WAR WITHOUT END: FIXING THE BLAME. (HELIODA1)

[PRELUDE]

Universal Law/sovereign law trumps all others.

1. No man or woman, in or out of government shall initiate force, threat of force or fraud against my life and property and, any and all contracts Im a party to not giving full disclosure to me whether signed by me or not are void at my discretion.

2. I may use force in self-defense against anyone that violates Law

3. There shall be no exceptions to Law 1 and 2.

TURN OFF YOUR TELEVISION! THROW AWAY YOUR SMART PHONE!

[MAINWORK | HAUPTTEIL]

War Without End 6 : Fixing The Blame

von Jim_and_Gerry

Lloyd George knew all about the deteriorating situation in Germany from War Cabinet meetings he had chaired throughout February 1919. [1] Hoover’s outburst [2], even if it was true, was not news to the British prime minister, but dislodging the French from their obstinate position proved difficult. On 8 March, at a joint meeting of the Allied leaders, discussions were heading towards the accustomed stalemate when, with a theatrical flourish which suggested a stage-managed prearrangement, [3] a sealed message was delivered to the British prime minister from the afore-mentioned General Plumer. In fact the telegram had been sent at the prime minister’s request. [4] Lloyd George read it aloud; despair had plummeted to such depths in Germany that ‘people feel that an end by bullets is preferable to death by starvation … I request that a definite date be fixed for the arrival of the first supplies …’ [5] The French finance minister, Klotz, attempted to ignore the message, but Lloyd George turned on him with unrestrained venom, pouring contempt on his miserly attitude while women and children were starving. [6] The dam broke. The French conceded that Germany’s gold could be used for food, but relief was not instant. Some further headway was made on 14 March when an agreement was reached in Brussels allowing Germany to import 370,000 tons of food and 70,000 tons of fat per month. In April all blockade restrictions were removed on European neutrals, which was expected to facilitate an increased flow of food into Germany. [7] In theory that should have happened, but in practice, every nation affected by the blockade had endured great hardship and either consumed the produce themselves or offered them for export at exorbitant prices which Germany could no longer pay. [8]

But the cruelty did not end there. For the remainder of the Armistice period the bickering between the Americans, led by Hoover, and the Allied decision-makers, continued to thwart the lifting of the entire blockade on Germany. Even when it was perfectly clear that the Weimar government would sign the Versailles treaty, the die-hards refused to move. And though the Allies agreed to lift the remainder of the blockade on European neutrals on 25 June, they remained stubbornly obtuse until they had proof that the Germans had fully ratified the Versailles Treaty on 12 July 1919. [9] It was as miserable as it was petty.

The formal process of agreeing a peace treaty, predicated on the bitter Armistice, began in the Hall of Mirrors in the Palace of Versailles on 18 January 1919. From January to June, 1919, Paris was the capital of the world. [10]

Complex discussions on how to punish the defeated nations involved diplomats from more than 32 countries and nationalities, but behind the scenes the true manipulators of power influenced the key decisions which determined a chain of events which go well beyond our time-scale.

History records the major outcomes from Versailles as the creation of the League of Nations; the five peace treaties with the defeated states, [11] the awarding of German and Ottoman overseas possessions as ‘mandates’, chiefly to Britain and France; reparations imposed on Germany, and the drawing of new national boundaries. Critically, section 231 of the Versailles Treaty, stated that the first world War had been caused ‘by the aggression of Germany and her allies.’ [12] Blaming Germany and Austria was a political necessity; an absolute requirement for the Secret Elite and the establishment in Britain and America in particular. If the blame had not be squarely laid at the door of the Kaiser and his associates, the populous would have quickly turned on the politicians close to home who had lied so vehemently, had insisted that the war would save civilisation, had repeated the lie that the inhuman sacrifice was both worthy and necessary. Evidence had to be manufactured.

A Commission on the Responsibility of the Authors of War was tasked with the official investigation on behalf of the victors and its conclusions were exactly as required by the allied governments. [13] Essentially its findings declared that war had been premeditated by the Central Powers, Germany and Austria-Hungary, and their allies, Turkey and Bulgaria, and was the result of actions deliberately committed to make war unavoidable. There is now a large body of evidence to the contrary, championed firstly by Harry Elmer Barnes, the renowned Professor of Historical Sociology at Smith College and teacher of history at Columbia University from 1918-29. The Commission of course, ignored the multitude of false claims and dates made by French President, Poincare, of complete misrepresentations made to the British parliament by foreign secretary, Sir Edward Grey and the lies reported to Czar Nicholas by his equivalent counsellor, Sazonov. But why should you be surprised. Did you imagine that false news is a twenty-first century phenomenon?

Perhaps the most disgraceful falsification was made by the American duo who nominally headed the Commission, Secretary of State, Robert Lansing and U.S. Lawyer J.B. Scott. Secretary Lansing’s impartiality ought to have been absolute, but he and J.B. Scott stand accused of concocting a claim that the Austrians knew of Serbia’s ‘utter innocence’ of the assassination of Archduke Ferdinand in July 1914. They chose to focus on an early brief telegram to the Austrian foreign minister which was quickly corrected by its author, the Austrian investigator, Dr. von Wiesner as more evidence became available. As Professor Barnes put it, the brief passage from the Wiesner report ‘was torn from the context by James Brown Scott and Robert Lansing and gives the impression that Wiesner believed Serbia utterly innocent in 1914.’ [14] It was an atrocious lie. We know this now, but it was used to great effect to damn Germany and Austria, by the very people who ought to have been the guardians of truth and impartiality.

Some historians and commentators have simply accepted that Germany caused the war, and the proof was self-evident. The German government accepted Article 231 of the Versailles Treaty. Think hard. What else could Germany have done under the circumstances? Barnes famously described it in the following terms:

Germany occupied the situation of a prisoner at the bar, where the prosecuting attorney was given full leeway as to the time and presentation of evidence, while the defendant was denied counsel or the opportunity to produce either evidence or witnesses. Germany was confronted with the alternative of signing the confession at once or having her territory invaded and occupied, with every probability that such an admission would ultimately be extorted in any event. [15]

By the time they imposed Article 231, Germany was no longer in any position to resist. Her weapons and navy had been surrendered as per the Peace Treaty conditions. Do not forget that the blockade continued until the Germans signed the document which blamed them for causing the world war. Starve or sign a false testament. That was a the option Germany faced. It was a travesty of truth; a cancerous lie which would reap an awful vengeance within twenty years.

The ‘Big Four’ politicians who strutted this stage were the Georges Clemenceau, prime minister of France; David Lloyd George, the British prime minister; the President of the United States, Woodrow Wilson, and the prime minister of Italy, Vittorio Emanuele Orlando. They met together informally 145 times, fought for their own agendas and agreed all the major decisions which Germany had to accept in 1919. Paris became the corporate headquarters of international decision-makers, the wheelers and dealers who acted as judge and jury in a kangaroo court through which new countries were created and a new order established.

The British economist John Maynard Keynes, himself present at the Versailles Peace Conference, watched the malevolent manipulators with angry contempt. The blame-shapers who knew that both the neutral countries and the German people had been shamefully damaged, pointed damning accusations at the French, at Marshal Foch for his hard-line armistice conditions, at President Clemenceau for demanding unmanageable German reparations, at finance minister Klotz for his insistence that German gold reserves could not be used to buy food, at their delaying tactics, their constant referrals to dubious committees and their unwillingness to end the hunger. Keynes was not fooled. He moved in circles whose prime motivation was to crush Germany; crush the German economy; restore British predominance in trade and industry and promote the Rhodes/Milner ideals. Unaware of the depth of their complicity, he personally blamed the intransigence of the admiralty in Whitehall, sarcastically implying that since they had just perfected the blockade system which had taken four years to create, they did not want to dismantle it. [16] Keynes called the British admiralty representative, Admiral Browning, ‘an ignorant sea-dog … with no idea in his head but the extirpation and further humiliation of a despised and defeated enemy.’ [17]

Keynes had considerable sympathy for the Germans. His intimate friendship during the peace talks [18] with the German financial advisor, Carl Melchior, helped find solutions to the many obstacles which blocked food for Germany. Melchior had since 1900, been senior counsel to, and later a partner in, the Warburg Bank in Hamburg. He became Germany’s representative on the Reparations Committee as was described as the country’s financial director. [19] Carl Melchior was the only non-Parliamentary member of the main German Peace Delegation. His role in the Bank of International Settlements and his later chairmanship of the Financial Committee on the League of Nations is highly significant. [20] Keynes dined with Melchior and Paul Warburg, whom he described as ‘a German-American Jew, but one of the leading financiers of the United States, and formerly chief spirit of the Federal Reserve Board.’ [21] Given the bond between Melchior, the Warburgs and the Kuhn Loeb bank in New York, we need hardly ask why he was in Paris.

Indeed, why were so many important bankers from the United States who were intimately linked to the Rothschilds and the Secret Elite, hovering like vultures above a stricken Europe?

1. http://filestore.nationalarchives.gov.uk/pdfs/large/cab-23-9.pdf

2. See previous blog

3. C. Paul Vincent, Politics of Hunger, p. 122, note 121.

4. John Maynard Keynes, Dr. Melchior, Two Memoirs, p. 59.

5. Bane and Lutz, Blockade of Germany After the Armistice, p. 214.

6. Keynes, Dr. Melchior, Two Memoirs, pp. 60-61.

7. Eric W. Osborne, Britain’s Economic Blockade of Germany, 1914-1919, p.188.

8. Bane and Lutz, The Blockade of Germany after the Armistice, pp. 549-50.

9. Ibid., pp. 558-9.

10. Margaret Macmillan, Peacemakers, Six Months That Changed The World, p. 1

11. These were:  the Treaty of Versailles, 28 June 1919 with Germany; the Treaty of Saint-Germain, 10 September 1919 with Austria; the Treaty of Neuilly, 27 November 1919 with Bulgaria; the Treaty of Trianon, 4 June 1920 with Hungary; the Treaty of Sèvres, 10 August 1920, later revised by the Treaty of Lausanne, 24 July 1923 with Turkey.

12. http://net.lib.byu.edu/~rdh7/wwi/versa/versa7.html

13. Commission on the Responsibility of the Authors of the War and on Enforcement of Penalties Source: The American Journal of International Law, Vol. 14, No. 1/2 (Jan. – Apr., 1920), pp. 95-154.

