurch All-Weisheit.

• Odin’s Runenlied „Des hohen Lied“ (die ältere Edda)
„Ich weiß, daß ich hing am windigen Baum

• Neun lange Nächte,

• Vom Speer verwundet dem Odin geweiht.

• Mir selbst ich selbst

• Am Ast des Baums dem man nicht ansehen kann.

• Aus welcher Wurzel er sproß.
Auf Runen sinnend – lernte sie seufzend –

• nahm Runen auf, nahm sie ächzend:

• Endlich fiel ich zur Erde.“

• (Die Strophen 139 und 140)

„Odin’s Runenlied faßt auch Jan de Fries als alte Ritualpoesie auf. Es ist mit sakraler Poesie gesättigt, daß man sich außerhalb der profanen Welt fühlt.“

In der germanischen Mythologie stellt die Neun (die potenzierte heilige Drei) „Die Zahl der Vollendung“ dar und ist die heiligste und geheimnisvollste aller Zahlen.

Beispiele:

Odin hing neun Nächte am Weltenbaum „YGGDRASIL“ und ging neun Stufen hinab zu den Runen, um sie zu heben.

Nach der Weltschöpfung bestand das All aus neun Welten, die in dem Weltenbaum „YGGDRASIL“ enthalten sind und von ihm gestützt werden. Er ist aus der Energie der Runen entstanden. [3]

„YGGDRASIL“ bedeutet auch heilige Säule, die den Himmel stützt (analog zur Irminsul der Sachsen).

Nordleute haben schon 1700 v. Chr. den Atlantik überquert. Bei Peterborough, nördlich des Ontariosees wurden Felszeichnungen mit Runen gefunden. Es wurden Kupfer-Barren gegen Landesprodukte getauscht.

Die Wanderungen in der frühen und mittleren Bronzezeit

Weg und Verbreitung des Kult- und Heilszeichens

Die Vorgeschichts-Forschung hat nachgewiesen, daß große Wanderbewegungen bei Teilen der Nordvölker schon in der frühen Bronzezeit ca. 3000 v. Chr. durch Klimaveränderungen ausgelöst wurden.

Von der Nord- und Ostsee kommend wanderten sie in das Gebiet früherer Hochkulturen, der Vordere Orient (Sumer und Ägypten), das Iranische Hochland, Kleinasien, Griechenland und Nordafrika (Lybien). Teile von ihnen gelangten ca. 2000 v. Chr. nach Zentralasien, Nord-Indien und China. Diese Fremdvölker unterwarfen die dort ansässige Bevölkerung und brachten ihre Kultur mit.

Die Sonnenreligion (als religiöses Zentrum), neue Symbole (u. a. das Sonnenrad) neue Götter und Herrschernamen tauchten auf. Sie bildeten später eine kulturelle Führerschaft. Es hat in den folgenden Jahrhunderten Rückwanderungen gegeben.

In der Geschichtsschreibung werden sie als unbekannte Fremdvölker und Invasoren dargestellt Bei allen Fremdvölkern wird nur auf das Pferd mit Streitwagen, Reiterkriegern und einem Sonnenkult hingewiesen.

Heiliger Sonnenwagen von Trondheim 1.200 v. Chr.

In Indien bildete die neue Sonnenreligion den Inhalt der altindischen Religion und Philosophie. (Vedische Periode).

Varuna (neue indische Gottheit 1600 v. Chr.), der Allumfassende gilt u.a. als Gott der kosmischen und der moralischen Ordnung und als ältester vedischer Gott. Varuna bezieht sich auf die Vergöttlichung der FA-Rune. Sie ist die erste Rune des germanischen Runenalphabets.

Neben der Gottheit Varuna existiert gleichbedeutend die Gottheit Mithra. Sie wird in der iranischen Mythologie erwähnt und ist die Personifizierung der Sonne.

Mithra hat sich später als Geheimkult in Persien, Kleinasien, und erst sehr spät im römischen Reich verbreitet.

Die Götter Varuna und Mithra sind gleichbedeutende Gottheiten und werden im Sanskrit erwähnt.

Perser (Toten-Maske) Nordischer Typ. Alexandersakrophag

Fremdvölker kamen auch nach Nordchina, wo sie unzählige Spuren hinterlassen haben.

Das Beziehungssystem des I Ging zum Beispiel, ist nach wissenschaftlichen Grundsätzen der alten Runenmeister aufgebaut. Ebenso der Taoismus (Tao – der Weg). Er hat seine Wurzeln im nordischen Lebensbaum.

In der chinesischen Sprache gibt es Begriffe, die von alten Runenworten abgeleitet sind. Beispiel: Ein altes Wort für König hieß im nördlichen Europa „Kuning“, in China „Kung“.

In Zentralasien dem Grenzgebiet zwischen Rußland, der Mongolei, Kasachstan und dem Altaigebirge (Ukok-Plateau) wurden bei Ausgrabungen 1993 archäologische Funde von bestens konservierten Mumien im Permafrost gefunden und bestätigen eindrucksvoll die Wanderungen der Nordvölker in den Osten. Sie wurden von den antiken griechischen Dichtern Skythen [4] genannt.

Es waren 3600 Jahre alte Mumien-Funde von Skythenkriegern und -frauen (z.B. die berühmte „Altaische Prinzessin“ in einer Tunika aus Seide gekleidet mit 6 Pferden als Grabbeigabe). Eine DNA-Analyse hat ergeben, daß die Ukok-Mumien genetisch zu den europäischen Nordvölkern gehörten (Die Haarfarbe war blond/mittelbraun, bei den Kriegern zum Zopf gebunden).

Im Dreiländereck China-Russland-Mongolei wurden unzählige Grabhügel aus der Skythenzeit mit reichen Grabbeigaben gefunden, ein wahrer Goldschatz. Diese Grabhügel entsprechen den norddeutschen Grabhügeln.

Die Archäologen machten eine interessante Entdeckung. Neben einem Toten wurde eine Trinkschale mit deutlich erkennbarer Inschrift aus Runen gefunden. Dieser Fund widerlegt die Theorie der Wissenschaft, daß den Skyten die Schrift unbekannt war.

Die Stämme der Ionier und Achäer wanderten von Nordosten kommend 1900 v. Chr. in den Süden. Auch die Dorer [5] besiedelten um 2000 v. Chr. das griechische Bergland und wanderten in die Peloponnes. Sie brachten u. a. die Runen und die bekannte heilige Dorische Säule, die den Himmel trägt, nach Griechenland.

Sie war eine Welt- und Himmelssäule einer früheren religiösen Weltvorstellung und entsprach der Irminsul der Sachsen (IRMIN – Gott der Sonne und des Himmels).

Links: Etruskischer Runenstein

Möglicherweise sind Nordleute auf ihrer großen Wanderung nur durch Italien gezogen, dort gab es verglichen mit Griechenland, eine nur schwer zu enthüllende Vorzeit.

Nachgewiesen und gut dokumentiert ist nur ihr Zug in die Val Carmonika (Norditalien) wo sie ab ca. 4000 v. Chr. viele tausend Felsbilder hinterließen.

Unter anderem vorrunische Sinnbildschriften, Gravuren religiöser Sonnensymbole und konzentrischer Kreise (Sonnenspirale). F. Altmann und E. Trautmann haben in ihrer Schrift vom „Ursprung der Runen“ bronzezeitliche Felszeichnungen 4000 v. Chr. von Fossum, Bohuslän, veröffentlicht, die sie für runenähnliche Zeichen halten.

Erst um 1200 v. Chr. mit der zweiten großen Wanderung erschienen Streitwagen und Reiterkrieger. Es wanderten nordische Stämme auch auf die alpine Halbinsel und brachten eine neue Kultur mit. Umbrier (auch Ambronen genannt), Teutonen, Kimbern und später aus dem Osten die Etrusker. Die Runenschrift war auch den Etruskern bereits bekannt und sie gründeten 653 v. Chr. die Stadt Ruma, das spätere Rom (Bestätigung durch Ausgrabungen).

Links: Sonnenrad

In Ägypten sind schon um 3000 v. Chr. Nordleute mit Pferd und Streitwagen eingewandert. Es fällt in die Zeit, als aus dem Stand die Hochkulturen in Sumer und Ägypten entstehen. Eine fremde Sonnenreligion und eine Anzahl neuer religiöser Symbole tauchten auf.

Der Ursprung der sumerischen und ägyptischen Hochkulturen wird von der Wissenschaft auch heute noch ausgeklammert

Abbildungen von Fremdvölkern mit Pferd und Streitwagen sind auf lybischen Felsbildern zu finden. Auch religiöse Symbole sowie eine Runenschrift, ähnlich den Felszeichnungen in Bohuslän (Prof. Barry Fell).

Links: Grabmal von Kivik in Schönen, 1.400 v. Chr.

