Kategorie: Amandus Kupfer, böse, Carl Huter, Form, Geist, gut, Ka

WHY THE OCCULT ELITE ARE LOSING. (HELIODA1)

DEUS NEXUS

Why The Occult Elite Are Losing

Posted on January 7, 2018 by DAVID NOVA

5 Comments

Hubris, overconfidence, recklessness, and unrestrained corruption have disrupted their delicate duality balancing act. Chaos exposed spells doom for the New World Order.

By David Nova | from Deus Nexus

CONCLUSION

WE are seeing the evidence of this internal global awakening. Yet the game plays on. In the end, we are divine beings, taking on this human form upon this mortal stage, to play out this temporal game, to rediscover who we truly are, to take back the sovereignty that was always ours to begin with. To rise up to the next level of our spiritual evolution in unity, beyond duality. In this quest, the darkness has served us well.

WHY THE OCCULT ELITE ARE LOSING. (HELIODA1) – Helioda1’s Weblog

https://helioda1.wordpress.com/2018/01/08/why-the-occult-elite-are-losing-helioda1/

Wolfgang Timm / Carl-Huter-Zentral-Archiv, Husum

Ps: NOW WE ARE IN HISTORIC DIMENSION TO BECOME FREE FOR MUCH MUCH BETTER WORLD / FUTURE FOR OUR CHILDREN !

[HAUPTTEIL]

There are probably a myriad of inter-connected reasons why the Occult Elite/the Illuminati/the Powers That Be are quickly becoming the Powers That Were. I am going to write about just one – their own sloppiness.

In the past, I have written quite extensively about the subjects of duality, balance, order vs chaos. These are the prominent themes in my metaphysical novels and in many of my articles.

Many people likely believe that members of the illuminati/the occult elite subscribe to a philosophy/religion that values darkness over light, evil over goodness, crime over law & order.  Unfortunately, it’s not quite that simplistic. There are probably local level satanic sects that prioritize the dark side over the light, but if you study the occult elite and their symbols you know that duality is very important to them. This is apparent in the symbolism of Freemasonry, the two columns of Boaz and Jachin, which represent the left and right-hand paths, also the black and white checkered floor pattern which represents duality. This symbolism has become ubiquitous in Hollywood films and music videos. It is heavily used in MK Ultra or Monarch mind control programming.

Why is Duality Important to the Occult Elite?

Because they understand and utilize a form of sacred science that stems from either the Kabbala or other ancient mystery schools. They understand the union of opposites. They understand that by creating false dualities they can divide, conquer, and control the masses. They understand the power of duality to trigger people’s emotional states and manipulate their minds. They make use of duality and the union of opposites, as a means to a diabolical end. This has been their time-honored formula:

Problem + Reaction = Solution 

Chaos + Insufficient Old Order = New Order 

Terrorism + Institutions caught off guard = Global surveillance & police state

Excerpt from: Transcending The Duality Paradigm

The triangle is a sacred form because it illustrates this principle of integration – the integration of dualities, rising to a new higher vibration of consciousness.  The ascension process requires the integration of our various internal dualities.

Positive + Negative = Balanced State
Divine Masculine + Divine Feminine = Divine Union
Order + Chaos = Synchronicity

The darkness uses an inversion, or a perversion, of this process, a synthesis to create a lower vibration of fear.

Problem + Reaction = Solution = A New Order out of Chaos

Representation of credit image from “Captain America: The Winter Soldier”

Working with Duality Requires Great Discipline

This formula has been working for the occult elite quite successfully for hundreds, if not thousands of years. However, it was a very slow process, a multi-generational process. It required extreme discipline and personal sacrifice. It required entire generations to work toward a distant future goal they would never see realized in their own lifetime. It required couples to marry by arrangement, families to sacrifice their own children. It required the utmost secrecy, oaths of absolute loyalty upon pain of torture and death. It required a careful facade, a foolproof masquerade – upstanding and devout citizens by day, cruel and degenerate monsters by night. It required a very delicate duality balancing act.

Immoral conduct in the extreme (rape, pedophilia, torture, murder, cannibalism) unleashes great personal and social chaos. Discipline in the extreme requires a fervent order. It is this extreme discipline of order, harsh rules and penalties of elite conduct, that prevents the chaos of their criminality from being discovered and exposed. This is why they must control both the police and the courts to protect their criminal syndicates. The occult elite represent both sides of this duality in the extreme. One side must balance the other or else their entire house of cards crumbles to the ground. Why do you think it’s called the New World Order?

For every national or international goal, they’ve had to carefully balance these delicate forces of order and chaos. These were not impulsive, reckless people. They were highly intelligent slaves to a multi-generational agenda that required insidious cunning, absolute secrecy, lifetime loyalty, extreme discipline, and a perfect balancing act. This is perhaps why they have been successful for so long.

Excerpt from: CHAOS, ORDER, and the Transformation of Humanity

While the current world stage is largely a carefully scripted drama created by the occult elite to achieve their agenda of a New World Order, and thus their twisted Transformation, they are working with cosmic forces that are beyond their control. And these cosmic forces have their own agenda when higher consciousness is added to the mix.

Cosmic forces, such as Chaos and Order, are neither good nor evil. However, they can be channeled by fear into a duality of good vs evil. The energy of Chaos can be destructive or creative, resulting in terrorism or liberation. The energy of Order can be used beneficially to structure society or negatively to imprison individuality.

What Happened? Perhaps They Lost Their Discipline

So what happened to the occult elite? Why are they suddenly losing? Hillary Clinton is what happened.

Perhaps an ironic twist of fate occurred while the occult elite were deviously scheming to destroy western civilization and the middle class. While they were busy destroying our values, weakening our families, shortening our attention spans, dulling our intelligence, poisoning our food, making our air and water toxic, turning us into television zombies, into clueless narcissists addicted to social media – they themselves became weak and foolish as well. They swallowed some of their own poison. They lost sight of their principles of extreme discipline. Giving in to the temptation of extreme personal corruption they became careless.

Hillary Clinton should probably be the poster child for careless elite corruption, or as the FBI discovered, “gross negligence” – from personal email servers, to Benghazi, to the Uranium One deal, to the Clinton Foundation’s pay-to-play schemes, to a rigged Democratic primary, to a trail of mysterious murders, to John Podesta’s emails, to Huma Abedin and Anthony Weiner’s laptop. And the list goes on and on.

The lengths to which the deep state and the controlled mainstream media have gone to protect and defend Hillary Clinton is a testament to how careless she has been, how desperate the situation has become for them. She has opened Pandora’s box, and they can no longer shut it, seal it, or pretend it doesn’t exist. It is exploding for all to see.

Hubris, overconfidence, recklessness, and unrestrained corruption have disrupted their delicate duality balancing act, so much so that this carelessness may have provided an opening for their downfall, arrest, detention, prosecution, exposure, and in some cases perhaps even execution, a unique opportunity that simply wasn’t possible until now.

In proper context, the current generation of occult elite believed that they would finally see their long-awaited end game achieved – a New World Order.  Certainly, Hillary Clinton was among them. The overconfidence is abundantly apparent – the onslaught of Hollywood occult, mind control, and pedophile sickness that has infested every aspect of our media. The hubris of a public display of Hollywood Spirit Cooking. The recklessness of emailing known pedophile code words and symbols. The unrestrained corruption of human and child trafficking. The horrific tragedy of our times is that it has taken an unimaginable genocide of children for these monsters to expose themselves. With hope, determination, and diligence, they will be brought down.

Has The Other Side Gained Extreme Discipline?

This was not meant to be a political post, rather an analysis of the psychological forces at work beneath the headlines. unfortunately, everything has become political these days. Yet, it has been said before, and it is worth repeating until every reader understands, that when the truth finally comes out, there will no longer be any Republicans or Democrats, Conservatives or Liberals. There will be serious crimes revealed on both sides of the political aisle. This false duality that divides us will eventually crumble. There will simply be a shocked and awakened public, some who are more prepared for these revelations, yet so many more who are not.

Whether you love him or hate him, and there are plenty of reasons to dislike him, if President Donald Trump miraculously manages to expose and defeat the occult elite networks in America, eventually leading to their exposure and defeat abroad, he will go down in history as the greatest president who ever lived. Make no mistake about that. Is there any other presidential legacy worthy of the history books right now? Ask yourself, does he already know this? Is that why he is unconcerned how he appears in our biased multimedia hive mind? Does he in fact court their disdain? Does he use it like a weapon to further unbalance them? To make them careless. To let down their guard and make mistakes? Have we not already seen the evidence?

With the dramatic unbalancing of the occult elites, I have to wonder if there has been a greater internal balancing act on the other side, on what has been termed the White Hats, the Alliance, or simply patriots. If Trump is in fact a high level Freemason, then he already understands the balance of opposites.

Have the White Hats learned to internalize the balance between order and chaos? Do they purposely seed confusion and disinformation toward an end goal of entrapping the occult elite? This requires a great deal of personal discipline, extreme patience, high integrity, clear resolve, deep commitment, as well as immense trust.

What separates the false, controlled duality of White Hats and Black Hats in the film Captain America: The Winter Soldier, who are manipulated by the schemes of the occult elite toward the desired goal of NWO?  An internal awakening does. If the White Hats by large, have woken up and realize how have been played in the past, perhaps they now realize the need to do their own internal balancing act, reversing the process, thus applying the discipline of order and the distraction of chaos to dismantle this corrupt duality game.

Has this occurred? I believe that it has. I believe we are seeing the evidence of this internal global awakening. Yet the game plays on. In the end, we are divine beings, taking on this human form upon this mortal stage, to play out this temporal game, to rediscover who we truly are, to take back the sovereignty that was always ours to begin with. To rise up to the next level of our spiritual evolution in unity, beyond duality. In this quest, the darkness has served us well.

About the Author

David Nova is the author of the metaphysical fiction series “Season of the Serpent.”  He is a truth-seeker, a Wanderer, a blogger, and the moderator of Deus Nexus: Messages For An Entangled Universe.  For additional information about the author or his novels, visit his website, or his Facebook page.

X

DAS „MONOGRAMM CHRISTI“. (HELIODA1)

Das „Monogramm Christi“

Ein frühbronzezeitliches nordeuropäisches Runensymbol (Kult- und Heilszeichen) auf einem christlichen Kreuz [1]

Von Ute Thiess, Ockholm

Eine Wanderung auf der Ostalb (Oberkochen) führte mich zu einem Holzkreuz mit einem auffällig geschnitzten Symbol. Ich war irritiert, ein frühbronzezeitliches nordeuropäisches Kult- und Heilszeichen auf einem christlichen Kreuz abgebildet zu finden. Das hat mich motiviert, den nachstehenden Aufsatz zu schreiben.

Das sogenannte „Monogramm Christi“ war in der Bronzezeit ein weit verbreitetes Runensymbol und wurde zur Kennzeichnung heiliger Stätte verwendet. Es wurde später von den Christen übernommen.

In Deutschland war der Eifer christlicher Priester und Mönche leider mit so großem Erfolg bemüht, das Heidentum und die damit verbundene Bildung bis auf die beinahe letzten Spuren zu tilgen. Island blieb durch seine Lage von der Übernahme des ausländischen Geistes bewahrt.

(Die Edda – Einleitung) Karl Simrock]

Durch Kaiser Konstantin erlangte es von der Antike bis heute große Bedeutung. Der Legende nach hatte Kaiser Konstantin vor der Schlacht an der Milvischen Brücke, 300 n. Chr. (so der Bericht des Biographen Eusebius) eine Vision, die dazu führte, sich dem Gott der Christen anzuvertrauen.

Als sich der Tag neigte, sah der Kaiser am Himmel ein über der Sonne stehendes Siegeszeichen (Monogramm Christi), gebildet aus Licht mit einer damit verbundenen Schrift: „Hierdurch sieqe!“

Staunen habe ihn bei diesem Anblick ergriffen und er hat das von dem „vermeintlichen“ Christengott gezeigte Zeichen als Nachbildung und Schutzmittel auf Schildern und Fahnen der Soldaten gegen die Feinde gebraucht. Die Schlacht war erfolgreich. Dieses Ereignis nahm der Kaiser u.a. zum Anlaß das Christentum in Rom als Religion einzusetzen, die zu einer Macht im Staat aufstieg. Unter Theodosius hatte sich das Christentum durchgesetzt und wurde zur Grundlage der Kultur in Europa. „Religion als Stütze der Macht“!

Unter diesem Motto wurden die bestehenden Religionen und Kulte (Europas und Vorderasien) ausgeschaltet. Das hatte u.a. auch zur Folge, daß die alte norddeutschskandinavische Kultur vereinnahmt und umgewandelt wurde. Eine mehr als dreitausendjährige ruhige Zeit der Religionen ist damit beendet.

Konstantin erlag aber einem Irrtum. Das vermeintliche Siegeszeichen, war kein christliches Zeichen, sondern ein altes nordeuropäisches Kult- und Heilszeichen, bestehend aus vier ineinander geschriebenen Runenzeichen und führt direkt in die alte nordeuropäische Kosmologie und Weltschöpfung.

Im Reallexikon der Deutschen Altertümer ist nun folgendes über das Monogramm zu lesen: „Für den Namen Christus wird das Monogramm aus X und P und zwar in doppelter Weise zusammengesetzt, indem das P mitten in das X hineingesetzt wird. Die andere Form des Monogramm Christi ist heidnischen Ursprungs und findet sich lange vor Christus auf Münzen des griechischen Altertums. [2]

Die nordische Kosmologie und Weltschöpfung

Der Ursprung des Kult- und Heilszeichen und seine Bedeutung

In seinem Buch „Die Prophetie der Edda“ schreibt Dr. Hans Börnsen im 8. Vortrag: „Mythos und Wissenschaft“ ausführlich über die Entstehung der Runen, die Personifizierung YMIR’s und die Bedeutung des Kult- und Heilszeichen in der nordischen Weltschöpfung.

In einer Prosasammlung wird die nordische Weltenstehung von dem isländischen Staatsmann und Gelehrten „Snorri Sturlarson“ (13. Jh.) beschrieben. Danach besitzen die Runen die Esszenz einer latent geistigen Energie (Gedanken, Funke) urweltlicher Naturkräfte und sind ein Bindeglied im Prozeß der verborgenen Formgebung. Sie führen uns weit an den Beginn der Zeit zurück und existierten bereits vor der Entstehung beseelter Wesen.

Die Runen sind schon auf den ältesten Felsbildern Skandinaviens abgebildet (ca. 4000 v. Chr.).

Ergebnisse und Deutungen Börnsens werden durch die Forschungen gestützt. (Rudolf Speckner)

Möglicherweise wurde der Weltschöpfung-Prozeß in Versform geschildert und endete als Drama eines prophetischen Weltuntergangs. Der Mythos erzählt dass das Universum aus einer einzigen Quelle „Ginnungagap“ („magisch geladenes Nichts“) entstanden ist. Von der Entstehung der Runen, dem Kult- und Heilzeichen und dem ersten Ur-lebewesen und deren Personifizierung.

Ausspruch der Wöluspa, Seherin (Edda):

„Einst war das Alter, da alles nicht war. – Nicht Sand noch See noch salzige Wellen. Nicht Erde fand ich, noch Überhimmel – Gähnender Abgrund und Gras nirgens.“

1. Aus dem heiligen Wasser, dem Hellen durchsichtigen Element, wurde alles Wissen assoiziert.

2. Das Tauf-Ritual hat seine Bedeutung im heiligen Wasser.

Im Chaos elementarer Zustände verdichtete sich der noch leere Raum Ginnungagap, im Norden Niflheimr genannt, zu finsteren Nebel und Wasser und im Süden Muspelheimr zu Glut und Feuer.

Im Zeitalter vor der Erde war Niflheimr entstanden, in dessen Mitte liegt ein Urstrom. Daraus entspringen 12 Flüsse. Als die Fluten, welche Elwangar hießen, in Bewegung gerieten und kalte, feuchte Luftschichten mit sich führten, verdichtete sich das Wasser zu Eis, es legte sich eine Eislage über die andere bis zu Ginnungagap.

Diese Seite von Ginnungagap füllte sich mit schweren Haufen Eis und Schnee an und es herrschte Sturm und Unwetter.

Im Süden war eine Welt Muspelheimr geheißen, die ist hell und heiß, so daß sie flammt und brennt und Allem unzugänglich ist. So wie die Kälte von Norden Niflheimr kam, so war der Süden Muspelheim warm und licht und Ginnungagap so lau wie die windlose Luft von den Feuerfunken die aus Muspelheimr herüberflogen.

Als Feuer und Eis aufeinander trafen, die Glut den Eismassen begegnete, schmolz das Eis und es begann zu tropfen und die Tropfen enthielten verborgenes kristallines Leben.

So fällt die Theorie von der Entstehung der Runen und dieses Urgeschöpfes auch in den Bereich der Physik. (Einstein lehrte, daß alle Materie nur gefrorene Energie ist).

Der nordische Mythos führt folgerichtig darauf zurück, daß YMIR vor allem das älteste mit Geist erfüllte und wissensreichste Geschöpfe war und tiefste Weisheit besaß. YMIR wurde in ältesten Zeiten in Runen geritzt:

Tatsächlich ist der Schöpfungsmythos und die Entstehung YMIR’s mit den großen Wanderungen der Nordleute (ca. 3000-2000 v. Chr.) in den Osten und Süden gelangt und hat dort Spuren hinterlassen (siehe „Die Wanderungen in der frühen und mittleren Bronzezeit“).

Zitat: Eine ältere nordisch-germanische Tradition kann zwar nicht mit Gewißheit ausgeschlossen werden, doch hält es die Forschung für wahrscheinlicher, dass YMIR, erschaffen aus „fuer und eis“ auf eine mittelalterliche Spekulation isländischer Gelehrter oder auf Snorri Sturluson zurückgeht, die vielleicht mittelbar vom iranischen Dualismus beeinflusst wurde. Oder dem mittelalterlichen Verständnis der antiken Elementenlehre entsprang und Mythen der Eis- und Feuerwelt mit der Schöpfungsgeschichte zu einer Einheit verband (Elgard Hugo Meyer, Franz Rolf Schröder).

Hier werden wieder einmal überholte Denkmuster der Wissenschaft bemüht.

Die vier Runenzeichen bilden zusammengeschrieben das Kult- und Heilszeichen, in dem die Struktur der Hagalrune (Mutter derRunen) enthalten ist. Sie entspricht in ihrer Form einem Sechsstern oder einer Schneeflocke. Die Hagalrune ist eine kristallisierte Samenform und aus der Quelle „Ginnungagap“ („magisch geladenes Nichts“) entstanden, den Urkraften von Feuer (Materie) und Eis (Antimaterie). Sie enthält das kosmische Urmuster aus göttlicher Kraft, das sich bei dem Prozeß der Weltschöpfung in YMIR als Urlebewesen manifestierte.

YMIR verbindet sowohl die geistige als auch die materielle Welt.

Über die Verbindung zwischen dem Riesen YMIR und der Hagalrune ist in der Bibel nachzulesen. 2. Buch Moses, 24.10

„Und sahen den Gott Israel und unter seinen Füßen war die Fläche wie ein schöner Saphir (Kristall) angelegt. Und es glänzte hell wie die Gestalt des Himmels, wenn es klar ist.“

Bei Hesekiel heißt es 1.26:

„Und über den Himmel, so oben über ihnen, war es gestaltet wie ein Saphir, gleich wie ein Stuhl. Und auf dem Stuhl saß einer, gleichwie ein Mensch gestaltet.“

Gleichwie ein Mensch gestaltet, die Personifikation eines Allwesen in Verbindung eines sechsstrahligen Saphirs: die Hagalrune.

Links: Hebräische Runenschrift

Im Brockhaus steht nun bezüglich des Saphirs folgendes zu lesen: „Vom rundgeschliffenen durchsichtigen Saphir lassen manche Stücke (Sternensaphire oder Astenden) im Sonnenlicht oder hellen Kerzenlicht einen sechsstrahligen, sternenförmigen Lichtschein aufleuchten.“

Interessanterweise gibt es in der jüdischen Geheimlehre den Sephirothbaum. Das Wort „sephar“ heißt zählen, ist verwandt mit Ziffer. „Sophar“ heißt der Schreiber und Schriftkundige. Das Wort ist verwandt mit „Saphir“ und bedeutet etwas von den Runen verstehen. Es ist bekannt, dass die alte hebräische Schrift auf das Runenalphabet zurückzuführen ist.

Es ist weniger bekannt, daß für das Alte Testament bis ins 1. Jahrhundert vor Christi kein hebräisches Alphabet verwendet wurde, sondern die als besonders ehrwürdige Schrift der Philister (führender Stamm der Seevölker).

Runen

Runen allgemein haben magische Energie und religiöse Bedeutung. Sie sind ein Bindeglied im Prozeß der Schöpfung.

Die Rune stellt nicht nur einfach einen Buchstaben des alten germanischen Alphabets dar, sondern steht ursprünglich für „Geheimnis“ oder Mysterium. Eine Rune ist also in erster Linie ein geheimes heiliges Konzept, eine Religiosität und eine Idee. Die Runen sind fester Bestandteil der germanischen Sprachgruppe und bedeuten im modernen Deutsch „raunen“. R’un kommt auch in den alten keltischen Sprachen vor. Rune entstand aus dem ur-indoeuropäischen Wortstamm „reu“ (brüllen, brausen). Später wurde diese Bedeutung auf alle Hieroglyphen übertragen, die eine Rune – eine Einheit geheimen Wissens – repräsentieren. Später wurden diese Symbole in ein Schriftsystem integriert, das jedem einzelnen Symbol einen phonetischen Wert zuwies und wurden so fälschlicherweise zum Synonym für den Begriff Buchstabe.

Als ewiger gültiger Ausdruck der Weltgesetze können die Runen und Weisheitslehren immer wieder für neue Anwendungsgebiete eingesetzt werden, ohne das ihr zeitlos archaischer Charakter in irgendeiner Weise gefährdet wäre.

Derzeit werden sie in Systemen psychologischer Integration und kosmologischer Forschungen eingesetzt. („Handbuch der Runen-Magie“ von Edred Thorsson).

Der spätere nordische Hauptgott Odin (O’dhinn) wurde in die runischen Mysterien eingeweiht. Er erhielt das Runenalphabet als ein Geschenk, direkt aus der Quelle eines höheren Wesens und erlange dadurch All-Weisheit.

• Odin’s Runenlied „Des hohen Lied“ (die ältere Edda)
„Ich weiß, daß ich hing am windigen Baum

• Neun lange Nächte,

• Vom Speer verwundet dem Odin geweiht.

• Mir selbst ich selbst

• Am Ast des Baums dem man nicht ansehen kann.

• Aus welcher Wurzel er sproß.
Auf Runen sinnend – lernte sie seufzend –

• nahm Runen auf, nahm sie ächzend:

• Endlich fiel ich zur Erde.“

• (Die Strophen 139 und 140)

„Odin’s Runenlied faßt auch Jan de Fries als alte Ritualpoesie auf. Es ist mit sakraler Poesie gesättigt, dass man sich außerhalb der profanen Welt fühlt.“

In der germanischen Mythologie stellt die Neun (die potenzierte heilige Drei) „Die Zahl der Vollendung“ dar und ist die heiligste und geheimnisvollste aller Zahlen.

Beispiele:

Odin hing neun Nächte am Weltenbaum „YGGDRASIL“ und ging neun Stufen hinab zu den Runen, um sie zu heben.

Nach der Weltschöpfung bestand das All aus neun Welten, die in dem Weltenbaum „YGGDRASIL“ enthalten sind und von ihm gestützt werden. Er ist aus der Energie der Runen entstanden. [3]

„YGGDRASIL“ bedeutet auch heilige Säule, die den Himmel stützt.

Nordleute haben schon 1700 v. Chr. den Atlantik überquert. Bei Peterborough, nördlich des Ontariosees wurden Felszeichnungen mit Runen gefunden. Es wurden Kupfer-Barren gegen Landesprodukte getauscht.

Die Wanderungen in der frühen und mittleren Bronzezeit

Weg und Verbreitung des Kult- und Heilszeichens

Die Vorgeschichts-Forschung hat nachgewiesen, daß große Wanderbewegungen bei Teilen der Nordvölker schon in der frühen Bronzezeit ca. 3000 v. Chr. durch Klimaveränderungen ausgelöst wurden.

Von der Nord- und Ostsee kommend wanderten sie in das Gebiet früherer Hochkulturen, der Vordere Orient (Sumer und Ägypten), das Iranische Hochland, Kleinasien, Griechenland und Nordafrika (Lybien). Teile von ihnen gelangten ca. 2000 v. Chr. nach Zentralasien, Nord-Indien und China. Diese Fremdvölker unterwarfen die dort ansässige Bevölkerung und brachten ihre Kultur mit.

Die Sonnenreligion (als religiöses Zentrum), neue Symbole (u. a. das Sonnenrad) neue Götter und Herrschernamen tauchten auf. Sie bildeten später eine kulturelle Führerschaft. Es hat in den folgenden Jahrhunderten Rückwanderungen gegeben.

In der Geschichtsschreibung werden sie als unbekannte Fremdvölker und Invasoren dargestellt Bei allen Fremdvölkern wird nur auf das Pferd mit Streitwagen, Reiterkriegern und einem Sonnenkult hingewiesen.

Heiliger Sonnenwagen von Trondheim 1.200 v. Chr.

In Indien bildete die neue Sonnenreligion den Inhalt der altindischen Religion und Philosophie. (Vedische Periode).

Varuna (neue indische Gottheit 1600 v. Chr.), der Allumfassende gilt u.a. als Gott der kosmischen und der moralischen Ordnung und als ältester vedischer Gott. Varuna bezieht sich auf die Vergöttlichung der FA- Rune. Sie ist die erste Rune des germanischen Runenalphabets.

Neben der Gottheit Varuna existiert gleichbedeutend die Gottheit Mithra. Sie wird in der iranischen Mythologie erwähnt und ist die Personifizierung der Sonne.

Mithra hat sich später als Geheimkult in Persien, Kleinasien, und erst sehr spät im römischen Reich verbreitet.

Die Götter Varuna und Mithra sind gleichbedeutende Gottheiten und werden im Sanskrit erwähnt.

Perser (Toten-Maske) Nordischer Typ. Alexandersakrophag

Fremdvölker kamen auch nach Nordchina, wo sie unzählige Spuren hinterlassen haben.

Das Beziehungssystem des I Ging zum Beispiel, ist nach wissenschaftlichen Grundsätzen der alten Runenmeister aufgebaut. Ebenso der Taoismus (Tao – der Weg). Er hat seine Wurzeln im nordischen Lebensbaum.

In der chinesischen Sprache gibt es Begriffe, die von alten Runenworten abgeleitet sind. Beispiel: Ein altes Wort für König hieß im nördlichen Europa „Kuning“, in China „Kung“.

In Zentralasien dem Grenzgebiet zwischen Rußland, der Mongolei, Kasachstan und dem Altaigebirge (Ukok-Plateau) wurden bei Ausgrabungen 1993 archäologische Funde von bestens konservierten Mumien im Permafrost gefunden und bestätigen eindrucksvoll die Wanderungen der Nordvölker in den Osten. Sie wurden von den antiken griechischen Dichtern Skythen [4] genannt.

Es waren 3600 Jahre alte Mumien-Funde von Skythenkriegern und -frauen (z.B. die berühmte „Altaische Prinzessin“ in einer Tunika aus Seide gekleidet mit 6 Pferden als Grabbeigabe). Eine DNA-Analyse hat ergeben, daß die Ukok-Mumien genetisch zu den europäischen Nordvölkern gehörten (Die Haarfarbe war blond/mittelbraun, bei den Kriegern zum Zopf gebunden).

Im Dreiländereck China-Russland-Mongolei wurden unzählige Grabhügel aus der Skythenzeit mit reichen Grabbeigaben gefunden, ein wahrer Goldschatz. Diese Grabhügel entsprechen den norddeutschen Grabhügeln.

Die Archäologen machten eine interessante Entdeckung. Neben einem Toten wurde eine Trinkschale mit deutlich erkennbarer Inschrift aus Runen gefunden. Dieser Fund widerlegt die Theorie der Wissenschaft, daß den Skyten die Schrift unbekannt war.

Die Stämme der Ionier und Achäer wanderten von Nordosten kommend 1900 v. Chr. in den Süden. Auch die Dorer [5] von der Ostsee besiedelten um 2000 v. Chr. das griechische Bergland und wanderten in die Peloponnes. Sie brachten u. a. die Runen und die bekannte heilige Dorische Säule, die den Himmel trägt, nach Griechenland.

Sie war eine Welt- und Himmelssäule einer früheren religiösen Welt-Vorstellung und entsprach der Irminsul der Sachsen (IRMIN – Gott der Sonne und des Himmels.)

Links: Etrusker Runenstein

Möglicherweise sind Nordleute auf ihrer großen Wanderung nur durch Italien gezogen, dort gab es verglichen mit Griechenland, eine nur schwer zu enthüllende Vorzeit.

Nachgewiesen und gut dokumentiert ist nur ihr Zug in die Val Carmonika (Norditalien) wo sie ab ca. 4000 v. Chr. viele tausend Felsbilder hinterließen.

Unter anderem vorrunische Sinnbildschriften, Gravuren religiöser Sonnensymbole und konzentrischer Kreise (Sonnenspirale). F. Altmann und E. Trautmann haben in ihrer Schrift vom „Ursprung der Runen“ bronzezeitliche Felszeichnungen 4000 v. Chr. von Fossum, Bohuslän, veröffentlicht, die sie für runenähnliche Zeichen halten.

Erst um 1200 v. Chr. mit der zweiten großen Wanderung erschienen Streitwagen und Reiterkrieger. Es wanderten nordische Stämme auch auf die alpine Halbinsel und brachten eine neue Kultur mit. Umbrier (auch Ambronen genannt),Teutonen, Kimbern und später aus dem Osten die Etrusker. Die Runenschrift war auch den Etruskern bereits bekannt und sie gründeten 653 v. Chr. die Stadt Ruma, das spätere Rom (Bestätigung durch Ausgrabungen).

Links: Sonnenrad

In Ägypten sind schon um 3000 v. Chr. Nordleute mit Pferd und Streitwagen eingewandert. Es fällt in die Zeit, als aus dem Stand die Hochkulturen in Sumer und Ägypten entstehen. Eine fremde Sonnenreligion und eine Anzahl neuer religiöser Symbole tauchen auf.

Der Ursprung der sumerischen und ägyptischen Hochkulturen wird von der Wissenschaft auch heute noch ausgeklammert

Abbildungen von Fremdvölkern mit Pferd und Streitwagen sind auf lybischen Felsbildern zu finden. Auch religiöse Symbole sowie eine Runenschrift, ähnlich den Felszeichnungen in Bohuslän (Prof. Barry Fell).

Links: Grabmal von Kivik in Schönen, 1.400 v. Chr.

Auf einem Grabmal in Kivik/Schonen, sind die gleichen Streitwagen abgebildet, ebenso eine Anzahl religiöser Sonnensymbole wie Sonnenscheiben, Sonnenräder, Sonnenwagen und Valuten. Im Norden gab es für die Sonne zwei Namen: „sunna“ = Götter und das Kultwort „sol“ = steht für das Phänomen.