14. Current History, July 1928, p. 622. Article by Harry Elmer Barnes.

15. Harry Elmer Barnes, The Genesis of the World War, pp. 34-35.

16. Keynes, Dr. Melchior, p. 24.

17. Ibid., p. 13.

18. Ibid., pp. 49-50.

19. A.N. Field, The Truth About the Slump, p.35.

20. Ibid., p. 57.

21. Keynes, Dr. Melchior, p. 70.

Jim_and_Gerry | 16 Januar, 2018 um 1:04 pm | Kategorien: Carl Melchior, Georges Clemenceau, Herbert Hoover, J.M. Keynes, Klotz, Lloyd George, Robert Lansing, Starvation, Versailles Peace Treaty, Wall Street | URL: https://wp.me/p4Ic3s-19c

WHY THE OCCULT ELITE ARE LOSING. (HELIODA1)

DEUS NEXUS

Why The Occult Elite Are Losing

Posted on January 7, 2018 by DAVID NOVA

5 Comments

Hubris, overconfidence, recklessness, and unrestrained corruption have disrupted their delicate duality balancing act. Chaos exposed spells doom for the New World Order.

By David Nova | from Deus Nexus

CONCLUSION

WE are seeing the evidence of this internal global awakening. Yet the game plays on. In the end, we are divine beings, taking on this human form upon this mortal stage, to play out this temporal game, to rediscover who we truly are, to take back the sovereignty that was always ours to begin with. To rise up to the next level of our spiritual evolution in unity, beyond duality. In this quest, the darkness has served us well.

WHY THE OCCULT ELITE ARE LOSING. (HELIODA1) – Helioda1’s Weblog

https://helioda1.wordpress.com/2018/01/08/why-the-occult-elite-are-losing-helioda1/

Wolfgang Timm / Carl-Huter-Zentral-Archiv, Husum

Ps: NOW WE ARE IN HISTORIC DIMENSION TO BECOME FREE FOR MUCH MUCH BETTER WORLD / FUTURE FOR OUR CHILDREN !

[HAUPTTEIL]

There are probably a myriad of inter-connected reasons why the Occult Elite/the Illuminati/the Powers That Be are quickly becoming the Powers That Were. I am going to write about just one – their own sloppiness.

In the past, I have written quite extensively about the subjects of duality, balance, order vs chaos. These are the prominent themes in my metaphysical novels and in many of my articles.

Many people likely believe that members of the illuminati/the occult elite subscribe to a philosophy/religion that values darkness over light, evil over goodness, crime over law & order.  Unfortunately, it’s not quite that simplistic. There are probably local level satanic sects that prioritize the dark side over the light, but if you study the occult elite and their symbols you know that duality is very important to them. This is apparent in the symbolism of Freemasonry, the two columns of Boaz and Jachin, which represent the left and right-hand paths, also the black and white checkered floor pattern which represents duality. This symbolism has become ubiquitous in Hollywood films and music videos. It is heavily used in MK Ultra or Monarch mind control programming.

Why is Duality Important to the Occult Elite?

Because they understand and utilize a form of sacred science that stems from either the Kabbala or other ancient mystery schools. They understand the union of opposites. They understand that by creating false dualities they can divide, conquer, and control the masses. They understand the power of duality to trigger people’s emotional states and manipulate their minds. They make use of duality and the union of opposites, as a means to a diabolical end. This has been their time-honored formula:

Problem + Reaction = Solution 

Chaos + Insufficient Old Order = New Order 

Terrorism + Institutions caught off guard = Global surveillance & police state

Excerpt from: Transcending The Duality Paradigm

The triangle is a sacred form because it illustrates this principle of integration – the integration of dualities, rising to a new higher vibration of consciousness.  The ascension process requires the integration of our various internal dualities.

Positive + Negative = Balanced State
Divine Masculine + Divine Feminine = Divine Union
Order + Chaos = Synchronicity

The darkness uses an inversion, or a perversion, of this process, a synthesis to create a lower vibration of fear.

Problem + Reaction = Solution = A New Order out of Chaos

Representation of credit image from “Captain America: The Winter Soldier”

Working with Duality Requires Great Discipline

This formula has been working for the occult elite quite successfully for hundreds, if not thousands of years. However, it was a very slow process, a multi-generational process. It required extreme discipline and personal sacrifice. It required entire generations to work toward a distant future goal they would never see realized in their own lifetime. It required couples to marry by arrangement, families to sacrifice their own children. It required the utmost secrecy, oaths of absolute loyalty upon pain of torture and death. It required a careful facade, a foolproof masquerade – upstanding and devout citizens by day, cruel and degenerate monsters by night. It required a very delicate duality balancing act.

Immoral conduct in the extreme (rape, pedophilia, torture, murder, cannibalism) unleashes great personal and social chaos. Discipline in the extreme requires a fervent order. It is this extreme discipline of order, harsh rules and penalties of elite conduct, that prevents the chaos of their criminality from being discovered and exposed. This is why they must control both the police and the courts to protect their criminal syndicates. The occult elite represent both sides of this duality in the extreme. One side must balance the other or else their entire house of cards crumbles to the ground. Why do you think it’s called the New World Order?

For every national or international goal, they’ve had to carefully balance these delicate forces of order and chaos. These were not impulsive, reckless people. They were highly intelligent slaves to a multi-generational agenda that required insidious cunning, absolute secrecy, lifetime loyalty, extreme discipline, and a perfect balancing act. This is perhaps why they have been successful for so long.

Excerpt from: CHAOS, ORDER, and the Transformation of Humanity

While the current world stage is largely a carefully scripted drama created by the occult elite to achieve their agenda of a New World Order, and thus their twisted Transformation, they are working with cosmic forces that are beyond their control. And these cosmic forces have their own agenda when higher consciousness is added to the mix.

Cosmic forces, such as Chaos and Order, are neither good nor evil. However, they can be channeled by fear into a duality of good vs evil. The energy of Chaos can be destructive or creative, resulting in terrorism or liberation. The energy of Order can be used beneficially to structure society or negatively to imprison individuality.

What Happened? Perhaps They Lost Their Discipline

So what happened to the occult elite? Why are they suddenly losing? Hillary Clinton is what happened.

Perhaps an ironic twist of fate occurred while the occult elite were deviously scheming to destroy western civilization and the middle class. While they were busy destroying our values, weakening our families, shortening our attention spans, dulling our intelligence, poisoning our food, making our air and water toxic, turning us into television zombies, into clueless narcissists addicted to social media – they themselves became weak and foolish as well. They swallowed some of their own poison. They lost sight of their principles of extreme discipline. Giving in to the temptation of extreme personal corruption they became careless.

Hillary Clinton should probably be the poster child for careless elite corruption, or as the FBI discovered, “gross negligence” – from personal email servers, to Benghazi, to the Uranium One deal, to the Clinton Foundation’s pay-to-play schemes, to a rigged Democratic primary, to a trail of mysterious murders, to John Podesta’s emails, to Huma Abedin and Anthony Weiner’s laptop. And the list goes on and on.

The lengths to which the deep state and the controlled mainstream media have gone to protect and defend Hillary Clinton is a testament to how careless she has been, how desperate the situation has become for them. She has opened Pandora’s box, and they can no longer shut it, seal it, or pretend it doesn’t exist. It is exploding for all to see.

Hubris, overconfidence, recklessness, and unrestrained corruption have disrupted their delicate duality balancing act, so much so that this carelessness may have provided an opening for their downfall, arrest, detention, prosecution, exposure, and in some cases perhaps even execution, a unique opportunity that simply wasn’t possible until now.

In proper context, the current generation of occult elite believed that they would finally see their long-awaited end game achieved – a New World Order.  Certainly, Hillary Clinton was among them. The overconfidence is abundantly apparent – the onslaught of Hollywood occult, mind control, and pedophile sickness that has infested every aspect of our media. The hubris of a public display of Hollywood Spirit Cooking. The recklessness of emailing known pedophile code words and symbols. The unrestrained corruption of human and child trafficking. The horrific tragedy of our times is that it has taken an unimaginable genocide of children for these monsters to expose themselves. With hope, determination, and diligence, they will be brought down.

Has The Other Side Gained Extreme Discipline?

This was not meant to be a political post, rather an analysis of the psychological forces at work beneath the headlines. unfortunately, everything has become political these days. Yet, it has been said before, and it is worth repeating until every reader understands, that when the truth finally comes out, there will no longer be any Republicans or Democrats, Conservatives or Liberals. There will be serious crimes revealed on both sides of the political aisle. This false duality that divides us will eventually crumble. There will simply be a shocked and awakened public, some who are more prepared for these revelations, yet so many more who are not.

Whether you love him or hate him, and there are plenty of reasons to dislike him, if President Donald Trump miraculously manages to expose and defeat the occult elite networks in America, eventually leading to their exposure and defeat abroad, he will go down in history as the greatest president who ever lived. Make no mistake about that. Is there any other presidential legacy worthy of the history books right now? Ask yourself, does he already know this? Is that why he is unconcerned how he appears in our biased multimedia hive mind? Does he in fact court their disdain? Does he use it like a weapon to further unbalance them? To make them careless. To let down their guard and make mistakes? Have we not already seen the evidence?

With the dramatic unbalancing of the occult elites, I have to wonder if there has been a greater internal balancing act on the other side, on what has been termed the White Hats, the Alliance, or simply patriots. If Trump is in fact a high level Freemason, then he already understands the balance of opposites.

Have the White Hats learned to internalize the balance between order and chaos? Do they purposely seed confusion and disinformation toward an end goal of entrapping the occult elite? This requires a great deal of personal discipline, extreme patience, high integrity, clear resolve, deep commitment, as well as immense trust.

What separates the false, controlled duality of White Hats and Black Hats in the film Captain America: The Winter Soldier, who are manipulated by the schemes of the occult elite toward the desired goal of NWO?  An internal awakening does. If the White Hats by large, have woken up and realize how have been played in the past, perhaps they now realize the need to do their own internal balancing act, reversing the process, thus applying the discipline of order and the distraction of chaos to dismantle this corrupt duality game.

Has this occurred? I believe that it has. I believe we are seeing the evidence of this internal global awakening. Yet the game plays on. In the end, we are divine beings, taking on this human form upon this mortal stage, to play out this temporal game, to rediscover who we truly are, to take back the sovereignty that was always ours to begin with. To rise up to the next level of our spiritual evolution in unity, beyond duality. In this quest, the darkness has served us well.

About the Author

David Nova is the author of the metaphysical fiction series “Season of the Serpent.”  He is a truth-seeker, a Wanderer, a blogger, and the moderator of Deus Nexus: Messages For An Entangled Universe.  For additional information about the author or his novels, visit his website, or his Facebook page.