Auf einem Grabmal in Kivik/Schonen, sind die gleichen Streitwagen abgebildet, ebenso eine Anzahl religiöser Sonnensymbole wie Sonnenscheiben, Sonnenräder, Sonnenwagen und Valuten. Im Norden gab es für die Sonne zwei Namen: „sunna“ = Götter und das Kultwort „sol“ = steht für das Phänomen.

Auf den alten Handelsstraßen ist das „Gold des Nordens“, der Bernstein bis nach Ägypten gelangt (2400 v. Chr.). In einem ägyptischen Grab wurde Bernstein entdeckt. Damals wurde Bernstein ausschließlich an der Nordseeküste und im schleswig-holsteinischen Fluß der Eider gefunden.

In Ägypten hat man (datiert 2900 v. Chr.) eine Alabastervase mit einer doppelten Tyrrune entdeckt. Sie befindet sich heute im Ägyptischen Museum in England/Manchester.

Die T-Rune verkörpert die Kraft des Gottes Tyr. In der nordischen Mythologie ist es dieser Gott, der dem Charakter nach der Transzendents am nächsten kommt.

Tiwaz im altnordischen Tyr, u.a. der Gott für Recht und Gesetz, war für das Verfahren des „thing“ zuständig. Das Wort Tiwaz, stellt genau die Entsprechung, des Sanskritwortes Daves, des griechichen Zeus und des lateinischen Wortes Jupiter dar. Tiwaz wird durch die Himmelssäule dargestellt (bei den Sachsen als „Irminsul“ bekannt).

Diese Säule ist die axys mundi, deren oberes Ende den Polarstern darstellt. Als dorische Säule spielt sie später eine große Rolle in der Religion der Griechen.

Der Pharao hatte das Ziel, daß seine unsterbliche Seele nach dem Tod den Polarstern erreicht (durch ein „Seelenloch“ in der Pyramide).

Links: Dedefre

Die frühe Anwesenheit der Nordleute in Ägypten (Neues Reich) beweisen auch die blonden Haare Ramses II. Hetep-Heres II. (2000 v. Chr.), die Tochter des Pharao Cheops, wird in ihrem Grab mit blonden Haaren und mit hellen Augen dargestellt. Sie war die Gemahlin des Pharao Dedefre, „Ein Fremdling aus dem Norden“.

Zitat des Bildhauers und Baumeisters Imhotep aus dem historischen Roman von H. von Auer:

„War es möglich, daß die Alten Götter, die Ruhmreichen und Edlen vergangener Zeiten, die gleichen Köpfe trugen, wie dieser fremde Pharao Dedefre?“

Auf ägyptischen Wandbildern werden die Fremdvölker blond und blauäugig dargestellt, mit Schiffszeichen und runenähnlichen Zeichen, wie auf den skandinavischen Felsbildern in Bohuslän und Fossum.

Links: Hetep-Heres II. (Louvre Paris)

Die zweite große Welle der Nordvölker nach Süden (u. a. Griechenland, Ägypten und Lybien, 1.200 v. Chr.) wurde durch eine große Naturkatastrophe ausgelöst (Europa, Vorderasien und Nordafrika).

Es wird angenommen, daß der Komet Hallaey die schweren Katastrophen auslöste (Untergang von Atlantis). Er hat immer die gleiche Kreisbahn und taucht in regelmäßigen Abständen auch in der Neuzeit auf.

Die alte Sage vom Sturz des Phaethon (Der Leuchtende) berichtet von der Katastrophe. Der Sohn des Sonnengottes Helios lenkte einen Tag den Sonnenwagen. Die Sonnenrosse brechen aus, stürmen der Erde zu und stürzten in die Mündung des Eridanos (Eider/Nordsee).

Nach zahlreichen antiken Überlieferungen wird das goldene Zeitalter nach schwersten Naturkatastrophen beendet (Klimaforscher Schmitt).

In der germanischen Mythologie wird über die Naturkatastrophe ebenso berichtet wie in dem finnischen Kalevala Epos.

Nach D. Wedding enthalten sie 3000 Jahre alte Überlieferungen.

Die schweren Naturkatastrophen, die viele alte Kulturen vernichteten und zur Auswanderung zwangen, wurden bei der Beurteilung des Themas, von den Archäologen und Althistorikern nicht zur Kenntnis genommen. Stattdessen nannte man die Nordvölker kulturlos, barbarisch und gab Ihnen die Schuld an den Zerstörungen. (Schiller-Preisträger J. Spanuth, Theologe und Archäologe).

Die gewaltigen Naturkatastrophen gegen Ende des 13. Jahrh. v. Chr., die zu großen Völkerwanderungen führten, in deren Verlauf Seevölker von den norddeutsch-skandinavischen Küsten unter anderen in das östliche Mittelmeer gelangten und in einem kombinierten Land- und Seekrieg das fruchtbar gebliebene Ägypten erobern wollten. Unter dem Pharao Ramses III. (1200-1168 v. Chr.) erlitten sie eine Niederlage. Überwiegend ließ sich der Hauptstamm der Seevölker (die Philister) an die menschenarm gewordene Levante-Küste (Süd-Kanaan) nieder (1168 v. Chr.).

Nach den Philistern [6] (ha saponi), die Nordischen, wurde Palästina benannt.

Laut Bibellexikon bedeutet Palästina: „von Philistern und Phöniziern bewohntes Gebiet.“ Weitere nord-deutsch-skandinavische Stämme, die Sakar (Sachsen) siedelten an den Küsten des Libanongebirges. Die Denen auf Zypern und der Stamm der Dori (Dorer) kehrten auf die Inseln im Agäischen Meer und auf die Pelepones zurück, errichteten die dorischen Staaten und schufen die klassische griechische Kultur.

Das Drama des Seekriegs zwischen den Seevölkern und Ramses III. (1200 v. Chr.) wurde in den Tempelinschriften im Palast Ramses III. in Medinet Habu erbalten.

Aus dieser sind die längsten altägyptischen Papyrusrollen von Merenptats und vor allen die 1927-36 ausgegrabenen 10.000 qm gut erkennbaren Wandbilder, Inschriften und Papyrustexte erhalten.

In den Texten von Medinet Habu ist überliefert, daß sie von den Festländern am Westmeer im fernsten Norden gekommen sind.

Der neunte Bogen, 52. bis 57. Breitengrad, entspricht einem Gebiet von Nord-Schleswig-Holstein, Dänemark, und Süd-Skandinavien.

Die Ägypter haben die bewohnte Welt, den Erdkreis in 9 Bögen eingeteilt. Der neunte Bogen liegt an den Enden im fernsten Norden, (Polarstern, siehe Ägyptischer Erdkreis).

Der deutsche Ägyptologe F. Bilabel nennt die Urkunden von höchstem historischem Wert.

Die Nordleute kamen aus einem Gebiet hoher Kultur. [7] Sie haben aus den Trümmern und Ruinen im Libanon, Palästina und Griechenland neue hohe Kulturen aufblühen lassen (J. Spanuth, Theologe und Archäologe).

Nach ihrer Niederlage gegen Ramses III. gründeten die Philister als Neuansiedler an der zum Teil entvölkerten Levanteküste (1168 v.Chr.) einen freien Fünf-Städte-Bund Gaza, Askakalon, Asdod, Jamnia und Dor.

Auch spätere christliche Schriftsteller, die dem Heidentum feindlich gegenüber standen und denen alles Verständnis für diese Kultur abging, sind in diesem Zusammenhang zu nennen.

W. Golther, Handbuch der germanischen Mythologie.

Die Israelis sind ca. 40 Jahre später um 1100 v. Chr. nach Palästina gelangt. „Das Land wo Milch und Honig fließt“, heißt es im Alten Testament.

Dort trafen sie auf die Philister. Diese hatten aus ihrer Heimat ihre Kultur mitgebracht und wurden zu ihren Lehrmeistern. (bestätigt durch die israelische Archäologin T. Dothan.)

Herodot nannte die Runenschrift irrtümlich phönizische Schrift. Magnusson bezeichnet sie richtig als Philisterschrift, die mit den Nordvölkern auf ihrer Wanderung in den Süden gelangte.

Auf Kacheln, die beim Bau des neuen Palastes von Tel es-Johudijeh (Ramses III.) verwendet wurden, tauchten Runen auf.

1976 wurde östlich von Tel Aviv eine Tonscherbe mit Runen gefunden. Auch frühe Philisterkeramik ist entdeckt worden, 1200 v. Chr. datiert.

Ägyptischer Erdkreis und der Wasserkreis

Bei den Philistern stand die Weltensäule im Zentrum ihrer Religion. Man nannte sie daher auch „Säulenvölker“ – hebräisch: Kaphoriter – wörtlich: „Völker vom oberen Teil der Himmelssäule“.