Auf den alten Handelsstraßen ist das „Gold des Nordens“, der Bernstein bis nach Ägypten gelangt (2400 v. Chr.). In einem ägyptischen Grab wurde Bernstein entdeckt. Damals wurde Bernstein ausschließlich an der Nordseeküste und der Eider gefunden.

In Ägypten hat man (datiert 2900 v. Chr.) eine Alabastervase mit einer doppelten Tyrrune entdeckt. Sie befindet sich heute im Ägyptischen Museum in England/Manchester.

Die T-Rune verkörpert die Kraft des Gottes Tyr. In der nordischen Mythologie ist es dieser Gott, der dem Charakter nach der Transzendents am nächsten kommt.

Tiwaz im altnordischen Tyr, u.a. der Gott für Recht und Gesetz, war für das Verfahren des „thing“ zuständig. Das Wort Tiwaz, stellt genau die Entsprechung, des Sanskritwortes Daves, des griechichen Zeus und des lateinischen Wortes Jupiter dar. Tiwaz wird durch die Himmelssäule dargestellt (bei den Sachsen als „Irminsul“ bekannt).

Diese Säule ist die axys mundi, deren oberes Ende den Polarstern darstellt. Als dorische Säule spielt sie später eine große Rolle in der Religion der Griechen.

Der Pharao hatte das Ziel, daß seine unsterbliche Seele nach dem Tod den Polarstern erreicht (durch ein „Seelenloch“ in der Pyramide).

Links: Dedefre

Die frühe Anwesenheit der Nordleute in Ägypten (Neues Reich) beweisen auch die blonden Haare Ramses II. Hetep-Heres II. (2000 v. Chr.), die Tochter des Pharao Cheops, wird in ihrem Grab mit blonden Haaren und mit hellen Augen dargestellt. Sie war die Gemahlin des Pharao Dedefre, „Ein Fremdling aus dem Norden“.

Zitat des Pharao Inhotep aus dem historischen Roman von H. von Auer:

„War es möglich, daß die Alten Götter, die Ruhmreichen und Edlen vergangener Zeiten, die gleichen Köpfe trugen, wie dieser fremde Pharao Dedefre?“

Auf ägyptischen Wandbildern werden die Fremdvölker blond und blauäugig dargestellt, mit Schiffszeichen und runenähnlichen Zeichen, wie auf den skandinavischen Felsbildern in Bohuslän und Fossum.

Links: Hetep-Heres II. (Louvre Paris)

Die zweite große Welle der Nordvölker nach Süden (u. a. Griechenland, Ägypten und Lybien, 1.200 v. Chr.) wurde durch eine große Naturkatastrophe ausgelöst (Europa, Vorderasien und Nordafrika).

Es wird angenommen dass der Komet Hallaey die schweren Katastrophen auslöste (Untergang von Atlantis). Er hat immer die gleiche Kreisbahn und taucht in regelmäßigen Abständen auch in der Neuzeit auf.

Die alte Sage vom Sturz des Phaethon (Der Leuchtende) berichtet von der Katastrophe. Der Sohn des Sonnengottes Helios lenkte einen Tag den Sonnenwagen. Die Sonnenrosse brechen aus, stürmen der Erde zu und stürzten in die Mündung des Eridanos (Eider/Nordsee).

Nach zahlreichen antiken Überlieferungen wird das goldene Zeitalter nach schwersten Naturkatastrophen beendet (Klimaforscher Schmitt).

In der germanischen Mythologie wird über die Naturkatastrophe ebenso berichtet wie in dem finnischen Kalevala Epos.

Nach D. Wedding enthalten sie 3000 Jahre alte Überlieferungen.

Die schweren Naturkatastrophen, die viele alte Kulturen vernichteten und zur Auswanderung zwangen, wurden bei der Beurteilung des Themas, von den Archäologen und Althistorikern nicht zur Kenntnis genommen. Stattdessen nannte man die Nordvölker kulturlos, barbarisch und gab Ihnen die Schuld an den Zerstörungen. (Schiller-Preisträger J. Spanuth, Theologe und Archäologe).

Die gewaltigen Naturkatastrophen gegen Ende des 13. Jahrh. v. Chr., die zu großen Völkerwanderungen führten, in deren Verlauf Seevölker von den norddeutsch-skandinavischen Küsten in das östliche Mittelmeer gelangten und in einem kombinierten Land- und Seekrieg das fruchtbar gebliebene Ägypten erobern wollten. Unter dem Pharao Ramses III. (1200-1168 v. Chr.) erlitten sie eine Niederlage. Überwiegend ließ sich der Hauptstamm der Seevölker an der menschenarm gewordenen Levante-Küste (Süd-Kanaan) nieder (1168 v. Chr.).

Nach den Philistern [6] (ha saponi), die Nordischen, wurde Palästina benannt.

Laut Bibellexikon bedeutet Palästina: „von Philistern und Phöniziern bewohntes Gebiet.“ Weitere nord-deutsch-skandinavische Stämme, die Sakar (Sachsen) siedelten an den Küsten des Libanongebirges. Die Denen auf Zypern und der Stamm der Dori (Dorer) kehrten auf die Inseln im Agäischen Meer und auf die Pelepones zurück, errichteten die dorischen Staaten und schufen die klassische griechische Kultur.

Das Drama des Seekriegs zwischen den Seevölkern und Ramses III. (1200 v. Chr.) wurde in den Tempelinschriften im Palast Ramses III. in Medinet Habu erbalten.

Aus dieser sind die längsten altägyptischen Papyrusrollen von Merenptats und vor allen die 1927-36 ausgegrabenen 10.000 qm gut erkennbaren Wandbilder, Inschriften und Papyrustexte erhalten.

In den Texten von Medinet Habu ist überliefert, daß sie von den Festländern am Westmeer im fernsten Norden gekommen sind.

Vom neunten Bogen, 52. bis 57. Breitengrad. Dem entspricht ein Gebiet von Nord-Schleswig-Holstein, Dänemark, und Süd-Skandinavien.

Die Ägypter haben die bewohnte Welt, den Erdkreis in 9 Bögen eingeteilt. Der neunte Bogen liegt an den Enden im fernsten Norden, (Polarstern, siehe Ägyptischer Erdkreis).

Der deutsche Ägyptologe F. Bilabel nennt die Urkunden von höchstem historischem Wert.

Die Nordleute kamen aus einem Gebiet hoher Kultur. [7] Sie haben aus den Trümmern und Ruinen im Libanon, Palästina und Griechenland neue hohe Kulturen aufblühen lassen (J. Spanuth, Theologe und Archäologe).

Nach ihrer Niederlage gegen Ramses III. gründeten die Philister als Neuansiedler an der zum Teil entvölkerten Levanteküste (1168 v.Chr.) einen freien Fünf-Städte-Bund Gaza, Askakalon, Asdod, Jamnia und Dor.

Auch spätere christliche Schriftsteller, die dem Heidentum feindlich gegenüber standen und denen alles Verständnis für diese Kultur abging, sind in diesem Zusammenhang zu nennen.

W. Golther, Handbuch der germanischen Mythologie.

Die Israelis sind ca. 40 Jahre später um 1100 v. Chr. nach Palästina gelangt. „Das Land wo Milch und Honig fließt“, heißt es im Alten Testament.

Dort trafen sie auf die Philister. Diese hatten aus ihrer Heimat ihre Kultur mitgebracht und wurden zu ihren Lehrmeistern. (bestätigt durch die israelische Archäologin T. Dothan.)

Herodot nannte die Runenschrift irrtümlich phönizische Schrift. Magnusson bezeichnet sie richtig als Philisterschrift, die mit den Nordvölkern auf ihrer Wanderung in den Süden gelangte.

Auf Kacheln, die beim Bau des neuen Palastes von Tel es-Johudijeh (Rarnses III.) verwendet wurden, tauchten Runen auf.

1976 wurde östlich von Tel Aviv eine Tonscherbe mit Runen gefunden. Auch frühe Philisterkeramik ist entdeckt worden, 1200 v. Chr. datiert.

Ägyptischer Erdkreis und der Wasserkreis

Bei den Philistern stand die Weltensäule im Zentrum ihrer Religion. Man nannte sie daher auch „Säulenvölker“ – hebräisch: Kaphoriter – wörtlich: „Völker vom oberen Teil der Himmelssäule“.

Links: Philister-Schrift

„Mit der Einwanderung der Fremdvölker verbreitete sich der Säulenkult mit dem Gott Poseidon [8] (Urheimat Hyperboreer-Land, 9. Bogen) wieder zu einer neuen Blüte und begann eine große Rolle in Palästina, Griechenland und im Vorderen Orient zu spielen.

Es wurden große Tempel zu Ehren Poseidons errichtet, der auf einem Wagen stehend, von einem großen Fisch begleitet, dargestellt wurde. Oder dieser Wagen wurde von Delphinen gezogen.“ (Quelle: Religionswissenschaflter und Archäologe Martin P. Nielsen)

Das Runensymbol und die Weltensäule sind zusammen aus dem kosmologischen Prozeß der Weltentstehung hervorgegangen. In späterer Zeit haben in Palästina stationierte germanische Soldaten das Runensymbol auf einem Banner gesehen und fühlten eine Art „Verbundenheit“.

Epilog – ein Symbol, zwei Bedeutungen

In meinem Aufsatz versuche ich die tiefere Bedeutung des nordeuropäischen Heilszeichens zu erklären und Gemeinsamkeiten mit dem Monogramm Christi zu finden. Beide werden durch identische Symbole dargestellt.

Nach einer nordeuropäischen Überlieferung aus der frühen Bronzezeit (ca. 4000 v. Chr.) entstanden die Runen und YMIR in Runen geschrieben

dem Drama eines Weltschöpfungsprozesses der Polaritäten „positiv und negativ“ (wird auch heute in der Physik so verwendet).

Diese Pole ziehen sich gegenseitig an und aus ihrer Vereinigung entsteht die Uressenz und das archetypische Muster der Manifestation. Das geistige Prinzip/Anstoß der Schöpfung ist „Allzeuger“ (nord. alfothur) [9].

Die Runen und YMIR sind Teile der Schöpfung.

Während die Runen eine Substanz des geladenen Nichts darstellen, formten die Götter aus dem kosmischen Körper von YMIR die Welt. In diesem Akt ist das Runensymbol an dem Weltschöpfungsprozess beteiligt und zu einem bedeutenden Zeichen in der nordischen Religion geworden.

Im Gegensatz dazu ist das Monogramm Christi aus den griechischen Initialien X (Chi) und P (Rho) Abkürzung für „Christus“, gebildet worden. Seit ca. 300 n. Chr. ist es weit verbreitet. Dieses Symbol steht sinngemäß für „Jesus – Heiland – Seligmacher“ und drückt aus, daß Christus Frieden gibt und die Christen nach Frieden streben sollen.

Es war die Entdeckung eines heidnischen Runensymbols auf einem Christlichen Kreuz, das mir die Motivation zu dem vorliegen Aufsatz gab.

Ursprünglich war es nicht meine Absicht, mich mit dem Thema zu beschäftigen. Es waren letztlich die faszinierenden Rätsel, die sich langsam entwickelten und mich in „Das Goldene Zeitalter“ (ca. 4000 v. Chr.) führten. Dadurch kam ich zu folgenden Schlußfolgerungen:

Durch die Wanderungen der nordeuropäischen Völker, u. a. auch an die Levanteküste, kam es vierzig Jahre später zu vielfältigen Kontakten mit eingewanderten israelischen Völkern und dem Einfluß der nordischen Religion in das Alte Testament.

Mehr als 1300 Jahre später (300 n. Chr.) wurde das nordische Runensymbol von der Kirche in das „Monogramm Christi“ umgewandelt. Seine ursprünglich religiöse Bedeutung ging damit verloren.

Geblieben ist nur die Ahnung einer universellen Größe.

In meinem Aufsatz habe ich herausgefunden, daß es keine Gemeinsamkeiten zwischen dem Runensymbol und dem Monogramm Christi gibt.

Register

• 1.) Das Kreuz steht im Zentrum der alten hyperboreischen Sonnenreligion, die ihre Blüte im Bronzezeitalter erreichte.
Es verkörpert die archetypische Sonne und das Licht, symbolisch in Form des Sonnenrades.
Dieses uralte weithin bekannte Symbol wurde zur Kennzeichnung heiliger Stätten eingesetzt und später von den Christen übernommen. (Handbuch der Runen-Magie Autor Edred Thorsson).
Das Kreuz wurde lange vorher auch von den Ägyptern bis 400 v. Chr. benutzt um Überschneidungen von zwei Dimensionen darzustellen:
„Wie oben – so unten.“

• 2.) Das Monogramm Christi besteht aus einem ineinandergeschrieben X und P.

• Das Runensymbol besteht aus dem ineinandergeschrieben Namen YMIR.


3.) Das dekadische System (Grundsystem für einen mathematischen Zahlenaufbau).
Der nordische Lebensbaum „YGDRASIL“ ist aus der Hagalrune entstanden. Zwei sechsstrahlige Kristalle (2 Hagalrunen) wurden als Diagramm übereinander gelegt, das 10 göttliche Grundideen des dekadischen Systems erfasste.
Damit hatte man nach dem Gesetz der Analogie ein Basischema für Teile der Schöpfung gefunden, indem man um das Diagramm weitere Verbindungen setzte. So entstand der nordische Lebensbaum. Nimmt man aus dem Diagramm Teile heraus, werden daraus Runen, gefüllt mit Schöpfungsenergie. („Prophetie der Edda“: Dr. Hans BÖrnsen)


4.) Skyten waren in der Antike bekannt.
Es werden die Länder um die Nordsee Skytien genannt. Ovid-Zitat: „Nicht gerettet wird Skytien trotz seiner nördliche Lage.“
Unter Skytien versteht Ovid, ebenso wie weitere antike Oichter (Strabo, Phytheas und Diodor von Sizilien) die Länder um die Nordsee.
Heute nimmt man an, daß die Skyten ursprünglich Goten waren. Skyten – Skoten – Goten.


5.)
Der griechische Historiker Timagenes (1. Jahr. v. Chr.) schrieb über die Dorer, ein Stamm der Nordseevölker: „Die Dorer wurden von den äußeren Eilanden durch anhaltende Kriege und großen Überschwemmungen (Nordsee) des wilden Meeres aus ihrer Heimat vertrieben und wanderten nach Griechenland aus. Diese Vertreibung ist als „Große Dorische Wanderung“ in die Geschichte eingegangen. „Die Griechen verstanden sich als Erben der Barbaren.“ (Buch: „Europa“ von Rómi Braque).
Im Sachsenspiegel (1220 und 1235 n. Chr.) ist nachzulesen: „Unse Vorderen, die hier to lande quamen de Doringe.“ Noch heute gibt es Ortsnamen zwischen dem Unterlauf der Elbe und der Weser bei Bremerhaven. Kleinduren, Duringen und Großduren.


6.) Die Philister werden als Nachfahren Japhetos bezeichnet.
Dieser Japheto hatte seine Heimat an den „äußeren Enden der Erde“ (Atlantisches Meer).
Japetho ist der Sohn Atlas, welcher die Himmelssäule trägt (siehe Abb. Erdkreis). Nach der Völkertafel der Bibel ist er der zweite von drei Söhnen Noahs. Atlas ist der Sohn des Gottes Poseidon.
Prof. Manfred Görg schreibt: „Über die Herkunft der Philister ist immer noch keine sichere Information zu gewinnen. Wahrscheinlich ist, daß sie aus dem nordöstlichen Mittelmeeraum stammen. Mit Zwischenstation auf Kreta.“
Im Großen Brockhaus von 2004 ist nachzulesen: „Die Philister seien ein Kulturvolk an der Südwestküste Palästinas (seit 1200 v. Chr.).
Prof. Jacques de Mathieu weißt in seinem wissenschaftlich fundierten Werk „Des Sonnengottes große Reise“ eine weiße Zuwanderung aus Nordeuropa nach Südamerika nach (967-1532 n. Chr.). Er vergleicht diese Wanderungen, wie sie einst in Griechenland, Ägypten, Sumer, Persien und Indien stattgefunden haben.


7.) Mathematik und Astronomie im Norden
Die hohe Kultur der Nordleute umfaßte u.a. hervorragende Kenntnisse in Mathematik und Astronomie. Die Goldhörner von Gallehus (Südjütland) beinhalten eine mathematische Symbolik und beweisen die erstaunlichen mathematischen Kenntnisse der Nordleute.
Den Germanen, denen man überhaupt keine Mathematik zutraute, konnten schon die kompliziertesten Zahlenverhältnisse beschreiben. Die vollkommen durchmathematisierten Goldhörner tragen eine Botschaft einer universellen Ordnung in sich. (Autor: Andreas Haßler)
Das Vermessungsnetz auf Eiderstedt (Nordfriesland) wurde von dem Forscher Hermann Zschweigert durchgeführt.
Seine These lautet, daß es 8500 v. Chr. im Norden eine Kultur gegeben hat. die neben hohen astronomischen auch bedeutende mathematische Kenntnisse besaß.

• Die Externsteine (Osterholz NRW), eine altgermanische Kultstätte und Gestirnsheiligtum (Sonne/Mond) mit astronomischen Ortungslinien, genossen bei den Germanen göttliche Verehrung. Astronomen vom Recheninstitut der Uni Berlin wurden gebeten die Messungen der Azimute zu prüfen, ob die Vermutug zutreffend sei, daß die ursprüngliche Anlage in prähistorischer Zeit unter astronomischen Gesichtspunkten erfolgt ist. Aus dem Untersuchungsergebnis wird klar, daß die Menschen im Norden eine bedeutende Beobachtungstechnik besaßen.

Der geschmiedete Himmel

Die Himmelscheibe von Nebra, 3600 Jahre alt (gefunden im nördlichen Europa in Sachsen). Es ist die älteste konkrete kosmologische Darstellung der Menschheitsgeschichte und erlaubt einen faszinierenden Einblick in die astronomischen Kenntnisse der bronzezeitlichen Menschen. Zitat: „So etwas hätte man eher den Hochkulturen am Euphrat, Tigris oder Nil zugetraut, nicht aber den „Barbaren“ Mitteleuropas. (Wissenschaftler des Landesmuseum für Frühgeschichte in Halle.)


8.) Gott Poseidon
Der bronzezeitliche Gott Poseidon, auch „Säulengott“ genannt, ist jener Gott mit dem Fisch, den einst die Philister und ihre Vorfahren auf einer Insel im Atlantischen Meer verehrten und der auf Grabsteinen von Kivic mit einer Darstellung erhalten geblieben ist.
Die Nacherzählung einer alten Ägyptischen Sage aus der Stadt Sais (von den Priestern übersetzt für Solon) berichtet u.a. von dem Gotte Poseidon. (Quelle: Platon – aus dem „Dialog: Timais und Kritias'“.)

• 9.) „Allzeuger“ – nordisch alfothur
alfothur ist der Sprache der Edda nachempfunden.
Die germanischen Götter, die Asen, sind lediglich Bilder, Abbilder der höheren Allgewalt alfothur.
Neben den 12 Göttern stand Odin, als 13. Gott unter der höheren göttlichen Gewalt alfothur und nur er wurde in die runischen Mysterien eingeweiht.

Text: Autorin Ute Thiess, Malerin, Ockholm/Nordfriesland.

Bilder, Text-Zusammenstellung: Joachim Smarsly, Grafiker, Breklum/Nordfriesland.

Text-Supervision: Hans-Jürgen Hansen, Husum, WestkuesteNet

Text, Grafiken, und Projektkoordination: Medical-Manager Wolfgang Timm, Husum, (Herausgeber und Publizist für Verlag Carl-Huter-Zentral-Archiv in Kooperation Physiognomische Gesellschaft Schweiz, Inhaber CHZA JingJing Zhu, Shanghai. Hauptseite http://www.chza.de.)

Copyright 2017 by Autorin Ute Thiess für Verlag Carl-Huter-Zentral-Archiv, Husum&Madrid, Shanghai.

Erstellt: Dezember 2017

DIE WEIHNACHTSFLUT DES JAHRES 1717. (HELIODA1)

Als die große Flut kam

Vor 300 Jahren brach am frühen Weihnachtsmorgen die verheerendste Sturmflut der Neuzeit über Norddeutschland herein – mehr als 11000 Menschen starben

Zwei alte Brunnen aus Torfsoden: Baggerarbeiten und die täglichen Überflutungen bringen die Vergangenheit ans Tageslicht. NIHK, Stefan Krabath

Der Kupferstich eines unbekannten Künstlers zeigt, wie die Weihnachtsflut wahrgenommen wurde. Sie wurde von den Menschen als „Strafe Gottes“ empfunden und als „Sündflut“ bezeichnet, zumal sie sich nicht nur am wichtigsten Kirchenfeiertag, sondern auch im 200. Jahr der Reformation ereignete. Wikipedia

In den Fluten untergegangen und nun wiederentdeckt: Die Fundstücke aus dem Watt. T. Schröder

An der Stelle einer früheren Siedlung: Der Archäologe Stefan Krabath und der Hobby-Forscher Fritz Schröder. NIHK

Still ist diese heilige Nacht nicht. Ein stürmischer Südwestwind heult seit Tagen um die Häuser. Aber es ist doch merklich stiller geworden, als die Menschen am Abend des 24. Dezember 1717 aus der Kirche treten. Der Wind hat sich endlich etwas gelegt, die Deiche vibrieren nicht mehr unter den brechenden Wellen. Die Flut an diesem Tage ist vorüber, und das nächste Hochwasser wird erst am Weihnachtsmorgen erwartet. Die Menschen an den norddeutschen Küsten legen sich beruhigt schlafen, in Vorfreude auf das große Fest, oder, wie es der Zeitzeuge Conrad Ummen aus Jever später beschreibt: „In Hoffnung bey anbrechendem Tage ein Christ-Geschenck zu geniessen“.

Doch den Weihnachtsmorgen erleben viele Menschen an den Küsten nicht mehr. Während sie schlafen, dreht der Wind auf Nordwest und frischt wieder auf. Zum Orkan angewachsen peitscht er die Wassermassen, die der Südwestwind zuvor vom Atlantik in die Nordsee gedrückt hatte, mit aller Macht gegen die Küsten. Die Deiche brechen an unzähligen Stellen und werden teilweise auf mehreren Kilometern Länge einfach weggespült. Vor allem die niedersächsische Küste und das südwestliche Schleswig-Holstein trifft es hart. Innerhalb kürzester Zeit steigt das Wasser so schnell, dass viele Bewohner – aus dem Schlaf hochgeschreckt – nur noch einen Fluchtweg finden: den Weg nach oben. „Als die Menschen merkten, dass das Wasser an ihre Tür spülte und schon in die Räume hineintrat, sind sie auf den Dachboden gegangen“, erzählt der Göttinger Historiker Manfred Jakubowski-Tiessen. „Aber die Wellen sind teilweise so hoch gewesen, dass sie auch den Dachboden noch erreicht haben.“ Viele Küstenbewohner, die voller Vorfreude auf das Weihnachtsfest schlafen gegangen waren, sitzen jetzt in einer tödlichen Falle.

Immer wieder werden solche Szenen in Zeitdokumenten beschrieben: die Mutter, die es nicht mehr schafft, ihre Kinder durch eine Ritze im Dachboden nach oben zu ziehen, und sie im unteren Raum ertrinken sieht, oder die riesige Welle, die den Dachboden zwischen Eltern und Kindern teilt. Der Pastor Johann Christian Hekelius aus Ostfriesland beobachtet, wie sich die Nachbarsfamilie auf einen großen Strohhaufen retten kann, der schließlich wie ein Floß in den Fluten treibt. Doch nach und nach, so beschreibt er es, fällt immer mehr Stroh ins Wasser. Die Eltern müssen mit ansehen, wie das erste Kind ins Wasser fällt und ertrinkt. Das zweite. Das dritte. Das kleinste Kind hält die Frau in ihren Armen. Zumindest diese beiden meint der Mann noch retten zu können. Doch auch sie werden von einer Welle erfasst und verschwinden in den Fluten.

Menschen klammern sich an das nackte Leben Anstatt ein Christgeschenk zu genießen, klammern sich die meisten Menschen an ihr nacktes Leben. Weite Teile der Küstengebiete haben sich schon vor Sonnenaufgang in ein tosendes Meer verwandelt. „Man sah hier und da gantze und halbe Häuser antreiben“, beschreibt Johann Christian Hekelius, und zählt weiter auf: Balcken, Bretter, Sparren, Stühle, Bäncke, Betten und Kleider, auch Kühe, Pferde, Schafe, Hühner oder Gänse treiben tot in den Fluten. „Sahe man an einen anderen Ort so kamen zugleich mit solchen Hausgeräthe arme Menschen angeschwommen, die etwan auf einem Stucke ihres umgerissenen Hauses, oder auf ein wenig Stroh sassen.“ Conrad Ummen schreibt gar von einem ganzen „Heer“ an Leichen, das in den Fluten schwamm.

Es gibt in der Neuzeit keine Flut, die in Deutschland so enorme Schäden verursacht hat und so viele Todesopfer gefordert hat, wie diese, sagt Manfred Jakubowski-Tiessen. Und trotzdem ist sie vielerorts in Vergessenheit geraten. Direkte Spuren der 300 Jahre alten Verwüstung sind heute kaum mehr zu finden. Auch die Küstenlinie hat sie im Gegensatz zu den bekannten „Mandränken“ nur wenig verändert. Allein der Hafen von Wyk auf Föhr gilt als Produkt der Weihnachtsflut und auch viele Wehlen – kleine Seen, die in der Folge der Deichbrüche entstanden sind – gibt es entlang der Küste. Überreste untergegangener Siedlungen aber fand man nicht – bis vor kurzem, als Bagger in einem kleinen Ort im niedersächsischen Butjadingen anrückten, um das Deichvorland zu renaturieren. Sie trugen nach und nach Land ab, um den Bereich zwischen altem Sommer- und Hauptdeich in Langwarden wieder verschlicken zu lassen, und wurden dabei genau beobachtet. Denn der Langwardener Fritz Schröder, dessen Familie seit Generationen hinter dem Deich lebt, ahnte schon lange, dass genau dort mal „etwas gewesen sein musste“. Weil die Arbeiter keine Anstalten machten, mögliche archäologische Funde zu retten, ging er selbst nachschauen. Er nahm mit, was ihm wert erschien, gerettet zu werden. Holzfunde gab er zur Konservierung in das Institut für historische Küstenforschung in Wilhelmshaven. Alles andere sammelte er zu Hause in einer kleinen Kammer.

Wer diese Kammer betritt, weiß nicht, wohin er zuerst schauen soll: bemalte Tonkrüge, feinste Glasgefäße, die von dünnen blauen Bändern umfasst werden, Schüsseln, Teller – dazu unzählige Scherben, die der gelernte Elektriker hier gesammelt, verglichen und kunstvoll wieder zusammengefügt hat. An den Wänden stehen hohe Regale mit schmalen Schubladen in denen weitere Bruchstücke aus dem Watt lagern. Spuren einer zerbrochenen Welt. Ein Puzzle mit tausenden Teilen.

Ein Rinderzahn, ein halber Kuhkiefer, ein paar Pfähle – als Fritz Schröder dem Archäologen Stefan Krabath seine Fundstelle im Watt zeigt, wird schnell klar, dass dort mal eine Art Stall und ein Misthaufen mitsamt Schlachtabfällen gewesen sein müssen. Überall ragen abgeschabte Knochen von Tieren aus dem Schlick. Auch ein Brunnen, der aus Torfsoden gelegt wurde, ist noch klar zu erkennen. Dieser Teil des Watts, in dem gerade ein paar Austernfischer nach Würmern suchen, erzählt eine eigene Geschichte. Eine Geschichte, deren Handlung in Kleinigkeiten, in Scherben und Knochen verborgen ist. Und eine Geschichte, die 1717 jäh endete. Denn es gibt zwar unterschiedliche Fundstellen, die verschiedenen Siedlungszeiten zuzuordnen sind. Aber der letzte datierbare Fund von Fritz Schröder stammt aus dem Jahr 1709. Das war kurz vor der Flut. Danach folgte nichts mehr. Heute ist es schwer vorstellbar, dass hier einmal Häuser waren. Dass hier die feinen Trinkgläser in den Schränken standen, dass ein Kind mit der Holzkugel spielte oder auf der Knochenflöte pfiff.

Kinder hatten damals die geringsten Chancen zu überleben. Selbst wer die Gewalt der Flut überstand, war nicht unbedingt gerettet. Die Menschen waren in ihren Nachthemden auf Dächern, Bäumen oder kleinen Erhebungen gestrandet und mussten dort auf Hilfe warten. Gekleidet in dünne, nasse Kleidung waren sie Kälte und Wind ausgeliefert. Weil gleichzeitig viele Boote von der Flut mitgerissen worden waren, gab es kaum Möglichkeiten zu ihnen zu gelangen und sie aus ihrer misslichen Lage zu befreien. Nicht wenige Menschen erfroren oder verhungerten in den ersten Tagen nach der Flut. Ein Vater, so wird berichtet, hatte sich mit einer Hand an einen Holzbalken geklammert – in der anderen Hand hielt er krampfhaft einen Eimer fest. Als er gegen Mittag des 1. Weihnachtstages endlich wieder festes Land erreichte, war er gerettet. Doch den Eimer hatte er vergeblich festgehalten. Sein jüngstes Kind, das er in seiner Not dort hineingesetzte hatte, war erfroren.

Es sind Geschichten wie diese, die das ganze Leid beschreiben, das die Naturgewalten über die Menschen der Küste brachten. Die Nachricht davon aber erreichte die Machtzentren erst einige Tage später. Erst dann, als es für viele Menschen schon zu spät war, konnten geordnete Hilfspläne gemacht werden – die Behörden schickten Abgesandte in die betroffenen Länder, um das Unglück uns seine Folgen genau zu dokumentieren: Wie viele Tote gab es? Wie hoch sind die Schäden? Wie viele Tiere sind umgekommen? Dadurch gebe es ziemlich exakte Aufzeichnungen, aus denen man die Ausmaße der Flut ablesen kann, meint der Historiker Manfred Jakubowski-Tiessen. An der gesamten Nordseeküste dürften mehr als 11 000 Menschen, 10 000 Pferde, 40 000 Rinder, 10 000 Schweine und 35 000 Schafe ertrunken und mehr als 4000 Häuser von der wütenden See weggerissen worden sein. In Schleswig-Holstein kann man dem Historiker Dirk Meier zufolge, „von mindestens 558 Toten, 10 996 ertrunkenen Rindern und 1692 ertrunkenen Schafen ausgehen. Mindestens 390 Häuser waren weggerissen und weitere 1185 beschädigt worden“.

Nach der Katastrophe beginnt eine neue Zeitrechnung Die Flut nimmt aber nicht nur Tausenden Menschen das Leben. Hunger, Kälte, vor allem der Verlust der Lebensgrundlage prägte große Landstriche für Jahrzehnte. Im Februar 1718, keine zwei Monate nach der Katastrophe, folgte außerdem die nächste Sturmflut, die so genannte „Eisflut“. Weil sie riesige Eisschollen mitführte, zerstörte sie vielerorts die gerade wieder im Bau befindlichen Deiche. Die Felder des Kirchspiels Eddelak in Dithmarschen etwa konnte man auch im Frühjahr nur mit Booten befahren. Auch in anderen Gegenden lief das Wasser täglich mit der Flut ein und aus – teilweise über Jahre. Erst Mitte des 18. Jahrhunderts hatten sich die betroffenen Regionen vollständig von der Katastrophe erholt, sagt Jakubowski-Tiessen. Kredite, die man für den Deichbau aufnahm, wurden sogar noch bis ins frühe 19. Jahrhundert hinein abbezahlt.