X

DAS „MONOGRAMM CHRISTI“. (HELIODA1)

Das „Monogramm Christi“

Ein frühbronzezeitliches nordeuropäisches Runensymbol (Kult- und Heilszeichen) auf einem christlichen Kreuz [1]

Von Ute Thiess, Ockholm

Eine Wanderung auf der Ostalb (Oberkochen) führte mich zu einem Holzkreuz mit einem auffällig geschnitzten Symbol. Ich war irritiert, ein frühbronzezeitliches nordeuropäisches Kult- und Heilszeichen auf einem christlichen Kreuz abgebildet zu finden. Das hat mich motiviert, den nachstehenden Aufsatz zu schreiben.

Das sogenannte „Monogramm Christi“ war in der Bronzezeit ein weit verbreitetes Runensymbol und wurde zur Kennzeichnung heiliger Stätte verwendet. Es wurde später von den Christen übernommen.

In Deutschland war der Eifer christlicher Priester und Mönche leider mit so großem Erfolg bemüht, das Heidentum und die damit verbundene Bildung bis auf die beinahe letzten Spuren zu tilgen. Island blieb durch seine Lage von der Übernahme des ausländischen Geistes bewahrt.

(Die Edda – Einleitung) Karl Simrock]

Durch Kaiser Konstantin erlangte es von der Antike bis heute große Bedeutung. Der Legende nach hatte Kaiser Konstantin vor der Schlacht an der Milvischen Brücke, 300 n. Chr. (so der Bericht des Biographen Eusebius) eine Vision, die dazu führte, sich dem Gott der Christen anzuvertrauen.

Als sich der Tag neigte, sah der Kaiser am Himmel ein über der Sonne stehendes Siegeszeichen (Monogramm Christi), gebildet aus Licht mit einer damit verbundenen Schrift: „Hierdurch sieqe!“

Staunen habe ihn bei diesem Anblick ergriffen und er hat das von dem „vermeintlichen“ Christengott gezeigte Zeichen als Nachbildung und Schutzmittel auf Schildern und Fahnen der Soldaten gegen die Feinde gebraucht. Die Schlacht war erfolgreich. Dieses Ereignis nahm der Kaiser u.a. zum Anlaß das Christentum in Rom als Religion einzusetzen, die zu einer Macht im Staat aufstieg. Unter Theodosius hatte sich das Christentum durchgesetzt und wurde zur Grundlage der Kultur in Europa. „Religion als Stütze der Macht“!

Unter diesem Motto wurden die bestehenden Religionen und Kulte (Europas und Vorderasien) ausgeschaltet. Das hatte u.a. auch zur Folge, daß die alte norddeutschskandinavische Kultur vereinnahmt und umgewandelt wurde. Eine mehr als dreitausendjährige ruhige Zeit der Religionen ist damit beendet.

Konstantin erlag aber einem Irrtum. Das vermeintliche Siegeszeichen, war kein christliches Zeichen, sondern ein altes nordeuropäisches Kult- und Heilszeichen, bestehend aus vier ineinander geschriebenen Runenzeichen und führt direkt in die alte nordeuropäische Kosmologie und Weltschöpfung.

Im Reallexikon der Deutschen Altertümer ist nun folgendes über das Monogramm zu lesen: „Für den Namen Christus wird das Monogramm aus X und P und zwar in doppelter Weise zusammengesetzt, indem das P mitten in das X hineingesetzt wird. Die andere Form des Monogramm Christi ist heidnischen Ursprungs und findet sich lange vor Christus auf Münzen des griechischen Altertums. [2]

Die nordische Kosmologie und Weltschöpfung

Der Ursprung des Kult- und Heilszeichen und seine Bedeutung

In seinem Buch „Die Prophetie der Edda“ schreibt Dr. Hans Börnsen im 8. Vortrag: „Mythos und Wissenschaft“ ausführlich über die Entstehung der Runen, die Personifizierung YMIR’s und die Bedeutung des Kult- und Heilszeichen in der nordischen Weltschöpfung.

In einer Prosasammlung wird die nordische Weltenstehung von dem isländischen Staatsmann und Gelehrten „Snorri Sturlarson“ (13. Jh.) beschrieben. Danach besitzen die Runen die Esszenz einer latent geistigen Energie (Gedanken, Funke) urweltlicher Naturkräfte und sind ein Bindeglied im Prozeß der verborgenen Formgebung. Sie führen uns weit an den Beginn der Zeit zurück und existierten bereits vor der Entstehung beseelter Wesen.

Die Runen sind schon auf den ältesten Felsbildern Skandinaviens abgebildet (ca. 4000 v. Chr.).

Ergebnisse und Deutungen Börnsens werden durch die Forschungen gestützt. (Rudolf Speckner)

Möglicherweise wurde der Weltschöpfung-Prozeß in Versform geschildert und endete als Drama eines prophetischen Weltuntergangs. Der Mythos erzählt dass das Universum aus einer einzigen Quelle „Ginnungagap“ („magisch geladenes Nichts“) entstanden ist. Von der Entstehung der Runen, dem Kult- und Heilzeichen und dem ersten Ur-lebewesen und deren Personifizierung.

Ausspruch der Wöluspa, Seherin (Edda):

„Einst war das Alter, da alles nicht war. – Nicht Sand noch See noch salzige Wellen. Nicht Erde fand ich, noch Überhimmel – Gähnender Abgrund und Gras nirgens.“

1. Aus dem heiligen Wasser, dem Hellen durchsichtigen Element, wurde alles Wissen assoiziert.

2. Das Tauf-Ritual hat seine Bedeutung im heiligen Wasser.

Im Chaos elementarer Zustände verdichtete sich der noch leere Raum Ginnungagap, im Norden Niflheimr genannt, zu finsteren Nebel und Wasser und im Süden Muspelheimr zu Glut und Feuer.

Im Zeitalter vor der Erde war Niflheimr entstanden, in dessen Mitte liegt ein Urstrom. Daraus entspringen 12 Flüsse. Als die Fluten, welche Elwangar hießen, in Bewegung gerieten und kalte, feuchte Luftschichten mit sich führten, verdichtete sich das Wasser zu Eis, es legte sich eine Eislage über die andere bis zu Ginnungagap.

Diese Seite von Ginnungagap füllte sich mit schweren Haufen Eis und Schnee an und es herrschte Sturm und Unwetter.

Im Süden war eine Welt Muspelheimr geheißen, die ist hell und heiß, so daß sie flammt und brennt und Allem unzugänglich ist. So wie die Kälte von Norden Niflheimr kam, so war der Süden Muspelheim warm und licht und Ginnungagap so lau wie die windlose Luft von den Feuerfunken die aus Muspelheimr herüberflogen.

Als Feuer und Eis aufeinander trafen, die Glut den Eismassen begegnete, schmolz das Eis und es begann zu tropfen und die Tropfen enthielten verborgenes kristallines Leben.

So fällt die Theorie von der Entstehung der Runen und dieses Urgeschöpfes auch in den Bereich der Physik. (Einstein lehrte, daß alle Materie nur gefrorene Energie ist).

Der nordische Mythos führt folgerichtig darauf zurück, daß YMIR vor allem das älteste mit Geist erfüllte und wissensreichste Geschöpfe war und tiefste Weisheit besaß. YMIR wurde in ältesten Zeiten in Runen geritzt:

Tatsächlich ist der Schöpfungsmythos und die Entstehung YMIR’s mit den großen Wanderungen der Nordleute (ca. 3000-2000 v. Chr.) in den Osten und Süden gelangt und hat dort Spuren hinterlassen (siehe „Die Wanderungen in der frühen und mittleren Bronzezeit“).

Zitat: Eine ältere nordisch-germanische Tradition kann zwar nicht mit Gewißheit ausgeschlossen werden, doch hält es die Forschung für wahrscheinlicher, dass YMIR, erschaffen aus „fuer und eis“ auf eine mittelalterliche Spekulation isländischer Gelehrter oder auf Snorri Sturluson zurückgeht, die vielleicht mittelbar vom iranischen Dualismus beeinflusst wurde. Oder dem mittelalterlichen Verständnis der antiken Elementenlehre entsprang und Mythen der Eis- und Feuerwelt mit der Schöpfungsgeschichte zu einer Einheit verband (Elgard Hugo Meyer, Franz Rolf Schröder).

Hier werden wieder einmal überholte Denkmuster der Wissenschaft bemüht.

Die vier Runenzeichen bilden zusammengeschrieben das Kult- und Heilszeichen, in dem die Struktur der Hagalrune (Mutter derRunen) enthalten ist. Sie entspricht in ihrer Form einem Sechsstern oder einer Schneeflocke. Die Hagalrune ist eine kristallisierte Samenform und aus der Quelle „Ginnungagap“ („magisch geladenes Nichts“) entstanden, den Urkraften von Feuer (Materie) und Eis (Antimaterie). Sie enthält das kosmische Urmuster aus göttlicher Kraft, das sich bei dem Prozeß der Weltschöpfung in YMIR als Urlebewesen manifestierte.

YMIR verbindet sowohl die geistige als auch die materielle Welt.

Über die Verbindung zwischen dem Riesen YMIR und der Hagalrune ist in der Bibel nachzulesen. 2. Buch Moses, 24.10

„Und sahen den Gott Israel und unter seinen Füßen war die Fläche wie ein schöner Saphir (Kristall) angelegt. Und es glänzte hell wie die Gestalt des Himmels, wenn es klar ist.“

Bei Hesekiel heißt es 1.26:

„Und über den Himmel, so oben über ihnen, war es gestaltet wie ein Saphir, gleich wie ein Stuhl. Und auf dem Stuhl saß einer, gleichwie ein Mensch gestaltet.“

Gleichwie ein Mensch gestaltet, die Personifikation eines Allwesen in Verbindung eines sechsstrahligen Saphirs: die Hagalrune.

Links: Hebräische Runenschrift

Im Brockhaus steht nun bezüglich des Saphirs folgendes zu lesen: „Vom rundgeschliffenen durchsichtigen Saphir lassen manche Stücke (Sternensaphire oder Astenden) im Sonnenlicht oder hellen Kerzenlicht einen sechsstrahligen, sternenförmigen Lichtschein aufleuchten.“

Interessanterweise gibt es in der jüdischen Geheimlehre den Sephirothbaum. Das Wort „sephar“ heißt zählen, ist verwandt mit Ziffer. „Sophar“ heißt der Schreiber und Schriftkundige. Das Wort ist verwandt mit „Saphir“ und bedeutet etwas von den Runen verstehen. Es ist bekannt, dass die alte hebräische Schrift auf das Runenalphabet zurückzuführen ist.