Links: Philister-Schrift

„Mit der Einwanderung der Fremdvölker verbreitete sich der Säulenkult mit dem Gott Poseidon [8] (Urheimat Hyperboreer-Land, 9. Bogen) wieder zu einer neuen Blüte und begann eine große Rolle in Palästina, Griechenland und im Vorderen Orient zu spielen.

Es wurden große Tempel zu Ehren Poseidons errichtet, der auf einem Wagen stehend, von einem großen Fisch begleitet, dargestellt wurde. Oder dieser Wagen wurde von Delphinen gezogen.“ (Quelle: Religionswissenschaflter und Archäologe Martin P. Nielsen)

Das Runensymbol und die Weltensäule/Lebensbaum sind zusammen aus dem kosmologischen Prozeß der Weltentstehung hervorgegangen. In späterer Zeit haben die in Palästina stationierten germanischen Soldaten der Römerzeit das Runensymbol auf einem Banner entdeckt und fühlten eine Art „Verbundenheit“.

Epilog – ein Symbol, zwei Bedeutungen

In meinem Aufsatz versuche ich die tiefere Bedeutung des nordeuropäischen Heilszeichens zu erklären und Gemeinsamkeiten mit dem Monogramm Christi zu finden. Beide werden durch identische Symbole dargestellt.

Nach einer nordeuropäischen Überlieferung aus der frühen Bronzezeit (ca. 4000 v. Chr.) entstanden die Runen und YMIR (in Runen geschrieben

) in dem Drama eines Weltschöpfungsprozesses der Polaritäten „positiv und negativ“ (wird auch heute in der Physik so verwendet).

Diese Pole ziehen sich gegenseitig an und aus ihrer Vereinigung entsteht die Uressenz und das archetypische Muster der Manifestation. Das geistige Prinzip/Anstoß der Schöpfung ist „Allzeuger“ (nord. alfothur) [9]. Die Runen und YMIR sind Teile der Schöpfung.

Während die Runen eine Substanz des geladenen Nichts darstellen, formten die Götter aus dem kosmischen Körper von YMIR die Welt. In diesem Akt ist das Runensymbol an dem Weltschöpfungsprozess beteiligt und zu einem bedeutenden Zeichen in der nordischen Religion geworden.

Im Gegensatz dazu ist das Monogramm Christi aus den griechischen Initialien X (Chi) und P (Rho) Abkürzung für „Christus“, gebildet worden. Seit ca. 300 n. Chr. ist es weit verbreitet. Dieses Symbol steht sinngemäß für „Jesus – Heiland – Seligmacher“ und drückt aus, daß Christus Frieden gibt und die Christen nach Frieden streben sollen.

Es war die Entdeckung eines heidnischen Runensymbols auf einem Christlichen Kreuz, das mir die Motivation zu dem vorliegen Aufsatz gab.

Ursprünglich war es nicht meine Absicht, mich mit dem Thema zu beschäftigen. Es waren letztlich die faszinierenden Rätsel des Monogramms, die mich weit in das „Goldene Zeitalter“ (ca. 4000 v. Chr.) zurückführten. Dadurch kam ich zu folgenden Schlußfolgerungen:

Durch die Wanderungen der nordeuropäischen Völker, u. a. auch an die Levanteküste, kam es vierzig Jahre später zu vielfältigen Kontakten mit eingewanderten israelischen Völkern und dem Einfluß der nordischen Religion in das Alte Testament.

Mehr als 1300 Jahre später (300 n. Chr.) wurde das nordische Runensymbol von der Kirche in das „Monogramm Christi“ umgewandelt. Seine ursprünglich religiöse Bedeutung ging damit verloren.

Geblieben ist nur die Ahnung einer universellen Größe.

In meinem Aufsatz habe ich herausgefunden, daß es keine Gemeinsamkeiten zwischen dem Runensymbol und dem Monogramm Christi gibt.

Register

[1.] Das Kreuz steht im Zentrum der alten hyperboreischen Sonnenreligion, die ihre Blüte im Bronzezeitalter erreichte.
Es verkörpert die archetypische Sonne und das Licht, symbolisch in Form des Sonnenrades.
Dieses uralte weithin bekannte Symbol wurde zur Kennzeichnung heiliger Stätten eingesetzt und später von den Christen übernommen. (Handbuch der Runen-Magie Autor Edred Thorsson).
Das Kreuz wurde lange vorher auch von den Ägyptern bis 400 v. Chr. benutzt um Überschneidungen von zwei Dimensionen darzustellen:
„Wie oben – so unten.“

[2.] Das Monogramm Christi besteht aus einem ineinander geschriebenen X und P.

Das Runensymbol besteht aus dem ineinandergeschrieben Namen YMIR.
[3.] Das dekadische System (Grundsystem für einen mathematischen Zahlenaufbau).
Der nordische Lebensbaum „YGDRASIL“ ist aus der Hagalrune entstanden. Zwei sechsstrahlige Kristalle (2 Hagalrunen) wurden als Diagramm übereinander gelegt, das 10 göttliche Grundideen des dekadischen Systems erfasste.
Damit hatte man nach dem Gesetz der Analogie ein Basischema für Teile der Schöpfung gefunden, indem man um das Diagramm weitere Verbindungen setzte. So entstand der nordische Lebensbaum. Nimmt man aus dem Diagramm Teile heraus, werden daraus Runen, gefüllt mit Schöpfungsenergie. („Prophetie der Edda“: Dr. Hans BÖrnsen)
[4.] Skyten waren in der Antike bekannt. Es werden die Länder um die Nordsee Skytien genannt. Ovid-Zitat: „Nicht gerettet wird Skytien trotz seiner nördliche Lage.“
Unter Skytien versteht Ovid, ebenso wie weitere antike Oichter (Strabo, Phytheas und Diodor von Sizilien) die Länder um die Nordsee.
Heute nimmt man an, daß die Skyten ursprünglich Goten waren. Skyten – Skoten – Goten.
[5.] Der griechische Historiker Timagenes (1. Jahr. v. Chr.) schrieb über die Dorer, ein Stamm der Nordseevölker: „Die Dorer wurden von den äußeren Eilanden durch anhaltende Kriege und großen Überschwemmungen (Nordsee) des wilden Meeres aus ihrer Heimat vertrieben und wanderten nach Griechenland aus. Diese Vertreibung ist als „Große Dorische Wanderung“ in die Geschichte eingegangen. „Die Griechen verstanden sich als Erben der Barbaren.“ (Buch: „Europa“ von Rómi Braque).
Im Sachsenspiegel (1220 und 1235 n. Chr.) ist nachzulesen: „Unse Vorderen, die hier to lande quamen de Doringe.“ Noch heute gibt es Ortsnamen zwischen dem Unterlauf der Elbe und der Weser bei Bremerhaven. Kleinduren, Duringen und Großduren.
[6.] Die Philister werden als Nachfahren Japhetos bezeichnet. Dieser Japheto hatte seine Heimat an den „äußeren Enden der Erde“ (Atlantisches Meer).
Japhetho ist der Sohn Atlas, welcher die Himmelssäule trägt (siehe Abb. Erdkreis). Nach der Völkertafel der Bibel ist er der zweite von drei Söhnen Noahs. Atlas ist der Sohn des Gottes Poseidon (Siehe Anmerkung Nr. 8).
Prof. Manfred Görg schreibt: „Über die Herkunft der Philister ist immer noch keine sichere Information zu gewinnen. Wahrscheinlich ist, daß sie aus dem nordöstlichen Mittelmeeraum stammen. Mit Zwischenstation auf Kreta.“
Im Großen Brockhaus von 2004 ist nachzulesen: „Die Philister seien ein Kulturvolk an der Südwestküste Palästinas (seit 1200 v. Chr.).
Prof. Jacques de Mathieu weißt in seinem wissenschaftlich fundierten Werk „Des Sonnengottes große Reise“ eine weiße Zuwanderung aus Nordeuropa nach Südamerika nach (967-1532 n. Chr.). Er vergleicht diese Wanderungen, wie sie einst in Griechenland, Ägypten, Sumer, Persien und Indien stattgefunden haben.
[7.] Mathematik und Astronomie im Norden
Die hohe Kultur der Nordleute umfaßte u.a. hervorragende Kenntnisse in Mathematik und Astronomie. Die Goldhörner von Gallehus (Südjütland) beinhalten eine mathematische Symbolik und beweisen die erstaunlichen mathematischen Kenntnisse der Nordleute.
Den Germanen, denen man überhaupt keine Mathematik zutraute, konnten schon die kompliziertesten Zahlenverhältnisse beschreiben. Die vollkommen durchmathematisierten Goldhörner tragen eine Botschaft einer universellen Ordnung in sich. (Autor: Andreas Haßler)
Das Vermessungsnetz auf Eiderstedt (Nordfriesland) wurde von dem Forscher Hermann Zschweigert durchgeführt.
Seine These lautet, daß es 8500 v. Chr. im Norden eine Kultur gegeben hat. die neben hohen astronomischen auch bedeutende mathematische Kenntnisse besaß.
Die Externsteine (Osterholz NRW), eine altgermanische Kultstätte und Gestirnsheiligtum (Sonne/Mond) mit astronomischen Ortungslinien, genossen bei den Germanen göttliche Verehrung. Astronomen vom Recheninstitut der Uni Berlin wurden gebeten die Messungen der Azimute zu prüfen, ob die Vermutug zutreffend sei, daß die ursprüngliche Anlage in prähistorischer Zeit unter astronomischen Gesichtspunkten erfolgt ist. Aus dem Untersuchungsergebnis wird klar, daß die Menschen im Norden eine bedeutende Beobachtungstechnik besaßen.