Die Erinnerung an die Katastrophe wurde in den betroffenen Regionen über hundert Jahre lang wach gehalten, indem am Heiligen Abend eine so genannte „Wasserpredigt“ abgehalten wurde. In einem Kirchenbuch im Oldenburgischen wurde sogar eine neue Zeitrechnung eingeführt, die das Jahr 1718 als das 1. Jahr nach der Sündflut bezeichnete – eine Praxis, die man bis ins 19. Jahrhundert fortsetzte. Nach dieser Rechnung ist das diesjährige Weihnachtsfest also das 300. nach der sogenannten „Sündflut“.

Und daran dürfe man ruhig einmal wieder denken, meint Jürgen Jensen von der Universität Siegen. Zwar seien die Küsten heute wesentlich besser geschützt als noch vor 300 Jahren – Extremereignisse aber könnten immer auftreten: „Als Küstenwasserbauer muss ich warnen, dass das, was damals passiert ist, sich jederzeit wiederholen kann, dass etwa auch Hamburg und Bremen heute einer solchen Gefahr ausgesetzt sind.“ Jensen will vor allem das Risikobewusstsein der Küstenbewohner wieder stärken: „Wer ist heute noch auf eine Evakuierung eingestellt? Wer weiß, wo die sieben Sachen sind, die man unbedingt mitnehmen möchte?“, fragt er und greift damit die eindringliche und emotionale Warnung des Geistlichen Conrad Ummen auf, der damals Zeuge der Flutkatastrophe war und seine Aufzeichnungen über die Weihnachtsflut des Jahres 1717 mit den Worten schloss:

Ach möchte diese Schrift auf späte Zeiten währen! Ach möchte dieses Blatt doch gleich dem Marmor seyn! So würde Kindes Kind hieraus mit Thränen lesen/ Wie groß dein Angst-Geschrey/ mein Vaterland/gewesen.

Der Deutschlandfunk wird am 25. Dezember um 16.30 Uhr ein Feature zur Weihnachtsflut ausstrahlen, bereits jetzt ist es zu hören unter dlf.de/weihnachtsflut

[AUSKLANG]

LINK:

: ATLANTIS-VORTRAG ORTSKULTURRING SCHOBUELL. APRIL 2011. MÖGLICHE LOKALISATION FRIESISCHE WESTKÜSTE (HELIODA1)

http://helioda1.blogspot.com/2011/04/atlantis-vortrag-ortskulturring.html

KLAUS FUSSMANNs GRAFIK – EIN ÜBERBLICK: WOLKEN, WASSER, BLUMEN UND IMMER WIEDER RAPS – GALERIE PETERS, HUSUM, REDNER BJÖRN ENGHOLM, LÜBECK.

Bearbeitung Medical-Manager Wolfgang Timm / Carl-Huter-Zentral-Archiv, Husum.

: KLAUS FUSSMANNs GRAFIK – EIN ÜBERBLICK: WOLKEN, WASSER, BLUMEN UND IMMER WIEDER RAPS – GALERIE PETERS, HUSUM, REDNER BJÖRN ENGHOLM, LÜBECK. (HELIODA1)

http://helioda1.blogspot.com/2017/12/klaus-fussmanns-grafik-ein-uberblick.html

KLAUS FUSSMANN

:

Leitfigur der neuen Gegenständlichkeit

vom 18. Dezember 2017

Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Björn Engholm eröffnet in der Husumer Galerie Peters eine Ausstellung mit 41 Arbeiten von Klaus Fußmann, den er in seiner Laudatio als führenden Vertreter der neuen Gegenständlichkeit bezeichnet.

– Quelle: https://www.shz.de/18602776 ©2017

von Rüdiger Otto von Brocken

erstellt am 18.Dez.2017 | 11:00 Uhr

EmailTwitterFacebookArtikel

Zum zweiten Mal schon präsentiert Ocke Peters in seiner Galerie im Treibweg 41 Arbeiten von Prof. Dr. Klaus Fußmann. Für die feierliche Vernissage konnte der 78-jährige Peters den einstigen Ministerpräsidenten des Landes, Björn Engholm, als Redner gewinnen. „Berufsbedingt hatten wir immer wieder miteinander zu tun, und uns verbindet die gemeinsame Leidenschaft für Kunst“, sagte Peters in seiner Begrüßung. Engholm habe ihn erstmals auf Fußmann hingewiesen: „In Gelting ist einer, der macht richtig Kunst, den solltest du unbedingt treffen.“

Es sei zwar nicht gleich zu einer Zusammenkunft gekommen, doch „zur Eröffnung meiner Galerie konnte ich zumindest einige seiner Bilder präsentieren“, erklärte Peters. Jetzt, drei Jahre später steht Fußmann wieder im Mittelpunkt des Geschehens – mit 68 Bildern aus den vergangenen 40 Jahren. In seiner Laudatio ging Engholm auf „den bedeutenden zeitgenössischen Maler und Grafiker“ ein. Fußmann gehöre zu den herausragenden Vertretern der neuen Gegenständlichkeit. Von 1974 bis 2005 lehrte er als Professor an der Berliner Hochschule der Künste. 1938 in Velbert geboren sei Fußmann als Kind in die Natur hineingewachsen. Schon mit 14 Jahren habe er versucht, diese mit Pinsel und Stift in seinen Bildern einzufangen. 1970 entdeckte er dann Schleswig-Holstein – mit seinen einmaligen nordischen Farben. Danach entstand ein ganzer Bilder-Kosmos. „Durch Fußmanns Bilder können wir lernen, was die Natur uns schenkt.“ Trotz heftiger Diskussionen in der Kunstszene sei der Maler seiner Linie treu geblieben und habe das Konkrete im Bild nie aus den Augen verloren“, schloss Engholm.

– Quelle: https://www.shz.de/18602776 ©2017

PRELUDE

Auch in meiner zweiten Begegnung mit Björn Engholm (insgesamt dritte, erste war bei einem Bundesspaziergang in Berlin 1992 mit dem damaligen amtierenden Ministerpräsidenten und damaligen SPD-Vorsitzenden in Berlin u.a. auch mit den beiden Berliner Urgesteinen Momper und Thierse; eigentlich sollte Willy Brand dabei sein, dieser lag jedoch wohl schon im Sterben und war krankheitsbedingt verhindert; (Foto mit Engholm 1992 füge ich nach) konnte ich dem sehr Kunstversierten Hauptredner und Kenner von Fußmann, meine positive Genugtuung gegenüber zum Ausdruck bringen, wie glücklich ich bin, daß ich im Jahr 1990/1991 ausdrücklich als direkter damaliger Nachbar mit meiner Adoptivmutter Gudrun Timm, lebt seit 1995 in Hamburg, dem gigantischen Ausbauvorhaben des Schuppens vom Viehhändler N. trotz aller Nachteile doch zugestimmt hatte.

Unser Galerist Ocke Peters ist doch mit seiner Galerie Peters im Treibweg 41 neben meinem damaligen Elternhaus Treibweg 39 eine wirklich tolle Bereicherung für das Kulturelle Leben und Miteinander in Husum!

Ich äußerte noch gegenüber Herrn Engholm, daß seine damalige Formulierung „Landeshaus 2“ in Bezug zu seinem Freund Ocke Peters und seinem schier endlos erscheinenden Fundus von Kunstwerken mit Bezug Norddeutschland und Heimat doch ziemlich zutreffend ist.

Mit Herrn Gädicke kurz im Gespräch – sind wir uns beide einig, daß man trotz entschuldigendem Hinweis vom Galeristen persönlich – Bilder nicht mit provisorischen Plastikplanen der Öffentlichkeit präsentieren darf – ABSOLUTES NO GO – !!! Auch wenn Nordfriesland bäuerlich geprägt ist, so schäbig stellt man einzelne Bilde mit Plastikplane nicht aus! Diese kleine Kritik muss hiermit erlaubt sein.

Link:

MENS SANA – BJÖRN ENGHOLM ÜBER POLITISCHE VERNUNFT. KULTURFORUM PLÖN/SH. ANLAGE: GESPRÄCH B. ENGHOLM & W. TIMM IN HUSUM. (HELIODA1) – Reise und Tourismus Blog Empfehlen

http://www.blogempfehlen.info/article/4151176610/mens-sana-bjorn-engholm-uber-politische-vernunft-kulturforum-plon-sh-anlage-gesprach-b-engholm-w-timm-in-husum-helioda1-/

Fotos Wolfgang Timm / Carl-Huter-Zentral-Archiv, Husum.

Galerist Ocke H. Peters.

Bereits 2003, als er [Ocke Peters] über seinem Antiquitätengeschäft in Hattstedt eine Galerie eröffnete, waren es vier Norddeutsche Realisten, die die Besucher lockten. Und auch damals kam hoher Besuch, eröffnete doch keine Geringere als Ute Erdsieck-Rave – bis 2009 Bildungsministerin in Kiel – die Ausstellung.

Diesmal hat sich Ex-Ministerpräsident Björn Engholm angesagt.

[April 2014 zur Premiere der Galerie Peters war ehemaliger Ministerpräsident von unserem schönen Land Schleswig-Holstein Hauptredner, wie auch heute am 17. Dezember 2017!]

„Wir sind schon lange befreundet“, erzählt Peters.

„Kennengelernt haben wir uns, als er als junger Politiker nach Kiel kam und ich als Redakteur bei der Deutschen Presse-Agentur war.“

Berufsbedingt hatten beide immer wieder miteinander zu tun und entdeckten ihre gemeinsame Leidenschaft für die Kunst.

Vor [28] Jahren habe ihm Engholm mal gesagt: „Da in Gelting, da malt einer, den müsstest du dir merken.“

Er habe die Sache leider zunächst nicht weiter verfolgt.

Und dann war es zu spät:

Denn Engholm hatte von Klaus Fußmann gesprochen – damals noch ein junger, aufstrebender Künstler, heute ein bedeutender zeitgenössischer Maler und Grafiker, der von 1974 bis 2005 als Professor an der Berliner Hochschule der Künste auch einige der späteren Norddeutschen Realisten zu seinen Meisterschülern zählte.

– Quelle: https://www.shz.de/6367176 ©2017

Husum Kalender für 2018 von Ocke Peters, Husum

Diese historische Ansichtskarte hat eine „liebe Martha“ vor langer Zeit aus Husum erhalten, mit bestem Dank für ihren Gruß aus Bad Bernburg. Sie zeigt die Husumer Innenstadt, den Blick vom Markt aus nach Westen in die Großstraße. Fast menschenleer ist es dort, kein einziges Auto, nur ein Pferdefuhrwerk, vielleicht ein Bäcker auf Liefertour. Das war im Jahr 1903. Heute ist diese Karte das Titelblatt für den Husum-Kalender 2018.

13 Motive aus Husum, Rödemis und Schobüll hat der Galerist Ocke H. Peters wieder zu einem Rückblick auf längst vergangene Jahre zusammengestellt. Da gibt es viel zu entdecken, was selbst alte Husumer kaum noch kennen. Das alte Krankenhaus in der Parkstraße etwa, den Zentralen Omnibusbahnhof, den Badestrand vor der Schobüller Kirche, die längst verschwundene alte „Erholung“, die beiden Kräne am Binnenhafen und Bahnwaggons auf der Schiffbrücke. Erinnerungen an die sogenannte „gute alte Zeit“.

Der Kalender ist ab sofort im Buchhandel und in der Galerie Peters, Treibweg 41, Husum, erhältlich. Foto: Privat

AUSKLANG in eigener Angelegenheit Wolfgang Thomas [Timm]

Alt-Ministerpräsident LAND SH Björn Engholm mit seinem Freund Galerist Ocke Peters, Treibweg 41. Foto: W. Timm Copyright 2014. Hinweis: Treibweg 39 war 1980-1995 Elterliches Zuhause von W. Timm.

Husumer Cliquen-Sekten waren bestens darüber informiert, daß ich mit Ex-Ministerpräsidenten Björn Engholm und seinem Freund Ocke Peters bei der Eröffnung von Galerie Peters in Treibweg 41 am 27. April 2014 ins Gespräch kam und darauf hinwies und festhielt, daß ohne meine damalige erforderliche Zustimmung um 1990 an Fiete Hagemann (verstarb 1994) als damaliger direkter Nachbar-„Junge“ in Treibweg 39 ES ÜBERHAUPT KEINE GALLERIE PETERS MIT ERÖFFNUNGSREDE Alt-MP, Land SH, ENGHOLM, der übertreibend von Landesmuseum 2 sprach, das begonnene Irre Unternehmen Ausbau des ehemaligen riesigen Viehstalles von Nickelson gegeben hätte. Baugenehmigungsrechtlich bedurfte damaliger Ausbaues des riesigen Viehstalles unserer nachbarschaftlichen Zustimmung.

In Angelegenheiten, unmittelbar das elterliche Haus Treibweg 39 betreffend, entschied meine alleinstehende Adoptiv-Mutter G. Timm NICHTS ohne meine explizite Engebundnheit und expliziten Zustimmung, so auch Begehren damaligen Investors Hagemann, der den Viehstall 1988 käuflich erwarb.

WOLFGANG TIMM / CARL-HUTER-ZENTRAL-ARCHIV: Gegen meine Person fand Kripo-Aktion am 22. Oktober 2013 statt, um mich, als erfolgreichen Initiator von GESAMTSCHAU-DIGITAL: CARL HUTERs ORIGINAL MENSCHENKENNTNIS & ETHISCHE SCHÖNHEIT im Verlag Carl-Huter-Zentral-Archiv, Husum, mundtot zu machen:

Hier diabolisch politisch indiziert vom heutigen sehr jungen Fraktionsvorsitzenden und Politik-Novizen Torge Schmidt im Kieler Landtag mit entsprechender boshafter und wahrheitswidriger politisch motivierten Verbreitung der Lüge und somit klarem Machtmißbrauch, Timm / Verlag Carl-Huter-Zentral-Archiv hätten angeblich in diesem BLOG HELIODA1 den Holocaust geleugnet/relativiert.

FAKTUM: Meine Wenigkeit publizierte seit 9 Jahren seit 2004 ohne jegliche Beanstandung, da ich mich an Gesetze halte –  bis zur Hausdurchsuchung am 22.10.2013 und Konfiszierung gesamter Telekommunikation und PC-Anlage, also zunächst beabsichtigte vorsätzliche materielle EXISTENZVERNICHTUNG, überhaupt technisch publizieren zu können, meine beschlagnahmten Geräte, hier iPad Mini, iPhone 4 und PC Mini Mac habe ich inzwischen zurück erhalten. Verfahren gegen W. Timm aufgrund von „ALLES LÜGE“ wurde eingestellt!

Am 17.01.2012 wurde damaliger 22 jähriger Torge Schmidt als Spitzen-Cand. der Piratenpartei in Land Schläfrig-Holstein von Kommission 146 durch Vermittlung meiner Wenigkeit in seiner Heimatstadt Rendsburg persönlich kontaktiert.

KRIMINALISIERUNG & PSYCHIATRISIERUNG kritisch selbständig Denkender & autonom Handelnder 

Man fährt gegen Wolfgang Timm / Carl-Huter-Zentral-Archiv erstens die KRIMINALISIERUNGS-Schiene, verschärften Gummiparagraphen Volksverhetzung und trotz dezidierten Strafanzeigen als Reaktion gegen zuständigen Staatsanwalt Truknus, Flensburg, sowie Richterschaft in Husum und Strafanzeigen gegen Landesvorstand Piratenpartei sowie gegen gesamte Fraktion Piratenpartei im Kieler Landtag und per diktatorischen Beschluß vom strafangezeigten „Richter“ Veckenstedt, auch wegen Befangenheit von mir schriftlich abgelehnt darüber hinaus – die PSYCHIATRISIERUNGS-Schiene:

22. Mai 2014 sollte Diplom Psychologe W. Timm von einem Psychiater-Kollegen auf Zurechnungsfähigkeit begutachtet werden.

Am Vortag hatte ich telefonisch am 21.05.2014 mit diesem Dr. Med. Psychiater aus Mildstedt bei Husum dieses perfide Vorgehen der PSYCHIATRISIERUNG vom psychisch gesunden Wolfgang Timm kollegial unterbunden.

Kollegial Übereinkunft von Diplom Psychologe Timm & Psychiater-Kollegen: BEGUTACHTUNG findet nicht statt! 

Hinweis falscher Rechtsauskunft von Staatsanwaltschaft Flensburg, angeblich könnte nur via Rechtsanwalt AKTENEINSICHT erfolgen.

In Theodor Storm Stadt Husum sind alle Rechtsanwaltkanzleien LOGENGESTEUERT, also FREIMAURERisch beherrscht. 

Oberste Grade sind de facto Satanisten und somit Menschenfeinde!

Ich hatte in diversen Rechtsangelegenheiten seit 1980 fast alle diesbezüglichen Husumer Rechtsverdreher-Kanzleien und deren Vertreter persönlich erleben können:

aus meiner Sicht sind Mandanten-Verrat an der Tagesordnung, Hauptsache man kassiert ordentlich ab – Stichwort örtliche Husumer Schurken Cliquen Sekten.

Bei ethisch nicht entsprechend charakterlich gereiften Menschen in Machtpositionen ist gerade in Bundesrepublik Deutschland ja willkürlicher MACHTMISSBRAUCH an der Tagesordnung zu Lasten des eigentlichen Souveräns das deutsche Volk!

Viele von diesen Menschen in entsprechenden  BRD Schurken Cliquen Seilschaften, gehören meiner Ansicht vor zukünftiges NÜRNBERGER TRIBUNAL 2.0 gestellt und militärisch abgeurteilt wegen Hochverrat und Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Kriegstreiberei, etc.

Alt-Ministerpräsident LAND SH Björn Engholm mit seinem Freund Galerist Ocke Peters, Treibweg 41. 

Foto: W. Timm Copyright 2014.

Hinweis: Treibweg 39 war 1980-1995 Elterliches Zuhause von W. Timm. 

Der o.g. Kollege Psychiater mit Praxis in Mildstedt war auch bestens darüber informiert, daß ich mit Ex-Ministerpräsidenten Björn Engholm und seinem Freund Ocke Peters bei der Eröffnung von Galerie Peters in Treibweg 41 am 27. April 2014 ins Gespräch kam und darauf hinwies und festhielt, daß ohne meine damalige erforderliche Zustimmung um 1990 an Fiete Hagemann (verstarb 1994) als damaliger direkter Nachbar-„Junge“ in Treibweg 39 ES ÜBERHAUPT KEINE GALLERIE PETERS MIT ERÖFFNUNGSREDE Alt-MP, Land SH, ENGHOLM, der übertreibend von Landesmuseum 2 sprach, das begonnene Irre Unternehmen Ausbau des ehemaligen riesigen Viehstalles von Nickelson gegeben hätte.

Baugenehmigungsrechtlich bedurfte damaliger Ausbaues des riesigen Viehstalles unserer nachbarschaftlichen Zustimmung.

In Angelegenheiten, unmittelbar das elterliche Haus Treibweg 39 betreffend, entschied meine alleinstehende Adoptiv-Mutter G. Timm NICHTS ohne meine explizite Engebundnheit und expliziten Zustimmung, so auch Begehren damaligen Investors Hagemann, der den Viehstall 1988 käuflich erwarb.

Meiner damals psychiatrisch erkrankten Adoptivmutter, Oberstudienrätin Gudrun Timm, wurde 1995 in örtlicher Abwesenheit ihres einzigen Alleinerbes und Adoptiv-Sohnes Wolfgang Timm, das von 1980 bis 1992 bestens saniertes altes Haus in mündlich vertraglicher Vereinbarung Mutter & Sohn – W. Timm als Alterssicherung dienen) von o.g. Husumer Schurken Cliquen Sekte dieses an sich UNVERÄUSSERLICHE ALLEINERBE weit unter Wert GERAUBT – es gilt Straftat Raub & Betrug zu Lasten Dritter, hier W. Timm, ohne jegliche Rücksprache mit mir!

Haus galt seit Erwerb 1980 und seiner extrem kostenintensiven Sanierung als UNVERÄUSSERLICH, hier sollte Weltzentrum für Carl Huters Menschenkenntnis & ethische Schönheit entstehen! 

Psychisch Defekte Mutter Timm (biologisch vorbelastet von manisch-depressiven Vater Willy Timm) brach einfach, während langjähriger psychiatrischer Erkrankung & ärztlicher psychiatrischer Behandlung den vor ihrer Erkrankung sehr guten und innigen Kontakt zu Sohn ab und verschwand nach Hamburg.

Schiedsmann-Alt, Herr Peter Becker, ist Nutznießer und räuberischer Betrüger mit exzellenten Seilschaften zur „Husum-Mafia“ und bewohnt dieses von mir und meiner Mutter aufgebaute alte Haus, welches dieser 1995 unredlich erwarb – nämlich via Raub mittels damaliger Neu-Nachbarin Witwe Hagemann, die 2001 Björn Engholms Freund Peters heiratete und sich sogar 1995 beim Raub zu Lasten von W. Timm als Maklerin ausgab und meine damals de facto nicht geschäftsfähige Adoptiv-Mutter mit fingierten Maklerkosten abzockte. 

Hiervon erfuhr ich vollumfänglich erst 2006 bei zwei einzigen Begegnungen mit meiner Adoptiv-Mutter in Hamburg.

Warum erst mit 75 Jahren Herr Peters in seinem letzten Lebensabschnitt als Galerist startete, (hatte zu Amtszeiten von Ministerpräsidenten Engholm redaktionelle berufliche Kontakte zu diesem) erschließt sich mir jedoch nicht ganz.

Abschließend: 

Geraubtes Haus Treibweg 39 von Familie Timm fungierte jahrelang offiziell sogar als Stadtanschrift für damals amtierenden Schiedsmann Peter Becker. 

Meine räuberische Heimat-Stadt Husum ist mir somit schadensersatzpflichtig!

Husum verliert durch dieses Unrecht an Wolfgang Thomas [Timm] MATERIALISIERTES WELTZENTRUM FÜR ORIGINAL-MENSCHENKENNTNIS & ETHISCHE SCHÖNHEIT, entsprechende Blaupause steht und kann an jedem Ort der Welt seine materielle Vollendung finden.

Husum / Nordfriesland hat es leider versäumt einen HOCHSCHULSTANDORT an der Westküste-Nordsee zu etablieren. Immerhin ist es dem südlichen Nachbarkreis Dithmarschen geglückt, einen solchen in ihrer Kreisstadt Heide zu etablieren!

ENDE

FÜR JORGE, MADRID.

„KRIEG IST EIN VERBRECHEN“. IN MEMORIAM CARL HUTER. LINKs: GRIGORI GRABOVOI. VERWEIS: SIEGWART-HORST GÜNTHER, HUSUM. (HELIODA1)

Gedenktafel, Potsdam.

„SALVATOR MUNDI“. (HELIODA1) – Helioda1’s Weblog

https://helioda1.wordpress.com/2017/11/27/salvator-mundi-helioda1/

CARL HUTERs 105. TODESTAG, 4. Dezember 1912 in Dresden – Bezug: Ausstellungseröffnung LUTHERs NORDEN mit MP_SH Günther bei Sonnenschein. (HELIODA1

LINKs:

Grigori Grabovoi Doku Deutsch volle Länge

https://youtu.be/ACxj5st2kx4

Die_Lehre_von_Gott_Allufassende-Handlung_von_Gott. Grigori-Grabovoi-Vorle…

https://youtu.be/XN13KbOgHfQ

„Die Lehre von Grigori Grabovoi über die Rettung und harmonische Entwicklung“ Ein Ziel der Lehre „die allgemeine Rettung und harmonische Entwicklung“ von Grigori Grabovoi ist sowohl die allgemeine Rettung als auch die Rettung jeder Persönlichkeit; es geht um die Gewährleistung einer ewigen, schöpferischen und harmonischen Entwicklung.

Eine Schwerpunktaufgabe der Lehre von Grigori Grabovoi ist die reale Verhinderung einer möglichen globalen Katastrophe. „Die praktische Realisierung meiner Lehre ist darauf gegründet, dass die Schüler ihr Handeln zuerst mittels des Bewusstseins zur Rettung aller und zur Verhinderung einer globalen Katastrophe bestimmen und dadurch auch ihre persönlichen Aufgaben lösen. Dabei erstreckt sich das Licht des Bewusstseins auf die Lichtvorstellung eines beliebigen Ereignisses und auf dessen schöpferische Steuerung.

Das bedeutet: Je öfter Sie die Methoden und Technologien der Lehre von Grigori Grabovoi für die Lösung Ihrer Aufgaben verwenden, desto besser ist das für die Rettung aller. Deshalb können Sie, indem Sie die Lehre von Grigori Grabovoi anwenden und verbreiten, schnellstmöglich ein erwünschtes Ergebnis bekommen, denn es gilt das Gesetz: „Jeder, der im Sinne aller handelt, erhält vom Schöpfer das Seine.“ „Einführung in die Methoden nach der Lehre von Grigori Grabovoi“ Autoren: Svetlana Smirnova und Sergey Eletskiy, Broschüre, ca. 65 Seiten, A5, (ISBN: 978-3-943110-06-7)

4 x Audio-CD´s „GEISTIGE HOMÖOPATHIE nach Grigori Grabovoi“ – Nr. 1

http://www.svet-centre.com/4-x-Audio-CDs-GEISTIGE-HOMOeOPATHIE-nach-Grigori-Grabovoi-Nr-1-Gedaechtnis-Stoerungen

SVET Centre – SVET Zentrum nach der Lehre von Grigori GrabovoiAllgemeine Rettung und harmonische Entwicklung

http://www.svet-centre.com/

Prof. Siegwart-Horst Günther

WER WAR CARL HUTER ?

Antwort von seinem bedeutsamsten Schüler Amandus Kupfer (1879-1952):

„EIN EINFACHER DEUTSCHER MANN, DER DURCH FLEISS UND GUTE BEGABUNG MEHR WAHRHEITEN FAND ALS ANDERE VOR IHM„.

Quelle: Der gute Menschenkenner.

Juni 1941 Letzte Ausgabe von “DgM” 101. Juni 1991 Akademische Publikation zur Selbstverantwortung by Wolfgang Timm, Husum.

Es folgte auf persönliche Anordnung vom damaligen Reichslügenminister Goebbels die TOTALE VERNICHTUNG ALLER HUTER-WERKE im damaligen Nazi-Deutschland. Rettung jedoch über die Schweiz.

Herausgeber von Der gute Menschenkenner, Amandus Kupfer, 1879-1952, entkam zum Ende des Krieges einem Verhaftungsbefehl mit KZ-Einlieferung, aufgrund von Glück und den damaligen Wirren Frühjahr / Sommer 1945.

Neuherausgeber Diplom Psychologe Wolfgang Timm, Kreator von Gesamtschau-Digital: Carl Huter’s Original-Menschenkenntnis & Ethische Schönheitslehre.

Abschluss von DgM-Digital aller 101 großformatigen Zeitungsausgaben am 5. Februar 2010.

PHYSIOGNOMISCHE GESELLSCHAFT SCHWEIZ, PGS,ZÜRICH, & CARL-HUTER-ZENTRAL-ARCHIV, HUSUM, KOOPERIEREN.

ZUM MENSCHEN WOLFGANG TIMM, Neuherausgeber-Digital “DgM”:

DIPLOM 1990 UNIVERSITÄT HEIDELBERG.

AKADEMISCHE PUBLIKATION JUNI 1991 HÖRPÄD, HEIDELBERG.

1941 NAZI-VERBOT und Totalvernichtung aller Werke von CARL HUTER (1861-1912).

Genau 50 Jahre später, Akademische Publikation, Juni 1991, Heidelberg.

1991-1993 Berufsbegleitende Weiterbildung in SYSTEM- und FAMILIENTHERAPIE, geleitet von zwei Psychiater Praktiker aus der Schweiz in Stuttgart

5. Februar 1995 Erwachen – aus der Matrix des Kollektivs.

WISSENSCHAFTLER FU Berlin, Uni Flensburg.

DIPLOM PSYCHOLOGE, Reha-KLINIKEN.

2004 KREATION+PUBLIKATION GESAMTSCHAU-DIGITAL: CARL HUTERs ORIGINAL-MENSCHENKENNTNIS& KALLISOPHIE. http://www.chza.de

Seit Oktober 2007 Kooperation CARL-HUTER-ZENTRAL-ARCHIV, CHZA, Husum, und PHYSIOGNOMISCHE GESELLSCHAFT SCHWEIZ, PGS, Zürich.

Oktober 2005 VERTRIEB-DIGITAL (9 DVDs) 101 Ausgaben & Der gute Menschenkenner 1932-1941.

Kooperation CHZA & AU1979verus, Wolfgang Timm, Husum, und Alexander Althoven, Heidelberg, 2009-2011.

Privat-Hauptsponsor Carl-Huter-Zentral-Archiv, http://www.chza.de: Mr. JingJing Zhu, Shanghai.

INHABER CHZA ist Herr JingJing ZHU, Hamburg und Shanghai;

Kommissarischer Geschäftsführer CHZA ist Medical-Manager Wolfgang TIMM, Husum.

In der Jubilaeumsausgabe zum 150. Geburtstag vom Privatgelehrten CARL HUTER am 9. Oktober 2011, der Fachzeitschrift PHYSIOGNOMISCHE PSYCHOLOGIE, Oktober 2011, Nr. 72,

der PHYSIOGNOMISCHEN GESELLSCHAFT SCHWEIZ wurde die vom Autor

Medical-Manager Wolfgang Timm Ende Neunziger Jahre erstellte “LISTE DER PRIMAERLITERATUR VON CARL HUTER VON 1893 BIS 1952″ publiziert.

EDITED BY WOLFGANG TIMM, CARL-HUTER-ZENTRAL-ARCHIV.

http://www.chza.de

LUTHERs NORDEN Schloss Gottorf, Schleswig – Ausstellungseröffnung und Rundgang mit neuem Ministerpräsidenten Günther Schleswig-Holsteins bei Sonnenschein, Oktober 2017.

LUTHER´s NORDEN – IMPRESSIONEN ZUR ERÖFFNUNG DER AUSSTELLUNG IM HIRSCHSAAL VON SCHLOSS GOTTORF. (HELIODA1) – Helioda1’s Weblog

https://helioda1.wordpress.com/2017/10/08/luthers-norden-impressionen-zur-eroeffnung-der-ausstellung-im-hirschsaal-von-schloss-gottorf-helioda1/

Smalltalk mit Mp_SH Günther war auch noch drin! Ich sprach ihn nach seinem gut 1stündigen Rundgang persönlich an, er lief mir mit Gefolge in Ausstellung immer mal über den Weg, erstmals war ich positiv beeindruckt, daß die NEUE POLITIKER-GENERATION MP Günther sich Zeit und Musse nahm sich sehr lange und ausführlich die Ausstellung anzusehen und mit diversen Kunstinteressierten und Machern der Ausstellung ins Gespräch zu kommen!