Es ist weniger bekannt, daß für das Alte Testament bis ins 1. Jahrhundert vor Christi kein hebräisches Alphabet verwendet wurde, sondern die als besonders ehrwürdige Schrift der Philister (führender Stamm der Seevölker).

Runen

Runen allgemein haben magische Energie und religiöse Bedeutung. Sie sind ein Bindeglied im Prozeß der Schöpfung.

Die Rune stellt nicht nur einfach einen Buchstaben des alten germanischen Alphabets dar, sondern steht ursprünglich für „Geheimnis“ oder Mysterium. Eine Rune ist also in erster Linie ein geheimes heiliges Konzept, eine Religiosität und eine Idee. Die Runen sind fester Bestandteil der germanischen Sprachgruppe und bedeuten im modernen Deutsch „raunen“. R’un kommt auch in den alten keltischen Sprachen vor. Rune entstand aus dem ur-indoeuropäischen Wortstamm „reu“ (brüllen, brausen). Später wurde diese Bedeutung auf alle Hieroglyphen übertragen, die eine Rune – eine Einheit geheimen Wissens – repräsentieren. Später wurden diese Symbole in ein Schriftsystem integriert, das jedem einzelnen Symbol einen phonetischen Wert zuwies und wurden so fälschlicherweise zum Synonym für den Begriff Buchstabe.

Als ewiger gültiger Ausdruck der Weltgesetze können die Runen und Weisheitslehren immer wieder für neue Anwendungsgebiete eingesetzt werden, ohne das ihr zeitlos archaischer Charakter in irgendeiner Weise gefährdet wäre.

Derzeit werden sie in Systemen psychologischer Integration und kosmologischer Forschungen eingesetzt. („Handbuch der Runen-Magie“ von Edred Thorsson).

Der spätere nordische Hauptgott Odin (O’dhinn) wurde in die runischen Mysterien eingeweiht. Er erhielt das Runenalphabet als ein Geschenk, direkt aus der Quelle eines höheren Wesens und erlange dadurch All-Weisheit.

• Odin’s Runenlied „Des hohen Lied“ (die ältere Edda)
„Ich weiß, daß ich hing am windigen Baum

• Neun lange Nächte,

• Vom Speer verwundet dem Odin geweiht.

• Mir selbst ich selbst

• Am Ast des Baums dem man nicht ansehen kann.

• Aus welcher Wurzel er sproß.
Auf Runen sinnend – lernte sie seufzend –

• nahm Runen auf, nahm sie ächzend:

• Endlich fiel ich zur Erde.“

• (Die Strophen 139 und 140)

„Odin’s Runenlied faßt auch Jan de Fries als alte Ritualpoesie auf. Es ist mit sakraler Poesie gesättigt, dass man sich außerhalb der profanen Welt fühlt.“

In der germanischen Mythologie stellt die Neun (die potenzierte heilige Drei) „Die Zahl der Vollendung“ dar und ist die heiligste und geheimnisvollste aller Zahlen.

Beispiele:

Odin hing neun Nächte am Weltenbaum „YGGDRASIL“ und ging neun Stufen hinab zu den Runen, um sie zu heben.

Nach der Weltschöpfung bestand das All aus neun Welten, die in dem Weltenbaum „YGGDRASIL“ enthalten sind und von ihm gestützt werden. Er ist aus der Energie der Runen entstanden. [3]

„YGGDRASIL“ bedeutet auch heilige Säule, die den Himmel stützt.

Nordleute haben schon 1700 v. Chr. den Atlantik überquert. Bei Peterborough, nördlich des Ontariosees wurden Felszeichnungen mit Runen gefunden. Es wurden Kupfer-Barren gegen Landesprodukte getauscht.

Die Wanderungen in der frühen und mittleren Bronzezeit

Weg und Verbreitung des Kult- und Heilszeichens

Die Vorgeschichts-Forschung hat nachgewiesen, daß große Wanderbewegungen bei Teilen der Nordvölker schon in der frühen Bronzezeit ca. 3000 v. Chr. durch Klimaveränderungen ausgelöst wurden.

Von der Nord- und Ostsee kommend wanderten sie in das Gebiet früherer Hochkulturen, der Vordere Orient (Sumer und Ägypten), das Iranische Hochland, Kleinasien, Griechenland und Nordafrika (Lybien). Teile von ihnen gelangten ca. 2000 v. Chr. nach Zentralasien, Nord-Indien und China. Diese Fremdvölker unterwarfen die dort ansässige Bevölkerung und brachten ihre Kultur mit.

Die Sonnenreligion (als religiöses Zentrum), neue Symbole (u. a. das Sonnenrad) neue Götter und Herrschernamen tauchten auf. Sie bildeten später eine kulturelle Führerschaft. Es hat in den folgenden Jahrhunderten Rückwanderungen gegeben.

In der Geschichtsschreibung werden sie als unbekannte Fremdvölker und Invasoren dargestellt Bei allen Fremdvölkern wird nur auf das Pferd mit Streitwagen, Reiterkriegern und einem Sonnenkult hingewiesen.

Heiliger Sonnenwagen von Trondheim 1.200 v. Chr.

In Indien bildete die neue Sonnenreligion den Inhalt der altindischen Religion und Philosophie. (Vedische Periode).

Varuna (neue indische Gottheit 1600 v. Chr.), der Allumfassende gilt u.a. als Gott der kosmischen und der moralischen Ordnung und als ältester vedischer Gott. Varuna bezieht sich auf die Vergöttlichung der FA- Rune. Sie ist die erste Rune des germanischen Runenalphabets.

Neben der Gottheit Varuna existiert gleichbedeutend die Gottheit Mithra. Sie wird in der iranischen Mythologie erwähnt und ist die Personifizierung der Sonne.

Mithra hat sich später als Geheimkult in Persien, Kleinasien, und erst sehr spät im römischen Reich verbreitet.

Die Götter Varuna und Mithra sind gleichbedeutende Gottheiten und werden im Sanskrit erwähnt.

Perser (Toten-Maske) Nordischer Typ. Alexandersakrophag

Fremdvölker kamen auch nach Nordchina, wo sie unzählige Spuren hinterlassen haben.

Das Beziehungssystem des I Ging zum Beispiel, ist nach wissenschaftlichen Grundsätzen der alten Runenmeister aufgebaut. Ebenso der Taoismus (Tao – der Weg). Er hat seine Wurzeln im nordischen Lebensbaum.

In der chinesischen Sprache gibt es Begriffe, die von alten Runenworten abgeleitet sind. Beispiel: Ein altes Wort für König hieß im nördlichen Europa „Kuning“, in China „Kung“.

In Zentralasien dem Grenzgebiet zwischen Rußland, der Mongolei, Kasachstan und dem Altaigebirge (Ukok-Plateau) wurden bei Ausgrabungen 1993 archäologische Funde von bestens konservierten Mumien im Permafrost gefunden und bestätigen eindrucksvoll die Wanderungen der Nordvölker in den Osten. Sie wurden von den antiken griechischen Dichtern Skythen [4] genannt.

Es waren 3600 Jahre alte Mumien-Funde von Skythenkriegern und -frauen (z.B. die berühmte „Altaische Prinzessin“ in einer Tunika aus Seide gekleidet mit 6 Pferden als Grabbeigabe). Eine DNA-Analyse hat ergeben, daß die Ukok-Mumien genetisch zu den europäischen Nordvölkern gehörten (Die Haarfarbe war blond/mittelbraun, bei den Kriegern zum Zopf gebunden).

Im Dreiländereck China-Russland-Mongolei wurden unzählige Grabhügel aus der Skythenzeit mit reichen Grabbeigaben gefunden, ein wahrer Goldschatz. Diese Grabhügel entsprechen den norddeutschen Grabhügeln.

Die Archäologen machten eine interessante Entdeckung. Neben einem Toten wurde eine Trinkschale mit deutlich erkennbarer Inschrift aus Runen gefunden. Dieser Fund widerlegt die Theorie der Wissenschaft, daß den Skyten die Schrift unbekannt war.

Die Stämme der Ionier und Achäer wanderten von Nordosten kommend 1900 v. Chr. in den Süden. Auch die Dorer [5] von der Ostsee besiedelten um 2000 v. Chr. das griechische Bergland und wanderten in die Peloponnes. Sie brachten u. a. die Runen und die bekannte heilige Dorische Säule, die den Himmel trägt, nach Griechenland.

Sie war eine Welt- und Himmelssäule einer früheren religiösen Welt-Vorstellung und entsprach der Irminsul der Sachsen (IRMIN – Gott der Sonne und des Himmels.)

Links: Etrusker Runenstein

Möglicherweise sind Nordleute auf ihrer großen Wanderung nur durch Italien gezogen, dort gab es verglichen mit Griechenland, eine nur schwer zu enthüllende Vorzeit.

Nachgewiesen und gut dokumentiert ist nur ihr Zug in die Val Carmonika (Norditalien) wo sie ab ca. 4000 v. Chr. viele tausend Felsbilder hinterließen.

Unter anderem vorrunische Sinnbildschriften, Gravuren religiöser Sonnensymbole und konzentrischer Kreise (Sonnenspirale). F. Altmann und E. Trautmann haben in ihrer Schrift vom „Ursprung der Runen“ bronzezeitliche Felszeichnungen 4000 v. Chr. von Fossum, Bohuslän, veröffentlicht, die sie für runenähnliche Zeichen halten.

Erst um 1200 v. Chr. mit der zweiten großen Wanderung erschienen Streitwagen und Reiterkrieger. Es wanderten nordische Stämme auch auf die alpine Halbinsel und brachten eine neue Kultur mit. Umbrier (auch Ambronen genannt),Teutonen, Kimbern und später aus dem Osten die Etrusker. Die Runenschrift war auch den Etruskern bereits bekannt und sie gründeten 653 v. Chr. die Stadt Ruma, das spätere Rom (Bestätigung durch Ausgrabungen).

Links: Sonnenrad

In Ägypten sind schon um 3000 v. Chr. Nordleute mit Pferd und Streitwagen eingewandert. Es fällt in die Zeit, als aus dem Stand die Hochkulturen in Sumer und Ägypten entstehen. Eine fremde Sonnenreligion und eine Anzahl neuer religiöser Symbole tauchen auf.