Der geschmiedete Himmel
Die Himmelscheibe von Nebra, 3600 Jahre alt (gefunden am 4. Juli 1999 auf dem Mittelberg, ehem. Gemeinde Ziegelroda, nahe der Stadt Nebra in Sachsen-Annhalt). Es ist die älteste konkrete kosmologische Darstellung der Menschheitsgeschichte und erlaubt einen faszinierenden Einblick in die astronomischen Kenntnisse der bronzezeitlichen Menschen. Zitat: „So etwas hätte man eher den Hochkulturen am Euphrat, Tigris oder Nil zugetraut, nicht aber den „Barbaren“ Mitteleuropas. (Wissenschaftler des Landesmuseum für Frühgeschichte in Halle.)
[8.] Gott Poseidon
Der bronzezeitliche Gott Poseidon, auch „Säulengott“ genannt, ist jener Gott mit dem Fisch, den einst die Philister und ihre Vorfahren auf einer Insel im Atlantischen Meer verehrten und der auf Grabsteinen von Kivic mit einer Darstellung erhalten geblieben ist.
Die Nacherzählung einer alten Ägyptischen Sage aus der Stadt Sais (von den Priestern übersetzt für Solon) berichtet u.a. von dem Gotte Poseidon. (Quelle: Platon – aus dem „Dialog: Timais und Kritias'“.)
[9.] „Allzeuger“ – nordisch alfothur
alfothur ist der Sprache der Edda nachempfunden.
Die germanischen Götter, die Asen, sind lediglich Bilder, Abbilder der höheren Allgewalt alfothur.
Neben den 12 Göttern stand Odin, als 13. Gott unter der höheren göttlichen Gewalt alfothur und nur er wurde in die runischen Mysterien eingeweiht.

Text: Autorin Ute Anna Thiess, Malerin, Ockholm/Nordfriesland.

Bilder, Text-Zusammenstellung: Joachim Smarsly, Grafiker, Breklum/Nordfriesland.

Text-Supervision: Hans-Jürgen Hansen, Husum, WestküsteNet

Text, Grafiken, und Projektkoordination: Medical-Manager Wolfgang Timm, Husum, (Herausgeber und Publizist für Verlag Carl-Huter-Zentral-Archiv in Kooperation Physiognomische Gesellschaft Schweiz, Inhaber CHZA JingJing Zhu, Shanghai. Hauptseite http://www.chza.de.)

Copyright 2017 by Autorin Ute Anna Thiess für Verlag Carl-Huter-Zentral-Archiv, Husum, Madrid, Shanghai.

Erstellt: Dezember 2017, zuletzt geändert Juli 2018

AI + BILDERBERGER-TREFFEN 2018 IN TURIN/ITALIEN. LERNEN DURCH EINSICHT. (HELIODA1)

UPDATE

Will Bilderberg still be relevant as the future of war is transformed? | World news | The Guardian

https://www.theguardian.com/world/2018/jun/11/will-bilderberg-still-be-relevant-as-the-future-of-war-is-transformed

A protester’s sign saying ‘Stop The New World Order’ near the venue of the 2016 Bilderberg conference in Dresden, Germany. Photograph: Chad Buchanan/Getty Images

Bilderberg 2018: new tech helps oil the wheels of the global elite | World news | The Guardian

https://www.theguardian.com/world/2018/jun/07/bilderberg-2018-new-tech-helps-oil-wheels-global-elite

But here’s the thing: this tectonic reshaping of power, in which “the centre of gravity of world affairs” moves from America to China, is a pre-AI concept. The chief executive of Google recently described AI as more significant for humanity than “electricity or fire”. What this “all-encompassing revolution” means for traditional power structures is the possibility of utter transformation. It is not just that world leadership will be passed from the US to China like a baton. It is that the whole structure of world leadership might just melt away, or take a form that no one, not even Kissinger, could foresee.

What this means for Bilderberg is that the system of transatlantic influence and opinion-shaping that the group has spent more than six decades refining might vanish overnight. All the diplomatic machinations of Józef Retinger and Étienne Davignon, all the Rockefeller, Agnelli and Wallenberg power, rendered irrelevant by the disruption of AI.

05/06/2018 VON TA KI

Bilderberger treffen sich in Turin – diese Gäste stehen auf der „offiziellen“ Liste

über Bilderberger treffen sich in Turin – diese Gäste stehen auf der „offiziellen“ Liste — das Erwachen der Valkyrjar

[AKTUELL]

Heiß geht es her um den neuen US-Botschafter in Berlin. Die linke Elite fühlt sich durch dessen Äußerungen angegriffen und wetzt die politischen Messer.

Dieser hatte in einem Interview mit dem Nachrichtenportal „Breitbart“ in London angekündigt, die konservativen Kräfte in Europa stärken zu wollen, die er angesichts der „gescheiterten Politik“ der Linken im Aufwind sehe. Demnach sei es eine erfolgversprechende Strategie, konservative Themen in den Mittelpunkt zu rücken, die das Leben der einfachen arbeitenden Menschen verbesserten.

***

Nachdem es sogar eine „offizielle Homepage“ der geheimnisvollen „Bilderbergtreffen“ gibt,  ist dort sogar die offizielle Gästeliste öffentlich einsehbar. In zwei Tagen ist es wieder soweit.

[82. Ausgabe „Der gute Menschenkenner“ zum Beginn des Weltkrieges 2 in Europa 1939 – und wieder wünscht „ELITE“/Hochfinanz die völlige Vernichtung Europas und versucht Krieg mit Russland zu provozieren…]

Dieses Mal trifft man sich in Turin: „The 2018 Bilderberg Meeting will take place from 7 – 10 June in Turin, Italy. A press release including the list of topics and participants will be issued a few days before the Meeting.“

Ein Teilnehmer wurde schon vorher bekannt, die serbische Premierministerin Ana Brnabić, die bestens zur globalistischen Agenda der Strippenzieher passt.

Ana Brnabic – Foto: gemeinfrei

Diese Themen stehen angeblich auf der Tagesordnung:

The key topics for discussion this year include:

1 Populism in Europe

2 The inequality challenge

3 The future of work

4 Artificial intelligence

5 The US before midterms

6 Free trade

7US world leadership

8 Russia

9 Quantum computing

10 Saudi Arabia and Iran

11 The “post-truth” world

12 Current events

Und das ist die Liste der Chairmen:

CHAIRMAN

Castries, Henri de (FRA), Chairman, Institut Montaigne

Achleitner, Paul M. (DEU), Chairman Supervisory Board, Deutsche Bank AG; Treasurer, Foundation Bilderberg Meetings

Altman, Roger C. (USA), Founder and Senior Chairman, Evercore

Barbizet, Patricia (FRA), President, Temaris & Associés

Barroso, José M. Durão (PRT), Chairman, Goldman Sachs International; Former President, European Commission

Botín, Ana P. (ESP), Group Executive Chairman, Banco Santander

Brandtzæg, Svein Richard (NOR), President and CEO, Norsk Hydro ASA

Döpfner, Mathias (DEU), Chairman and CEO, Axel Springer SE

Elkann, John (ITA), Chairman, Fiat Chrysler Automobiles

Enders, Thomas (DEU), CEO, Airbus SE

Gruber, Lilli (ITA), Editor-in-Chief and Anchor „Otto e mezzo“, La7 TV

Halberstadt, Victor (NLD), Professor of Economics, Leiden University; Chairman Foundation Bilderberg Meetings

Hedegaard, Connie (DNK), Chair, KR Foundation; Former European Commissioner

Hobson, Mellody (USA), President, Ariel Investments LLC

Jacobs, Kenneth M. (USA), Chairman and CEO, Lazard

Karp, Alex (USA), CEO, Palantir Technologies

Kleinfeld, Klaus (USA), CEO, NEOM

Koç, Ömer M. (TUR), Chairman, Koç Holding A.S.

Kravis, Marie-Josée (USA), Senior Fellow, Hudson Institute; President, American Friends of Bilderberg Inc.