Erstmals erlebte ich positiv, daß eine hochrangige Persönlichkeit, hier der neue Ministerpräsident Günther von Schleswig-Holstein, sich wirklich sehr viel Zeit für die LUTHERs NORDEN Ausstellung auf Schloss Gottorf, Schleswig, nahm. MP_SH Günther weilte sogar Tick länger als Herren Wolfgang Timm / Carl-Huter-Zentral-Archiv und Hans-Jürgen Hansen/ WestkuesteNet, beide Husum.

Gruß Wolfgang Thomas [Timm], Husum.

Das System wirkt entmenschlichend und ist bei genauer Betrachtung eine absolute Schande. Dennoch lebt es täglich mit und durch uns. Wenn man sagt, dass wir das verändern können, ist das für Viele kaum vorstellbar.

Bei genauer Betrachtung fällt aber in dem Bezug auf, dass es viel schwerer ist ein solches System zu installieren und etablieren, als es in jetziger Situation mit gesundem Menschenverstand so zu ändern, dass wir uns eine lebens- und liebenswerte Gesellschaft erschaffen.

Es gibt zwar sehr viel zu tun, aber das sind ehrenwerte Aufgaben die selbstbegünstigend wirken und seelische Geborgenheit generieren…

Zusammen sind wir fähig uns ein schönes und würdiges Leben zu gestalten.

Ich finde bei dieser Ansicht gibt es überhaupt nix zu diskutieren und dass diese Logik doch jedes Kind versteht. Dass es dennoch kaum verstanden wird zeigt mehr als deutlich auf, wie vergiftet der gesunde Menschenverstand inzwischen ist.

Bitte werdet langsam mal wach und sucht nicht nach Ausreden, umso schneller wir die Situation ändern, umso mehr Zeit bleibt uns das Leben und die Möglichkeit hier zu genießen!

PS: Ich erinnere genau, als ich die Barschel-Tod Meldung beim Bäcker in Westerland auf Sylt 11.10.1987 vernommen hatte – hütete damals mit meiner Adoptivmutter Gudrun Timm Haus des damaligen CDU-Politikers und Landtagsabgeordneten in Kiel Hans Ingwersen, Kiefernweg 5, ein…

diese sozusagen Initialzündung, nämlich daß ganz andere Mächte Geschehen bestimmen als irgendwelche Polit-Darsteller, führte zu meinem ERWACHEN am 5. Februar 1995 in St. Peter-Ording…

FAZIT: ALLES HINTERFRAGEN – SELBST RECHERCHIEREN!

PS: Polit-Darsteller sind eh nur Erfüllungsgehilfen der Hochfinanz & Militärischem Komplex, Waffen für Krieg und Elend!

VERWEIS auf den Husumer Arzt Prof. Siegwart-Horst Günther – 1925 – †2015:

Nachruf — Prof. Siegwart-Horst Günther, * 24.Februar 1925 † 16. Januar 2015 | ICBUW Deutschland

http://www.uranmunition.org/nachruf-prof-siegwart-horst-guenther/

Prof. Siegwart-Horst Günther – 1925 – †2015

http://www.bandepleteduranium.org/en/prof-siegwart-horst-gunther-1925-2015

2017: Uranmunition spürbar bis nach Europa! USA/NATO vergiften uns alle!?

von rositha13

geschrieben am 03/12/2017 von http://uncut-news.ch

…..passend dazu……

Geplante Massenvernichtung

Über den heimlichen Einsatz von Uranwaffen und jenen Arzt, der als Erster auf ihre Wirkungen hinwies.

Vor einigen Tagen erschien auf Rubikon der sehr informative und aufrüttelnde Artikel des Dokumentarfilmers Frieder Wagner mit dem Titel „Ein Menschheitsverbrechen“.

Der folgende Text möchte aus der Sicht eines Mediziners daran anknüpfen und einige Diskussionspunkte dieses Artikels aufgreifen. Darüber hinaus soll er eine Würdigung des deutschen Arztes, Prof. Siegwart-Horst Günther, sein. Dieser hat mehrere Jahrzehnte im Nahen und Mittleren Osten als Hochschullehrer gewirkt und war der Erste, der die Öffentlichkeit in Europa über den Einsatz der Uranwaffen in den jüngsten Kriegen des Westens im Irak, aber auch in Serbien und im Kosovo, und über dessen Folgen unterrichtet hat.

Viele politisch interessierte Zeitgenossen kennen die Bilder aus dem Weltsicherheitsrat der UNO aus dem Jahr 2003 kurz vor dem zweiten Irakkrieg, die zeigen, wie der US-amerikanische Außenminister Collin Powell mit einem kleinen durchsichtigen Röhrchen in der Hand demonstriert, dass der Beweis unwiderruflich erbracht sei: Der Irak ist im Besitz von Massenvernichtungswaffen. Das war die……

Ähnliche Beiträge

Juni 1941 Letzte Ausgabe von „DgM“ 101. Juni 1991 Akademische Publikation zur Selbstverantwortung by Wolfgang Timm

In „Amandus Kupfer, böse, Carl Huter, Form, Geist, gut, Ka“

152. GEBURTSTAG VON CARL HUTER (* 9. OKTOBER 1861). IN MEMORIAM DEM GROSSMEISTER DER MENSCHENKENNTNIS IN TRADITION VON ALBRECHT DÜRER (1471-1528): WANDLUNG ZUM 100. TODESJAHR VON CARL HUTER. (HELIODA1)

In „Amandus Kupfer, böse, Carl Huter, Form, Geist, gut, Ka“

HEUTE MAL WAS PRIVATES / PERSÖNLICHES – SEELENFREUNDSCHAFT ALEXANDER A. UND WOLFGANG T. ALS VORBILD FÜR DEUTSCH-RUSSISCHE FREUNDSCHAFT HIN ZUR GOLDIGEN ZUKUNFT ALLER MENSCHENBRÜDER. (HELIODA1)

In „Amandus Kupfer, böse, Carl Huter, Form, Geist, gut, Ka“

Amandus Kupfer, böse, Carl Huter, Form, Geist, gut, Ka

helioda1

• 9. Oktober 2017

Beitrags-Navigation

LUTHER´s NORDEN – IMPRESSIONEN ZUR ERÖFFNUNG DER AUSSTELLUNG IM HIRSCHSAAL VON SCHLOSS GOTTORF. (HELIODA1)

BEDINGUNGSLOSE LIEBE – HELIODA; ENDE DES ELEKTRISCHEN ZEITALTERS UND BEGINN DES GOLDENEN ZEITALTERS. (HELIODA1)

GESAMTSCHAU-DIGITAL: CARL HUTERs MENSCHENKENNTNIS – CARL-HUTER-ZENTRAL-ARCHIV

Schließe dich 164 Followern an

BLOG STATS

117,130 hits

LOG IN

Registrieren

Anmelden

Beitrags-Feed (

Suche nach:

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

„SALVATOR MUNDI“. (HELIODA1)

DIE ZEIT N° 48 / 2017 – »Salvator Mundi« – Dieses Gemälde von Leonardo da Vinci ist der teuerste Quadratmeter der Welt

DIE ZEIT N° 48 / 2017 – »Salvator Mundi« – Dieses Gemälde von Leonardo da Vinci ist der teuerste Quadratmeter der Welt

Der teuerste Quadratmeter der Welt

Ist es zu verstehen, dass Leonardo da Vincis »Salvator Mundi« für 450 Millionen Dollar versteigert wurde?

Ja!

VON FLORIAN ILLIES

BEARBEITUNG MEDICAL-MANAGER WOLFGANG TIMM / CARL-HUTER-ZENTRAL-ARCHIV

www.zeit.de/audio

When DiCaprio gazed upon da Vinci

http://www.telegraph.co.uk/news/2017/11/16/dicaprio-gazed-upon-da-vinci/

„SALVATOR MUNDI“. (HELIODA1) – Helioda1’s Weblog

https://helioda1.wordpress.com/2017/11/27/salvator-mundi-helioda1/

Das Bild hat eine lange ruhige und eine sehr bewegte jüngere Geschichte

Die Geschichte des teuersten Bildes der Menschheitsgeschichte ist erst einmal die Geschichte von Loïc Gouzer.

Wer verstehen will, warum vergangene Woche in New York das Werk Salvator Mundi von Leonardo da Vinci nach einem 19-minütigen Bietgefecht für die bislang unvorstellbare Summe von 450 Millionen US-Dollar zugeschlagen wurde, der muss sich näher mit dem 37-jährigen Schweizer beschäftigen, der sich innerhalb kürzester Zeit als globaler tastemaker etabliert hat.

Eine Rolle, die im 20. Jahrhundert große Kunstschriftsteller wie Bernard Berenson und Kuratoren wie der Documenta-Gründer Arnold Bode ausfüllten.

Die hat nun Loïc Gouzer mit lässiger Unerschrockenheit und unverfrorener Chuzpe neu für das 21. Jahrhundert interpretiert.

Gouzer hat verstanden, dass die neue Sammlerschaft seiner Generation, die in Asien und Amerika mit dem Internet Millionen oder eben auch Milliarden verdient hat, nicht mehr viel auf »Kennerschaft« gibt und auch nicht mehr auf der Suche nach bestimmten Werken aus bestimmten Perioden bestimmter Künstler ist, sondern einfach nach dem einen Bild, das sie allen anderen wegschnappen kann.

Gouzer ist der Mastermind hinter den theme sales, mit denen Christie’s den Auktionsmarkt seit einigen Jahren aufmischt, Bilder aus verschiedensten Zeiten, um ein Urbild oder ein Thema gruppiert. So achtete er penibel darauf, dass etwa im Falle von Picassos Les femmes d’Alger, für das er mit 179 Millionen Dollar im Mai 2015 den bisherigen Preisrekord inszenierte, das Bild die Losnummer 8 trug, da dies bei den Chinesen als Glückszahl gilt.

Dass der Leonardo nun die Losnummer 9B hatte, mag für sehr viele unwichtig gewesen sein, für ein oder zwei Bieter aber eventuell entscheidend.

Das Bild hat eine lange ruhige und eine sehr bewegte jüngere Geschichte

„SALVATOR MUNDI“. (HELIODA1) – Helioda1’s Weblog

Um seine Kunden zu verstehen, ist Gouzer, der ansonsten gern mit Haien in der Südsee um die Wette taucht, um sich die letzten Fasern der Angst abzutrainieren, auch tief in die sozialen Medien eingetaucht.

Als es darum ging, Modiglianis Liegenden Akt zu verkaufen, den Christie’s auf die schwindelerregende Summe eines Mindestgebots von 100 Millionen Dollar geschätzt hatte, da schrieb Gouzer ein paar Tage vor der Auktion auf seinem Instagram-Account:

»Schwer zu sagen, was begehrenswerter ist, dieses Bild ein Leben lang zu besitzen oder diese Nackte für eine Nacht.«

Modiglianis Nackte wurde am nächsten Morgen für 170 Millionen Dollar verkauft.

Sein Meisterstück hat Goizer nun mit Leonardos Salvator Mundi geliefert. Das Bild hat eine lange ruhige und eine sehr bewegte jüngere Geschichte.

Noch in den 1920er Jahren galt es als ein Werk von Giovanni Antonio Boltraffio.

1958 wurde es für gerade mal 45 Pfund versteigert.

2011 wurde das Bild dann einer überraschten Weltöffentlichkeit in der National Gallery in London als letztes bekanntes Leonardo-Gemälde in privater Hand präsentiert.

Marion Maneker vom renommierten Art Market Monitor hat am Wochenende noch einmal darauf hingewiesen:

Anders als vielfach behauptet, bezweifle inzwischen kein wirklicher Altmeister-Kenner mehr, dass die Londoner Zuschreibung stimme.

Kurz nach dieser wissenschaftlichen Adelung wurde das Bild erst von Sotheby’s an den Schweizer Kunsthändler Yves Bouvier und ein Händlerkonsortium und dann von diesem an den russischen Sammler Dmitri Rybolowlew verkauft – und wurde anschließend Teil eines erbitterten Rechtsstreits. Doch weder diese jüngere Provenienz sorgte für schlechtes Karma noch die Tatsache, dass das Bild wegen der Schäden des Bildträgers aus Nussholz erwiesenermaßen umfassend restauriert worden ist.

Angesichts des Anteils der Retuschen wurde die Restauratorin Dianne Dwyer Modestini im Internet auch sogleich als »weltweit teuerste lebende Künstlerin« gefeiert.

Doch Loïc Gouzer ist ein mindestens so großer Künstler wie die Restauratorin.

Er hat es geschafft, um dieses Werk, das keineswegs ein Hauptwerk Leonardos ist, einen weltweiten Hype aufzubauen, der nur vergleichbar ist mit jenem, der 1913 um die geraubte Mona Lisa Leonardos entstand.

Nur durch diese Geschichte um ihr Verschwinden und ihr Wiederauftauchen ist die Mona Lisa zum bekanntesten Kunstwerk der Welt geworden – obwohl Leonardo viel wichtigere und bessere Bilder gemalt hat.

Gouzer setzte für den Salvator Mundi nun die Marketingmechanismen des 21. Jahrhunderts ein:

Das Bild sahen in wenigen Wochen 27 000 Menschen in San Francisco, London und Asien, und es gab einen Videoclip von Christie’s, gefilmt aus der Perspektive der Jesus-Figur:

Man sah die pure Ergriffenheit in den Augen der Betrachter, Menschen von der Straße, die zu weinen begannen, als sie dem Salvator Mundi, dem Erlöser der Welt, in die Augen blickten.

Und unter die Menschen im Banne des Leonardo mischte sich in diesem Video ganz beiläufig auch Leonardo DiCaprio, einer von Gouzers besten Freunden.

Er selbst verkleidete sich an Halloween Ende Oktober als Salvator Mundi, fröhlich durch die New Yorker Partyszene feixend, die Glaskugel in der linken Hand balancierend.

Man kann sich von solch kunstferner Inszenierung angewidert abwenden. Oder man kann vor ihr anerkennend den Hut ziehen.

Nach dem Motto: Was uns heute berührt, ist zeitgenössisch

Wie auch davor, dass Gouzer dieses Bild nicht im Rahmen einer Altmeister-Auktion versteigern ließ – sicherlich weil die Altmeister-Experten bei Christie’s das Bild angesichts seines Zustandes kaum mit einer Garantie von 100 Millionen Dollar versehen hätten –, sondern als Teil der Abendauktion zeitgenössischer Kunst. Nach dem Motto: Was uns heute berührt, ist zeitgenössisch. Das ist das Geheimnis der neuen lustbetonten, spontanen Cross-over-Käufer. Das alles hätte natürlich fulminant nach hinten losgehen können.

Aber Gouzer und sein Kompagnon Alex Rotter hatten in dem minutenlangen Telefongefecht zwei Menschen am Telefon, die restlos überzeugt waren, dass sie, zumindest an diesem Abend, nichts auf der Welt lieber haben wollten als diesen Leonardo. Auch wenn es das erste Altmeister-Gemälde ist, das sie überhaupt besitzen werden. Aber nur einer von ihnen hat jetzt den teuersten Quadratmeter der Welt über dem Sofa hängen.

Loïc Gouzer hat das Phänomen dem New Yorker gegenüber sehr plausibel erklärt:

»Es ist längst nicht mehr cool in unserer verrückten Welt, ein Milliardär zu sein. Aber durch nichts wird ein Millionär heute weltweit so bekannt und cool, wie wenn er ein einzigartiges Kunstwerk besitzt.«

Natürlich geht es im Kunstmarkt nicht darum, den »wahren« Wert eines Gemäldes zu ermitteln

Es ist der gleiche Mechanismus, der jüngst auch die Fußballwelt ergriffen hat – Summen, die bis vor Kurzem noch unvorstellbar waren, werden für einen vermeintlich einzigartigen Spieler bezahlt, 222 Millionen für Neymar und 180 Millionen für Mbappé, noch vor zehn Jahren wären es 22 und 1,8 Millionen gewesen. Mbappé wurde übrigens vom AS Monaco verkauft, jenem Club, der dem bisherigen Besitzer des Leonardo gehört, Dmitri Rybolowlew.

Aber Leonardos Bild ist jetzt teurer als jeder Mensch.Natürlich geht es im Kunstmarkt nicht darum, den »wahren« Wert eines Gemäldes zu ermitteln, sondern schlicht um Angebot und Nachfrage.

Und Christie’s ist es gelungen, die Nachfrage nach dem letzten Leonardo in privater Hand ins Unermessliche oder genauer bis auf exakt 450 Millionen Dollar zu steigern.

Aber das Ganze hat nicht nur eine kapitalistische, sondern auch eine wunderbare theologische Pointe. Es ist der Beweis, dass Gott Humor hat. Oder wie ist es anders zu verstehen, dass das teuerste Menschenwerk auf Erden nun also Jesus zeigt, als Erlöser der Welt.

Florian Illies ist geschäftsführender Gesellschafter des Auktionshauses Grisebach und Mitglied im Herausgeberrat der ZEIT

Foto: Drew Angerer/Getty Images

V

HALBBILDUNG STATT BILDUNG – DER KAPITALISMUS FUNKTIONIERT AUCH MIT BLÖDEN. (HELIODA1)

Der Kapitalismus funktioniert auch mit Blöden

15. Februar 2015aikos2309

Der Kapitalismus funktioniert auch mit Blöden

von haunebu7

Performer, Styler, Egoisten: Über eine Jugend, der die Alten die Ideale abgewöhnt haben. Der Jugendforscher Bernhard Heinzlmaier sieht die heutige Jugend als Opfer der totalen Herrschaft des Markte…

Quelle: Der Kapitalismus funktioniert auch mit Blöden

Der Kapitalismus funktioniert auch mit Blöden

15. Februar 2015aikos2309

Performer, Styler, Egoisten: Über eine Jugend, der die Alten die Ideale abgewöhnt haben.

Der Jugendforscher Bernhard Heinzlmaier sieht die heutige Jugend als Opfer der totalen Herrschaft des Marktes. Schuld an ihrer Verblödung seien auch die Reformen des Bildungssystems nach den Bedürfnissen der Wirtschaft.

Der Neoliberalismus ist ein Gas (Deleuze). Einem Gas kann man kaum Grenzen setzen. Aus der Ökonomie kommend strömt es ungehindert in alle Diskurse und Lebenswelten ein. Ökonomische Imperative greifen auf alle Sphären der Gesellschaft über auf Schule, Familie, Gesundheitswesen, Kultur, Bildung usw. Die Gesellschaft ist zum Anhängsel des Marktes geworden.

Wir treffen heute auf ein Phänomen, das in den Sozialwissenschaften als Werteverschiebung vom Postmaterialismus zum Neomaterialismus bezeichnet wird. Der Neomaterialismus steht für eine Grundhaltung, die postmaterielle Werte der 68er Generation wie Solidarität, Toleranz, idealistische Selbstverwirklichung und die Kritik an gesellschaftlicher Ungerechtigkeit und Unterdrückung durch ein neomaterialistisches Wertesetting ersetzt, in dem die beherrschenden Werte Sicherheit, Konsum, sozialer Aufstieg, Nutzenorientierung und Affirmation der gesellschaftlichen Verhältnisse sind. Berechtigt ist nur, was sich vor dem Richterstuhl der ökonomischen Imperative bewähren kann. Was sich nicht verwerten lässt, wird exkludiert, auch wenn es sich dabei um Menschen handelt.

In verschulten und autoritär reglementierten Universitäten, in denen Bildung durch die unkritische Akkumulation von Fachwissen und dessen Abprüfung im geistlosen Multiple-Choice-Verfahren verdrängt wird, werden die Jugendlichen systematisch für die Verwendung im Markt hergerichtet.

Kritische Reflexionen sind nicht mehr gefragt. Bildung als Erziehung zur Freiheit, als Persönlichkeitsbildung, als Förderung von kreativen und ästhetischen Fähigkeiten, Bildung der Gesinnung und des Charakters (Humboldt) alles längst verabschiedet und auf den Müllhaufen der Geschichte geworfen. Am Ende verlässt schön verpacktes Humankapital die bildungsökonomisch hocheffizienten Ausbildungsfabriken.

Doch die gut ausgebildeten Ungebildeten sind ängstliche Kreaturen. Mit begrenztem Horizont und engem Herz geht diese neue Elite durch die Welt, die Angst im Nacken, von anderen, ebenso coolen Charakteren wie sie selbst aus dem Feld geschlagen zu werden.

Interview: Performer, Styler, Egoisten

„Leben ist kein Vergnügen mehr“, schreiben Sie in Ihrem BuchPerformer, Styler, Egoisten“. Wenn man abends durch die Düsseldorfer Altstadt geht und die jungen Menschen in den Kneipen sieht, hat man nicht den Eindruck, dass die ihr Leben nicht genießen.

Heinzlmaier: Ich glaube nicht, dass die, die da feiern, glücklich sind.

Warum?

Heinzlmaier: Ich muss ein bisschen ausholen. Für Jugendliche gibt es heute zwei große Anrufungen. Die erste ist der Arbeitsmensch, der sich nach Werten wie Askese, Leistung, Konkurrenz, Verzicht zu richten hat. Die zweite ist der Freizeitmensch, der sich an Spaß, unverbindlichen Beziehungen und Zügellosigkeit, am Rauschhaften ausrichtet. Dieser Widerspruch ist in der Gesellschaft, weil wir als Berufsmenschen und Konsumenten funktionieren müssen. Beide Rollen sind wichtig, damit sich das System reproduzieren kann. In unseren Studien zeigt sich, dass das Freizeitvergnügen in erster Linie eine kompensatorische Funktion hat, nämlich das Arbeitsleid zu vergessen. Und dieses Leid entsteht aus dem steigenden Druck bei der Arbeit, aus der Verdichtung der Anforderungen und der Kontrolle.

Kurz: Die Probleme liegen in einem System begründet, das die Menschen nicht zur solidarischen, gemeinsamen Handlung motiviert, sondern in erster Linie die Konkurrenz verschärft. Darunter leiden die Menschen.

Also feiern die jungen Menschen nicht aus reiner Lebensfreude, sondern um Druck abzulassen?

Ja. Man belohnt sich selbst für all das, was man ertragen hat.

Sind die gesellschaftlichen Nischen, die dem – wie Sie schreiben – „Richterstuhl der ökonomischen Imperative“ verborgen bleiben, weniger geworden?

Ich denke schon. Der Markt ergreift immer neue Lebensbereiche und Segmente der Gesellschaft. Bildung, Altersvorsorge, Pflege. Vieles, was noch vor dreißig Jahren eine Aufgabe des Gemeinwesens war, wurde auf den Markt verlagert. Die Imperative des Marktes gelten mittlerweile sogar in der Familie.

Und das kriegen auch schon Teenager zu spüren?

Zweifellos. In meiner Jugend in den 1970er und 80er Jahren haben wir überhaupt nicht an Wirtschaft gedacht. Wir hatten keine Angst vor der beruflichen Zukunft. Heute bekommen Kinder und Jugendliche laufend gesagt, wie schwierig es wird: Du musst eine gute Ausbildung haben, dich anstrengen, du hast viele Mitbewerber. Diesen Zwang, sich selbst als Produkt zu positionieren und zu perfektionieren, bekommt heute schon der 12-Jährige mit. Die Kinder werden frühzeitig den Prinzipien der Warenästhetik untergeordnet. Der Druck kommt von den besorgten Eltern, die Angst haben, dass ihre Kinder scheitern. Und von den Schulen, die immer mehr auf die Marktbedürfnisse ausgerichtet werden.

Marktferne Existenzen, also Schriftsteller, Wissenschaftler, Künstler waren aber doch immer schon soziale Ausnahmen.

Ja. Je niedriger das Bildungsniveau desto mehr waren auch früher die Menschen darauf angewiesen, sich dem Markt anzupassen. Für den traditionellen Industriearbeiter hat sich gar nicht so viel verändert. Der war immer dem Produktions-regime unterworfen. Die Mittelschicht aber genoss einige Freiräume. Und die verliert sie jetzt und wird ganz und gar in die Marktgesellschaft hineingedrückt.

Aber die humanistisch gebildeten Bürger sind doch nicht verschwunden. Die philosophischen Fakultäten der Universitäten sind voller Studenten.

Die sind nicht ausgestorben, aber sie werden an den gesellschaftlichen Rand gedrängt. Sie spielen in den öffentlichen Diskursen keine Rolle mehr. Gilles Deleuze sagt, der Neoliberalismus sei wie ein Gas, das in die Köpfe, ins Denken der Menschen eindringt. Dieses Gas sorgt dafür, dass man nichts mehr durch einen philosophischen oder kulturwissenschaftlichen Diskurs legitimieren kann, sondern durch einen ökonomischen. Für Politik und Wirtschaft spielen Philosophen überhaupt keine Rolle mehr. Den Sloterdijk lädt man sich mal für einen interessanten Abend ein, aber was er sagt, ist dem Siemens-Vorstand völlig egal.

Die Krise macht nicht rebellisch, sie diszipliniert

Sie sind ja längst nicht der einzige, der über den Verlust der humanistischen Bildung klagt. Doch warum verpuffen diese Klagen?

Der Grund dafür, dass diese Klagen keine Wirkung entfalten, liegt darin, dass das kapitalistische System blendend ohne humanistisch gebildete Menschen funktionieren kann. Was die Funktionsfähigkeit dieses Systems nicht befördert, das wird einfach nicht mehr besprochen. Die Rolle, die früher Bildung für die Menschen spielte, hat jetzt die Halbbildung übernommen, die über die Medien verbreitet wird. Konrad Paul Liessmann hat das in seiner „Theorie der Unbildung“ anhand der Quiz-Sendung von Günther Jauch gezeigt.

Warum rebelliert die Jugend nicht gegen die öffentliche Verblödung?

Weil man als blöder Mensch gut leben kann, solange die wirtschaftliche Situation gut ist. Die hohe Attraktivität der Konsumangebote bindet die Energie der Jugend und löst ihre Kritik auf. Die Leute lassen sich lieber unterhalten, als sich kritisch mit den Verhältnissen auseinander zu setzen.

Und daran ändert auch die aktuelle Wirtschaftskrise nichts?

Die Krise wirkt hochgradig disziplinierend. Sie produziert Angst, dass ein gutes Leben nicht mehr selbstverständlich erscheint. Deswegen sehe ich einen Trend zu einer pragmatischen Lebensführung. Die jungen Menschen versuchen Erfolg zu haben durch Anpassung.

Also kein Zorn gegen ein gescheitertes System?

Das ist eine Randposition. Wir wissen aus den sozialwissenschaftlichen Studien der vergangenen 150 Jahre, dass Krisen die Menschen passiver und disziplinierter machen. Sie werden unkritischer und versuchen, mit Unterwerfungsgesten durchs Leben zu kommen. Eine Krise führt nicht notwendigerweise zur Rebellion. Erst wenn der wirtschaftliche Totalzusammenbruch käme, könnte es sein, dass sie revoltieren. Aber auch das ist nicht gewiss. In Spanien ist jeder zweite Jugendliche arbeitslos, und dennoch gibt es keine Revolution.

Sind die jungen Menschen wirklich so unkritisch? Ich habe den Eindruck, der Konsum selbst ist durchaus ein moralisches Geschäft geworden. Man achtet immer mehr auf die „grüne“ und sozial verträgliche Herkunft der gekauften Waren.

Es wird viel moralisiert und wenig moralisch gehandelt. Überall entstehen Lehrstühle für Wirtschaftsethik. Aber wenn in Unternehmen von Ethik die Rede ist, geht es um moralisches Handeln zum Zweck der besseren Marktleistung. Ethik wird zum Faktor der Absatzsteigerung.

Der Wille der jungen Menschen, moralisch einwandfreie Waren zu kaufen, ist doch echt.

Ja. Aber wir müssen sehen, wie groß die Gruppe ist, die das macht. Es sind vielleicht zehn bis fünfzehn Prozent der Jugendlichen, die man als Postmaterialisten definieren kann. Eine Minderheit, die aber sehr laut über ihre Prinzipien spricht. Der große Rest bleibt vom moralischen Konsum völlig unberührt.

Als Ursache der Verblödung der Jugend machen Sie – und Sie stehen da längst nicht alleine – die Bildungsreformen der letzten Jahre aus. Nehmen wir mal an, Sie stünden jetzt vor der deutschen Kultusministerkonferenz, was würden Sie Bildungsministerin Johanna Wanka und Kollegen sagen?

Ich würde Ihnen sagen, dass das Problem 2001 mit PISA begonnen hat. Wir haben damit unsere ganze Bildungsdiskussion an die OECD übergeben. Also an eine Wirtschaftsorganisation. In Österreich hat man gleich mit Claudia Schmied eine Ökonomin und ehemalige Bankdirektorin als Ministerin für Unterricht, Kunst und Kultur eingesetzt. Wir brauchen in der Bildungspolitik andere Expertisen als die aus der Ökonomie. Man soll den Markt nicht verteufeln, da bin weit von entfernt. Aber man muss die Grenzen des Marktes in der Bildungspolitik bestimmen. Es muss eine Mischung geben aus einer ökonomisch und einer humanistisch orientierten Vernunft. Derzeit wird die humanistische Vernunft ausgelöscht, so dass nur mehr die pure ökonomische Logik regiert.

Buch: Performer, Styler, Egoisten: Über eine Jugend, der die Alten die Ideale abgewöhnt haben von Bernhard Heinzlmaier

Quellen: PRAVDA TV/PublicDomain/wiwo.de vom 15.02.2015

V

64. LANDESSCHAU DES BBK SCHLESWIG-HOLSTEIN IN HUSUM – IMPRESSIONEN DER ERÖFFNUNG. (HELIODA1)

64. Landesschau des BBK Schleswig-Holstein in Husum

Vom 19. November 2017 bis 18. Februar 2018

Die Landesschau des Bundesverbandes Bildender Künstlerinnen und Künstler / Landesverband Schleswig-Holstein (BBK-SH) zeigt jährlich immer zum Jahreswechsel die Arbeiten ihrer Mitglieder und Gäste.

Zum Konzept dieser jurierten Ausstellung gehört es, nicht nur ein Abbild der schleswig-holsteinischen Kunstszene zu liefern, die das Nebeneinander der unterschiedlichen Generationen miteinschließt, sondern die Schau auch an wechselnden Ausstellungsorten zu zeigen, um somit die hiesige Kunst in den unterschiedlichsten Regionen des Landes zu präsentieren.

Eine von den Mitgliedern des BBK-SH gewählte Jury wählte vorab die Arbeiten aus – ein repräsentativer Querschnitt von Künstlerinnen und Künstlern der nördlichsten Region Deutschlands in ihrer ganzen Vielfalt ist somit gegeben.

Nach 20 Jahren ist der BBK-SH mit der 64. Landesschau wieder in Husum zu Gast und präsentiert sich im Nordfriesland Museum. Nissenhaus.

Hier werden 90 Arbeiten von insgesamt 67 Künstlerinnen und Künstlern aus Schleswig-Holstein gezeigt.

Die Ausstellung ist bis zum 18. Februar 2018 zu sehen. Ein Katalog ergänzt die umfassende Schau.