Der Ursprung der sumerischen und ägyptischen Hochkulturen wird von der Wissenschaft auch heute noch ausgeklammert

Abbildungen von Fremdvölkern mit Pferd und Streitwagen sind auf lybischen Felsbildern zu finden. Auch religiöse Symbole sowie eine Runenschrift, ähnlich den Felszeichnungen in Bohuslän (Prof. Barry Fell).

Links: Grabmal von Kivik in Schönen, 1.400 v. Chr.

Auf einem Grabmal in Kivik/Schonen, sind die gleichen Streitwagen abgebildet, ebenso eine Anzahl religiöser Sonnensymbole wie Sonnenscheiben, Sonnenräder, Sonnenwagen und Valuten. Im Norden gab es für die Sonne zwei Namen: „sunna“ = Götter und das Kultwort „sol“ = steht für das Phänomen.

Auf den alten Handelsstraßen ist das „Gold des Nordens“, der Bernstein bis nach Ägypten gelangt (2400 v. Chr.). In einem ägyptischen Grab wurde Bernstein entdeckt. Damals wurde Bernstein ausschließlich an der Nordseeküste und der Eider gefunden.

In Ägypten hat man (datiert 2900 v. Chr.) eine Alabastervase mit einer doppelten Tyrrune entdeckt. Sie befindet sich heute im Ägyptischen Museum in England/Manchester.

Die T-Rune verkörpert die Kraft des Gottes Tyr. In der nordischen Mythologie ist es dieser Gott, der dem Charakter nach der Transzendents am nächsten kommt.

Tiwaz im altnordischen Tyr, u.a. der Gott für Recht und Gesetz, war für das Verfahren des „thing“ zuständig. Das Wort Tiwaz, stellt genau die Entsprechung, des Sanskritwortes Daves, des griechichen Zeus und des lateinischen Wortes Jupiter dar. Tiwaz wird durch die Himmelssäule dargestellt (bei den Sachsen als „Irminsul“ bekannt).

Diese Säule ist die axys mundi, deren oberes Ende den Polarstern darstellt. Als dorische Säule spielt sie später eine große Rolle in der Religion der Griechen.

Der Pharao hatte das Ziel, daß seine unsterbliche Seele nach dem Tod den Polarstern erreicht (durch ein „Seelenloch“ in der Pyramide).

Links: Dedefre

Die frühe Anwesenheit der Nordleute in Ägypten (Neues Reich) beweisen auch die blonden Haare Ramses II. Hetep-Heres II. (2000 v. Chr.), die Tochter des Pharao Cheops, wird in ihrem Grab mit blonden Haaren und mit hellen Augen dargestellt. Sie war die Gemahlin des Pharao Dedefre, „Ein Fremdling aus dem Norden“.

Zitat des Pharao Inhotep aus dem historischen Roman von H. von Auer:

„War es möglich, daß die Alten Götter, die Ruhmreichen und Edlen vergangener Zeiten, die gleichen Köpfe trugen, wie dieser fremde Pharao Dedefre?“

Auf ägyptischen Wandbildern werden die Fremdvölker blond und blauäugig dargestellt, mit Schiffszeichen und runenähnlichen Zeichen, wie auf den skandinavischen Felsbildern in Bohuslän und Fossum.

Links: Hetep-Heres II. (Louvre Paris)

Die zweite große Welle der Nordvölker nach Süden (u. a. Griechenland, Ägypten und Lybien, 1.200 v. Chr.) wurde durch eine große Naturkatastrophe ausgelöst (Europa, Vorderasien und Nordafrika).

Es wird angenommen dass der Komet Hallaey die schweren Katastrophen auslöste (Untergang von Atlantis). Er hat immer die gleiche Kreisbahn und taucht in regelmäßigen Abständen auch in der Neuzeit auf.

Die alte Sage vom Sturz des Phaethon (Der Leuchtende) berichtet von der Katastrophe. Der Sohn des Sonnengottes Helios lenkte einen Tag den Sonnenwagen. Die Sonnenrosse brechen aus, stürmen der Erde zu und stürzten in die Mündung des Eridanos (Eider/Nordsee).

Nach zahlreichen antiken Überlieferungen wird das goldene Zeitalter nach schwersten Naturkatastrophen beendet (Klimaforscher Schmitt).

In der germanischen Mythologie wird über die Naturkatastrophe ebenso berichtet wie in dem finnischen Kalevala Epos.

Nach D. Wedding enthalten sie 3000 Jahre alte Überlieferungen.

Die schweren Naturkatastrophen, die viele alte Kulturen vernichteten und zur Auswanderung zwangen, wurden bei der Beurteilung des Themas, von den Archäologen und Althistorikern nicht zur Kenntnis genommen. Stattdessen nannte man die Nordvölker kulturlos, barbarisch und gab Ihnen die Schuld an den Zerstörungen. (Schiller-Preisträger J. Spanuth, Theologe und Archäologe).

Die gewaltigen Naturkatastrophen gegen Ende des 13. Jahrh. v. Chr., die zu großen Völkerwanderungen führten, in deren Verlauf Seevölker von den norddeutsch-skandinavischen Küsten in das östliche Mittelmeer gelangten und in einem kombinierten Land- und Seekrieg das fruchtbar gebliebene Ägypten erobern wollten. Unter dem Pharao Ramses III. (1200-1168 v. Chr.) erlitten sie eine Niederlage. Überwiegend ließ sich der Hauptstamm der Seevölker an der menschenarm gewordenen Levante-Küste (Süd-Kanaan) nieder (1168 v. Chr.).

Nach den Philistern [6] (ha saponi), die Nordischen, wurde Palästina benannt.

Laut Bibellexikon bedeutet Palästina: „von Philistern und Phöniziern bewohntes Gebiet.“ Weitere nord-deutsch-skandinavische Stämme, die Sakar (Sachsen) siedelten an den Küsten des Libanongebirges. Die Denen auf Zypern und der Stamm der Dori (Dorer) kehrten auf die Inseln im Agäischen Meer und auf die Pelepones zurück, errichteten die dorischen Staaten und schufen die klassische griechische Kultur.

Das Drama des Seekriegs zwischen den Seevölkern und Ramses III. (1200 v. Chr.) wurde in den Tempelinschriften im Palast Ramses III. in Medinet Habu erbalten.

Aus dieser sind die längsten altägyptischen Papyrusrollen von Merenptats und vor allen die 1927-36 ausgegrabenen 10.000 qm gut erkennbaren Wandbilder, Inschriften und Papyrustexte erhalten.

In den Texten von Medinet Habu ist überliefert, daß sie von den Festländern am Westmeer im fernsten Norden gekommen sind.

Vom neunten Bogen, 52. bis 57. Breitengrad. Dem entspricht ein Gebiet von Nord-Schleswig-Holstein, Dänemark, und Süd-Skandinavien.

Die Ägypter haben die bewohnte Welt, den Erdkreis in 9 Bögen eingeteilt. Der neunte Bogen liegt an den Enden im fernsten Norden, (Polarstern, siehe Ägyptischer Erdkreis).

Der deutsche Ägyptologe F. Bilabel nennt die Urkunden von höchstem historischem Wert.

Die Nordleute kamen aus einem Gebiet hoher Kultur. [7] Sie haben aus den Trümmern und Ruinen im Libanon, Palästina und Griechenland neue hohe Kulturen aufblühen lassen (J. Spanuth, Theologe und Archäologe).

Nach ihrer Niederlage gegen Ramses III. gründeten die Philister als Neuansiedler an der zum Teil entvölkerten Levanteküste (1168 v.Chr.) einen freien Fünf-Städte-Bund Gaza, Askakalon, Asdod, Jamnia und Dor.

Auch spätere christliche Schriftsteller, die dem Heidentum feindlich gegenüber standen und denen alles Verständnis für diese Kultur abging, sind in diesem Zusammenhang zu nennen.

W. Golther, Handbuch der germanischen Mythologie.

Die Israelis sind ca. 40 Jahre später um 1100 v. Chr. nach Palästina gelangt. „Das Land wo Milch und Honig fließt“, heißt es im Alten Testament.

Dort trafen sie auf die Philister. Diese hatten aus ihrer Heimat ihre Kultur mitgebracht und wurden zu ihren Lehrmeistern. (bestätigt durch die israelische Archäologin T. Dothan.)

Herodot nannte die Runenschrift irrtümlich phönizische Schrift. Magnusson bezeichnet sie richtig als Philisterschrift, die mit den Nordvölkern auf ihrer Wanderung in den Süden gelangte.

Auf Kacheln, die beim Bau des neuen Palastes von Tel es-Johudijeh (Rarnses III.) verwendet wurden, tauchten Runen auf.

1976 wurde östlich von Tel Aviv eine Tonscherbe mit Runen gefunden. Auch frühe Philisterkeramik ist entdeckt worden, 1200 v. Chr. datiert.

Ägyptischer Erdkreis und der Wasserkreis

Bei den Philistern stand die Weltensäule im Zentrum ihrer Religion. Man nannte sie daher auch „Säulenvölker“ – hebräisch: Kaphoriter – wörtlich: „Völker vom oberen Teil der Himmelssäule“.

Links: Philister-Schrift

„Mit der Einwanderung der Fremdvölker verbreitete sich der Säulenkult mit dem Gott Poseidon [8] (Urheimat Hyperboreer-Land, 9. Bogen) wieder zu einer neuen Blüte und begann eine große Rolle in Palästina, Griechenland und im Vorderen Orient zu spielen.

Es wurden große Tempel zu Ehren Poseidons errichtet, der auf einem Wagen stehend, von einem großen Fisch begleitet, dargestellt wurde. Oder dieser Wagen wurde von Delphinen gezogen.“ (Quelle: Religionswissenschaflter und Archäologe Martin P. Nielsen)

Das Runensymbol und die Weltensäule sind zusammen aus dem kosmologischen Prozeß der Weltentstehung hervorgegangen. In späterer Zeit haben in Palästina stationierte germanische Soldaten das Runensymbol auf einem Banner gesehen und fühlten eine Art „Verbundenheit“.

Epilog – ein Symbol, zwei Bedeutungen

In meinem Aufsatz versuche ich die tiefere Bedeutung des nordeuropäischen Heilszeichens zu erklären und Gemeinsamkeiten mit dem Monogramm Christi zu finden. Beide werden durch identische Symbole dargestellt.