Kudelski, André (CHE), Chairman and CEO, Kudelski Group

Leysen, Thomas (BEL), Chairman, KBC Group

Micklethwait, John (USA), Editor-in-Chief, Bloomberg LP

Minton Beddoes, Zanny (GBR), Editor-in-Chief, The Economist

Mundie, Craig J. (USA), President, Mundie & Associates

O’Leary, Michael (IRL), CEO, Ryanair D.A.C.

Papalexopoulos, Dimitri (GRC), CEO, Titan Cement Company S.A.

Sabia, Michael (CAN), President and CEO, Caisse de dépôt et placement du Québec

Sawers, John (GBR), Chairman and Partner, Macro Advisory Partners

Schmidt, Eric E. (USA), Executive Chairman, Alphabet Inc.

Scholten, Rudolf (AUT), President, Bruno Kreisky Forum for International Dialogue

Sikorski, Radoslaw (POL), Senior Fellow, Harvard University; Former Minister of Foreign Affairs, Poland

Thiel, Peter (USA), President, Thiel Capital

Wallenberg, Marcus (SWE), Chairman, Skandinaviska Enskilda Banken AB

BRD: 25% sind psychisch krank -„Nur der Gipfel des Eisbergs!“

5. Juni 2018

http://brd-schwindel.ru/brd-25-sind-psychisch-krank-nur-der-gipfel-des-eisbergs/

[Posting des Jungen blonden Mannes: „Achja ich bin im übrigen für die standrechtliche Erschießung von Bio-Deutschen.“]

BRD: 25% sind psychisch krank -„Nur der Gipfel des Eisbergs!“ —

Hintergrundwissen „Einsicht“ & „Einsichtsfähigkeit“

https://www.imageberater-nrw.de/ib-kompetenzbereiche/psychologie/hintergrundwissen-einsicht-einsichtsf%C3%A4higkeit/

Und hier nun die komplette Gästeliste:

• Achleitner, Paul M. (DEU), Chairman Supervisory Board, Deutsche Bank AG; Treasurer, Bilderberg Meetings

• Agius, Marcus (GBR), Chairman, PA Consulting Group

• Alesina, Alberto (ITA), Nathaniel Ropes Professor of Economics, Harvard University

• Altman, Roger C. (USA), Founder and Senior Chairman, Evercore

• Amorim, Paula (PRT), Chairman, Américo Amorim Group

• Anglade, Dominique (CAN), Deputy Premier of Quebec; Minister of Economy, Science and Innovation

• Applebaum, Anne (POL), Columnist, Washington Post; Professor of Practice, London School of Economics

• Azoulay, Audrey (INT), Director-General, UNESCO

Baker, James H. (USA), Director, Office of Net Assessment, Office of the Secretary of Defense

• Barbizet, Patricia (FRA), President, Temaris & Associés

Barroso, José M. Durão (PRT), Chairman, Goldman Sachs International; Former President, European Commission

• Beerli, Christine (CHE), Former Vice-President, International Committee of the Red Cross

• Berx, Cathy (BEL), Governor, Province of Antwerp

• Beurden, Ben van (NLD), CEO, Royal Dutch Shell plc

• Blanquer, Jean-Michel (FRA), Minister of National Education, Youth and Community Life

• Botín, Ana P. (ESP), Group Executive Chairman, Banco Santander

• Bouverot, Anne (FRA), Board Member; Former CEO, Morpho

• Brandtzæg, Svein Richard (NOR), President and CEO, Norsk Hydro ASA

• Brende, Børge (INT), President, World Economic Forum

• Brennan, Eamonn (IRL), Director General, Eurocontrol

• Brnabic, Ana (SRB), Prime Minister

• Burns, William J. (USA), President, Carnegie Endowment for International Peace

• Burwell, Sylvia M. (USA), President, American University

• Caracciolo, Lucio (ITA), Editor-in-Chief, Limes

• Carney, Mark J. (GBR), Governor, Bank of England

• Cattaneo, Elena (ITA), Director, Laboratory of Stem Cell Biology, University of Milan

• Cazeneuve, Bernard (FRA), Partner, August Debouzy; Former Prime Minister

• Cebrián, Juan Luis (ESP), Executive Chairman, El País

• Champagne, François-Philippe (CAN), Minister of International Trade

• Cohen, Jared (USA), Founder and CEO, Jigsaw at Alphabet Inc.

• Colao, Vittorio (ITA), CEO, Vodafone Group

• Cook, Charles (USA), Political Analyst, The Cook Political Report

• Dagdeviren, Canan (TUR), Assistant Professor, MIT Media Lab

• Donohoe, Paschal (IRL), Minister for Finance, Public Expenditure and Reform

Döpfner, Mathias (DEU), Chairman and CEO, Axel Springer SE

• Ecker, Andrea (AUT), Secretary General, Office Federal President of Austria

• Elkann, John (ITA), Chairman, Fiat Chrysler Automobiles

• Émié, Bernard (FRA), Director General, Ministry of the Armed Forces

• Enders, Thomas (DEU), CEO, Airbus SE

• Fallows, James (USA), Writer and Journalist

• Ferguson, Jr., Roger W. (USA), President and CEO, TIAA

• Ferguson, Niall (USA), Milbank Family Senior Fellow, Hoover Institution, Stanford University

• Fischer, Stanley (USA), Former Vice-Chairman, Federal Reserve; Former Governor, Bank of Israel

• Gilvary, Brian (GBR), Group CFO, BP plc

• Goldstein, Rebecca (USA), Visiting Professor, New York University

• Gruber, Lilli (ITA), Editor-in-Chief and Anchor „Otto e mezzo“, La7 TV

• Hajdarowicz, Greg (POL), Founder and President, Gremi International Sarl

• Halberstadt, Victor (NLD), Chairman Foundation Bilderberg Meetings; Professor of Economics, Leiden University

• Hassabis, Demis (GBR), Co-Founder and CEO, DeepMind

• Hedegaard, Connie (DNK), Chair, KR Foundation; Former European Commissioner

• Helgesen, Vidar (NOR), Ambassador for the Ocean

• Herlin, Antti (FIN), Chairman, KONE Corporation

• Hickenlooper, John (USA), Governor of Colorado

• Hobson, Mellody (USA), President, Ariel Investments LLC

• Hodgson, Christine (GBR), Chairman, Capgemini UK plc

• Hoffman, Reid (USA), Co-Founder, LinkedIn; Partner, Greylock Partners

• Horowitz, Michael C. (USA), Professor of Political Science, University of Pennsylvania

• Hwang, Tim (USA), Director, Harvard-MIT Ethics and Governance of AI Initiative

• Ischinger, Wolfgang (INT), Chairman, Munich Security Conference

• Jacobs, Kenneth M. (USA), Chairman and CEO, Lazard

• Kaag, Sigrid (NLD), Minister for Foreign Trade and Development Cooperation

• Karp, Alex (USA), CEO, Palantir Technologies

Kissinger, Henry A. (USA), Chairman, Kissinger Associates Inc.

• Kleinfeld, Klaus (USA), CEO, NEOM

• Knot, Klaas H.W. (NLD), President, De Nederlandsche Bank

• Koç, Ömer M. (TUR), Chairman, Koç Holding A.S.

• Köcher, Renate (DEU), Managing Director, Allensbach Institute for Public Opinion Research

• Kotkin, Stephen (USA), Professor in History and International Affairs, Princeton University

• Kragic, Danica (SWE), Professor, School of Computer Science and Communication, KTH

• Kravis, Henry R. (USA), Co-Chairman and Co-CEO, KKR

• Kravis, Marie-Josée (USA), Senior Fellow, Hudson Institute; President, American Friends of Bilderberg

• Kudelski, André (CHE), Chairman and CEO, Kudelski Group

• Lepomäki, Elina (FIN), MP, National Coalition Party

Leyen, Ursula von der (DEU), Federal Minster of Defence

• Leysen, Thomas (BEL), Chairman, KBC Group

• Makan, Divesh (USA), CEO, ICONIQ Capital

• Mazzucato, Mariana (ITA), Professor in the Economics of Innovation and Public Value, University College London

• Mead, Walter Russell (USA), Distinguished Fellow, Hudson Institute

• Michel, Charles (BEL), Prime Minister

• Micklethwait, John (USA), Editor-in-Chief, Bloomberg LP

• Minton Beddoes, Zanny (GBR), Editor-in-Chief, The Economist

• Mitsotakis, Kyriakos (GRC), President, New Democracy Party

• Mota, Isabel (PRT), President, Calouste Gulbenkian Foundation

• Moyo, Dambisa F. (USA), Global Economist and Author

• Mundie, Craig J. (USA), President, Mundie & Associates

Netherlands, H.M. the King of the (NLD)

• Neven, Hartmut (USA), Director of Engineering, Google Inc.

• Noonan, Peggy (USA), Author and Columnist, The Wall Street Journal

• O’Leary, Michael (IRL), CEO, Ryanair D.A.C.