Weitere Infos unter: www.bbk-schleswig-holstein.de und www.museumsverbund-nordfriesland.de

Fotos Wolfgang Timm / Carl-Huter-Zentral-Archiv, Husum

EU BESCHLIESST STAATLICHE WEBSITESPERREN OHNE GERICHTSBESCHLUSS. ZUKUNFT DER ARBEIT, INDUSTRIE 4.0. KZ-GEDENKVERANSTALTUNGEN IN HUSUM UND LADELUND. (HELIODA1)

Eine Brücke gegen das Vergessen

Das KZ im Dorf“ – neue Dauerausstellung in der Gedenkstätte Ladelund / Ministerin: Schulen stärker in die Erinnerungsarbeit einbeziehen

[INTRO]

Schichtwechsel – Die Roboter übernehmen | Die Story im Ersten

von haunebu7

KZ-Gedenk- und Begegnungsstätte Ladelund

https://kz-gedenkstaette-ladelund.de/

Aktuelles

Eröffnung der Ausstellung am 18. und 19. November 2017

2.11.2017

Sehr geehrte Damen und Herren,

endlich ist es soweit:

Nach vielen Gesprächen und langen Vorbereitungen können wir die neue Ausstellung in der KZ-Gedenk- und Begegnungsstätte Ladelund eröffnen.

Gerne würden wir das mit Ihnen – Interessierten, Wegbegleitern, Freunden und Förderern – feiern.

Wir laden Sie sehr herzlich ein zu unseren beiden Eröffnungstagen am 18. und 19. November 2017.

Die Feierlichkeiten finden an verschiedenen Orten in Ladelund statt. Sie sind uns zu jeder Zeit willkommen.

Das detaillierte Programm entnehmen Sie bitte der Einladung.

Wir bitten um Antwort bis zum 08.11.2017.

Gedenkfeier für die Opfer des KZ Husum-Schwesing am 17.11.2017

2.11.2017

Sehr geehrte Damen und Herren, der Freundeskreis der KZ-Gedenkstätte Husum-Schwesing, die Stiftung Nordfriesland und die Ev.-Luth. Christus-Kirchengemeinde Husum laden am 17. November 2017 um 15:30 Uhr zu einer Gedenkfeier auf dem Husumer Ostfriedhof ein. Genaueres entnehmen Sie bitte der Einladung.

weiterlesen …

JAHRESTAG DER REICHSPOGROMNACHT

Interesse an NS-Gedenkstätten wächst – auch in Schleswig-Holstein

vom 9. November 2017

Es scheint ein Bedürfnis vieler zu sein, sich an Originalschauplätzen ein eigenes Bild von den Verbrechen des NS-Regimes zu machen.

– Quelle: https://www.shz.de/18282761 ©2017

Trend auch in Schleswig-Holstein und Hamburg zu beobachten – Quelle: https://www.shz.de/18282761 ©2017

Opening of the new Exhibition on November 18 and 19, 2017

2.11.2017

We would like to invite you to the opening of the new exhibition the Ladelund Concentration Camp Memorial on November 18 and 19, 2017.

The opening will take place on both days at different locations in Ladelund. You are welcome any time.

For a detailed schedule and more information see the invitation (German).

RSVP

Please reply by November 8, 2017.

Commemoration in Husum, November 17, 2017

2.11.2017

On November 17, 2017 at 3.30pm there will be a service on the Ostfriedhof graveyard in Husum honoring the victims of the Husum-Schwesing subcamp. For more information see the invitation (German).

weiterlesen …

btw17 | Reaktionen der Etablierten | Leugnung des Holocausts

https://youtu.be/lBpaBUIBzFI

EXZELLENT – was dieser Migrant in D zu sagen hat, eben für Meinungspluralismus und Demokratie, hält sehr differenziert BRD-Establishment zutreffend den Spiegel vor!

Hinweis: UNBEDINGT dieses Video genau angucken und begreifen!

Carl-Huter-Zentral-Archiv distanziert sich hiermit von ggf. Vereinnahmungen Der Neuen Rechte in der Bundesrepublik Deutschland – wir Huterfreunde warnten schon 1932 vor Adolf Hitler als Menschen und publizierten dieses in großformatiger Zeitung „Der gute Menschenkenner“, Nr. 2, September 1932!

m

Welterste Bischöfin aD Jebsen heute in Husum:

[Kommentar Wolfgang Timm / Carl-Huter-Zentral-Archiv:

Frauen und Kirche: Maria Jepsen war die erste Bischöfin – WELT

https://www.welt.de/regionales/hamburg/article106129898/Maria-Jepsen-war-die-erste-Bischoefin.html

Frau Maria Jepsen, die in diesem Jahr auch Ihr persönliches 25-jähriges Dienstjubiläuum als welterste Bischöfin, – also Frau auf diesem sehr hohen Kirchenamt – hatte, ist für Ihre Verdienste, insbesondere Ihr persönliches Engagement für die notwendige Erinnerungsarbeit KZ Husum-Schwesing in Engelsburg, hervorzuheben.

Im KZ Husum-Schwesing, wo viele teils sehr junge Menschen, einige teils erst siebzehn Jahre, also noch Kinder, unter unmenschlichen Bedingungen damaligen nationalsozialistischen Verbrecherregimes von Adolf Hitler (welch Pervertierung!) den Tod fanden.

Nach Husum am Vortag begegneten sich Wolfgang Timm und Frau Jepsen in Ladelund zur Gedenkveranstaltung das zweite mal, in Ladelund war auch Herr Hans-Jürgen Hansen / Westküstenet anwesend. Herr Hansen ist im Kreis Nordfriesland (Kulturausschuss) für Die Linke beratend tätig. Frau Jebsen begrüßte uns beide und freute sich besonders über die 200-Euro Spende Die Linke in Husum an sie für Ihr Engagement der vorbildlichen Arbeit eines nun auch vorzeigbaren Ausstellungsareals des KZ Husum-Schwesing, welches nationalem und internationalem Standard entspricht.

Wir unterhielten uns noch über die Verbesserungsnotwendigkeiten der Beschilderungen für den Ehrenfriedhofs für die Opfer des Konzentrationslagers Engelsburg auf dem Gelände des Ostfriedhofes in Husum. Ich hatte zur Husumer Gedenkveranstaltung diesbezüglich auch unseren sozusagen via Losverfahren bestimmten Landrat-NF, Herrn Harrsen, der mir auf dem Ostfriedhof begegnete und mit Handschlag mit anderen Anwesenden begrüßte, ausdrücklich auf die unpräzise Wegbeschreibung der „Lokation“ mündlich hinzuweisen mir ihm gegenüber erlaubt.

Die Stadt Husum möge doch schleunigst entsprechende Beschilderungen in unserer Theodor-Storm Stadt Husum zeitnah tatkräftig umsetzen.

In der eröffneten Ausstellung kam ich noch mit einem früheren Kreistagsabgeordneten ins Gespräch, der mir ausdrücklich bestätigte, daß vor Jahrzehnten etliche Abgeordnete sich vehement gegen Erinnerungsarbeit Richtung Versöhnung mit den Opfern des Nazi Adolf Terror-Regimes in Form eines KZ Ausstellungsareals aussprachen!

Zurecht wurde auf der Gedenkveranstaltung in Ladelund mehrfach auf die diesbezüglichen Verdienste von ehemaliger Kultur Landesministerin Sporendonk, die als nun Ex-Ministerin anwesend war, hingewiesen. Tja für die Kultur im schönen Land Schleswig-Holstein mal ein echter politischer Glücksgewinn!]

[HAUPTTEILE]

ERSTENS

[FRAGE TIMM (Geburtsname Thomas) / CHZA: SIEHT SO AUFRICHTIGE POLITISCHE AUFARBEITUNG DES VERBRECHERISCHEN NATIONALSOZIALISMUS VON ADOLF HITLER & GOEBBELS AUS?

1933 schaltete Diktator Adolf Hitler komplett via GLEICHSCHALTUNG jegliche Opposition de facto aus.

Direkte Kritik publizistisch an Adolf Hitler, beispielsweise Herausgeber Gerlich in München „Hat Hitler Mongolenblut“ führten im ersten Jahr 1933 der zwölfjährigen Diktatur zu dessen Ermordung.

Wir Huterfreunde warnten die Weltöffentlichkeit schon 1932 vor Adolf Hitler als obersten Leiter von Deutschland, begründeten dezidiert die charakterliche Nicht-Befähigung von Hitler und verglichen diesen mit Cromwell, dem grausamen englischen Führer, den Hitler seiner unwissenden potentiellen Wählerschaft auch noch als Vorbild verkaufte.

Gerade im nördlichen Schleswig-Holstein bestand die Zustimmungsquote für Nazi-Adolf zwischen 80-90 Prozent, auch und gerade zum Ende der zwölfjährigen Schreckensherrschaft damaligen Nazi-Deutschlands. Nazi-Größen versteckten sich 1945 in Schleswig-Holstein, Stichwort sozusagen letzte Reichsregierung mit Hitler-Nachfolger Dönitz in Flensburg (via Eutin) nachdem Berlin gefallen war.

Quellen: DgM 1 und 2, 1932; Buch von 1941, Hrsg. Huterschüler Amandus Kupfer. Letzt Genannter überlebte einen von Goebbels persönlich angeordneten KZ-Einlieferungsbefehl 1945, der aufgrund persönlicher Bekanntschaft mit dem Überbringer in Nürnberg, einfach nicht vollzogen wurde. Goebbels agitierte ja schon seit 1937 in seiner Propaganda-Lügen Schrift „Der Angriff“ gegen Kupfer persönlich; Denkschrift Käthe Kupfer 1962.]

17.11.2017

ACHTUNG: Säuberungswellen im Internet? Erschütternde Anklage

Die Säuberungswelle im Internet läuft. So der namhafte Jurist und Autor wichtiger rechtswissenschaftlicher Texte, Joachim Steinhöfel. Er deckt in einem jüngst erschienenen Beitrag auf, dass es beim Netzwerkdurchsetzungsgesetz lediglich um ZENSUR und nicht um die Bekämpfung von Straftaten gehe. Die Zensur schreitet voran, so berichtet er (vgl. http://bit.ly/2zLPPbT).

Schlimme Zahlen über die Auswirkungen 

Er selbst habe bereits tausende von Abonnenten seiner Beiträge verloren. In vielen Fällen, so kann nur spekuliert werden, sicher grundlos.

Denn, so führt er auf, auch bislang – ohne das neue Netzwerkdurchsetzungsgesetz, wären Straftaten schon sanktionierbar gewesen. So habe das Amtsgericht in Berlin-Tiergarten in einem Fall einen Kommentator bestraft, der seinerseits die Grüne Claudia Roth in Kommentaren angegriffen hatte. Der “Angriff” gipfelte in der Aufforderung, die Politikerin solle “aufgehängt” werden. Der Mann musste eine Geldstrafe in Höhe von fast 5.000 Euro berappen.

Dies hätten auch juristische Laien ähnlich erwartet. In Deutschland wird die Aufforderung zu Straftaten bzw. Gewalttaten ohnehin schon seit Jahr und Tag verfolgt. Insofern hätte es das Netzwerkdurchsetzungsgesetz nicht gebraucht.

Dies meint auch der Jurist, der sich in einigen Artikeln über das Maas-Gesetz beschwert hatte (vgl. https://www.steinhoefel.com/). Allein die Fälle, von denen er hier berichtet, u. a. das Verschwinden zahlreicher Abonnenten seiner Texte, bestätigen das, was auch Watergate.TV vom Netzwerkdurchsetzungsgesetz hält: nichts. Wir erinnern allerdings daran, dass die “Säuberungswelle”, die nun laufe, auf ganz Europa ausgedehnt werden dürfte. Lesen Sie hier unsere Meldung darüber, was die EU plant:

http://www.watergate.tv/2017/10/04/eu-zensur-ab-1-oktober-in-kraft/.

Dabei geht es unter anderem darum, dass die EU-Kommission Internet-Providern “empfehle”, proaktive Filter zu installieren, durch die sogenannten “unerwünschte Informationen” bei Suchanfragen im Internet gar nicht als Ergebnis angezeigt würden. Dies ist eine neue Qualität, insofern bislang lediglich erlaubt ist, “rechtswidrige” Inhalte zu löschen. Dafür aber müssten diese erst einmal erscheinen und faktisch geprüft werden können.

Die laufende “Säuberungswelle”, von der oben die Sprache ist und die “proaktive Filterung” ergeben zusammen ein düsteres Bild:

Die Zensurschranke wird sich nicht nur im Nachhinein auswirken, sondern immer stärker für eine Vorab-Filterung sorgen. Dies ist ein massiver Angriff auf die Meinungsfreiheit.

Und so stellen wir wie der Jurist Steinhöfel die Frage danach, ob die “liberale Partei” dies an diesem Wochenende, bei den Endverhandlungen zur Jamaika-Koalition, so will. Vor Tagen bereits entstand der Eindruck, auch der FDP ginge es wie der Partei der Bündnisgrünen auch lediglich darum, dass sie neue Ministerien besetzen möchte. Chef Lindner hatte im Wahlkampf davon gesprochen, dass das Gesetz ohnehin verfassungswidrig sei (siehe den Beitrag oben). Wie kann die Partei jetzt ein solches Gesetz indirekt unterstützen? TEILEN Sie uns gerne Ihre Meinung mit.

Lesen Sie bitte auch diesen Beitrag zum selben Thema: http://www.watergate.tv/2017/11/14/netzdg-druck-auf-lindner-wegen-wortbruch/

***

Leserbriefe

Schade

Zu: „Abgelehnte Anträge: CDU-Fraktionschef sieht AfD keinesfalls in einer Opferrolle“ (Ausgabe vom 17. November)Die Haltung der etablierten Parteien im Kieler Landtag den Neuen, der AfD, gegenüber zeugt von speziellem Demokratieverständnis. Maßen sich doch die Abgeordneten von CDU, SPD und Grünen an, sämtliche Anträge der „Anderen“ zu blockieren. Die Abgeordneten der Parteien verhalten sich anmaßend, weil sie sich – in moralischer Empörung – über den Wählerwillen erheben, denn hinter den AfD-Abgeordneten stehen Schleswig-Holsteiner/innen. Ein Teil der hiesigen Menschen hat eben diese Partei gewählt, weil sie sich ein Gegengewicht zu den anderen Parteien erhofften.

Und was machen CDU/SPD/Grüne? Sie blockieren und tricksen somit den Wählerwillen aus. Ist das Demokratie? Nein – das ist moralischer Rigorismus inklusive Überheblichkeit, nicht demokratische Auseinandersetzung. Schade.

Ursula Clemens, Osterhever

***

EU beschließt staatliche Websitesperren ohne Gerichtsbeschluss

17. November 2017

BlauerBote

2

Es ist leider kein Witz.

EU beschließt staatliche Website­sperren ohne Gerichtsbeschluss — Die Propagandaschau

Schockierende Prognose: Jedem Zweiten droht die Arbeitslosigkeit durch Roboter — Trends der Zukunft

von haunebu7

Kai-Fu Lee war früher Chef von Google in China und gehört heute zu den renommiertesten Computerexperten des Landes. Alleine auf dem chinesischen Mikroblogging-Dienst Sina Weibo hat er mehr als fünfzig Millionen Follower. Nun hat sich der Wissenschaftler zur Zukunft der menschlichen Arbeit geäußert. Seine Prognose: Innerhalb des nächsten Jahrzehnts wird rund die Hälfte der heute…

über Schockierende Prognose: Jedem Zweiten droht die Arbeitslosigkeit durch Roboter — Trends der Zukunft

von haunebu7

ZWEITENS

hjm

HUSUM/SCHWESING „Die Ehrfurcht und Achtung vor dem Menschen gebietet, dass wir den in Gegenwart und Zukunft lebenden Generationen die Möglichkeit geben, in Frieden, Freiheit und Würde zu leben“, so Bürgervorsteher Peter Empen bei der zentralen Gedenkfeier zum Volkstrauertag im Husumer Schlossgarten. Zusammen mit Soldaten legte auch Thomas Groeters (Foto), Kommandeur des Spezialpionierbataillons 164, einen Kranz nieder.

Ebenfalls an der KZ-Gedenkstätte Husum-Schwesing gedachten Vertreter des Kreises, der Stiftung NF, der Kirchengemeinde und der Flugabwehrraketengruppe 26 der Opfer.

[Anmerkung / Frage: Ist es angebracht am Volkstrauertag, wo Familien ihren Angehörigen gedenken, Deutsche Soldaten, hier der Kommandeur des Spezialpionierbataillons 164, publikumswirksam zentral zu beteiligen? Und – Ist es in Ordnung an der KZ-Gedenkstätte Husum-Schwesing Vertreter der Flugabwehrraketengruppe 26 zentral zu beteiligen?]

Die Pastoren Katrin Hansen und Andreas Raabe gestalteten im Schloss vor Husum einen Gottesdienst mit Konfirmanden. Die Jugendlichen betonten, dass Frieden nie als Selbstverständlichkeit gesehen werden dürfe. hjm

Es ist leider kein Witz. Offenbar reicht die bisherige Manipulation, Zensur und juristische Verfolgung von Propagandakritikern noch nicht aus. Der Staat soll nach dem Willen des EU-Parlamentes Websites sperren können, wie es ihm beliebt – natürlich alles aus „Verbraucherschutzgründen“. Eine entsprechende Verordnung wurde bereits erlassen und wird nun umgesetzt werden. Es wäre ja auch zu […]

über EU beschließt staatliche Website­sperren ohne Gerichtsbeschluss — Die Propagandaschau

Offenbar reicht die bisherige Manipulation, Zensur und juristische Verfolgung von Propagandakritikern noch nicht aus. Der Staat soll nach dem Willen des EU-Parlamentes Websites sperren können, wie es ihm beliebt – natürlich alles aus „Verbraucherschutzgründen“.

Eine entsprechende Verordnung wurde bereits erlassen und wird nun umgesetzt werden. Es wäre ja auch zu blöd, wenn der Verbraucher von den Lügen der Herrschenden erfährt.

Diesen Blog hier wird es dann wohl nicht mehr lange geben.

Am Dienstag hat das EU-Parlament – von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt – eine neue Verordnung über die Zusammenarbeit im Verbraucherschutz abgesegnet, die einigen Sprengstoff enthält. Mit dem Inkrafttreten dieser Verordnung würden staatliche Verbraucherschutzbehörden die Möglichkeit erhalten, Website-Sperren auch ohne die Zustimmung eines Richters zu veranlassen. Die Piraten im EU-Parlament befürchten den Missbrauch der neuen Regelung für Zensurzwecke.“, berichtet t3n.

Vergleiche dazu auch diesen Artikel der Piraten-Politikerin Julia Reda, die gegen diese Zensurmaßnahme, die letztlich das Aus für regierungskritische Seiten im Internet bedeuten wird, kämpft: „New EU law prescribes website blocking in the name of “consumer protection” „.

[Upps – ist Gabriel ein Verschwörungstheoretiker?]

Über einen angeblichen Verbraucherschutz wird hier ein Werkzeug geschaffen, alles zu zensieren, was man möchte. Bereits in anderen Bereichen hat man in der Vergangenheit gesehen, dass erst die entsprechenden Werkzeuge anhand eines populären beziehungsweise der Bevölkerung einigermaßen zu vermittelnden Szenarios geschaffen wurden und diese dann als sie eingeführt wurden, praktisch umgehend in der Form missbraucht wurden, wie Kritiker es schon zuvor angemerkt hatten.

Die Sperrmöglichkeit für Websites zum Verbraucherschutz wird dann mit ziemlicher Sicherheit so ausgelegt werden, dass alles, was nicht zur amtlichen „Meinung“ passt und damit quasi automatisch als „russische Propaganda“ oder „Verschwörungstheorie“ etc. gilt, gesperrt wird. Es wird kommen.

Offenbar reicht nicht einmal mehr die nahezu absolute Medienkontrolle durch die Machteliten aus, um unbequeme Wahrheiten unter der Decke zu halten. So werden die von den Machteliten erkannten „Fake News“ (unbequeme Wahrheiten und wissenschaftliche Erkenntnisse, abweichende Meinungen) nun aus „Verbraucherschutzgründen“ weggesperrt werden.

Unabhängig von der Berichterstattung zu der neuen Verordnung berichtet die WSWS heute von der Errichtung einer „Fake-News-Behörde“ der EU. Gleichwohl passt diese Behörde zu der neuen Verordnung wie die Faust aufs Auge. Wie praktisch: Faken-News-Behörde liefert Angaben, staatliche Behörde sperrt dank neuer EU-Verordnung, denn der Verbraucher muss ja vor den bösen Fake News geschützt werden. Und diese Fake News sind nicht oder nicht nur Falschmeldungen, sondern auch und vor allem das, was in den Augen der Regierenden falsch ist beziehungsweise nicht der offiziellen Propaganda entspricht (weil es beispielsweise die unter den Tisch gekehrte Wahrheit ist).

WSWS schreibt: „Die Europäische Union (EU) bereitet die Einrichtung einer Behörde zur Überwachung und Zensur so genannter „Fake News“ vor. Um zu entscheiden, welche Vollmachten diese Behörde haben soll, beruft die EU eine hochrangige Expertengruppe ein, die Medienexperten und die Öffentlichkeit auffordert, Kritik an „Fake News“ vorzubringen.

Die Behörde soll im nächsten Frühjahr ihre Arbeit aufnehmen.

Ein genauerer Blick auf die Ankündigung der EU zeigt, dass sie sich die massenhafte staatliche Zensur, die derzeit vorbereitet wird, nicht etwa gegen Falschinformationen, sondern gegen Nachrichten und politische Ansichten richtet, die die Opposition der Bevölkerung gegen die europäische herrschende Klasse zum Ausdruck bringen.“

2 KOMMENTARE

Iks sagt:
17. November 2017 um 09:45 Uhr

Sperren wegen Verbraucherschutz, also wird z.B. alles, was kritisch über Medizin schreibt, aus dem Weg geräumt. Impfkritik? Das schadet dem Verbraucher, weil der ja sich dann vielleicht nicht mehr impfen lässt. Natürliche Heilmittel? Alles quatsch und gemeingefährlich, weil Verbraucher dann vielleicht nicht mehr echte Medikamente nehmen wollen. Alles sperren! GMOs gefährlich? Das verunsichert die Verbraucher, ist doch alles wissenschaftlich ganz genau untersucht, dass GMOs vollkommen harmlos sind. Sowas darf man auf keinen Fall online lassen.

Antworten

Spargel Tarzan sagt:
17. November 2017 um 10:36 Uhr

Goebbels, Horst Herold, Erich Mielke, was hätte die gegeben wenn sie solche Möglichkeiten bekommen hätten. Es wäre für diese Leute das Paradies auf Erden gewesen. Was hätten sie nur alles machen können und was haben sie alles gemacht mit ihren bescheidenen Möglichkeiten im Gegensatz zu heute.

Nicht die Überwachung im Primären, sondern die totalitäre Ausrichtung a la „1984“ ist das Ziel. Da ist dann die Überwachung und Manipulation im Öffentlichen nur die logische Konsequenz.

Und der staatliche Spitzel wird ein lukrativer Job in der technisierten Welt, in der eh keine humanen Arbeitskräfte gebraucht werden, weil alles von Robotern erledigt wird, selbst die Kopulation.

Antworten

ZWEITENS

Schockierende Prognose: Jedem Zweiten droht die Arbeitslosigkeit durch Roboter

Kai-Fu Lee war früher Chef von Google in China und gehört heute zu den renommiertesten Computerexperten des Landes. Alleine auf dem chinesischen Mikroblogging-Dienst Sina Weibo hat er mehr als fünfzig Millionen Follower. Nun hat sich der Wissenschaftler zur Zukunft der menschlichen Arbeit geäußert. Seine Prognose: Innerhalb des nächsten Jahrzehnts wird rund die Hälfte der heute von Menschen belegten Arbeitsplätze durch Roboter ersetzt werden.

▪ Folgt Trendsderzukunft auf Youtube und Instagram

Interessant zudem: In erster Linie sieht er nicht die Jobs von Facharbeitern in den Fabriken in Gefahr, sondern vor allem die Stellen von Bürokräften, Händlern und ähnlichen Dienstleistern. Dank der künstlichen Intelligenz werde man schon bald beispielsweise keine menschlichen Mitarbeiter mehr im Callcenter benötigen, so die Voraussage.

Fertigungsprozesse sind für Roboter oftmals noch zu diffizil

Handwerkliche Aufgaben und Monatgeprozesse werden demnach hingegen noch deutlich länger  von menschlichen Mitarbeitern ausgeführt werden müssen. Die wichtigsten Komponenten dabei: Die Hand-Augen-Koordination und das notwendige Feingefühl. Beides ist bei Robotern noch nicht weit genug ausgeprägt, um komplizierte Aufgaben in diesem Bereich zu erledigen. So hat Apple zwar einen Roboter gebaut, der Millionen von iPhones recyceln kann. Der Herstellungsprozess beruht aber noch immer zu einem großen Teil auf menschlichen Arbeitskräften – weshalb die Smartphones in Asien produziert werden. Mercedes ging in seinem Stammwerk in Sindelfingen sogar soweit, Roboter wieder durch menschliche Arbeitskräfte zu ersetzen. Anders sieht die Sache bei reinen Intelligenzaufgaben aus.

Roboter können rund um die Uhr arbeiten

Hier lernt die Technik deutlich schneller. Zwar sind etwa Chatbots heute noch nicht ausgereift genug, um damit den kompletten Kundenservice abzuwickeln. Das Entwicklungstempo bei den selbstlernenden Algorithmen ist allerdings so hoch, dass zumindest Kai-Fu Lee für Mitarbeiter im Kundenservice nur wenig Chancen sieht. Zumal künstliche Intelligenz sieben Tage die Woche für täglich 24 Stunden im Einsatz sein kann. Bleibt die Frage, wie man auf diese Herausforderung reagieren sollte. Zwar werden zukünftig vermehrt Programmierer benötigt, dies allein kann die Masse der Jobverluste aber nicht einmal ansatzweise auffangen. Vom oftmals geforderten bedingungslosen Grundeinkommen hält der Computerexperte allerdings auch nur wenig. Stattdessen fordert er, neue Berufsfelder zu entwickeln und die sozialen Normen anzupassen.

DRITTENS

JAHRESTAG DER REICHSPOGROMNACHT

:

Interesse an NS-Gedenkstätten wächst – auch in Schleswig-Holstein

vom 9. November 2017

Es scheint ein Bedürfnis vieler zu sein, sich an Originalschauplätzen ein eigenes Bild von den Verbrechen des NS-Regimes zu machen.

– Quelle: https://www.shz.de/18282761 ©2017

Trend auch in Schleswig-Holstein und Hamburg zu beobachten – Quelle: https://www.shz.de/18282761 ©2017

Harald Schmid von der Bürgerstiftung Schleswig-Holsteinische Gedenkstätten kann den Trend auch für das nördlichste Bundesland bestätigen. „Grundsätzlich steigen auch hierzulande die Besuchszahlen und es wird fortlaufend modernisiert. Die Bedingungen in Schleswig-Holstein sind allerdings andere“, sagt der wissenschaftliche Mitarbeiter. Demnach habe es in Schleswig-Holstein selbst kein großes Lager gegeben, sondern unter anderem auch einige kleine Außenstellen des Lagers in Hamburg-Neuengamme. Die rund ein Dutzend Gedenkorte im Land sind weniger bekannt, weshalb die Besucherströme eher zu den großen Gedenkstätten wie Auschwitz oder Dachau gehen. Die meisten Gäste verzeichne die Gedenkstätte Lübecker Märtyrer, sagt Schmid. 10.000 Besucher werden dort jährlich gezählt. Die kleineren Gedenkstätten besuchen rund 5000 Interessierte im Jahr.

„Drei katholische Kapläne und ein evangelischer Pastor

Drei katholische Kapläne und ein evangelischer Pastor wurden von den Nationalsozialisten wegen offen geäußerter Kritik am Regime im November 1943 hingerichtet. Daran erinnert die Gedenkstätte Lübecker Märtyrer. Foto: dpa

„Das Thema ist bei der Politik mittlerweile angekommen, weshalb auch die Fördermittel von Bund und Land steigen“, sagt der Leiter der KZ-Gedenkstätte in Ladelund (Kreis Nordfriesland), Raimo Alsen.

Vom 1. November bis 16. Dezember 1944 bestand in der Gemeinde Ladelund ein Konzentrationslager.

Die SS ließ 2000 Häftlinge aus zwölf Nationen zwischen Humptrup und Ladelund Panzerabwehrgräben ausheben.

Damit sollte ein befürchteter Einmarsch der alliierten Truppen von Norden aufgehalten werden. Die Dauerausstellung im Dokumentenhaus wird momentan modernisiert.

Am 18. und 19. November soll sie eröffnen. Das ehemalige Lagergelände, der Ort der Zwangsarbeit und die Gräber sind jederzeit frei zugänglich.

– Quelle: https://www.shz.de/18282761 ©2017

Der Leiter der KZ-Gedenkstätte Ladelund, Raimo Alsen, an der zentralen Gedenkstätte. In dem Dokumentenbuch sind die Namen der Toten und die Grabstelle verzeichnet. Foto: Gerrit Hencke

– Quelle: https://www.shz.de/18282761 ©2017

https://www.nordfriesland.de/Kultur-Bildung/Gedenkfeier-auf-dem-Ostfriedhof.php?object=tx,2271.1&ModID=7&FID=2271.9749.1&NavID=2271.37&xn=11&La=1

06.11.2017

LADELUND „Innerhalb weniger Jahre ist die Begegnungsstätte ein Vorzeigeprojekt für die schleswig-holsteinische Gedenkstättenarbeit geworden.“ Das betonte Kulturministerin Karin Prien (CDU) am Wochenende anlässlich der Eröffnung der neuen Dauerausstellung „Das KZ im Dorf“ in der KZ-Gedenkstätte Ladelund. Auf Deutsch, Dänisch, Englisch und Niederländisch informieren Schautafeln, Hör- und Filmstationen sowie Biografien über das Schicksal der Häftlinge. Im vollbesetzten Feuerwehrgerätehaus der Gemeinde appellierte die Ministerin vor geladenen Gästen, Zeitzeugen und anderen, die Schulen stärker in die Erinnerungsarbeit einzubeziehen.

Moderiert wurde die Feierlichkeit durch den bisherigen Propst im Kirchenkreis Nordfriesland Dr. Kay-Ulrich Bronk, während Hans-Joachim Stuck, Pastor der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde St.Petri in Ladelund, die Begrüßungsrede hielt. Stuck dankte insbesondere den angereisten holländischen Gästen – unter ihnen die Zeitzeugin Janny van Roon, deren Vater und Onkel Opfer der Verbrechen in Ladelund wurden. In einer bewegenden und sehr persönlichen Interview-Situation schilderte die 1939 geborene Niederländerin aus dem Ort Putten ihre Erinnerungen und den schwierigen Prozess, mit diesem Thema umzugehen. 651 Einwohner Puttens waren 1944 deportiert und viele in dem Ladelunder Lager durch die SS ermordet worden. 1994 hatte Janny van Roon erstmals die Grabstätte ihrer Vorfahren besucht.

[Anmerkung / Frage: Ist es okay Opfer-Angehörige, hier Janny van Roon, publikumswirksam durch Kirchenrepräsentanten zu präsentieren?]