Nach einer nordeuropäischen Überlieferung aus der frühen Bronzezeit (ca. 4000 v. Chr.) entstanden die Runen und YMIR in Runen geschrieben

dem Drama eines Weltschöpfungsprozesses der Polaritäten „positiv und negativ“ (wird auch heute in der Physik so verwendet).

Diese Pole ziehen sich gegenseitig an und aus ihrer Vereinigung entsteht die Uressenz und das archetypische Muster der Manifestation. Das geistige Prinzip/Anstoß der Schöpfung ist „Allzeuger“ (nord. alfothur) [9].

Die Runen und YMIR sind Teile der Schöpfung.

Während die Runen eine Substanz des geladenen Nichts darstellen, formten die Götter aus dem kosmischen Körper von YMIR die Welt. In diesem Akt ist das Runensymbol an dem Weltschöpfungsprozess beteiligt und zu einem bedeutenden Zeichen in der nordischen Religion geworden.

Im Gegensatz dazu ist das Monogramm Christi aus den griechischen Initialien X (Chi) und P (Rho) Abkürzung für „Christus“, gebildet worden. Seit ca. 300 n. Chr. ist es weit verbreitet. Dieses Symbol steht sinngemäß für „Jesus – Heiland – Seligmacher“ und drückt aus, daß Christus Frieden gibt und die Christen nach Frieden streben sollen.

Es war die Entdeckung eines heidnischen Runensymbols auf einem Christlichen Kreuz, das mir die Motivation zu dem vorliegen Aufsatz gab.

Ursprünglich war es nicht meine Absicht, mich mit dem Thema zu beschäftigen. Es waren letztlich die faszinierenden Rätsel, die sich langsam entwickelten und mich in „Das Goldene Zeitalter“ (ca. 4000 v. Chr.) führten. Dadurch kam ich zu folgenden Schlußfolgerungen:

Durch die Wanderungen der nordeuropäischen Völker, u. a. auch an die Levanteküste, kam es vierzig Jahre später zu vielfältigen Kontakten mit eingewanderten israelischen Völkern und dem Einfluß der nordischen Religion in das Alte Testament.

Mehr als 1300 Jahre später (300 n. Chr.) wurde das nordische Runensymbol von der Kirche in das „Monogramm Christi“ umgewandelt. Seine ursprünglich religiöse Bedeutung ging damit verloren.

Geblieben ist nur die Ahnung einer universellen Größe.

In meinem Aufsatz habe ich herausgefunden, daß es keine Gemeinsamkeiten zwischen dem Runensymbol und dem Monogramm Christi gibt.

Register

• 1.) Das Kreuz steht im Zentrum der alten hyperboreischen Sonnenreligion, die ihre Blüte im Bronzezeitalter erreichte.
Es verkörpert die archetypische Sonne und das Licht, symbolisch in Form des Sonnenrades.
Dieses uralte weithin bekannte Symbol wurde zur Kennzeichnung heiliger Stätten eingesetzt und später von den Christen übernommen. (Handbuch der Runen-Magie Autor Edred Thorsson).
Das Kreuz wurde lange vorher auch von den Ägyptern bis 400 v. Chr. benutzt um Überschneidungen von zwei Dimensionen darzustellen:
„Wie oben – so unten.“

• 2.) Das Monogramm Christi besteht aus einem ineinandergeschrieben X und P.

• Das Runensymbol besteht aus dem ineinandergeschrieben Namen YMIR.


3.) Das dekadische System (Grundsystem für einen mathematischen Zahlenaufbau).
Der nordische Lebensbaum „YGDRASIL“ ist aus der Hagalrune entstanden. Zwei sechsstrahlige Kristalle (2 Hagalrunen) wurden als Diagramm übereinander gelegt, das 10 göttliche Grundideen des dekadischen Systems erfasste.
Damit hatte man nach dem Gesetz der Analogie ein Basischema für Teile der Schöpfung gefunden, indem man um das Diagramm weitere Verbindungen setzte. So entstand der nordische Lebensbaum. Nimmt man aus dem Diagramm Teile heraus, werden daraus Runen, gefüllt mit Schöpfungsenergie. („Prophetie der Edda“: Dr. Hans BÖrnsen)


4.) Skyten waren in der Antike bekannt.
Es werden die Länder um die Nordsee Skytien genannt. Ovid-Zitat: „Nicht gerettet wird Skytien trotz seiner nördliche Lage.“
Unter Skytien versteht Ovid, ebenso wie weitere antike Oichter (Strabo, Phytheas und Diodor von Sizilien) die Länder um die Nordsee.
Heute nimmt man an, daß die Skyten ursprünglich Goten waren. Skyten – Skoten – Goten.


5.)
Der griechische Historiker Timagenes (1. Jahr. v. Chr.) schrieb über die Dorer, ein Stamm der Nordseevölker: „Die Dorer wurden von den äußeren Eilanden durch anhaltende Kriege und großen Überschwemmungen (Nordsee) des wilden Meeres aus ihrer Heimat vertrieben und wanderten nach Griechenland aus. Diese Vertreibung ist als „Große Dorische Wanderung“ in die Geschichte eingegangen. „Die Griechen verstanden sich als Erben der Barbaren.“ (Buch: „Europa“ von Rómi Braque).
Im Sachsenspiegel (1220 und 1235 n. Chr.) ist nachzulesen: „Unse Vorderen, die hier to lande quamen de Doringe.“ Noch heute gibt es Ortsnamen zwischen dem Unterlauf der Elbe und der Weser bei Bremerhaven. Kleinduren, Duringen und Großduren.


6.) Die Philister werden als Nachfahren Japhetos bezeichnet.
Dieser Japheto hatte seine Heimat an den „äußeren Enden der Erde“ (Atlantisches Meer).
Japetho ist der Sohn Atlas, welcher die Himmelssäule trägt (siehe Abb. Erdkreis). Nach der Völkertafel der Bibel ist er der zweite von drei Söhnen Noahs. Atlas ist der Sohn des Gottes Poseidon.
Prof. Manfred Görg schreibt: „Über die Herkunft der Philister ist immer noch keine sichere Information zu gewinnen. Wahrscheinlich ist, daß sie aus dem nordöstlichen Mittelmeeraum stammen. Mit Zwischenstation auf Kreta.“
Im Großen Brockhaus von 2004 ist nachzulesen: „Die Philister seien ein Kulturvolk an der Südwestküste Palästinas (seit 1200 v. Chr.).
Prof. Jacques de Mathieu weißt in seinem wissenschaftlich fundierten Werk „Des Sonnengottes große Reise“ eine weiße Zuwanderung aus Nordeuropa nach Südamerika nach (967-1532 n. Chr.). Er vergleicht diese Wanderungen, wie sie einst in Griechenland, Ägypten, Sumer, Persien und Indien stattgefunden haben.


7.) Mathematik und Astronomie im Norden
Die hohe Kultur der Nordleute umfaßte u.a. hervorragende Kenntnisse in Mathematik und Astronomie. Die Goldhörner von Gallehus (Südjütland) beinhalten eine mathematische Symbolik und beweisen die erstaunlichen mathematischen Kenntnisse der Nordleute.
Den Germanen, denen man überhaupt keine Mathematik zutraute, konnten schon die kompliziertesten Zahlenverhältnisse beschreiben. Die vollkommen durchmathematisierten Goldhörner tragen eine Botschaft einer universellen Ordnung in sich. (Autor: Andreas Haßler)
Das Vermessungsnetz auf Eiderstedt (Nordfriesland) wurde von dem Forscher Hermann Zschweigert durchgeführt.
Seine These lautet, daß es 8500 v. Chr. im Norden eine Kultur gegeben hat. die neben hohen astronomischen auch bedeutende mathematische Kenntnisse besaß.

• Die Externsteine (Osterholz NRW), eine altgermanische Kultstätte und Gestirnsheiligtum (Sonne/Mond) mit astronomischen Ortungslinien, genossen bei den Germanen göttliche Verehrung. Astronomen vom Recheninstitut der Uni Berlin wurden gebeten die Messungen der Azimute zu prüfen, ob die Vermutug zutreffend sei, daß die ursprüngliche Anlage in prähistorischer Zeit unter astronomischen Gesichtspunkten erfolgt ist. Aus dem Untersuchungsergebnis wird klar, daß die Menschen im Norden eine bedeutende Beobachtungstechnik besaßen.

Der geschmiedete Himmel

Die Himmelscheibe von Nebra, 3600 Jahre alt (gefunden im nördlichen Europa in Sachsen). Es ist die älteste konkrete kosmologische Darstellung der Menschheitsgeschichte und erlaubt einen faszinierenden Einblick in die astronomischen Kenntnisse der bronzezeitlichen Menschen. Zitat: „So etwas hätte man eher den Hochkulturen am Euphrat, Tigris oder Nil zugetraut, nicht aber den „Barbaren“ Mitteleuropas. (Wissenschaftler des Landesmuseum für Frühgeschichte in Halle.)


8.) Gott Poseidon
Der bronzezeitliche Gott Poseidon, auch „Säulengott“ genannt, ist jener Gott mit dem Fisch, den einst die Philister und ihre Vorfahren auf einer Insel im Atlantischen Meer verehrten und der auf Grabsteinen von Kivic mit einer Darstellung erhalten geblieben ist.
Die Nacherzählung einer alten Ägyptischen Sage aus der Stadt Sais (von den Priestern übersetzt für Solon) berichtet u.a. von dem Gotte Poseidon. (Quelle: Platon – aus dem „Dialog: Timais und Kritias'“.)

• 9.) „Allzeuger“ – nordisch alfothur
alfothur ist der Sprache der Edda nachempfunden.
Die germanischen Götter, die Asen, sind lediglich Bilder, Abbilder der höheren Allgewalt alfothur.
Neben den 12 Göttern stand Odin, als 13. Gott unter der höheren göttlichen Gewalt alfothur und nur er wurde in die runischen Mysterien eingeweiht.

Text: Autorin Ute Thiess, Malerin, Ockholm/Nordfriesland.

Bilder, Text-Zusammenstellung: Joachim Smarsly, Grafiker, Breklum/Nordfriesland.

Text-Supervision: Hans-Jürgen Hansen, Husum, WestkuesteNet

Text, Grafiken, und Projektkoordination: Medical-Manager Wolfgang Timm, Husum, (Herausgeber und Publizist für Verlag Carl-Huter-Zentral-Archiv in Kooperation Physiognomische Gesellschaft Schweiz, Inhaber CHZA JingJing Zhu, Shanghai. Hauptseite http://www.chza.de.)