• O’Neill, Onora (GBR), Emeritus Honorary Professor in Philosophy, University of Cambridge

• Osborne, George (GBR), Editor, London Evening Standard

• Özkan, Behlül (TUR), Associate Professor in International Relations, Marmara University

• Papalexopoulos, Dimitri (GRC), CEO, Titan Cement Company S.A.

• Parolin, H.E. Pietro (VAT), Cardinal and Secretary of State

• Patino, Bruno (FRA), Chief Content Officer, Arte France TV

• Petraeus, David H. (USA), Chairman, KKR Global Institute

• Pichette, Patrick (CAN), General Partner, iNovia Capital

• Pouyanné, Patrick (FRA), Chairman and CEO, Total S.A.

• Pring, Benjamin (USA), Co-Founder and Managing Director, Center for the Future of Work

• Rankka, Maria (SWE), CEO, Stockholm Chamber of Commerce

• Ratas, Jüri (EST), Prime Minister

• Rendi-Wagner, Pamela (AUT), MP; Former Minister of Health

• Rivera Díaz, Albert (ESP), President, Ciudadanos Party

• Rossi, Salvatore (ITA), Senior Deputy Governor, Bank of Italy

• Rubesa, Baiba A. (LVA), CEO, RB Rail AS

• Rubin, Robert E. (USA), Co-Chairman Emeritus, Council on Foreign Relations; Former Treasury Secretary

• Rudd, Amber (GBR), MP; Former Secretary of State, Home Department

• Rutte, Mark (NLD), Prime Minister

• Sabia, Michael (CAN), President and CEO, Caisse de dépôt et placement du Québec

• Sadjadpour, Karim (USA), Senior Fellow, Carnegie Endowment for International Peace

• Sáenz de Santamaría, Soraya (ESP), Deputy Prime Minister

• Sawers, John (GBR), Chairman and Partner, Macro Advisory Partners

• Schadlow, Nadia (USA), Former Deputy National Security Advisor for Strategy

• Schneider-Ammann, Johann N. (CHE), Federal Councillor

• Scholten, Rudolf (AUT), President, Bruno Kreisky Forum for International Dialogue

• Sikorski, Radoslaw (POL), Senior Fellow, Harvard University; Former Minister of Foreign Affairs, Poland

• Simsek, Mehmet (TUR), Deputy Prime Minister

• Skartveit, Hanne (NOR), Political Editor, Verdens Gang

Stoltenberg, Jens (INT), Secretary General, NATO

• Summers, Lawrence H. (USA), Charles W. Eliot University Professor, Harvard University

• Thiel, Peter (USA), President, Thiel Capital

• Topsøe, Jakob Haldor (DNK), Chairman, Haldor Topsøe Holding A/S

• Wahlroos, Björn (FIN), Chairman, Sampo Group, Nordea Bank, UPM-Kymmene Corporation

• Wallenberg, Marcus (SWE), Chairman, Skandinaviska Enskilda Banken AB

• Woods, Ngaire (GBR), Dean, Blavatnik School of Government, Oxford University

• Yetkin, Murat (TUR), Editor-in-chief, Hürriyet Daily News

• Zeiler, Gerhard (AUT), President, Turner International

Im vergangenen Jahr trafen sich die Herrschaften in den USA, knapp sechs Monate nach der Ernennung von Donald Trump zum US-Präsidenten, 2016 haben sie  in Dresden getagt. Bisher hat noch kein investigativer Journalist Einzelheiten von diesen Treffen ans Tageslicht gebracht.

ANHANG

Hintergrundwissen „Einsicht“ & „Einsichtsfähigkeit“

https://www.imageberater-nrw.de/ib-kompetenzbereiche/psychologie/hintergrundwissen-einsicht-einsichtsf%C3%A4higkeit/

Hintergrundwissen „Einsicht“ & „Einsichtsfähigkeit“

Mehrwert-Infos für Vielleser, Mehrwisser, Besserwisser

Allgemein

Einsicht“ bedeutet, dass Eigenschaften, Zusammenhänge und Beziehungen auf der Basis von Wahrnehmungen und analytischen Überlegungen hinreichend erkannt, geistig erfasst und sachlich richtig begriffen werden. Dabei handelt es sich stets um eine subjektive Einsicht. In sozialen und gesellschaftlichen Zusammenhängen besteht ein Unterschied zwischen der eigenen subjektiven Einsicht und der Einsicht in sozialen Zusammenhängen, die die Objektivität bilden. Subjektive Einsichten unterscheiden sich folglich von objektiv von außen messbaren Einsichten.

Spontan erlebte Einsichten basieren nicht auf analytischen Überlegungen, sondern auf Gefühlen. Man bezeichnet sie als „Intuition“. Dennoch erfolgt auch die „Einsicht“ nicht nur auf analytischen Überlegungen. Auch sie unterliegt einer affektiven Beteiligung, allein schon als Motivation für weitere Überlegungen bzw. kognitive Prozesse.

Im juristischen Bereich

Im juristischen Sinne stehen hinsichtlich des Begriffes „Einsicht“ Vorstellungs- und Wissens-Aspekte im Vordergund, also die Fähigkeit zum Erkennen und die jeweilige Kenntnis von etwas bzw. die Kenntnis über einen Sachverhalt. Dies beeinflusst zugleich die Zuschreibung der Zurechnungs- und Schuldfähigkeit.

Einsicht in der Psychologie und Psychiatrie (allgemein)

Im psychologischen und psychiatrischen Bereich versteht man unter Einsicht nicht nur das geistige Erkennen von Problemen, Fehlern und Lösungen, sondern ein – über das Denken hinausgehendes – Erkennen und Begreifen unter Einbeziehung emotionaler Komponenten und Werthaltungen (Busemann 1975, Hommers und Lewand 2001).

Einsicht erfordert die „Einsichtsfähigkeit“ und „Einsichtsbereitschaft„, folglich die Bereitschaft (Motivation) und Fähigkeit in Bezug auf Wahrnehmung, Denken und Fühlen (Intelligenz, psychische Konstitution, psychische Gesundheit, Gewissen & Moral), um überhaupt zu einer Einsicht zu gelangen.

Einsicht in der Gestalts- und Lernpsychologie

Hier versteht man unter „Einsicht“ das plötzliche bzw. überraschende Erkennen der Lösung z.B. eines Problems oder eines Lösungsweges. Als Ergebnis dieses Prozesses zeigt sich häufig ein geändertes oder neuartiges Verhalten. In diesem Zusammenhang wird auch vom sogenannten „Aha-Erlebnis“ gesprochen, ein Begriff der von Karl Bühler (1879–1963) geprägt wurde. Wolfgang Köhler (1887–1967) hat ihn in die Denkpsychologie eingeführt. In diesem Zusammenhang gilt es, zu erwähnen, dass eine durch Einsicht lösbare Problemlösung zumeist aus einem einzigen Lösungsschritt besteht.

Lernen durch Einsicht

Beim sogenannten „Lernen durch Einsicht“ („Erleuchtung“, „Mir ist ein Licht aufgegangen“, „Jetzt hab‘ Ich’s – Effekt“), das in der Gestaltpsychologie (Kurt Koffka, Wolfgang Köhler, Max Wertheimer) entwickelt wurde, wird einem Menschen plötzlich klar, wie die Lösung auf ein gestelltes Problem aussieht. Dieses Klarwerden ist die wohl effektivste und nachhaltigste Form des Lernens.

Um zu einer Einsicht zu gelangen, ist es notwendig, die Wahrnehmungsstruktur und die Betrachtungsweise bzw. den perspektivischen Blickwinkel zu verändern und das Problem, das als Ganzes angesehen wird, in Einzelteile zu zerlegen und es dann neu zu betrachten. Betrachtet man hingegen ein Problem aus einer starren Sichtweise, so fällt es schwierig, die Lösung zu finden.

Einsicht und Uneinsichtigkeit bei Psychosen

Unter Einsicht versteht man nicht nur das geistige Erkennen von Problemen, Fehlern und Lösungen, sondern ein – über das Denken hinausgehendes – Erkennen und Begreifen unter Einbeziehung emotionaler Komponenten und Werthaltungen.

In der Psychiatrie bezeichnet Einsicht zugleich die Fähigkeit zum Erkennen eines krankhaften Zustandes bzw. einer Persönlichkeitsstörung.

Die fehlende Einsicht in den krankhaften Zustand findet man – neben anderen Kriterien wie den Verlust des Kontaktes mit der Realität – z.B. bei Psychosen (Laplanche/Pontalis, 1998). Hier wirkt sich der strukturelle Wandel des Erlebens darauf aus, dass man sein Handeln selbst gar nicht objektiv einordnen kann, Zusammenhänge oder Störungen eher anderen zuschreibt und dadurch nicht in der Lage ist, die eigene Störung selbst zu erkennen. Behandlungsvorgänge werden (sofern überhaupt ein Facharzt konsultiert wird, was dem Uneinsichtigen in der Regel widerstrebt) ggf. zwar eventuell toleriert, nicht aber wirklich verstanden und verinnerlicht (Einsicht). Nicht selten kommt es zu einer Schein-Einsicht oder einer Trotz-Einsicht des Betroffenen.