Maria Bering, Mitarbeiterin der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, verdeutlichte in ihrer Ansprache, dass eine qualitativ hochwertige Erinnerungskultur ein maßgeblicher Bestandteil der Staatsräson sei und nachhaltig in Bildungskonzepte integriert werden müsse. „Wer in der Zukunft in Wahrheit leben will, muss sich mit der Vergangenheit befassen.“

„Als Bildungsministerin stehe ich dafür, dass auch die Schulen noch stärker in die Erinnerungs- und Geschichtsarbeit einbezogen werden“, schloss sich Kulturministerin Prien ihrer Vorrednerin an. Und mit Blick auf die Gedenk- und Begegnungsstätte Ladelund als vorbildliches Beispiel für Bildungsarbeit am außerschulischen Ort: „Hier entsteht eine Brücke gegen das Vergessen. Wir brauchen solche Erinnerungsorte, um dem Extremismus entgegenzutreten.“

Die Dauerausstellung ist auf Basis aktueller Geschichtswissenschaft und moderner Museumspädagogik überarbeitet worden. Prien dankte der Kirchengemeinde als Träger ebenso wie der hauptamtlichen Leitung, der Projektleitung und allen jenen, die mithalfen, die Ausstellung zu gestalten. „Sie haben großartige Arbeit geleistet.“ Ausdrücklich würdigte sie das große Engagement ihrer Amtsvorgängerin Anke Spoorendonk (SSW). „Sie haben dieses Projekt aus tiefer Überzeugung gefördert.“

Das Projekt in Ladelund wurde mit einer Investitionssumme von 500 000 Euro mit Bundes- und Landesmitteln umgesetzt. Auch die Bürgerstiftung Schleswig-Holstein und der Kirchenkreis Nordfriesland beteiligten sich. Besonders würdigte Karin Prien das ehrenamtliche Engagement: „Mein Dank gilt nicht zuletzt jenen, die den Ort zu einer Begegnungsstätte gemacht haben und perspektivisch mit Leben füllen werden.“ Sie wünsche sich, dass durch die Verbindung von klassischer Erinnerungsarbeit mit neuen Entwicklungen vor allem auch junge Menschen erreicht werden. Dazu gebe es viele gute Ansätze wie zum Beispiel die interaktiven Terminals, die Biografien und Chronik-Einträge erschließen, sowie eine „App“, die auf dem Weg zwischen Gedenkstätte und ehemaligem Lagergelände zusätzliche Informationen zugänglich macht.

Die Gedenkstättenarbeit werde auf Grundlage des Landes-Konzeptes fortgesetzt, kündigte Prien an. „Wir wollen die Gedenkstätten zur Erinnerung an die Verbrechen der Nationalsozialisten weiter unterstützen und diesen Weg mit viel Mut sowie Selbstbewusstsein weiter fortsetzen.“

Dr. Stephan Linck, Vize-Vorsitzender im Vorstand der Bürgerstiftung Schleswig-Holsteinische Gedenkstätten, und Bischof Gothart Magaard erinnerten mit mahnenden Worten an die Gräueltaten des Nazi-Regimes. Sie wiesen aber auch den Weg zu sensibler Erinnerungsarbeit und respektvollem Umgang mit einem dunklen Kapitel deutscher Geschichte.

Kuratorin Dr. Angelika Königseder und Raimo Alsen, Leiter der KZ-Gedenk- und Begegnungsstätte gaben eine Einführung in die Neugestaltung der Anlage.

Musikalisch begleitet wurde die Eröffnungsfeier durch Streicher des Schleswig-Holsteinischen Sinfonieorchesters – mit bewegenden Werken des Prager Komponisten Hans Krása, der 1944 in Auschwitz-Birkenau ermordet wurde, und Stücken von Dmitri Schostakowitsch. kur

[Fotos Wolfgang Timm / Carl-Huter-Zentral-Archiv, Husum]

GEDENKFEIER AUF DEM HUSUMER OSTFRIEDHOF

Am 28. April 2017 wurde die Gedenkstätte auf dem Gelände des ehemaligen Konzentrationslagers in Schwesing mit der Außenausstellung und dem Besucherzentrum (»Haus der Gegenwart«) der Öffentlichkeit vorgestellt.

[Foto 28.04.2017, shz .de Husum-Schwesing]

Viele interessierte Jugendliche und Erwachsene nehmen seither verstärkt die Gelegenheit wahr, sich zu informieren und der Menschen zu gedenken, die dort als Zwangsarbeiter gelitten haben. Die Leichen der 300 Männer und Jugendlichen, die in der Zeit von Ende September bis Ende Dezember 1944 dort umkamen, wurden auf dem Husumer Ostfriedhof in Massengräbern vergraben.

Am 17. November 1957 wurde diese Grabstelle als Gedenkort eingeweiht.

AM 17. NOVEMBER GEDENKEN AUF DEM HUSUMER OSTFRIEDHOF

60 Jahre nach diesem Ereignis laden die Stiftung Nordfriesland, der Freundeskreis KZ-Gedenkstätte Husum-Schwesing und die Christus-Kirchengemeinde Husum am Freitag, den 17. November 2017, um 15.30 Uhr zu einer Gedenkfeier ein. Bei der kleinen Feier an der ebenfalls in diesem Jahr neu gestalteten Grabstelle auf dem Husumer Ostfriedhof (Flensburger Chaussee) wird den Getöteten und Verstorbenen gedacht.

Die Begrüßung übernimmt Maria Jepsen, die Vorsitzende des Freundeskreises der KZ-Gedenkstätte Husum-Schwesing.

Dieter Harrsen, der Landrat des Kreises Nordfriesland,

und Peter Empen, der Bürgervorsteher der Stadt Husum, werden Ansprachen halten. Musikalisch umrahmt wird die Gedenkfeier durch den Husumer Posaunenchor.

[Fotos Wolfgang Timm / Carl-Huter-Zentral-Archiv, Husum]

Zu dieser Feier und zu einem anschließenden Treffen mit Gesprächsmöglichkeit im Bonhoeffer-Haus (Bonhoefferweg 1) sind interessierte Bürger herzlich eingeladen. Es wird Kaffee und Kuchen angeboten.

Anmeldungen sind bei der Stiftung Nordfriesland bis zum 13. November per Email an stiftung@nordfriesland.de  oder telefonisch (04841- 8973-0) möglich.

KONTAKT

Stiftung Nordfriesland »

Schloss vor Husum

König-Friedrich V.-Allee

25813 Husum

Auf Karte anzeigen

Telefon: 04841 8973.0

Fax: 04841 8973-111

stiftung@nordfriesland.de

Kontaktformular

LINKS

KZ-Gedenkstätte Husum-Schwesing »

V

THE WINGMAKERS – EVOLUTION DURCH DAS SOUVERÄNENE INTEGRAL. (HELIODA1)

„Nicht Organisationen, Regierungen, Religionen, Sekten oder Milizen werden den Wandel bringen. Nur das Selbst, das sich in Harmonie mit der Natur befindet.“

„WingMakers“LOL

Die WingMakers-Vision: Evolution durch das Souveräne Integral – NEXUS Magazin

https://www.nexus-magazin.de/artikel/lesen/die-wingmakers-vision-evolution-durch-das-souveraene-integral

Das Geheimnis der WingMakers – wer sind sie?

Das Geheimnis der WingMakers – wer sind sie? – Dieter Broers

http://www.dieter-broers.de/geheimnis-der-wingmakers/

Menschen sind Götter ihres lokalen Multiversums

Nach den Beschreibungen der „WingMakers“[2] sind wir alle „Götter unseres lokalen Multiversums“, und gemeinsam bilden wir die Erste Quelle dieses Multiversums.

VIDEO-Link, deutsch:

Evolution durch das Souveräne Integral – Wingmakers (Andreas Körber)

https://youtu.be/gppHJRZltAg

WingMakers Revisited|Part 1|Principles of Personal Transformation

https://youtu.be/YZfKVO7rBh0

WingMakers Revisited|Part 2|Shifting Paradigms

https://youtu.be/tEHoQ4Mdfio

Introduction to the WingMakers

What it is and why it is

Defining WingMakers

“The term human derives from the Latin conjunction of “homo” (man) and “humus”

(earth).Thus a human is an earthly being—descended from earth, as opposed to God

or some heavenly abode. The term WingMakers is encoded: “wing” is derived from

the term wind or blow. It is the active force of setting new states into motion. “Makers”

is the plurality of the co-creators—that being the collective essence of humanity. Thus,

WingMakers means that from the collective essence of humanity new states of

consciousness come into being. This is the meaning of the term WingMakers, and it

confers to humanity a new identity. I have posited that humanity is transitioning to

become WingMakers.”

James wrote those words in his Introduction of the Collected Works of the WingMakers Vol. 1. They define the core of this website and its diverse collection of materials. WingMakers.com was launched in the fall of 1998 without any fanfare of promotion. It very quickly caught the attention of various groups who wrote articles about the website, and from there it went viral within the various enlightenment, conspiracy and spiritual communities around the globe.

What makes WingMakers different? Well for one, its creator is anonymous. James Mahu doesn’t speak to the media. He doesn’t go on the lecture circuit. He doesn’t promote himself at all. He has no ambition to be a guru or spiritual leader, and in fact, is the first to tell people that they can remodel their belief systems from within—through their own insights and intuition. James has offered the WingMakers Materials as a framework and life practice that—for some—can appeal to both the mind and heart. It is, in a sense, a collection of activation tools, and this website, is the “tool chest.”

Another difference in the WingMakers.com website is that it’s unaligned to anything else. There is no organization to join or membership dues to pay. The vast majority of the material is free. The only materials that are sold are those that require a cost to create like books and music CDs.

What’s the Purpose of the WingMakers?

As author and spiritual seeker, John Berges elegantly put it this way in his introductory comments in

Volume 1 of the Collected Works of the WingMakers:

“Although the WingMakers material is presented as a mythological story designed

to stir our imaginations, stories of this genre are not necessarily pure fantasy, but

often contain elements of truth, and this is also the case with WingMakers. Recall

George Lucas’ many hours of conversation with Joseph Campbell, probably the greatest

student and scholar of mythology in the past one hundred years, as he conceived the

Star Wars epic. In his tale, Lucas brings the forces of good and evil into clear focus,

but underlying these two exterior forces is the power of the Force. The power of the Force

is the bedrock of the mythological world of Star Wars, it being the essential

underlying foundation connecting all life. The WingMakers mythos takes the Force

concept one step further, making it more specific by placing the presence of the Force

within us as—the Force of the Sovereign Integral.

“So the success of mythical tales, both ancient and modern, lies in their ability to touch

our hearts, our feelings, and our deep intuitive sense of connection to one another and

to the universe. It’s all about how they make us feel through the information they provide.

The WingMakers materials follow this tradition. Hence, the entire WingMakers’ presentation,

with its array of artistic expressions, is designed to trigger the primal memories of our

spiritual origin and nature—long lost and forgotten—as we have journeyed through the

worlds of space and time. The material challenges us to feel and think deeply about who

we are as a species, where we came from, where we are going, and why we are here.”

The WingMakers Plan

The WingMakers Plan was conceived by James Mahu, the visionary creator of the WingMakers. We are

currently 15 years into the evolution of that plan. It’s now clear that from the time that the first website

was launched in November 1998, it was designed to expand to five websites, and then consolidate. This

new website—what is euphemistically being called WingMakers 2.0—is an “in-breath” or a consolidation

of the diverse resources that James has created (or “translated,” as he puts it).

WingMakers is a resource for those who are interested in the spiritual values of their heart and mind,

and are seeking new insights and inspirations to stimulate their growth and sense of purpose. WingMakers

is not an organization or a group of people bent on solving the issues of today. It is exquisitely personal.

It is designed to help the individual to activate or deepen their spiritual path, so they can rise to the

purpose they came to serve as both a soul and soul carrier.

NEXUS Magazin / Artikel & Kategorien

Die WingMakers-Vision: Evolution durch das Souveräne Integral

NEXUS-Leser früherer Ausgaben werden sich erinnern: Die „WingMakers“ sind eine geheimnisvolle Gruppe, die bereits seit zehn Jahren im Internet durch Ihre Veröffentlichungen Aufsehen erregen. Ihre Schaffenskraft scheint dabei fast grenzenlos zu sein:  Schriften in Lyrik und Prosa, Musik, Gemälde, multimediale Websites – alles durchdrungen von einer trans­zendenten Ästhetik, die einen hintergründigen Plan verfolgt: Das Bewusstsein der Menschheit anzuheben. Die Verfasser bleiben dabei stets anonym, deuten aber an, nicht unbedingt von dieser Welt zu sein. Doch nun hat „James“, Leitfigur der WingMakers, unseren Kooperationspartnern von Project Camelot erstmalig ein Interview gegeben.

Project Camelot: […]

So mancher, der sich mit den aktuellen Ereignissen befasst und diese kommentiert, zeigt sich beunruhigt von den scheinbar düsteren Botschaften bzw. den Warnungen vor möglichen großen Problemen. Andere wiederum konzentrieren sich allein auf Botschaften der Hoffnung und des Lichts und weigern sich, den schlechten Nachrichten überhaupt Aufmerksamkeit zu schenken. Wir selbst haben zwar keine Probleme damit, beide Ansichten miteinander zu vereinen, weil wir verstehen, dass es von jedem von uns abhängt, ob und wie sie sich manifestieren. Aber einige unserer Leser verschreiben sich entweder der einen oder der anderen Sichtweise.

Welche Philosophie vertreten Sie bzw. diejenigen, für die Sie sprechen, hinsichtlich dieses Dilemmas? Können Sie Licht auf die aktuelle Debatte der beiden Gruppen werfen, die sich ja beide um die Zukunft unserer Welt sorgen?

James:

Dass es um unsere Welt düster steht, ist durchaus richtig. Wenn wir uns die Politik der Regierungen weltweit anschauen, dann ist da wenig zu sehen von Zusammenarbeit, Menschlichkeit, erleuchtetem Handeln oder generell intelligentem Verhalten, das auf Gleichwertigkeit und Einheit basiert.

Die einzelnen Mitglieder der Menschheitsfamilie sind seit tausenden von Generationen miteinander verbunden; die Menschen kehren stets zurück auf ihren Heimatplaneten Erde, um dort weiterzumachen, wo die jeweils vorangegangene Generation in punkto Herrschaft, Befriedigung niederer Gelüste, Lebenskomfort und Technologie aufgehört hat. Die emotionale Reife dagegen bleibt im Bodensatz aus Vergewaltigung, Missbrauch, Versklavung, Krieg, Unaufrichtigkeit, Gier, Regierungsbetrug und hunderter weiterer Laster stecken. Dafür verantwortlich sind schwache, desillusionierte Menschen, die darauf programmiert wurden, nur die äußere Manifestation des menschlichen Geistes sowie seine Grenzen zu sehen.

Es gibt da ein spezielles Systemgefüge, das sich über Millionen von Jahren hinweg gebildet hat, um die Menschheit wieder und wieder auf den Entwicklungsstand herunterzuziehen, aus dem heraus sie nichts als mangelhafte Kulturen hervorbringen kann. Um Ihre Fragen differenziert beantworten zu können, muss ich zunächst dieses System erklären und ein paar neue Aspekte einführen. Auf http://www.lyricus.org wird dieses Systemgefüge als Unterdrückung des Souveränen Integrals bezeichnet. Seine neun Hauptkomponenten werde ich gleich darlegen.

Bevor Sie als Leser nun fortfahren, möchte ich Sie warnen. Im Folgenden erwartet Sie eine ernüchternde, unverblümte Analyse dieses unterdrückenden Systems, und ich empfehle allen, während des Lesens eine neutrale Haltung gegenüber meinen Antworten einzunehmen. Informationen, die Sie als zu hart oder angsteinflößend empfinden, sollten Sie vorerst übergehen und sich später noch einmal vornehmen. Das Folgende ist nicht für jeden geeignet. Einige mögen sich bedroht fühlen und verängstigt sein, während andere das Gefühl haben werden, jemand habe ihnen den Boden unter den Füßen weggezogen. Falls Sie zu einer dieser Kategorien gehören, sind Sie vielleicht noch nicht bereit für eine Konfrontation mit den Gegebenheiten.

Das Geheime Systemgefüge zur Unterdrückung des Souveränen Integrals

System des Menschlichen Geistes (SMG)

Das System des Menschlichen Geistes gliedert sich in drei Hauptfunktionsmechanismen: das Unbewusste bzw. der genetische Geist, das Unterbewusste und das Bewusste. Diese drei Komponenten bilden zusammen das, was die meisten Menschen als Bewusstsein bezeichnen. Das SMG wirkt wie ein undurchsichtiger, verzerrender Schleier, der sich zwischen die Menschheit und ihr wahres Selbst geschoben hat, und dieser Schleier verfälscht die Ausdrucksform des Menschen innerhalb des Bereichs, den wir als Wirklichkeit bezeichnen.

Der unbewusste, genetische Geist ist die Wurzel der gesamten Menschheit – sämtlicher Familiengeschlechter ebenso wie jedes einzelnen Individuums. Unsere grundlegenden Gedankenmuster – und dies ist ganz wichtig – entstammen vorwiegend diesem unbewussten, genetischen Geistessegment unseres Bewusstseins. Zwar hält sich jeder Einzelne für ein individuelles, einzigartiges, eigenständiges Wesen, aber in Wahrheit ist er das nicht – nicht, was das SMG angeht.

Stellen Sie sich selbst als ein Abbild der Menschheitsfamilie vor, das wiederum in einem Abbild Ihrer Eltern und Ihrer Familie steckt, das in einer individuellen Gestalt ruht: in Ihnen. Das „Sie“ ist das individuelle Erscheinungsbild des SMG, aber es wurzelt ganz und gar in dem Boden, den die Menschheit und Ihre Familie bilden. All dies wird in den sich entwickelnden Fötus eingespeist, lange bevor dieser geboren wird.

Eben deshalb bewegt sich der Mensch auch heute, nach tausenden Generationen, noch immer innerhalb derselben alten Muster von Habgier, Trennung und Selbstzerstörung. Das Bild im Spiegel trägt zwar mit jeder neuen Generation bessere Kleidung und macht einen immer gebildeteren Eindruck, aber unter der Oberfläche stecken noch immer dieselben Gefühle, Gedanken und Verhaltensmuster.

Die soziale und kulturelle Entwicklung, die von den Unterhaltungs- und Bildungssystemen gesteuert wird, vereinnahmt das Individuum während der Entwicklungsjahre (im Alter zwischen 3 und 14), indem es die im SMG enthaltenen Programme und Untersysteme aktiviert und so sicherstellt, dass das Individuum sich der Wirklichkeitsmatrix von Zeit und Raum anpasst. Selbst die Nonkonformisten, die sich als „Außenstehende“ betrachten, bewegen sich innerhalb der Grenzen des SMG.

Geld-Macht-Netzwerk (GMN)

Das SMG existiert, damit die Elite mittels des Geld-Macht-Netzwerks Kontrolle ausüben kann. Geld ist das vorrangigste Ziel der Elite, weil es seinen Besitzern Macht verleiht. Geld existiert in vielerlei Form – als Edelmetalle und Erdöl, Grundbesitz und Immobilien, Bodenschätze sowie Produkte und Dienstleistungen. Geld ist der „Gott“ der Elite, und ihre Banken sind die religiösen Institutionen, in denen sie ihren Gott anbeten.

Die Führungsschichten von Konzernen, Regierungen, Untergrundorganisationen und Banken kontrollieren das GMN. Personen in Machtpositionen, insbesondere im Bankensektor, sind dem GMN verpflichtet und manipulieren die Menschheitsfamilie im Sinne ihrer Agenda.

Interdimensionale Universelle Struktur (IUS)

Die Interdimensionale Universelle Struktur bezeichnet die Struktur, die den verschiedenen Wirklichkeitsbereichen zugrunde liegt. Sie regelt auch, wie diese Bereiche miteinander verknüpft sind. Die IUS ist ein hochkomplexes Thema, das ich hier nur oberflächlich abhandeln kann.

Der Mensch ist sowohl dimensional als auch interdimensional. Die Erste Quelle umfasst uns alle; sie ist das kollektive Wir. Sie steht nicht etwa für einen Gott, der einen fernen Winkel des Universums bewohnt, sondern bezeichnet das menschliche Kollektiv ohne das SMG. Die Erste Quelle teilte sich in einzelne Ausdrucksformen auf – in uns. Anfangs existierten wir in immateriellen Dimensionen, auf Quantenebenen in Zeit und Raum.

Als die Dimensionen allmählich an Dichte zunahmen, weil sich die Schöpfung (unsere Schöpfung) entfaltete, wurden wir, die interdimensionalen Einzelwesen, dazu verführt, menschliche Gestalt anzunehmen. Federführend bei dieser Verschwörung war Anu, der König der Anunnaki, der Sklaven brauchte, um die materiellen Goldvorräte auszubeuten, die die Erde im Überfluss barg. Die Wesen, die wir heute als die Atlanter bezeichnen, waren einst interdimensionale Wesen, die auf der Erde lebten. Mit List und Tücke machte Anu sie zu menschlichen Werkzeugen.

Gott-Geist-Seelen-Komplex (GGSK)

Der Gott-Geist-Seelen-Komplex ist das zentrale Element des SMG. In ihm wurzelt die Trennung. Das menschliche Einzelwesen ohne das SMG ist nach der WingMakers-Mythologie das Souveräne Integral. Es ist die wahre Identität eines jeden Menschen. In dem Modell vom Souveränen Integral sind wir alle Götter unseres lokalen Multiversums, und gemeinsam bilden wir die Erste Quelle dieses Multiversums.

Warum wurzelt die Trennung im GGSK? Wir kennen zwei Wege: Religion und Spiritualität. Es sind zwei Seiten derselben Münze, und diese „Münze“ ist das GGSK. Der intelligente, listige Anu wusste, dass die Menschen sich weiterentwickeln würden und dass ihnen irgendwann aufgehen könnte, dass sie in Wahrheit Souveräne Integrale sind. Behalten Sie immer im Hinterkopf, dass die Atlanter hochentwickelte Wesen waren, bevor Anu sie zu menschlichen Werkzeugen machte. Und vergessen Sie auch nicht, dass das menschliche Werkzeug nicht nur aus dem physischen Körper besteht, sondern auch die Emotionen und das SMG umfasst – das menschliche Werkzeug setzt sich aus verschiedenen Komponenten zusammen, und wenn der physikalische Körper stirbt, dann besteht ein höherdimensionaler Körper fort, dem der physische als Grundlage dient.

Einige bezeichnen diesen höherdimensionalen Körper als Seele, andere nennen ihn den Astralkörper, doch in Wahrheit ist er lediglich eine Hülle, durch die das Souveräne Integral agiert. Auch ohne den physischen Körper bleibt das Souveräne Integral somit dem SMG und den meisten seiner Programme unterworfen. Nicht einmal der Tod befreit das Souveräne Integral vom Einfluss des SMG bzw. der Programmierung des menschlichen Werkzeugs.

Die Anunnaki schufen das SMG, um das Souveräne Integral – das wahre, grenzenlose und ewige Selbst – auf diesem Weg in ein Gefängnis aus künstlich erzeugten Illusionen und Täuschungen zu sperren. Das menschliche Werkzeug wurde mit dem SMG ausgestattet, und das Souveräne Integral bildete die Lebenskraft, die das Werkzeug „antrieb“. Ein Aspekt des GGSK war das Programm, das wir als Angst vor dem Tod bezeichnen – die Angst vor der Trennung, die Angst vor dem Nichtsein.

Diese im Menschen so stark ausgeprägte Angst war es, die das Konstrukt eines getrennten Gottes entstehen ließ, von dem angeblich ein getrennter Geist ausging, der das Universum erfüllte und der uns alle als Einzelwesen schuf. Ob jemand über die Religion oder die Spiritualität zu Gott gelangt, ist unerheblich; in beiden Fällen will das Individuum die Angst vor dem Tod in sich zum Schweigen bringen, so wie es das Programm vorgibt. Anu, der König der Anunnaki, erhob sich selbst zum Gott über die Welt der Menschen.

Der Pfad zu Gott folgt, unabhängig von Religion oder spiritueller Gesinnung, ein und demselben Programm: Wir alle sind Menschen mit einer Seele, und diese Seele muss erlöst oder erhöht werden, damit wir gerettet werden. Durch unsere Rettung werden wir der Verantwortung für die Situation auf Erden enthoben und mit dem ewigen Leben im Reich Gottes (jedweden Namens) belohnt, auf dass wir in ewiger Seligkeit schwelgen oder als Lehrer des Lichts dienen können.

Das Konstrukt vom Erlöser und Herrn ist ein wesentlicher Bestandteil des GGSK und bringt den Menschen dazu, nach einem Meister zu suchen, der ihn zum Aufstieg, zur Rettung und ins Nirwana führt und ihm beibringt, wie man ein moralisch einwandfreies Leben führt und sich die ewige Glückseligkeit sichert. Es gibt Meister des Lichts von großer Weisheit, die dennoch innerhalb der Grenzen des SMG bleiben, ohne zu wissen, dass sie noch immer daran teilhaben. Das System ist so subtil, dass man selbst dann noch in ihm gefangen ist, wenn man längst meint, Selbsterkenntnis erfahren zu haben. Die Ausmaße des Ganzen sind enorm; insbesondere im Vergleich zur materiellen Welt.

Die Retter erscheinen in vielerlei Gestalt – als zweiter Christus, zorniger Gott, Mutter Erde, Naturgeister, die Heerscharen der Engel, Propheten und Außerirdische, die sich für die Menschheit einsetzen. Aber jeder von uns ist sein eigener und einziger Retter, sein einziger Meister; nur wir selbst können aufbegehren, das Unterdrückersystem in uns lahmlegen und das Bewusstsein des Souveränen Integrals wecken. Genau darin besteht der Weg der Befreiung, und darauf werde ich im Folgenden noch ausführlicher eingehen.

Kurz gesagt ist das GGSK der Aspekt des SMG, der das Gefühl des Getrenntseins aufrechterhält. So wie verschiedene Sprachen, Religionen und spirituelle Richtungen die Menschheitsfamilie trennen, hilft das GGSK, eine ganze Spezies zu kontrollieren und gefügig zu machen.

Todesstress-Einspeisungs-Netzwerkschleife (TENS)

Wie der lange Name schon andeutet, ist die TENS, also die Todesstress-Einspeisungs-Netzwerkschleife, verantwortlich für den Abstieg zur Manifestation als Mensch und gleichzeitig die Fessel, die uns an die materielle Welt bindet. Das TENS-Modul des SMG befindet sich im Solarplexusbereich des menschlichen Werkzeugs. Hier wird es ein wenig kompliziert: Das SMG ist das Hauptnetzwerk, und es ist über Schnittstellen mit anderen Systemen verbunden. Eines davon ist die TENS. Sie sitzt zwar im Solarplexus, ist aber ein komplexes Netzwerk, das sich vom Solarplexus aus ausbreitet und bis zum Herz, Nacken und Kopf erstreckt. Es ist eine ätherische Struktur, die Angst, Nervosität, Stress und Unruhe sammelt, aufnimmt und verbreitet.

Das Modul wird von der Programmierung Zukunftsangst dominiert, aber Anu hat dafür Sorge getragen, dass es auch an die Urangst vor dem Tod und dem Nichtsein gekoppelt ist. Die TENS ist für viele Fehlfunktionen im menschlichen Verhalten verantwortlich. Und sie bringt Menschen dazu, einen religiösen oder spirituellen Weg einzuschlagen.

Polaritätssystem (PS)

Dies ist ein Untersystem der TENS, das Polarität im SMG schafft und so für Spannungen sorgt. Aus diesen Spannungen heraus entstehen Zwiespalt und Disharmonie. Solange Sie innerhalb des SMG existieren (und das tun Sie), leben Sie in der Polarität. So einfach ist das: Die Polarität aktiviert und nährt das SMG. In der Polarität ist das menschliche Werkzeug buchstäblich zerrissen, und genau das ist es, was die Erschaffer des SMG mit diesem System bezwecken wollten.

Genetisches Manipulationssystem (GMS)

Das Genetische Manipulationssystem ist das gemeinsame Werk verschiedener interdimensionaler Spezies, die nach einem geeigneten Instrument für die materielle Welt suchten. Anu wollte nicht einfach nur Werkzeuge, die für ihn die materielle Welt ausbeuteten; er wollte ausdrücklich menschliche Werkzeuge, die von unterdrückten unendlichen Wesenheiten „angetrieben“ wurden und so willige Sklaven sein würden. Ja, grenzenlose Wesen lassen sich durchaus in Grenzen sperren, wenn sie dem SMG unterworfen werden.

Für das GMS entschied man sich während der Entwurfsphase des menschlichen Werkzeugs. Das System sollte den Menschen im Laufe seiner Entwicklung so verändern, dass dieser auf keinen Fall je Selbsterkenntnis oder das Bewusstsein des Souveränen Integrals erlangen würde. Satori, Nirwana, kosmisches Bewusstsein, Erleuchtung und Verzückung bezeichnen allesamt erhöhte Zustände innerhalb des GGSK, das seinerseits im SMG angesiedelt ist, aber um die Bewusstwerdung des Menschen ganz sicher zu verhindern, aktivieren diese erhöhten Zustände das GMS. So hat der Mensch nie, nicht einmal nach dem Tod, den wahren Zustand des Souveränen Integrals erlangen können – bis vor Kurzem.

Ganzheits-Navigator (GN)

Der Ganzheits-Navigator ist das Element des SMG, das das Individuum zur wahren Suche nach Gott animiert, also zur Suche im Kontext von wahrer Ganzheit, Einheit und Gleichheit. Manche Menschen begeben sich auf diese Reise, weil sie sich verpflichtet fühlen, den Erwartungen von Eltern oder Lebenspartnern zu entsprechen, oder weil ein Gefühl der Schuld sie treibt. Die wahre Suche, wie sie der Ganzheits-Navigator vorgibt, ist eine Schnittstelle jüngeren Datums, die durch das offene GMS-System aktiviert wurde. Zwar ist auch der GN ein Produkt des SMG, aber er hält dennoch eine Hintertür zur Befreiung offen.

Nachtod-System (NTS)

Das Nachtod-System sorgt dafür, dass das Individuum nach seinem Tod „auf der anderen Seite“ von Wesen empfangen wird, die es führen und ihm dabei helfen, seine Lebenserfahrungen kritisch zu prüfen, Schwächen auszuloten und dann zurückzukehren, um die Fehler des vergangenen Lebens zu berichtigen – oder anders ausgedrückt: das NTS meint Karma und Reinkarnation. Durch das NTS verharrt das Souveräne Integral in den Fängen der Illusion, obwohl die Illusion in diesem Fall eine höhere Realität darstellt, wenn man sie mit der physischen Existenz auf der irdischen Ebene vergleicht. Durch das NTS wird das Souveräne Integral wieder und wieder in die materiellen Dimensionen zurückgeschickt.

Dieser Prozess wurde ursprünglich ersonnen, um die Welt auf Anu vorzubereiten, damit er in die irdische Ebene hineingeboren werden und als unangefochtenes Oberhaupt über die Erde herrschen könnte. Dieses mögliche Szenario wurde aber inzwischen verworfen.

Die genannten neun Komponenten bilden den Gefängniskomplex, in den jeder Mensch hineingeboren wird, in dem er lebt und stirbt – ganz gleich, wie viele Lebenszyklen er durchläuft.

Durch die Unterdrückung des Souveränen Integrals leben wir alle in einer Matrix-Welt aus Illusion und Täuschung. Zwar dienen die Menschen nicht länger den Anunnaki als Arbeitskräfte für die Goldförderung, aber die genetische Altlast in Form des SMG und der übrigen Komponenten ist nach wie vor aktiv. Und die Elite hat gierig die Zügel ergriffen, die die Anunnaki haben fahren lassen.