Copyright 2017 by Autorin Ute Thiess für Verlag Carl-Huter-Zentral-Archiv, Husum&Madrid, Shanghai.

Erstellt: Dezember 2017

DIE WEIHNACHTSFLUT DES JAHRES 1717. (HELIODA1)

Als die große Flut kam

Vor 300 Jahren brach am frühen Weihnachtsmorgen die verheerendste Sturmflut der Neuzeit über Norddeutschland herein – mehr als 11000 Menschen starben

Zwei alte Brunnen aus Torfsoden: Baggerarbeiten und die täglichen Überflutungen bringen die Vergangenheit ans Tageslicht. NIHK, Stefan Krabath

Der Kupferstich eines unbekannten Künstlers zeigt, wie die Weihnachtsflut wahrgenommen wurde. Sie wurde von den Menschen als „Strafe Gottes“ empfunden und als „Sündflut“ bezeichnet, zumal sie sich nicht nur am wichtigsten Kirchenfeiertag, sondern auch im 200. Jahr der Reformation ereignete. Wikipedia

In den Fluten untergegangen und nun wiederentdeckt: Die Fundstücke aus dem Watt. T. Schröder

An der Stelle einer früheren Siedlung: Der Archäologe Stefan Krabath und der Hobby-Forscher Fritz Schröder. NIHK

Still ist diese heilige Nacht nicht. Ein stürmischer Südwestwind heult seit Tagen um die Häuser. Aber es ist doch merklich stiller geworden, als die Menschen am Abend des 24. Dezember 1717 aus der Kirche treten. Der Wind hat sich endlich etwas gelegt, die Deiche vibrieren nicht mehr unter den brechenden Wellen. Die Flut an diesem Tage ist vorüber, und das nächste Hochwasser wird erst am Weihnachtsmorgen erwartet. Die Menschen an den norddeutschen Küsten legen sich beruhigt schlafen, in Vorfreude auf das große Fest, oder, wie es der Zeitzeuge Conrad Ummen aus Jever später beschreibt: „In Hoffnung bey anbrechendem Tage ein Christ-Geschenck zu geniessen“.

Doch den Weihnachtsmorgen erleben viele Menschen an den Küsten nicht mehr. Während sie schlafen, dreht der Wind auf Nordwest und frischt wieder auf. Zum Orkan angewachsen peitscht er die Wassermassen, die der Südwestwind zuvor vom Atlantik in die Nordsee gedrückt hatte, mit aller Macht gegen die Küsten. Die Deiche brechen an unzähligen Stellen und werden teilweise auf mehreren Kilometern Länge einfach weggespült. Vor allem die niedersächsische Küste und das südwestliche Schleswig-Holstein trifft es hart. Innerhalb kürzester Zeit steigt das Wasser so schnell, dass viele Bewohner – aus dem Schlaf hochgeschreckt – nur noch einen Fluchtweg finden: den Weg nach oben. „Als die Menschen merkten, dass das Wasser an ihre Tür spülte und schon in die Räume hineintrat, sind sie auf den Dachboden gegangen“, erzählt der Göttinger Historiker Manfred Jakubowski-Tiessen. „Aber die Wellen sind teilweise so hoch gewesen, dass sie auch den Dachboden noch erreicht haben.“ Viele Küstenbewohner, die voller Vorfreude auf das Weihnachtsfest schlafen gegangen waren, sitzen jetzt in einer tödlichen Falle.

Immer wieder werden solche Szenen in Zeitdokumenten beschrieben: die Mutter, die es nicht mehr schafft, ihre Kinder durch eine Ritze im Dachboden nach oben zu ziehen, und sie im unteren Raum ertrinken sieht, oder die riesige Welle, die den Dachboden zwischen Eltern und Kindern teilt. Der Pastor Johann Christian Hekelius aus Ostfriesland beobachtet, wie sich die Nachbarsfamilie auf einen großen Strohhaufen retten kann, der schließlich wie ein Floß in den Fluten treibt. Doch nach und nach, so beschreibt er es, fällt immer mehr Stroh ins Wasser. Die Eltern müssen mit ansehen, wie das erste Kind ins Wasser fällt und ertrinkt. Das zweite. Das dritte. Das kleinste Kind hält die Frau in ihren Armen. Zumindest diese beiden meint der Mann noch retten zu können. Doch auch sie werden von einer Welle erfasst und verschwinden in den Fluten.

Menschen klammern sich an das nackte Leben Anstatt ein Christgeschenk zu genießen, klammern sich die meisten Menschen an ihr nacktes Leben. Weite Teile der Küstengebiete haben sich schon vor Sonnenaufgang in ein tosendes Meer verwandelt. „Man sah hier und da gantze und halbe Häuser antreiben“, beschreibt Johann Christian Hekelius, und zählt weiter auf: Balcken, Bretter, Sparren, Stühle, Bäncke, Betten und Kleider, auch Kühe, Pferde, Schafe, Hühner oder Gänse treiben tot in den Fluten. „Sahe man an einen anderen Ort so kamen zugleich mit solchen Hausgeräthe arme Menschen angeschwommen, die etwan auf einem Stucke ihres umgerissenen Hauses, oder auf ein wenig Stroh sassen.“ Conrad Ummen schreibt gar von einem ganzen „Heer“ an Leichen, das in den Fluten schwamm.

Es gibt in der Neuzeit keine Flut, die in Deutschland so enorme Schäden verursacht hat und so viele Todesopfer gefordert hat, wie diese, sagt Manfred Jakubowski-Tiessen. Und trotzdem ist sie vielerorts in Vergessenheit geraten. Direkte Spuren der 300 Jahre alten Verwüstung sind heute kaum mehr zu finden. Auch die Küstenlinie hat sie im Gegensatz zu den bekannten „Mandränken“ nur wenig verändert. Allein der Hafen von Wyk auf Föhr gilt als Produkt der Weihnachtsflut und auch viele Wehlen – kleine Seen, die in der Folge der Deichbrüche entstanden sind – gibt es entlang der Küste. Überreste untergegangener Siedlungen aber fand man nicht – bis vor kurzem, als Bagger in einem kleinen Ort im niedersächsischen Butjadingen anrückten, um das Deichvorland zu renaturieren. Sie trugen nach und nach Land ab, um den Bereich zwischen altem Sommer- und Hauptdeich in Langwarden wieder verschlicken zu lassen, und wurden dabei genau beobachtet. Denn der Langwardener Fritz Schröder, dessen Familie seit Generationen hinter dem Deich lebt, ahnte schon lange, dass genau dort mal „etwas gewesen sein musste“. Weil die Arbeiter keine Anstalten machten, mögliche archäologische Funde zu retten, ging er selbst nachschauen. Er nahm mit, was ihm wert erschien, gerettet zu werden. Holzfunde gab er zur Konservierung in das Institut für historische Küstenforschung in Wilhelmshaven. Alles andere sammelte er zu Hause in einer kleinen Kammer.

Wer diese Kammer betritt, weiß nicht, wohin er zuerst schauen soll: bemalte Tonkrüge, feinste Glasgefäße, die von dünnen blauen Bändern umfasst werden, Schüsseln, Teller – dazu unzählige Scherben, die der gelernte Elektriker hier gesammelt, verglichen und kunstvoll wieder zusammengefügt hat. An den Wänden stehen hohe Regale mit schmalen Schubladen in denen weitere Bruchstücke aus dem Watt lagern. Spuren einer zerbrochenen Welt. Ein Puzzle mit tausenden Teilen.

Ein Rinderzahn, ein halber Kuhkiefer, ein paar Pfähle – als Fritz Schröder dem Archäologen Stefan Krabath seine Fundstelle im Watt zeigt, wird schnell klar, dass dort mal eine Art Stall und ein Misthaufen mitsamt Schlachtabfällen gewesen sein müssen. Überall ragen abgeschabte Knochen von Tieren aus dem Schlick. Auch ein Brunnen, der aus Torfsoden gelegt wurde, ist noch klar zu erkennen. Dieser Teil des Watts, in dem gerade ein paar Austernfischer nach Würmern suchen, erzählt eine eigene Geschichte. Eine Geschichte, deren Handlung in Kleinigkeiten, in Scherben und Knochen verborgen ist. Und eine Geschichte, die 1717 jäh endete. Denn es gibt zwar unterschiedliche Fundstellen, die verschiedenen Siedlungszeiten zuzuordnen sind. Aber der letzte datierbare Fund von Fritz Schröder stammt aus dem Jahr 1709. Das war kurz vor der Flut. Danach folgte nichts mehr. Heute ist es schwer vorstellbar, dass hier einmal Häuser waren. Dass hier die feinen Trinkgläser in den Schränken standen, dass ein Kind mit der Holzkugel spielte oder auf der Knochenflöte pfiff.

Kinder hatten damals die geringsten Chancen zu überleben. Selbst wer die Gewalt der Flut überstand, war nicht unbedingt gerettet. Die Menschen waren in ihren Nachthemden auf Dächern, Bäumen oder kleinen Erhebungen gestrandet und mussten dort auf Hilfe warten. Gekleidet in dünne, nasse Kleidung waren sie Kälte und Wind ausgeliefert. Weil gleichzeitig viele Boote von der Flut mitgerissen worden waren, gab es kaum Möglichkeiten zu ihnen zu gelangen und sie aus ihrer misslichen Lage zu befreien. Nicht wenige Menschen erfroren oder verhungerten in den ersten Tagen nach der Flut. Ein Vater, so wird berichtet, hatte sich mit einer Hand an einen Holzbalken geklammert – in der anderen Hand hielt er krampfhaft einen Eimer fest. Als er gegen Mittag des 1. Weihnachtstages endlich wieder festes Land erreichte, war er gerettet. Doch den Eimer hatte er vergeblich festgehalten. Sein jüngstes Kind, das er in seiner Not dort hineingesetzte hatte, war erfroren.

Es sind Geschichten wie diese, die das ganze Leid beschreiben, das die Naturgewalten über die Menschen der Küste brachten. Die Nachricht davon aber erreichte die Machtzentren erst einige Tage später. Erst dann, als es für viele Menschen schon zu spät war, konnten geordnete Hilfspläne gemacht werden – die Behörden schickten Abgesandte in die betroffenen Länder, um das Unglück uns seine Folgen genau zu dokumentieren: Wie viele Tote gab es? Wie hoch sind die Schäden? Wie viele Tiere sind umgekommen? Dadurch gebe es ziemlich exakte Aufzeichnungen, aus denen man die Ausmaße der Flut ablesen kann, meint der Historiker Manfred Jakubowski-Tiessen. An der gesamten Nordseeküste dürften mehr als 11 000 Menschen, 10 000 Pferde, 40 000 Rinder, 10 000 Schweine und 35 000 Schafe ertrunken und mehr als 4000 Häuser von der wütenden See weggerissen worden sein. In Schleswig-Holstein kann man dem Historiker Dirk Meier zufolge, „von mindestens 558 Toten, 10 996 ertrunkenen Rindern und 1692 ertrunkenen Schafen ausgehen. Mindestens 390 Häuser waren weggerissen und weitere 1185 beschädigt worden“.