Warum sind Menschen mit einer Psychose nicht einsichtig?

Dies hat mehrere Ursachen. U. a. liegt es daran, dass die Wahrnehmung getrübt ist, die Grenzen zwischen der eigenen Person und den anderen sind nicht mehr klar sind, Dinge als zusammengehörig empfunden werden, die nicht zusammengehören und Dinge als zur eigenen Person zugehörig empfunden werden, obwohl sie es nicht sind. Auch liegt es daran, dass zwischen Wesentlichem und Unwesentlichem häufig nicht mehr klar unterschieden werden kann und z.B. unwesentliche Dinge eine zentrale Bedeutung erhalten, Denkabläufe gestört sind, ggf. ein „Wahn“ als Ausdruck nicht zugestandener Wünschen und Bedürfnisse vorliegt, welcher der Abwehr von Konflikten dient, die gefühlsmäßige Beziehung zur Umwelt gestört ist und ein Zwiespalt zwischen Wollen und Nicht-Wollen vorliegt. Nicht zuletzt liegt es daran, dass der Mensch von sich selbst und seiner eigenen Logik überzeugt ist, ebenso von der Richtigkeit seines Handelns. Was passiert?

Abwehr gegen Einsicht: Umkehr

An Stelle einer Einsicht erfolgt hier zumeist die Umkehr eines Fehlers, eines Problems, einer Diagnose oder Verhaltens-Zuschreibung. Umkehrung bedeutet, dass ein Fehler, ein Problem, eine Diagnose oder eine Verhaltenszuschreibung auf genau die Person oder Personengruppe projiziert wird, welche die Beobachtung, Vermutung oder Tatsache anspricht oder eine eventuell vorhandene Störung/Erkrankung diagnostiziert (Beispiel: „Du bist der Kranke!“, „Du musst selber mal zum Arzt!“, „Psychiater sind selbst alle krank“, „Du liebst mich nicht!“, Du musst mich scheinbar hassen.“, „Du hast das doch gesagt, nicht ich“, „Du machst doch selbst auch XYZ“).

Derartige Konter-Reaktionen sind im Umkehrschluss zugleich wieder ein Indiz für eine etwaige psychotische Störung, zumindest dann, wenn sie wiederholt beobachtet werden können und auffällig ist, dass die Person über keine Einsicht verfügt, was die Bereitschaft zur Kooperation in dieser Hinsicht mit einschließt. Woran liegt das?

Ursachen

Dies liegt daran, dass sich das “Ich“ vor Bewusstseinsinhalten (z.B. unangenehmen Wahrheiten) zurückzieht, die es selbst nicht verkraften kann. Die belastenden Inhalte (wozu auch eigene Fehler zählen) bleiben zwar im Bewusstsein, werden aber von der eigenen Person abgespalten. Dadurch erscheinen Gedanken und Gefühle nicht von einem selbst hervorgebracht. Auch aus Hass gegen eine andere Person wird, da dieser Hass vom „Ich“ nicht toleriert werden kann, wahnhaft die Umkehrung gemacht.

Aus „Ich verhalte mich lieblos“ wird „der andere verhält sich lieblos“. Aus „Ich hasse den anderen“ wird „Der andere hasst mich“. Aus „ich bin vielleicht krank“ wird „der andere ist vielleicht krank“. Diese Umkehr vermindert die eigenen Schuldgefühle, da die Gefühlsregungen, die man bei sich selber nicht akzeptieren kann, nun angeblich bzw. zum Schein von außen kommen und so bekämpft werden können.

Es kann sogar vorkommen, dass ein psychotischer Mensch sich bereits durch die Nennung seines eigenen Namens provoziert fühl, weil eben dieser Name mit einem eigenen Schuld- oder Schamgefühl in Zusammenhang gebracht wird. Während dieser Mensch eigentlich lieber einen Alias-Namen (z.B. Spitzname oder Kosename) trägt und mit diesem angesprochen werden will, weil z.B. der eigene Name geleugnet wird,

nutzt er in der Umkehr die namentliche Ansprache des anderen als Gegenvorwurf.

Auf ein sensibles Umfeld mit guter Beobachtungsgabe wirkt dieses Umkehr-Verhalten insgesamt sehr auffällig. Andere deuten es lediglich als „konterstark“, „durchsetzungsstark“, „schlagfertig“ oder „frech“. Dahinter verbirgt sich aber oft eine schwere Psychose, die der Behandlung durch einen Facharzt für Psychiatrie und einen Psychotherapeuten bedarf. Beratungen und Coachings sind hier fehl am Platz. Berater oder Coaches müssen dies unbedingt erkennen. Leider fällt dies einem Laien nur in wenigen Fällen auf.

Nur in selteneren Fällen kann die Umkehr als Folge der Uneinsichtigkeit aufgrund eines psychischen Problems als solche auch von Laien erkannt werden: So kann es in extremen Fällen vorkommen, dass z.B. Menschen mit einem gestörten Selbstbewusstsein, die sich der persönlichen Verantwortung entziehen wollen, sich mit Figuren identifizieren, die über jegliche Schuld erhaben sind (z.B. ein Engel).

Dies macht sie aus ihrer Sicht unangreifbar. Zumeist reicht es aber, wenn sie die eigene Schuld auf andere projiziieren und umkehren. Dies bedeutet, dass alle Zuschreibungen an die eigene Person zumeist an die zuschreibende Person zurückgegeben werden oder – wenn dies nicht funktioniert – der Umwelt zugeschrieben werden.

Von meinem iPhone gesendet

ZUM 80. KLAUS FUSSMANN – VON ANFANG AN. BILDER AUS SECHS JAHRZEHNTEN AUF SCHLOSS GOTTORF, SCHLESWIG. (HELIODA1)

„Hier bin ich – und male weiter“

Heute wird der Maler Klaus Fußmann 80 Jahre alt – eine große Retrospektive auf Schloss Gottorf zeigt Arbeiten aus sechs Jahrzehnten

Zwischen Spiegel und Bild: Klaus Fußmann bei der Arbeit an seinem Selbstporträt im Geltinger Atelier.michael staudt

Teil der Gottorfer Ausstellung: „B.F. Frühsaat mit Siamkatze“ (1992) zeigt Fußmanns Frau Barbara in Gelting. staudt

***

Zurück von Schloss Gottorf: 80. FUSSMANN – „Klaus der Große“.

Herren Wolfgang Timm, Carl-Huter-Zentral-Archiv, und Hans-Jürgen Hansen, Westküste.net, beide Husum, mit dabei auf dem 80. Fußmanns: Gebutstagsempfang und Ausstellungseröffnung „Fußmann Von Anfang an.“

PS: Gratulieren konnten wir Husumer dem großen Künstler auch persönlich, wir begegneten uns ja letzten Dezember in Galerie Peters in Husum Treibweg, dem Nachbarhaus ehemaligen Elternhauses von Oberstudienrätin aD. Gudrun Timm von 1980 bis 1995, die in Hamburg lebt. Meine damalige Positive, zwingend erforderliche bauliche Zustimmung zum Ausbau des ursprünglichen Viehschuppens, beschert Husum ja eine tolle Galerie nach großartigem Ausbau.

Unseren jung-dynamischen MP_SH Günther konnten wir auch noch persönlich begegnen, ein kurzes Wiedersehen nach Luther-Ausstellung letztes Jahr hier auf Schloss Gottorf.

Bei Wasser, Wein und Gebäck war auch noch Smalltalk mit Frau Sporendonk drin, nun befreit von der Last des Ministeramtes, wie ich ihr gegenüber bemerkte. Welterste Bischöfin aD. mit Gatten, also Husum auch gut vertreten.

***

GELTING/SCHLESWIG Die Augen sind am wichtigsten, das ist offensichtlich. Immer wieder springt der Pinsel zu ihnen zurück, für kleinste Änderungen nur, einen Strich oder einen kleinen Farbauftrag. Und jedes Mal verändert sich der Blick des Malers: Klaus Fußmann steht in seinem Geltinger Atelier, vor sich Staffelei und Spiegel.

Er malt sich selbst, in Aquarellfarben. Anlass ist sein 80. Geburtstag, den er heute feiert. Die Idee lag nahe: Ein Geschichte über den Maler, der sich selbst beim Blick in den Spiegel porträtiert. Eine persönliche Bilanz kurz bevor auf Schloss Gottorf eine Ausstellung eröffnet wird, die ab morgen auf eine andere Art sein Leben erzählt: „Von Anfang an“ zeigt 150 seiner Werke aus 60 Jahren. Eine biografische Schau.