Es wird höchste Zeit, dass die Menschen aufwachen und merken, an was sie da teilhaben. Sie müssen lernen, wie sie es beenden können – Mensch für Mensch. Wir selbst sind der Schlüssel zu unserem Dilemma, und wir müssen lernen, wie wir die Unterdrückermatrix deaktivieren können, damit wir zum Bewusstseinszustand des Souveränen Integrals gelangen, uns seine Verhaltensintelligenz zu eigen machen und uns aus der geistigen und materiellen Gefangenschaft befreien können.

Wer auf Hoffnung und Licht vertraut und im Hinblick auf einen Wandel in der Welt auf andere und nicht sich selbst setzt, der wird enttäuscht werden. Es ist genau, wie Gandhi einst sagte: „Wir selbst müssen der Wandel sein, den wir in der Welt sehen wollen.“ Wesentlich ist dabei die Frage, in welche Richtung uns der Wandel führen soll.

Haben Sie sich je gefragt, was eigentlich Ihr Selbst ist? Was macht Sie aus? Wenn Sie in den Spiegel schauen und eine Maske nach der anderen ablegen – Anmaßung, Selbstbetrug, Angst, Gedanken, Gefühle –, was bleibt dann übrig? Die meisten würden wohl sagen, die Seele. Und wenn ich Ihnen nun sage, dass die Seele ohne den Geist, den Verstand nicht existiert?

Der Wandel, den ich in der Welt sehen möchte, besteht darin, dass die Menschen sich endlich als multidimensionale Wesen wahrnehmen, deren Kern das Souveräne Integral bildet, das wiederum die Essenz der Ersten Quelle in Gestalt eines menschlichen Einzelwesens ist. Wenn die Menschen sich im Einklang mit dem Souveränen Integral befänden, würden sie erkennen, dass alles in Ganzheit, Gleichheit und Wahrheit vereint ist. Das ist es, was mit dem Großen Portal gemeint ist, von dem die WingMakers-Mythologie seit zehn Jahren spricht.

Jeder Mensch ist ein Portal zu sich selbst, und dieses Portal gewährt ihm Zugang zu den interdimensionalen Welten des Souveränen Integrals, wo das menschliche Werkzeug wie ein Weltraumanzug abgestreift wird und das Individuum endlich sein wahres, grenzenloses Wesen begreift. Damit begreift es auch, dass alle – wirklich ALLE – in diesem Zustand gleich und wir durch diese Gleichheit alle EINS sind. Wenn nun alle Menschen als EIN WESEN diese allumfassende Erkenntnis haben, das Unterdrückungssystem überwinden und ihr wahres souveränes Wesen zum Ausdruck bringen, dann bilden sie gemeinsam das Große Portal.

Das Jahr 2012 ist nur eine Seite in dem „Buch“ mit dem Titel Ära der Transparenz und der Entfaltung. Die Täuschungen, die wie dichte Schleier unser Leben umhüllen, werden verblassen – vorausgesetzt, dass genügend Menschen sich selbst wachrütteln, das Souveräne Integral in sich erkennen und dessen Wahrheit nach außen tragen. Aber dafür müssen die Menschen sich zunächst in dessen Bewusstsein jenseits des SMG „einklinken“, und genau das muss jeder selbst tun.

Project Camelot:

Ich bin der Auffassung, dass unser Planet ein bewusstes Wesen ist, und dass Erde und Menschheit in den kommenden Jahren von der dritten in die vierte und dann in die fünfte Dichte überwechseln werden. Meiner Ansicht nach befinden wir uns derzeit bereits in der vierten Dichte. Dem Ra-Material zufolge werden nicht alle Menschen in die fünfte Dichte eingehen; einige werden sich dazu entschließen, in der dritten Dichte zu bleiben, weil sie ihre Erfahrungen im Hinblick auf den Dienst am anderen gegenüber den Dienst am Selbst noch vertiefen wollen.

Wie sehen Sie das? Und wenn Sie anderer Meinung sind, würden Sie diese dann bitte erklären?

James:

Die Erde als Bewusstsein ist nicht definierbar. Sobald man das Bewusstsein der Erde aber beschreibt, definiert man es. Sobald man es definiert, trennt man es auf, und sobald man es in verschiedene Elemente auftrennt, verfälscht man sein wahres Wesen. Die Erde ist ein Wirtsbewusstsein, das ist ihr wahres Wesen, obwohl auch dieses Bild eine Trennung hervorruft und daher irreführend ist.

Ja, die Dichte verändert sich, aber das ist nur ein Artefakt des SMG. Selbst der Glaube daran, dass die nahezu unendlichen Dimensionen der astralen und mentalen Ebenen real sind, ist ein Vergleich mit der materiellen Ebene. Alles, was das menschliche Werkzeug umgibt – also die materiellen, emotionalen (astralen) und mentalen Dichtebereiche bzw. Dimensionen –, ist Teil des SMG und Unterdrückungssystems. Nichts davon gehört zum Souveränen Integral, und daher ist es unbeständig und in Polarität, Trennung und Täuschung gefangen. Mit anderen Worten: Es wurde erschaffen, um zu verbergen, was Sie wirklich sind.

Die Erde wechselt keineswegs in eine andere Dimension, um zu höherem Bewusstsein zu gelangen und aufzusteigen. Und es ist auch keineswegs so, dass einige wenige Glückliche mitgerissen werden, weil sie besser als andere und daher auserwählt sind. Wir, die Menschheitsfamilie, werden vielmehr darauf vorbereitet, als Souveräne Integrale auf der Erde zu leben. Ist es das, was 2012 geschieht? Nein.

Für die meisten Menschen wird sich 2012 anfühlen wie jedes andere Jahr. Die Ära der Transparenz und der Entfaltung, in der das Souveräne Integral sich manifestieren wird, ist nicht auf ein bestimmtes Jahr oder einen Zeitpunkt festgelegt. Es geschieht im Stillen und an den ungewöhnlichsten Orten. Die Menschen werden erkennen, dass ihnen ein System aus Kontrolle, Täuschung und Manipulation einprogrammiert wurde. Auf einer tieferen Ebene werden sie eine neue Klarheit spüren, die sich ihnen hier und da flüchtig zeigt. Sie werden erkennen, dass sie mehr sind als ein System aus Gefühlen und Gedanken, das in einem Körper steckt. Das ist es, was auf uns zukommt – die Menschen werden aus einer virtuellen Realität erwachen, die ihrerseits in einer virtuellen Realität angesiedelt ist.

Die Erde ist Teil dieser neuen Transparenz. Die Natur hat dieses neue Kleid bereits angelegt und trägt es voller Stolz, aber den Menschen ist dies noch nicht aufgefallen, weil unsere Programmierung unsere Wahrnehmung blockiert. Das Erwachen der Menschheit wird unter anderem von der Natur ausgehen, und die Erde bereitet sich gerade darauf vor. Das Ereignis selbst findet nicht etwa statt, weil die Erde sich rächen oder ein zorniger Gott die Menschen strafen will. Vielmehr bringen Erde und Natur die neue Transparenz auf ihre ganz eigene Weise zum Ausdruck.

Nehmen wir einmal an, Sie wären der wahre Gott, die Erste Quelle. Was würden Sie tun, um die Menschen dazu zu bringen, aufzuwachen und ihr wahres Wesen zu erkennen? Welchen Prozess würden Sie einleiten, um die Menschheitsfamilie zu der Erkenntnis zu führen, dass alles, woran sie glaubt, der Täuschung und Unterdrückung ihrer wahren Natur entspringt – wobei Ihnen bewusst wäre, dass sich all die Komponenten des Unterdrückersystems nicht über Nacht aufheben lassen bzw. dass die Menschen dadurch wahrscheinlich verrückt oder, schlimmer noch, sterben würden? Wie würden Sie vorgehen?

Der Ersten Quelle steht auf dem „Schachbrett“ nur eine begrenzte Zahl an Zügen zur Verfügung, weil die Menschheit in einem Gefängnis sitzt, dessen Wärter das Geldsystem kontrollieren und die Macht innehaben. Auch spirituelle und religiöse Führungspersonen sitzen in diesem Gefängnis; zwar sitzen sie in den Zellen, die den Rechtschaffenen vorbehalten sind, aber eingesperrt sind sie dennoch. Auch interdimensionale Wesen wie aufgestiegene Meister und Engel sitzen in diesem Gefängnis, wenngleich sie, verglichen mit den menschlichen Insassen, nahezu unbegrenzte Freiheiten genießen.

Einer Handvoll Menschen ist es gelungen, dem SMG und seinen trennenden Untersystemen zu entkommen und aus dem Gefängnis auszubrechen. Aber es sind nur einige wenige, und ihre Texte, Geschichten und Methoden werden von den übrigen Insassen gemeinhin als „verrückt“ bezeichnet. Und wenn es Menschen gelingt auszubrechen, schickt das Gefängnis umgehend seine Wärter aus, um sie wieder einzufangen oder sie in Misskredit zu bringen, sodass alles, was sie tun, den anderen Menschen „übernatürlich“ oder gar dämonisch erscheint.

Das eigentliche Problem besteht darin, dass die Menschen das Gefängnis, in dem sie sitzen, nicht sehen und auch die Wärter nicht als solche erkennen. Sie sind sich ihrer Gefangenschaft nicht bewusst. Daher versuchen sie auch nicht auszubrechen; wenn sie zu fliehen versuchen, dann höchstens vor Dingen wie Langeweile, Angst, Armut, Schmerz, unbefriedigenden Beziehungen, Krankheit, Niedergeschlagenheit und Hoffnungslosigkeit. Dass ihr wahres Wesen – das Souveräne Integral, das in ewiger, uneingeschränkter Ganzheit, Gleichheit und Wahrheit existiert – unterdrückt wird, berücksichtigen sie auf ihrer Suche gar nicht erst.

Auch wenn einige der Gefängnismauern zum Einsturz gebracht werden können, bedeutet das nicht, dass nun automatisch alle Insassen entkommen und ihre wiedergefundene Freiheit auch verkörpern. Das Gefängnis nämlich besteht aus zahlreichen Mauern, und wenn eine davon fällt, so löst das zwar zunächst eine Welle relativer Freiheit aus, aber die nächste Mauer ist nicht weit. Und dahinter kommen weitere. Das Gefängnis ist ein Labyrinth, und solange der Mensch sich bei der Definition seiner Welt auf Bilder, Vorstellungen, Geräusche, Worte, Gefühle und Gedanken stützt, bleibt er innerhalb der Mauern des Gefängnisses, bleibt das Souveräne Integral unterdrückt.

Viele Menschen werden sich in der Weite und angesichts des offenen Horizonts der neuen Ära unwohl fühlen. Sie werden sich gegen Transparenz und Entfaltung sperren, weil sie sich so sehr mit dem SMG identifizieren, dass sie alles, was an dieser Identität, an diesem Halt rührt, als Bedrohung empfinden.

Andere dagegen, die vorbereitet sind, werden in diese neue Ära hineingleiten wie ein junger Adler, der seinen ersten Flug unternimmt – ein wenig unbeholfen zunächst, aber sich schnell an die neuen Gegebenheiten anpassend. Zwar spielen die Erde und die Natur des Universums bei diesem Befreiungsschlag eine Schlüsselrolle, doch die Vorbereitung darauf liegt in der Verantwortung jedes Einzelnen selbst. Es ist eine ausgewogene Gleichung: Erde / Natur + die Vorbereitung des Individuums = Erkennen des Souveränen Integrals.

Der Ausgangspunkt, von dem aus die Vorbereitung beginnt, ist wesentlich. Wenn Ihr Ausgangspunkt zur Rückgewinnung des Souveränen Bewusstseins in etwas anderem als uneingeschränkter Ganzheit, Gleichheit und Wahrheit wurzelt und Sie diese Qualitäten nicht in jedem einzelnen Moment zum Ausdruck bringen, werden Sie auf zahlreiche Mauern stoßen – und jedes Mal werden Sie von vorn beginnen müssen. Daher muss der Ausgangspunkt, von dem aus Sie zur Selbsterkenntnis aufbrechen, ganz auf die Erkenntnis selbst ausgerichtet sein. Das liegt an den mathematischen Gleichungen, die den Verlauf des Prozesses vorgeben. […]

Project Camelot:

Durch Informanten sind uns verschiedene Berichte zu Ohren gekommen, denen zufolge es eine dunkle Agenda der llluminati gibt, die Folgendes vorsieht:

• Den Zusammenbruch bzw. das Ende des Dollars und Zustände in den USA wie in den 1930er Jahren.

• Die Verhängung des Kriegsrechts und das massenhafte Einpferchen von Menschen in Gefangenenlagern.

• Die weltweite Verbreitung von Viren, um zwei Drittel der Gesamtbevölkerung auszumerzen.

• Mikrochips für jeden und eine verstärkte elektronische Überwachung, wodurch unsere Freiheit noch mehr beschnitten wird.

Zwar widersprechen sich einige der Berichte diesbezüglich, aber dennoch kann man davon ausgehen, dass einige der oben genannten Punkte bereits begonnen haben. Mögen Sie zu diesen Szenarien etwas sagen? Haben Sie Grund zu der Annahme, dass einige davon tatsächlich eintreten könnten?

James:

Die globalen Systeme unseres Planeten lassen sich zusammengenommen als ein Wesen ansehen, das aus Organen wie Herz, Gehirn, Leber usw. besteht. Diese globalen Systeme sind Bankwesen, Regierungen, Militär, Religionen, Bildungswesen, Lebensmittelproduktion, Energieversorgung, Transportwesen und Handel. Jedes von ihnen ist ein Organ im Körper der Realität des Kollektiven Menschlichen Geistessystems oder kurz: des Kollektiven Systems (KS). Jedes dieser neun globalen Systeme ist ein Organ, dessen Überleben von den „roten Blutkörperchen“ abhängt, die die Nährstoffe im gesamten Körper verteilen. Diese „roten Blutkörperchen“ sind die Menschen; und Geld ist der Atem, der dem KS den Sauerstoff zuführt.

Dies ist der Körper der kollektiven Existenz im SMG, und die Menschen halten ihn durch ihr Überlebensprogramm und den Austausch von Geld am Leben. Das Kollektive System ist die Gesamtheit von globalen Systemen, Menschheit und Geld. All diese Aspekte bilden ein einziges System, das scheinbar unmöglich zu kontrollieren ist. Wer aber die Zügel in der Hand hält, indem er das wichtigste Organ – das Gehirn – kontrolliert, hat das gesamte System unter Kontrolle.

Das „Gehirn“ des KS ist das Finanzsystem. Es gründet sich auf das Paradigma Leben ist Geld, und Geld ist Leben. Dieses Paradigma ist der Ausgangspunkt menschlicher Existenz. Aus dieser Gedankenform heraus hat sich der Mensch entwickelt, und seine uralten Erinnerungen kommen im modernen Bankwesen zum Ausdruck.

Es besteht eine Wechselwirkung zwischen Kollektivem System und SMG, und daraus erwachsen die innersten Mauern des SMG-Gefängnisses, das ich bereits beschrieben habe. Der Körper des Kollektiven Systems wird schwächer, je näher die neue Ära der Transparenz und der Entfaltung rückt. Hier, in unserer Zeit prallen die Kräfte von KS und der neuen Ära aufeinander. Damit sich das Souveräne Bewusstsein in der materiellen Welt manifestieren kann, muss sich das Kollektive System wandeln und anpassen, denn die beiden sind wie Wasser und Öl und können sich nicht verbinden.

Alle Punkte, die Sie in Ihrer Frage aufzählen, und weitere befinden sich in verschiedenen Stadien der Planung. Das heißt nicht, dass sie sich auch erfolgreich durchführen lassen, aber in Planung sind sie, und schon allein aus den Plänen lässt sich ersehen, welch finstere Wesensart bestimmte Elemente der Menschheitsfamilie befallen hat.

Das Kollektive System wird zusammenbrechen. Es muss zusammenbrechen. Die Organe werden versagen, und der Körper wird sterben. Das wird einige Zeit dauern. Es ist ein langjähriger Prozess, was den Menschen dankbarerweise eine Übergangsphase beschert, in der sie sich an den neuen Körper gewöhnen können, der das Souveräne Bewusstsein – unseren Ursprung – birgt, das in dieser Welt unser neues Selbst sein wird.

Dadurch, dass wir unsere Programmierung löschen und das SMG deaktivieren, finden wir Zugang zum Souveränen Integral. Durch diesen Zugang erhalten wir die einmalige Chance, die dunkle Agenda zu bezwingen und unseren Übergang vom geschwächten Körper des Kollektiven Systems in den neuen Körper zu erleichtern.

Project Camelot:

Bitte sagen Sie noch, wie die Menschen sich am besten auf die bevorstehenden Veränderungen vorbereiten können, unabhängig davon, welche Bewusstseinsstufe sie derzeit erreicht haben. Wir meinen, dass man sich zwar durchaus in der materiellen Welt vorbereiten kann, die Sicherheit eines Ortes allerdings stark dem subjektiven Empfinden jedes Einzelnen unterliegt und in Wahrheit ein Ort so gut sein mag wie jeder andere – abhängig davon, welchen Weg jeder derzeit für sich gewählt hat, um seinen Erfahrungsschatz zu erweitern.

James:

Das ist eine komplexe Frage, denn das alles hängt von jedem selbst ab. Aber universelle Unterstützung erhalten wir dabei durch unseren Atem. Unser Atem nämlich verbindet uns mit unserem Ursprung, und mit Ursprung meine ich nicht unsere Geburt in der materiellen Welt – in diesem oder in einem anderen Leben. Ich spreche vom Bewusstseinszustand des Souveränen Integrals, der unser reiner, unverfälschter Seinszustand ist.

Der Atem verbindet das menschliche Werkzeug mit seinem Ursprung, ganz gleich, an welchem Punkt der Raumzeit sich der Mensch befindet. Der Atem ist das Portal zwischen der materiellen Dimension und den Quanten- bzw. interdimensionalen Bereichen, aber gemeint ist nicht der normale, unbewusst ablaufende Atem, sondern eine ganz besondere Atemtechnik, die wir die Quantenpause nennen.

Die Quantenpause besteht aus vier einfachen Schritten: Atmen Sie ein, und zählen Sie dabei. Suchen Sie sich eine Zahl zwischen drei und sechs aus, bis zu der Sie zählen, abhängig von Lungenkapazität, Körperhaltung und Aufenthaltsort. Nachdem Sie durch die Nase eingeatmet haben, halten Sie den Atem an, wobei Sie wieder bis zu der von Ihnen gewählten Zahl zählen. Atmen Sie dann durch den Mund aus, wobei Sie wieder zählen. Halten Sie dann, wieder genauso lange, den Atem an.

Das Atemmuster sehen Sie in der Abbildung; in diesem Fall wurde bis vier gezählt. Wichtig ist, dass die Symmetrie in den vier Schritten gewahrt bleibt. Wenn Sie also im ersten Schritt bis drei gezählt haben, sollten Sie das in den übrigen drei Schritten beibehalten. Das muss nicht auf die Sekunde genau sein; verlassen Sie sich beim Zählen zwanglos auf Ihr Gefühl, und lassen Sie den Fluss nicht ins Stocken geraten.

In der Abbildung wird der Ablauf eines Zyklus dargestellt, und es ist ratsam, drei bis vier Zyklen hintereinander zu absolvieren, bevor man zur normalen Atmung zurückkehrt. Diese Phase der „normalen“ Atmung ist die Vertiefungsphase. Schließen Sie die Augen, und setzen Sie sich aufrecht, aber bequem hin, wobei beide Füße Bodenkontakt haben sollten. Richten Sie gleich zu Beginn der Vertiefungsphase Ihre ganze Aufmerksamkeit auf all die Dinge, die nun an die Oberfläche Ihres Bewusstseins dringen, denn diese tauchen nicht grundlos auf. All diese Gedanken und Gefühle sollten von der Basis der sechs Herztugenden aus betrachtet werden (Dankbarkeit, Barmherzigkeit, Vergebung, Demut, Mut und Verständnis).

Die Vertiefungsphase dauert für gewöhnlich drei bis fünf Minuten, aber es gibt keine zeitliche Begrenzung für sie. Lassen Sie sich dabei von Ihrer Intuition leiten. Gemeinhin nimmt die Gedanken- und Gefühlsflut mit jeder der vier bis fünf Vertiefungsphasen ab, bis Sie sich in der letzten Phase schließlich von allen Gedanken und Gefühlen befreit haben und in den Quantenbereich eingetreten sind.

Das Diagramm zeigt einen typischen Ablauf der Quantenpause. In diesem Fall sind es drei Atemzyklen und eine anschließende Vertiefungsphase, was sich viermal wiederholt. Sie können aber bis zu fünf Atemzyklen durchführen, jeweils unterbrochen von einer Vertiefungsphase, wobei auch hier wieder die Symmetrie wichtig ist.

Die Quantenpause mag als Mittel zur Deaktivierung des Unterdrückungssystems ungewöhnlich anmuten und scheint ihren Sinn eher darin zu haben, uns die Übergangsphase zu erleichtern. Aber ich empfehle Ihnen, diese Atemübung drei Wochen lang auszuprobieren, um zu sehen, wohin sie Sie führt. Nur durch eigene Erfahrung können Sie einschätzen, ob die Quantenpause Ihnen tatsächlich etwas bringt. Wenn Sie nach drei Wochen täglicher Übung zu neuer Klarheit gelangt sind und sich Ihre Verbindung zum Ursprung vertieft hat, wird Ihnen das die Motivation geben weiterzumachen. Mit dieser Entscheidung haben Sie sich einen neuen Ausgangspunkt geschaffen, der gleichzeitig uneingeschränkter Einheit, Gleichheit und Wahrheit Raum bietet. […]

Zusätzlich zur Quantenpause empfehle ich Ihnen, Ihr Leben an neuen Qualitäten auszurichten. Auf der Website www.eventtemples.org können Sie sich kostenlos eine PDF-Datei herunterladen, in der ich ausführlich auf die Sechs Herztugenden eingehe. Diese praktische Orientierungshilfe kann Sie dabei unterstützen, Ihr Leben harmonischer zu gestalten. Vielleicht ist Ihnen auch die Quantenmoment-Methode von Nutzen. […]

Der Quantenmoment als Ausgangspunkt lässt das Individuum erkennen, dass es souverän und grenzenlos ist und im Hier und Jetzt existiert – genau hier und jetzt. Es schwebt nicht auf der Seelenebene umher, versteckt sich nicht in den Gewändern eines Gottes oder Meisters, ist keineswegs etwas vom Körper Getrenntes und versucht auch nicht, dem Zustand des Menschseins zu entrinnen. Es ist genau hier und wird immer hier sein. Der Quantenmoment gliedert den Tag in Zeiteinheiten. Das ist, als würde man durch eine Reihe von Türen schreiten, wobei hinter jeder Tür eine andere Erfahrung wartet, die sich von der vorangegangenen unterscheidet. Diese Erfahrungen können einfacher Natur sein, wenn Sie beispielsweise von Ihrem Auto hoch ins Büro gehen – Moment eins – und im Büro Ihr Telefon klingelt und Sie ein Gespräch beginnen – Moment zwei. […]

Project Camelot:

Bitte sagen Sie uns noch etwas über Ihre Ansichten zum Thema Aufstieg – bzw. über die Ansichten derer, die dieses Konzept vertreten. Was genau meint Aufstieg? Als was sollten die Menschen den Aufstieg Ihrer Meinung nach betrachten, inwiefern sollten sie ihn in ihre spirituelle Bewusstwerdung integrieren?

James:

Um zu verstehen, was Aufstieg meint, müssen wir zunächst die Herkunft des Begriffs klären. Das Aufstiegskonzept entspringt der Trennung und Teilung. Die Religion verfügte, dass die Erste Quelle bzw. Gott außerhalb des Selbst angesiedelt ist und vollkommen getrennt vom Menschen in einer fernen Dimension des Raumes lebt. Der Mensch ist vor Gott ein Nichts, aber genau deshalb hat die Religion in ihrer selbsternannten Allmacht das Glaubenskonzept eingeführt. Durch den Glauben nämlich wird Gott irgendwann zu den Menschen herabsteigen und die Menschen vom Menschsein erlösen – vorausgesetzt natürlich, dass diese glauben und nach Gottes Geboten handeln.

Nun trat das Aufstiegskonzept auf den Plan; allerdings kam es weniger von der Religion als vielmehr aus dem spirituell-mystischen Bereich. Das Aufstiegskonzept besagte, dass der Mensch nicht passiv in seinem Glauben verharren muss, sondern zur Ersten Quelle aufsteigen kann. Anders gesagt: Anstatt auf die Ankunft Gottes zu warten, kann der Mensch selbst zu Gott gelangen. Unter der Anweisung durch Meister kann er lernen, wie er aufsteigen und Göttlichkeit erlangen kann, um so selbst zum Meister zu werden und als Gesandter des Lichts Gott und seinem Universum zu dienen.

Religion und Spiritualität verfolgten denselben Gedanken, mit dem einen Unterschied, dass die Religion sich auf den passiven Glauben stützte, während die Spiritualität aktive Methoden ersann. Der Ausgangspunkt für den Aufstieg ist das Streben nach einer Quelle außerhalb des Selbst und daher ein Konzept der Trennung. Jeder Ausgangspunkt aber, der in der Trennung angesiedelt ist, führt unweigerlich in das Schwerkraftfeld des SMG und somit in die Täuschung.

Somit ist der Aufstieg kein Aspekt des Souveränen Integrals. Wie ich bereits sagte, sind Sie hier; Sie waren immer hier und werden immer hier sein. Sie müssen nicht aus sich heraustreten, um sich selbst, Gott oder das Licht zu finden bzw. um aufzusteigen. Betrachten Sie es so: Wenn Sie wirklich autark sind und jederzeit das Souveräne Integral in sich tragen – wohin wollen Sie dann aufsteigen? Es geht um Erkenntnis, nicht um Aufstieg. Und Ausgangspunkt der Erkenntnis sind die grenzenlose Einheit, Gleichheit und Wahrheit des Selbst in allem, was es tut. Der Ausgangspunkt des Aufstiegs lautet: Ich bin nicht meine Quelle; meine Quelle befindet sich außerhalb von mir, und daher muss ich zu ihr aufsteigen, um zu einem höheren Wesen zu werden und mich der Liebe und des Lichts würdig zu erweisen. […]

Project Camelot:

Uns liegen Beweise dafür vor, dass es eine Auseinandersetzung zwischen zwei verschiedenen Gruppen innerhalb der Anunnaki gibt – wie auch zwischen den „Nordics“ und den Grauen / Reptiloiden. Auch die Illuminati und einige Regierungen sollen darin verwickelt sein, weil sie sich entweder der einen oder der anderen Seite angeschlossen haben. Es soll um die Oberherrschaft auf der Erde gehen. Mögen Sie dazu etwas sagen?

James:

Ein Zusammenschluss gibt es nur innerhalb der geheimen Elite, den sogenannten Inkunabeln. Die Elite ist wie folgt hierarchisch gegliedert: Inkunabeln > Bankwesen > Illuminati > Geheimgesellschaften > Regierungsoberhäupter. Die Inkunabeln kontrollieren das Bankwesen, und die Drahtzieher unter ihnen halten sich geschickt im Hintergrund. Seit seiner Entstehung ist das Bankwesen die Macht, durch die alle anderen Organisationen und Zielsetzungen nach Belieben kontrolliert, geschwächt, zerstört oder gefördert werden. Es ist die Alphamacht des Kollektiven Systems, und daher ist es so wichtig, dass die Inkunabeln unerkannt bleiben.

Die Inkunabeln wurden ursprünglich eingesetzt, um die menschliche Welt auf die Rückkehr von Anu vorzubereiten, den König der Anunnaki, der die menschliche Spezies entworfen und miterschaffen hat. Der Mythos von der Wiederkehr Christi basiert teilweise auf diesem Plan, den diejenigen, die um die wahren Umstände der Wiederkunft wussten, in die Religionsdoktrin mit einfließen ließen.

Anu aber wird nicht zurückkommen, weil es in den Dimensionen zu Änderungen im Spielplan gekommen ist. Dem ursprünglichen Plan zufolge sollte Anu einige Zeit vor dem Jahr 2012 in unsere Welt treten, um sich und seine Belegschaft – die Inkunabeln – auf das Zeitenende bzw. das, was üblicherweise mit dem Jahr 2012 assoziiert wird, vorzubereiten. Das Zeitenende meint das Ende der programmierten Existenz des Menschen; den Untergang des SMG – den Fall der Gefängnismauern, die die Menschen davon abgehalten haben, ihre wahre Natur als Souveränes Integral zu erkennen.

Das Zeitenende wird wie ein Sturm daherkommen, der über eine ruhige See hinwegweht. Aber nur die Boote, die Segel gesetzt haben und auf ihn vorbereitet sind, werden seine Auswirkungen spüren. Die Übrigen werden so abgelenkt und verängstigt sein, dass sie ihn gar nicht bemerken, und wenn sie ihn doch bemerken, dann werden sie nicht begreifen, dass er ihnen eine neue Richtung vorgibt, sie neuen Ufern entgegentreibt, an denen eine völlig neue Lebenswirklichkeit wartet.

Die Elite und damit auch ihre interdimensionalen Verbündeten haben erkannt, dass nicht abzusehen ist, wie das Menschheitsprogramm endet. Der Ausgang ist eine große Unbekannte, und somit ist auch ungewiss, welche Auswirkungen er auf das Geld-Macht-Netzwerk haben wird, die Lebensader ihrer Kontrolle. Sie wissen lediglich, dass ein Wandel bevorsteht und dass dieser Wandel von solch enormem Ausmaß sein wird, dass er alles je Dagewesene in den Schatten stellt.

Project Camelot:

Worin besteht der Unterschied zwischen Informationen, die gechannelt, und solchen, die per Remote Viewing erlangt wurden? Welche Bedeutung haben Prophezeiungen für unsere zukünftige Entwicklung? Und welche Rolle spielen die Vorhersagen von Maya, Hopi und anderen Urvölkern (z. B. den Aborigines)? Wie zutreffend bzw. relevant sind sie für unsere Zukunft?

James:

Das Channeling ist eine Unterkomponente des Gott-Geist-Seelen-Komplexes (GGSK) und gehört somit zum System des Menschlichen Geistes. Das Channeling geht auf Anus Versuch zurück, seine Person als einen Automatismus in die menschliche Sphäre zu integrieren, denn er sah bereits, dass die Verbindung zwischen den Dimensionen und der materiellen Umwelt des Menschen irgendwann abbrechen würde. Der GGSK war quasi das Automatisierungssystem, mit dem Anu sich in der Welt des Menschen verkörpern wollte.

Was heute Channeling ist, galt früher als Besessenheit, wobei interdimensionale Wesen sich eine Zeitlang mit dem menschlichen Werkzeug verbanden und einen ihnen vorgegebenen Text vortrugen. Für gewöhnlich handelte es sich bei einem solchen „Besetzer“ um einen Handlanger des GGSK, der den Menschen mittels der verschiedenen spirituellen und seltener auch religiösen Systeme Hoffnung, Liebe, Wahrheit, Weisheit und kosmologische Lehren zu bringen vorgab. […]

Durch ihre komplexe Machart erschienen die gechannelten Botschaften wie ein kosmologisches Wunder, das sein Publikum in Ehrfurcht versetzte und es spontan zum Glauben verführte. Werke wie das Urantia-Buch, „Gespräche mit Gott“, die „Seth“-Bücher, der Agartha-Mythos, die Bücher von Alice Bailey und zahllose weitere waren allesamt für die Menschheit vorbereitete Texte, die unter der Anleitung des GGSK von dimensionalen Wesen verfasst und verbreitet wurden, um sicherzustellen, dass die Menschen stetig mit Teilung und Täuschung genährt wurden – auch wenn diese in Gestalt von spirituellen und kosmologischen Wahrheiten daherkamen.