Es ist erstaunlich, mit welcher Sicherheit Fußmann die ersten Striche mit dem schwarzen Pastellstift setzt. Fenster, Tisch mit Pinseln, aber auch die Umrisse von Kopf und Körper. Sein Blick wandert zwischen Spiegel und Leinwand hin und her. Es dauert keine Minute, dann ist die Grundaufteilung des Bildes fertig. „Man muss den Anfang finden“, sagt er. Die meiste Zeit herrscht konzentriertes Schweigen, nur einmal sagt er leise: „Ach“ – da ist ihm ein Strich am Kinn verrutscht, den er mit dem Tuch wegwischt.

Den Anfang finden, das galt auch für die Karriere des Malers, dessen Arbeiten heute in vielen wichtigen deutschen Sammlungen und Museen vertreten sind. In der Reithalle des Landesmuseums hängen einige Bilder aus Fußmanns Anfängen, als er noch Student an der Berliner Hochschule für Bildende Künste war. Unruhige Zeiten waren das, von 1962 bis 1966, in der geteilten Stadt, die einen großen Reiz auf Kreative ausübte. Fußmann sucht damals seinen Weg zwischen der Gegenständlichkeit und der Abstraktion, die das Kunstgebot der Zeit war. Man sieht den Bildern in der Ausstellung den inneren Konflikt des jungen Malers an, er vermischt beide Richtungen. „Das blieb nicht ohne Diskussionen“, sagt Fußmann und lacht. Die Bilder in der Schleswiger Ausstellung lösen Erinnerungen aus.

Das Selbstporträt im Geltinger Atelier nimmt Form und Farben an. Fußmann malt erstaunlich schnell, nur manchmal tritt er einen Schritt zurück und betrachtet das gesamte Bild. Mit den Händen beschäftigt er sich länger, dann wechselt er zum Fenster im Hintergrund. Wie beiläufig entstehen Tiefe und Räumlichkeit. Und zwischendurch springt er immer wieder zurück zu den Augen. „Sie sind entscheidend, für den Maler und für das Bild“, sagt Fußmann.

Es gibt eine Entwicklung in seiner Malerei, die sich in der Gottorfer Ausstellung gut nachvollziehen lässt. Die Schau teilt sich in drei Bereiche: „Frühe Gemälde“, „Von Figur zu Landschaft“ und „Blumen und Landschaften“. Letzterer wird im erhöhten Bereich der Empore gezeigt. „Da oben wird das Geld verdient“, sagt Fußmann. Ein selbstironischer Kommentar. Seine Blumen und Landschaften sind so etwas wie sein Markenzeichen geworden – sein Werk aber umfasst viel mehr. „Ja, die Blumen“, sagt er: „Die haben mir auch Kritik eingebracht.“ Zu lieblich und zu gefällig, heißt es dann. Dabei ist es vor allem die Vergänglichkeit der Blumen, die ihn fasziniert – wie überhaupt Verfall und Vergänglichkeit große Themen seiner Arbeit sind.

Das Selbstporträt in Gelting ist nach 50 Minuten fertig, ein alter Maler blickt aus dem Bild, mit wachem Blick. Was sagt dieses Bild über Sie aus, Herr Fußmann? „Es zeigt meine Auffassung von Kunst. Und dass es einfacher ist, andere zu malen.“ Der Blick in den Spiegel, auf sich selbst, ist offensichtlich auch mit 80 Jahren kein ganz leichter.

Und auch das Alter ist schwer zu greifen. „80 zu werden, weckt ein seltsames Gefühl, weil das meiste hinter einem liegt“, sagt Fußmann. Aber wenn er darüber nachdenke, komme er immer zu dem gleichen Schluss: „Hier bin ich – und male einfach weiter.“

Martin Schulte Klaus Fußmann: Von Anfang an. Reithalle , Schloss Gottorf, Schleswig. Ab morgen bis 28. Oktober.

Zwischen Spiegel und Bild: Klaus Fußmann bei der Arbeit an seinem Selbstporträt im Geltinger Atelier.michael staudt

Teil der Gottorfer Ausstellung: „B.F. Frühsaat mit Siamkatze“ (1992) zeigt Fußmanns Frau Barbara in Gelting. staudt

GELTING/SCHLESWIG Die Augen sind am wichtigsten, das ist offensichtlich. Immer wieder springt der Pinsel zu ihnen zurück, für kleinste Änderungen nur, einen Strich oder einen kleinen Farbauftrag. Und jedes Mal verändert sich der Blick des Malers: Klaus Fußmann steht in seinem Geltinger Atelier, vor sich Staffelei und Spiegel. Er malt sich selbst, in Aquarellfarben. Anlass ist sein 80. Geburtstag, den er heute feiert.

Die Idee lag nahe: Ein Geschichte über den Maler, der sich selbst beim Blick in den Spiegel porträtiert. Eine persönliche Bilanz kurz bevor auf Schloss Gottorf eine Ausstellung eröffnet wird, die ab morgen auf eine andere Art sein Leben erzählt: „Von Anfang anzeigt 150 seiner Werke aus 60 Jahren. Eine biografische Schau.

Es ist erstaunlich, mit welcher Sicherheit Fußmann die ersten Striche mit dem schwarzen Pastellstift setzt. Fenster, Tisch mit Pinseln, aber auch die Umrisse von Kopf und Körper. Sein Blick wandert zwischen Spiegel und Leinwand hin und her. Es dauert keine Minute, dann ist die Grundaufteilung des Bildes fertig. „Man muss den Anfang finden“, sagt er. Die meiste Zeit herrscht konzentriertes Schweigen, nur einmal sagt er leise: „Ach“ – da ist ihm ein Strich am Kinn verrutscht, den er mit dem Tuch wegwischt.

Den Anfang finden, das galt auch für die Karriere des Malers, dessen Arbeiten heute in vielen wichtigen deutschen Sammlungen und Museen vertreten sind. In der Reithalle des Landesmuseums hängen einige Bilder aus Fußmanns Anfängen, als er noch Student an der Berliner Hochschule für Bildende Künste war. Unruhige Zeiten waren das, von 1962 bis 1966, in der geteilten Stadt, die einen großen Reiz auf Kreative ausübte. Fußmann sucht damals seinen Weg zwischen der Gegenständlichkeit und der Abstraktion, die das Kunstgebot der Zeit war. Man sieht den Bildern in der Ausstellung den inneren Konflikt des jungen Malers an, er vermischt beide Richtungen. „Das blieb nicht ohne Diskussionen“, sagt Fußmann und lacht. Die Bilder in der Schleswiger Ausstellung lösen Erinnerungen aus.

Das Selbstporträt im Geltinger Atelier nimmt Form und Farben an. Fußmann malt erstaunlich schnell, nur manchmal tritt er einen Schritt zurück und betrachtet das gesamte Bild. Mit den Händen beschäftigt er sich länger, dann wechselt er zum Fenster im Hintergrund. Wie beiläufig entstehen Tiefe und Räumlichkeit. Und zwischendurch springt er immer wieder zurück zu den Augen. „Sie sind entscheidend, für den Maler und für das Bild“, sagt Fußmann.

Es gibt eine Entwicklung in seiner Malerei, die sich in der Gottorfer Ausstellung gut nachvollziehen lässt. Die Schau teilt sich in drei Bereiche: „Frühe Gemälde“, „Von Figur zu Landschaft“ und „Blumen und Landschaften“. Letzterer wird im erhöhten Bereich der Empore gezeigt. „Da oben wird das Geld verdient“, sagt Fußmann. Ein selbstironischer Kommentar. Seine Blumen und Landschaften sind so etwas wie sein Markenzeichen geworden – sein Werk aber umfasst viel mehr. „Ja, die Blumen“, sagt er: „Die haben mir auch Kritik eingebracht.“ Zu lieblich und zu gefällig, heißt es dann. Dabei ist es vor allem die Vergänglichkeit der Blumen, die ihn fasziniert – wie überhaupt Verfall und Vergänglichkeit große Themen seiner Arbeit sind.

Das Selbstporträt in Gelting ist nach 50 Minuten fertig, ein alter Maler blickt aus dem Bild, mit wachem Blick. Was sagt dieses Bild über Sie aus, Herr Fußmann? „Es zeigt meine Auffassung von Kunst. Und dass es einfacher ist, andere zu malen.“ Der Blick in den Spiegel, auf sich selbst, ist offensichtlich auch mit 80 Jahren kein ganz leichter.

Und auch das Alter ist schwer zu greifen. „80 zu werden, weckt ein seltsames Gefühl, weil das meiste hinter einem liegt“, sagt Fußmann. Aber wenn er darüber nachdenke, komme er immer zu dem gleichen Schluss: „Hier bin ich – und male einfach weiter.“

Martin Schulte Klaus Fußmann: Von Anfang an. Reithalle , Schloss Gottorf, Schleswig. Ab morgen bis 28. Oktober.

V