Wenn man die gechannelten Botschaften sorgfältig untersucht, stellt sich heraus, dass nirgends das Souveräne Integral erwähnt wird – die Stille, die Ihr wahres Wesen darstellt. Die Botschaften sprechen von Himmel, Gott und Engeln, von außerirdischer Intelligenz, dem Willen des aufgestiegenen Wesens zu dienen, dem Aufstieg der Seele, Moral, praktischen Ratschlägen, der Ausrichtung auf Gott, dem Leben nach dem Tod und dem komplexen Lehrer-Schüler-Verhältnis, auf dem die Ordnung des Universums beruht. Dies alles soll die Trennung fördern und den Suchenden davon überzeugen, dass er die Wahrheit auf der materiellen Ebene findet und das Gefängnis nicht verlassen muss, um sie zu erlangen – und der Verstand soll als alleiniges Werkzeug dafür dienen.

Beim Remote Viewing dagegen wird das unbewusste bzw. einheitliche Feld des SMG angezapft. Innerhalb dieses Bewusstseinsfeldes hat der Remote Viewer Zugriff auf den astralen Abdruck der Erde oder eines beliebigen anderen Planeten oder Systems innerhalb des SMG – und das SMG umfasst das ganze bekannte materielle Universum. Der astrale Abdruck ist wie eine Reflektion in einem körnigen Spiegel: Die genaue Struktur sowie Feinheiten bleiben unsichtbar, aber das Gesamtbild wird deutlich. Der Abdruck ist recht zeitempfindlich – so kann es vorkommen, dass ein Remote Viewer tausende Jahre in Vergangenheit oder Zukunft blickt.

Auch unterschwellige, materielose Dimensionsfelder können das Remote Viewing beeinflussen. So sieht ein Remote Viewer manchmal Bilder, die nicht die materielle, dreidimensionale Welt widerspiegeln, sondern eine astrale oder mentale.

Bei den Prophezeiungen sind lediglich zwei Themen relevant. Das eine ist das Große Portal (wie es im WingMakers-Mythos heißt) und das andere ist das Ende der Zeit. Letztere Prophezeiung wird den Maya zugeschrieben, aber hierbei spielt auch der Einfluss der Anunnaki eine Rolle, weil sich Maya und Anunnaki miteinander vermischten, was wieder eine andere Geschichte ist.

Die Prophezeiung vom Zeitenende stammt in Wahrheit aus der Epoche von Atlantis. Unter den Herrschenden von Atlantis war ein Mann von großer prophetischer Begabung – diese war so groß, dass selbst Anu auf den Mann aufmerksam wurde. Ich werde ihn hier Cogniti nennen. Er war es, der die Zeitenende-Prophezeiung empfing und in Worte fasste. Die Prophezeiung kam Anu zu Ohren, und sie traf ihn derart, dass er Himmel und Erde hermetisch voneinander abschottete.

Cognitis Prophezeiung besagte, dass in ferner Zukunft jemand die Erde wieder für die interdimensionalen Ebenen öffnen werde und dass die Erde nicht vom Himmel getrennt werden könne, denn dieser Person sei es bestimmt, den Himmel zurückzuerobern. Anu war von dieser Aussicht nicht angetan, und sie bewog ihn, den Menschen den Zugang zu den interdimensionalen Ebenen zu verwehren. Stattdessen schuf er neue Welten innerhalb des SMG. Diese Welten integrierte er in Form von Programmen in den Gott-Geist-Seelen-Komplex, und diese Programme enthielten das Konzept der Reinkarnation, des Lebens nach dem Tod sowie die astrale, mentale und Seelenebene.

Die Zeitenende-Prophezeiung von Cogniti stellte eine Bedrohung für Anu dar, denn wenn seine Schöpfung – der Mensch – Zugang zu den Dimensionen erhielt, würde er erfahren, dass er eine programmierte Existenz führte, als blinder Schatten seines wahren Selbst. Diese Prophezeiung war es also, die das GGSK hervorgebracht hat, und es wurde zu einem der verworrensten Labyrinthe in Anus Arsenal zur Versklavung der Menschheit.

Die zweite Prophezeiung verweist auf das Große Portal. Dabei geht es nicht darum, dass ein einziges Individuum das Tor zu den Dimensionen des Souveränen Selbst entdeckt, sondern die gesamte Menschheit. Es ist die Rückkehr der Menschheit zu ihrer wahren Gestalt als Souveränes Integral, das zwar aus dem SMG befreit wurde, aber immer noch in menschlicher Form auf der Erde lebt. Oder kurz gesagt: Das Große Portal ist der Übergang des Menschen zu einer Seinsform, in der das Souveräne Bewusstsein zum Ausdruck kommt.

Die prophetischen Visionen der Hopi und anderer Urvölker gehören großenteils zum Programm des SMG und entstehen entweder innerhalb der Gefängnismauern selbst oder sind Echos der beiden prophetischen Hauptthemen, die im unbewussten Bereich des SMG nachhallen. […]

Project Camelot:

Uns liegen Beweise dafür vor, dass die Anunnaki unter uns sind, mit den aktuellen Regierungen zusammenarbeiten und auch in unserer Basis auf dem Mars vertreten sind. Stimmen Sie dem zu? Ist Nibiru tatsächlich ein Planetoid des negativen Teils der Anunnaki, und kommt er tatsächlich auf uns zu?

James:

Ja, die Anunnaki sind unter uns, aber sie sind nicht die eigentliche Bedrohung. Wie ich bereits sagte, besteht die wahre Bedrohung darin, dass die Menschen sich nicht bemühen, ihre Welt vom SMG abzukoppeln und erneut eine Verbindung zum Souveränen Integral herzustellen. Alle Ebenen der Elite versuchen die Aufmerksamkeit des Menschen auf die Aspekte zu lenken, die zur Erhaltung ihrer Welt beitragen. Die Neue Weltordnung besteht bereits, und die Anunnaki und ihre Institutionen ziehen die Fäden. Und die Welt sieht sich in der Tat einer Neuordnung gegenüber, welchen Namen man ihr auch immer geben mag. So mancher innerhalb der Elite versucht bereits abzuschätzen, wie bewusst die breite Masse diesen Wandel wahrnimmt und wie sie mit ihm umgeht.

Um die Rebellion der Massen in einem kontrollierbaren Rahmen zu halten, wird die Menschheit mittels Unterhaltungsindustrie, Medien, Religion, Regierungen und dem Bildungssystem für die wichtigen Themen desensibilisiert und ihre Aufmerksamkeit stattdessen auf triviale, unwichtige Dinge gelenkt. Dabei überwacht die Elite ständig, wie die Menschen auf ihre Überwachung reagieren.

Sie können nun einwenden, dies sei paranoid, oder Sie können behaupten, die Menschen seien tatsächlich naiv und leicht zu manipulieren. Ganz gleich, welchen der beiden Standpunkte Sie vertreten – sobald Sie einen von beiden einnehmen, haben Sie ihr Polaritätssystem aktiviert, herzlichen Glückwunsch. Die Frage ist, ob Sie sich im Einklang mit dem SMG oder dem Souveränen Integral befinden. Wenn Letzteres der Fall ist, lassen Sie sich einfach zwanglos von diesem leiten, und lösen Sie Ihre Aufmerksamkeit von allen Elementen, die das SMG bilden bzw. widerspiegeln.

Project Camelot:

Werden die Machthaber im Falle eines Polsprungs oder einer anderen Naturkatastrophe in ihren für eben diesen Zweck errichteten Untergrundbasen überleben?

James:

Die Untergrundbasen sind keineswegs gefeit vor dem Wandel. Wenn die Erde / Natur möchte, dass die Menschheit den Druck der zusammenrückenden Quanten- und Materiewelten zu spüren bekommt, wird es kein Entrinnen geben. Erdbeben und Überschwemmungen, um hier nur zwei Beispiele zu nennen, können eine Untergrundbasis ebenso, wenn nicht gar schlimmer treffen als einen überirdischen Zufluchtsort. Wer glaubt, er könne die Erde/Natur manipulieren, ohne die Folgen dafür tragen zu müssen, wird noch eines Besseren belehrt werden.

Damit will ich keinesfalls sagen, dass uns derart schreckliche Katastrophen bevorstehen oder dass sie unabwendbar sind. Ich will nur zum Ausdruck bringen, dass niemand ungeschoren davonkommt, falls sie eintreten, weil wir eins mit allem sind, was existiert. Einige in der Elite glauben, sie könnten dem entgehen; sie stecken so tief im SMG, dass Täuschung und Gehirnwäsche ihnen vorgaukeln, ihre Taten würden keine Folgen nach sich ziehen, ihnen nicht in die nächste Dimension folgen und ihnen nicht solange anhängen, bis die Betreffenden vergeben und ihnen ihrerseits vergeben wird.

Diese Form der Vergebung ist nicht etwa nur ein biblischer Ausdruck oder eine religiöse Plattitüde, sondern entspricht dem wahren Wesen des Souveränen Integrals. Der Weg zu ihr öffnet sich, sobald das Individuum in seiner menschlichen Gestalt innerlich Widerstand leistet und seinem unmittelbaren Universum verkündet: ES REICHT! Ich werde nicht länger an der Täuschung teilhaben. Ich werde meine Energie nicht länger an dieses Blendwerk verschwenden. Ich werde nicht länger tatenlos zusehen, wie andere leiden. Ich werde mich nicht länger von Selbstzweifeln quälen lassen und zulassen, dass die Machthabenden mein Schicksal lenken. Ich werde mich nicht länger vom Ablenkungsmanöver der Elite täuschen lassen. Ich werde nicht länger damit warten, aktiv zu werden – denn JETZT ist die Zeit dafür.

Wenn Sie dies tun – nicht nur mit Worten, sondern mit Taten –, dann wird sich vor Ihnen eine Weite auftun, eine ganz besondere Leere und Stille, die sich sprachlich nicht fassen lässt. Hier nun können Sie sich erheben und die Ganzheit, Gleichheit und Wahrheit des Souveränen Integrals ausstrahlen. Genau das ist das aktive Tun, das die Welt verändern wird. Nicht Organisationen, Sekten oder Milizen werden den Wandel bringen, denn sie können der Elite nicht die Stirn bieten. Nur das Selbst, das Souveräne Integral, das sich in Harmonie mit der Erde/Natur befindet, kann der Elite entgegentreten und die Ära der Transparenz und Entfaltung einleiten.

Durch eine aufrichtige und sachliche Selbsteinschätzung, die alle Tiefen und Feinheiten auslotet und auch nach außen hin zum Ausdruck gebracht wird, öffnen Sie sich für neue Verhaltensweisen – für die des Souveränen Integrals. Diese spiegeln die echte Vergebung wider und haben nichts mit der frömmelnden, rührseligen Kapitulation eines von Schuldgefühlen niedergedrückten Gläubigen zu tun, der robotergleich um Vergebung fleht. Solange Sie apathisch, blind und dem Geld-Macht-Netzwerk ergeben sind, ist auch Vergebung im Sinne des Souveränen Integrals nicht möglich – Sie bleiben ausgeschlossen. Wahre Vergebung meint die aktive Selbsteinschätzung Ihrer gegenwärtigen Situation und die Annahme neuer Verhaltensweisen im Einklang mit dem Souveränen Integral.

Betrachten Sie jeden einzelnen Augenblick in Ihrem Leben bewusst, und fragen Sie sich, ob Ihr Handeln vom SMG hervorgerufen wird oder ob Sie im Stillen dabei sind, die Fäden zu durchtrennen, die Sie fesseln. Wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihr Verhalten einen Zustand der Einheit, Gleichheit und Wahrheit ausdrückt, befinden Sie sich im Einklang mit dem Souveränen Integral. […]

Project Camelot:

Wir vertreten die Ansicht, dass das beste Versteck immer noch die Öffentlichkeit ist. Sie haben beschlossen, im Verborgenen und anonym zu bleiben. Würden Sie uns sagen, was es damit auf sich hat und welche Erfahrungen Sie mit den Machthabern gemacht haben? Werden Sie und Ihre Arbeit überwacht? Welche Umstände würden Sie dazu bewegen, künftig auch persönlich in Erscheinung zu treten?

James:

Ich bleibe nicht etwa deshalb anonym, um mich vor den Machthabern zu verstecken. Ich bin ein grenzenloses Wesen wie Sie und jeder andere. Ich bleibe anonym, um meine Werke im Vordergrund stehen zu lassen, ohne dass eine Person oder ein Image sie verdeckt, denn ich bin weder eine Person noch ein Image. Zudem wissen die Machthaber, wer ich bin und wo sie mich finden können, sofern ihnen danach ist.

Meine Aufgabe, so einseitig sie erscheinen mag, besteht darin, die Menschheit zum Souveränen Integral zurückzuführen. In diesem Begriff ist ein Konzept kodiert, das sehr vielschichtig ist. Einige Menschen werden sofort intuitiv erfassen, was gemeint ist, auch wenn sie nicht wissen warum oder was genau der Begriff bedeutet. Als er vor zehn Jahren das erste Mal auf der Website www.wingmakers.com auftauchte, wurde er nicht in seiner ganzen Tiefe offengelegt. Durch dieses Interview wie auch durch nachfolgende Texte wird nun eine weitere Bedeutungsebene ausgeleuchtet.

Das Souveräne Integral ist das transparente, entfaltete Wesen, das auf einzigartige Weise dem Zeitalter angepasst ist, in das wir derzeit eintreten. Es ist das Portal, durch das ein Individuum die Erste Quelle in uneingeschränkter Ganzheit, Gleichheit und Wahrheit erfährt. Das Souveräne Integral ist weder die Seele noch der Geist. Es ist auch nicht Gott. Es hat überhaupt nichts mit dem Gott-Geist-Seelen-Komplex zu tun, denn es steht außerhalb dieses Konstruktes, das dem System des Menschlichen Geistes entspringt. Deshalb ist es auch eine so große Herausforderung zu begreifen, was das Souveräne Integral ist; und deshalb ist viel Vorbereitung nötig, bis man diese unvergleichlichen Eigenschaften und dimensionalen Ausdrucksformen erfahren kann.

Das Souveräne Integral befindet sich außerhalb des Gefängnisses, und doch umfasst es aufgrund seines grenzenlosen Wesens dieses Gefängnis. Weil es auch den menschlichen Körper umfasst und diesen durchströmt, ist es uns so nah wie der Atem, und dennoch führt es eine Quantenexistenz in Leere und Stille. Ich weiß, dass diese Beschreibung der Leere wenig befriedigend ist und einige vielleicht sogar abschreckt. Aber wenn ich von Leere spreche, meine ich damit lediglich das Fehlen jeder Illusion – aller Täuschungen und Trennlinien, die das System des Menschlichen Geistes fabriziert.

Da ich langsam zum Ende komme, weil dies die letzte Frage war, möchte ich noch eines anfügen: Mir ist bewusst, dass meine Antworten in einigen Menschen möglicherweise ein Gefühl der Verlorenheit hervorrufen – vielleicht nicht sofort, aber in den kommenden Tagen oder Wochen. Das ist vollkommen normal. Dieses Gefühl der Verlorenheit stellt sich automatisch ein, wenn Sie alles loslassen, was Sie an das System des Menschlichen Geistes bindet. Alles, was die Verbindungen kappt und Ihnen zeigt, dass die zahllosen, in vielen Leben zusammengetragenen Überzeugungen Täuschungsprogrammen entspringen, ist kaum zu akzeptieren, ohne dass man Verlust oder Verlorenheit empfindet.

Ich kann Ihnen nur sagen, dass vielleicht gerade diejenigen unter Ihnen, die sich besonders verloren vorkommen und unsicher sind, was sie denken und empfinden sollen, kurz davor stehen, sich zu finden. Vielleicht tröstet Sie das. Die meisten Menschen gelangen etappenweise zur Erkenntnis des Souveränen Integrals – als würde eine Zwiebelschale nach der anderen abfallen und nach und nach das Eigentliche freilegen. Es ist vielleicht besser, wenn Sie nicht wissen, wann die Erkenntnis Sie trifft. In der neuen Ära aber stehen die Chancen darauf gut, und der Prozess lässt sich mit vorbereitenden Maßnahmen wie der Quantenpause beschleunigen.

Bitte haben Sie Geduld dabei. Auf www.lyricus.org nennen wir die Erkenntnis den Ursprungspunkt, denn wenn Sie ihn erreichen, treten Sie aus dem SMG heraus und spüren, dass Ihr Selbst zu seinem Ursprung zurückgekehrt ist. Natürlich hat es diesen nie verlassen; es fühlt sich nur an wie eine Rückkehr, wenn Sie vom SMG zum Souveränen Integral wechseln. Das Gefühl zurückzukehren dauert höchstens einen Sekundenbruchteil, bevor Sie die Wahrheit erfassen. […]

Jeder von Ihnen muss sich fragen: Wer wäre ich, wenn es keine Meister, keinen Gott, kein Licht und keine außerirdischen Retter gäbe? Was würde ich tun, wenn ich selbst all diese Funktionen in meiner Welt innehätte? Es ist an der Zeit, dass Sie selbst Verantwortung für sich übernehmen, sich aufraffen und die Ganzheit, Gleichheit und Wahrheit Ihres wahren Wesens nach außen tragen, denn Sie können sich nicht hinter einem höheren Wesen oder einem Meister verstecken und gleichzeitig das Souveräne Bewusstsein zum Ausdruck bringen.

Als Fazit lässt sich sagen, dass das Reich der Täuschung, das ich als Gefängnis bezeichnet habe, erschaffen werden musste, damit sich die Menschen versklaven ließen, ohne dass ihnen dies bewusst war. Alles, was geschehen ist, seit Anu damit begann, die Menschheit zu versklaven, war Blendwerk. Ohne dieses hätten die Menschen nicht mitgespielt, und Anu und die Elite wussten das. Nun macht sich die Erste Quelle den Menschen wieder bewusst. Sie glauben vielleicht, Sie hätten vergessen, aber das stimmt nicht. Sie haben nicht vergessen.

Nunti-Sunya.

Von meinem Herzen zu dem Ihren,

James

Anmerkung der Redaktion

Aus Platzgründen mussten wir die deutsche Übersetzung des Interviews kürzen. Das vollständige englische Interview mit James können Sie sich als PDF-Datei auf der Website Project Camelot herunterladen; inzwischen finden Sie dort auch ein PDF der hier veröffentlichten gekürzten deutschen Version aus NEXUS 21. Die Websiten der Wingmakers lauten www.wingmakers.com, www.lyricus.org und www.eventtemples.org.

***

Das Geheimnis der WingMakers – wer sind sie?

Menschen sind Götter ihres lokalen Multiversums

Nach den Beschreibungen der „WingMakers“[2] sind wir alle „Götter unseres lokalen Multiversums“, und gemeinsam bilden wir die Erste Quelle dieses Multiversums.

„Nicht Organisationen, Regierungen, Religionen, Sekten oder Milizen werden den Wandel bringen. Nur das Selbst, das sich in Harmonie mit der Natur befindet.“

„WingMakers“

Liebe Freunde,

bereits vor über zehn Jahren erfuhr ich von einer geheimnisvollen Gruppe die unter dem Namen „WingMakers“ für großes Aufsehen sorgte. Nach eigenen Angeben verfolgen die „WingMakers“ die Absicht, dass Bewusstsein der Menschheit anzuheben. Die Botschafter dieser Gruppe blieben dabei bisher stets anonym, deuten aber an, nicht unbedingt von dieser Welt zu sein. Vor kurzem erreichte mich ein Interview, welches Bill Ryan vom Project Camelot[1] mit „James“ einer Leitfigur der WingMakers geführt hatte.

Die markantesten Aussagen dieses Interviews halte ich für so wichtig, dass mir zweitrangig erscheint, von wo diese Informationen stammen. Dieses Gespräch ist ein dringender Weckruf zum Aufwachen. In diesem Artikel möchte ich Euch einige Kernaussagen dieses Interviews vorstellen. Ich möchte Euch vorschlagen, die folgenden Zeilen mit Herz und Verstand zu überprüfen.

Menschen sind Götter ihres lokalen Multiversums

Nach den Beschreibungen der „WingMakers“[2] sind wir alle „Götter unseres lokalen Multiversums“, und gemeinsam bilden wir die Erste Quelle dieses Multiversums.

Die „WingMakers“ reden von einem Systemgefüge, das sich über Millionen von Jahren hinweg gebildet hat, um die Menschheit wieder und wieder auf den Entwicklungsstand herunterzuziehen, aus dem heraus sie nichts als mangelhafte Kulturen hervorbringen kann. Mich erinnert diese Darstellung an das Werk der Archonten.

„Als Fazit lässt sich sagen, dass das Reich der Täuschung, das ich als Gefängnis bezeichnet habe, erschaffen werden musste, damit sich die Menschen versklaven ließen, ohne dass ihnen dies bewusst war. Alles, was geschehen ist, seit Anu[3] damit begann, die Menschheit zu versklaven, war Blendwerk. Ohne dieses hätten die Menschen nicht mitgespielt, und Anu und die Elite wussten das. Nun macht sich die Erste Quelle den Menschen wieder bewusst. Sie glauben vielleicht, sie hätten vergessen, aber das stimmt nicht. Sie haben nicht vergessen.“

Natürlich haben wir nicht vergessen. Vor allem nicht unserer Göttlichkeit. Für mich stellt sich das Erwachen (der Menschheit) als eine Erinnerung an unseren Wesenskern – unser Selbst – dar.

Die „Erste Quelle“, wie sie „James“ nennt, entspricht meiner Ansicht nach dem Ursprungsraum, der „außerhalb“ der aller stofflichen Welten „verortet“ ist.

Indem wir unser unsterbliches Selbst und somit unsere wahre Macht erkennen, wird sich im entsprechenden Verhältnis unserer Selbstermächtigung das Spiel der Manipulation (Matrix) auflösen.

Mit James Worten: „Nicht die Organisationen, Regierungen, Religionen, Sekten oder Milizen werden den Wandel bringen. Nur das Selbst, das sich in Harmonie mit der Natur befindet kann der Elite entgegentreten.“

Das Unterdrückungsprogramm

Was wir als die Matrix bezeichnen beschreiben die WingMakers als „Das Geheime Systemgefüge“ („Souveränes Integrales System des Menschlichen Geistes“ – SMG). Primär dient dieses Systemgefüge der Unterdrückung der Menschen. Zum besseren Verständnis dieses Unterdrückungssystems erklärt uns James:

„Das System des Menschlichen Geistes gliedert sich in drei Hauptfunktionsmechanismen: das Unbewusste bzw. der genetische Geist, das Unterbewusste und das Bewusste. Diese drei Komponenten bilden zusammen das, was die meisten Menschen als Bewusstsein bezeichnen. Das SMG wirkt wie ein undurchsichtiger, verzerrender Schleier, der sich zwischen die Menschheit und ihr wahres Selbst geschoben hat, und dieser Schleier verfälscht die Ausdrucksform des Menschen innerhalb des Bereichs, den wir als Wirklichkeit bezeichnen. Der unbewusste, genetische Geist ist die Wurzel der gesamten Menschheit, sämtlicher Familiengeschlechter ebenso wie jedes einzelnen Individuums. Unsere grundlegenden Gedankenmuster – und dies ist ganz wichtig – entstammen vorwiegend diesem unbewussten, genetischen Geistessegment unseres Bewusstseins. Zwar hält sich jeder Einzelne für ein individuelles, einzigartiges, eigenständiges Wesen, aber in Wahrheit ist er das nicht – nicht, was das SMG angeht. Stellen Sie sich selbst als ein Abbild der Menschheitsfamilie vor, das wiederum in einem Abbild Ihrer Eltern und Ihrer Familie steckt, das in einer individuellen Gestalt ruht: in Ihnen. Das „Sie“ ist das individuelle Erscheinungsbild des SMG, aber eswurzelt ganz und gar in dem Boden, den die Menschheit und Ihre Familie bilden. All dies wird in den sich entwickelnden Fötus eingespeist, lange bevor dieser geboren wird.

Eben deshalb bewegt sich der Mensch auch heute, nach tausenden Generationen, noch immer innerhalb derselben alten Muster von Habgier, Trennung und Selbstzerstörung. Das Bild im Spiegel trägt zwar mit jeder neuen Generation bessere Kleidung und macht einen immer gebildeteren Eindruck, aber unter der Oberfläche stecken noch immer dieselben Gefühle, Gedanken und Verhaltensmuster. Die soziale und kulturelle Entwicklung, die von den Unterhaltungs- und Bildungssystemen gesteuert wird, vereinnahmt das Individuum während der Entwicklungsjahre (im Alter zwischen 3 und 14), indem es die im SMG enthaltenen Programme und Untersysteme aktiviert und so sicherstellt, dass das Individuum sich der Wirklichkeitsmatrix von Zeit und Raum anpasst. Selbst die Nonkonformisten, die sich als „Außenstehende“ betrachten, bewegen sich innerhalb der Grenzen des SMG.“

 Zwar mögen diese Aussagen für manche unter uns nicht wirklich neu erscheinen, doch halte ich die Wiederholungen solange für sinnvoll, bis wir sie verinnerlicht haben, und unseren festen Entschluss verwirklichen, unsere Selbst-Ermächtigung zu vollziehen. Innerhalb des momentanen Erwachens (Selbst-Erkennens) neigen sehr viele Menschen dazu, auf „Hilfe von oben“ zu warten. Doch hier warnt James uns mit folgendem Satz: „Wer auf Hoffnung und Licht vertraut und im Hinblick auf einen Wandel in der Welt auf andere und nicht auf sich selbst setzt, der wird enttäuscht werden.““

Genauer beschreibt es James:

„Es wird höchste Zeit, dass die Menschen aufwachen und merken, an was sie da teilhaben. Sie müssen lernen, wie sie es beenden können – Mensch für Mensch. Wir selbst sind der Schlüssel zu unserem Dilemma, und wir müssen lernen, wie wir die Unterdrückermatrix deaktivieren können, damit wir zum Bewusstseinszustand des Souveränen Integrals gelangen, uns seine Verhaltensintelligenz zu eigen machen und uns aus der geistigen und materiellen Gefangenschaft befreien können…“ James zitiert hierzu Gandhi mit dem Satz: „Wir selbst müssen der Wandel sein, den wir in der Welt sehen wollen.“ Und fügt hinzu: „Wesentlich ist dabei die Frage, in welche Richtung uns der Wandel führen soll.

„Haben Sie sich je gefragt, was eigentlich Ihr Selbst ist? Was macht Sie aus?“ fragt uns James. „Wenn Sie in den Spiegel schauen und eine Maske nach der anderen ablegen – Anmaßung, Selbstbetrug, Angst, Gedanken, Gefühle – was bleibt dann übrig? Die meisten würden wohl sagen, die Seele. Und wenn ich Ihnen nun sage, dass die Seele ohne den Geist, den Verstand nicht existiert? Der Wandel, den ich in der Welt sehen möchte, besteht darin, dass die Menschen sich endlich als multidimensionale Wesen wahrnehmen, deren Kern das Souveräne Integral bildet, das wiederum die Essenz der Ersten Quelle in Gestalt eines menschlichen Einzelwesens ist.“

Wenn die Menschen sich im Einklang mit dem Souveränen Integral befänden, würden sie erkennen, dass alles in Ganzheit, Gleichheit und Wahrheit vereint ist. Das ist es, was mit dem Großen Portal gemeint ist, von dem die WingMakers-Mythologie seit zehn Jahren spricht. Jeder Mensch ist ein Portal zu sich selbst, und dieses Portal gewährt ihm Zugang zu den interdimensionalen Welten des Souveränen Integrals.

 Die Täuschungen, die wie dichte Schleier unser Leben umhüllen, werden verblassen – vorausgesetzt, dass genügend Menschen sich selbst wachrütteln, das Souveräne Integral in sich erkennen und dessen Wahrheit nach außen tragen. Aber dafür müssen die Menschen sich zunächst in dessen Bewusstsein jenseits (!) des SMG* „einklinken“, und genau das sollte jeder selbst tun.

*Außerhalb der „kosmischen Datenbank“ und jenseits der Matrix (Programme).

„Menschen sind Riesen, denen man eingeredet hat, dass sie kleine Zwerge seien.“ Von Robert Anton Wilson

Liebe Freunde,

an dieser Stelle möchte ich auch noch einmal an Armin Risi’s Wort aus seinem Buch „Ihr seid Lichtwesen“ erinnern: In einer Zeit, in der die Menschheit sich in religiöse und atheistische Einseitigkeiten verrannt hat, wird das Wissen um die geistige Herkunft des Menschen (Involution) zu einer revolutionären Offenbarung: Das Leben auf der Erde hat sich nicht aus Materie entwickelt (sondern umgekehrt) aus den geistigen Urgründen des Kosmos heraus. (Burkhard Heim konstatierte: „Das, was wir als Materie bezeichnen, unterliegt einem Wirkprozess, der von den geistigen Dimensionen gesteuert wird. Von der Entstehung bis zur Steuerung der materiellen Welt entspringt alles den geistigen Dimensionen.“

Und Max Planck sagte: „Ich betrachte die Materie als einen Abkömmling des Bewusstseins.“

Der Kosmos ist multidimensional, ebenso der Mensch. Die sichtbare materielle Welt ist eingebettet in höhere, „unsichtbare“ Welten. Lichtwesen sind eine lebendige Realität, und auch der Mensch ist ein Lichtwesen, nicht nur symbolisch und mythologisch, auch biologisch und anthropologisch. Erinnert Euch immer wieder daran, dann wird es leichter, den Satz der WingMakers zu akzeptieren: „Wir alle sind Götter unseres lokalen Multiversums, und gemeinsam bilden wir die Erste Quelle dieses Multiversums.“

Me Agape,

Dieter Broers

[1] https://projectcamelotportal.com/about/

[2] Souveränes Integral

[3] Anu: (sumerischAn, akkadischAnu und Anum) war der Stadtgott von Uruk und Der. In der Keilschrift ist ein achtstrahliger Stern sein Zeichen, der als DeterminativDingir/Diĝir allen anderen Götternamen vorangestellt wurde. Mit Ausnahme seiner Vorfahren Uraš, Anšar und Kišar war er der Ahnherr aller Götter des sumerischen, akkadischen und babylonischenPantheons. An ist das sumerische Wort für „Himmel“ oder „Oben“. Als sich Himmel und Erde voneinander trennten und das Universum in der jetzigen Form entstand, wurde er zum Beherrscher des Himmels. Seine Eigenschaften gingen in viele andere altorientalische Gottheiten ein. Dennoch war An ein farbloser Gott, von dem relativ wenig bekannt ist und der in der Überlieferung hinter seinen bedeutenderen Kindern zurückstand. Wenn An beschrieben wurde, dann meist als mürrischer, unfreundlicher und eher menschenfeindlicher Gott.