Nach der Katastrophe beginnt eine neue Zeitrechnung Die Flut nimmt aber nicht nur Tausenden Menschen das Leben. Hunger, Kälte, vor allem der Verlust der Lebensgrundlage prägte große Landstriche für Jahrzehnte. Im Februar 1718, keine zwei Monate nach der Katastrophe, folgte außerdem die nächste Sturmflut, die so genannte „Eisflut“. Weil sie riesige Eisschollen mitführte, zerstörte sie vielerorts die gerade wieder im Bau befindlichen Deiche. Die Felder des Kirchspiels Eddelak in Dithmarschen etwa konnte man auch im Frühjahr nur mit Booten befahren. Auch in anderen Gegenden lief das Wasser täglich mit der Flut ein und aus – teilweise über Jahre. Erst Mitte des 18. Jahrhunderts hatten sich die betroffenen Regionen vollständig von der Katastrophe erholt, sagt Jakubowski-Tiessen. Kredite, die man für den Deichbau aufnahm, wurden sogar noch bis ins frühe 19. Jahrhundert hinein abbezahlt.

Die Erinnerung an die Katastrophe wurde in den betroffenen Regionen über hundert Jahre lang wach gehalten, indem am Heiligen Abend eine so genannte „Wasserpredigt“ abgehalten wurde. In einem Kirchenbuch im Oldenburgischen wurde sogar eine neue Zeitrechnung eingeführt, die das Jahr 1718 als das 1. Jahr nach der Sündflut bezeichnete – eine Praxis, die man bis ins 19. Jahrhundert fortsetzte. Nach dieser Rechnung ist das diesjährige Weihnachtsfest also das 300. nach der sogenannten „Sündflut“.

Und daran dürfe man ruhig einmal wieder denken, meint Jürgen Jensen von der Universität Siegen. Zwar seien die Küsten heute wesentlich besser geschützt als noch vor 300 Jahren – Extremereignisse aber könnten immer auftreten: „Als Küstenwasserbauer muss ich warnen, dass das, was damals passiert ist, sich jederzeit wiederholen kann, dass etwa auch Hamburg und Bremen heute einer solchen Gefahr ausgesetzt sind.“ Jensen will vor allem das Risikobewusstsein der Küstenbewohner wieder stärken: „Wer ist heute noch auf eine Evakuierung eingestellt? Wer weiß, wo die sieben Sachen sind, die man unbedingt mitnehmen möchte?“, fragt er und greift damit die eindringliche und emotionale Warnung des Geistlichen Conrad Ummen auf, der damals Zeuge der Flutkatastrophe war und seine Aufzeichnungen über die Weihnachtsflut des Jahres 1717 mit den Worten schloss:

Ach möchte diese Schrift auf späte Zeiten währen! Ach möchte dieses Blatt doch gleich dem Marmor seyn! So würde Kindes Kind hieraus mit Thränen lesen/ Wie groß dein Angst-Geschrey/ mein Vaterland/gewesen.

Der Deutschlandfunk wird am 25. Dezember um 16.30 Uhr ein Feature zur Weihnachtsflut ausstrahlen, bereits jetzt ist es zu hören unter dlf.de/weihnachtsflut

[AUSKLANG]

LINK:

: ATLANTIS-VORTRAG ORTSKULTURRING SCHOBUELL. APRIL 2011. MÖGLICHE LOKALISATION FRIESISCHE WESTKÜSTE (HELIODA1)

http://helioda1.blogspot.com/2011/04/atlantis-vortrag-ortskulturring.html

KLAUS FUSSMANNs GRAFIK – EIN ÜBERBLICK: WOLKEN, WASSER, BLUMEN UND IMMER WIEDER RAPS – GALERIE PETERS, HUSUM, REDNER BJÖRN ENGHOLM, LÜBECK.

Bearbeitung Medical-Manager Wolfgang Timm / Carl-Huter-Zentral-Archiv, Husum.

: KLAUS FUSSMANNs GRAFIK – EIN ÜBERBLICK: WOLKEN, WASSER, BLUMEN UND IMMER WIEDER RAPS – GALERIE PETERS, HUSUM, REDNER BJÖRN ENGHOLM, LÜBECK. (HELIODA1)

http://helioda1.blogspot.com/2017/12/klaus-fussmanns-grafik-ein-uberblick.html

KLAUS FUSSMANN

:

Leitfigur der neuen Gegenständlichkeit

vom 18. Dezember 2017

Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Björn Engholm eröffnet in der Husumer Galerie Peters eine Ausstellung mit 41 Arbeiten von Klaus Fußmann, den er in seiner Laudatio als führenden Vertreter der neuen Gegenständlichkeit bezeichnet.

– Quelle: https://www.shz.de/18602776 ©2017

von Rüdiger Otto von Brocken

erstellt am 18.Dez.2017 | 11:00 Uhr

EmailTwitterFacebookArtikel

Zum zweiten Mal schon präsentiert Ocke Peters in seiner Galerie im Treibweg 41 Arbeiten von Prof. Dr. Klaus Fußmann. Für die feierliche Vernissage konnte der 78-jährige Peters den einstigen Ministerpräsidenten des Landes, Björn Engholm, als Redner gewinnen. „Berufsbedingt hatten wir immer wieder miteinander zu tun, und uns verbindet die gemeinsame Leidenschaft für Kunst“, sagte Peters in seiner Begrüßung. Engholm habe ihn erstmals auf Fußmann hingewiesen: „In Gelting ist einer, der macht richtig Kunst, den solltest du unbedingt treffen.“

Es sei zwar nicht gleich zu einer Zusammenkunft gekommen, doch „zur Eröffnung meiner Galerie konnte ich zumindest einige seiner Bilder präsentieren“, erklärte Peters. Jetzt, drei Jahre später steht Fußmann wieder im Mittelpunkt des Geschehens – mit 68 Bildern aus den vergangenen 40 Jahren. In seiner Laudatio ging Engholm auf „den bedeutenden zeitgenössischen Maler und Grafiker“ ein. Fußmann gehöre zu den herausragenden Vertretern der neuen Gegenständlichkeit. Von 1974 bis 2005 lehrte er als Professor an der Berliner Hochschule der Künste. 1938 in Velbert geboren sei Fußmann als Kind in die Natur hineingewachsen. Schon mit 14 Jahren habe er versucht, diese mit Pinsel und Stift in seinen Bildern einzufangen. 1970 entdeckte er dann Schleswig-Holstein – mit seinen einmaligen nordischen Farben. Danach entstand ein ganzer Bilder-Kosmos. „Durch Fußmanns Bilder können wir lernen, was die Natur uns schenkt.“ Trotz heftiger Diskussionen in der Kunstszene sei der Maler seiner Linie treu geblieben und habe das Konkrete im Bild nie aus den Augen verloren“, schloss Engholm.

– Quelle: https://www.shz.de/18602776 ©2017

PRELUDE

Auch in meiner zweiten Begegnung mit Björn Engholm (insgesamt dritte, erste war bei einem Bundesspaziergang in Berlin 1992 mit dem damaligen amtierenden Ministerpräsidenten und damaligen SPD-Vorsitzenden in Berlin u.a. auch mit den beiden Berliner Urgesteinen Momper und Thierse; eigentlich sollte Willy Brand dabei sein, dieser lag jedoch wohl schon im Sterben und war krankheitsbedingt verhindert; (Foto mit Engholm 1992 füge ich nach) konnte ich dem sehr Kunstversierten Hauptredner und Kenner von Fußmann, meine positive Genugtuung gegenüber zum Ausdruck bringen, wie glücklich ich bin, daß ich im Jahr 1990/1991 ausdrücklich als direkter damaliger Nachbar mit meiner Adoptivmutter Gudrun Timm, lebt seit 1995 in Hamburg, dem gigantischen Ausbauvorhaben des Schuppens vom Viehhändler N. trotz aller Nachteile doch zugestimmt hatte.

Unser Galerist Ocke Peters ist doch mit seiner Galerie Peters im Treibweg 41 neben meinem damaligen Elternhaus Treibweg 39 eine wirklich tolle Bereicherung für das Kulturelle Leben und Miteinander in Husum!

Ich äußerte noch gegenüber Herrn Engholm, daß seine damalige Formulierung „Landeshaus 2“ in Bezug zu seinem Freund Ocke Peters und seinem schier endlos erscheinenden Fundus von Kunstwerken mit Bezug Norddeutschland und Heimat doch ziemlich zutreffend ist.

Mit Herrn Gädicke kurz im Gespräch – sind wir uns beide einig, daß man trotz entschuldigendem Hinweis vom Galeristen persönlich – Bilder nicht mit provisorischen Plastikplanen der Öffentlichkeit präsentieren darf – ABSOLUTES NO GO – !!! Auch wenn Nordfriesland bäuerlich geprägt ist, so schäbig stellt man einzelne Bilde mit Plastikplane nicht aus! Diese kleine Kritik muss hiermit erlaubt sein.

Link:

MENS SANA – BJÖRN ENGHOLM ÜBER POLITISCHE VERNUNFT. KULTURFORUM PLÖN/SH. ANLAGE: GESPRÄCH B. ENGHOLM & W. TIMM IN HUSUM. (HELIODA1) – Reise und Tourismus Blog Empfehlen

http://www.blogempfehlen.info/article/4151176610/mens-sana-bjorn-engholm-uber-politische-vernunft-kulturforum-plon-sh-anlage-gesprach-b-engholm-w-timm-in-husum-helioda1-/

Fotos Wolfgang Timm / Carl-Huter-Zentral-Archiv, Husum.

Galerist Ocke H. Peters.

Bereits 2003, als er [Ocke Peters] über seinem Antiquitätengeschäft in Hattstedt eine Galerie eröffnete, waren es vier Norddeutsche Realisten, die die Besucher lockten. Und auch damals kam hoher Besuch, eröffnete doch keine Geringere als Ute Erdsieck-Rave – bis 2009 Bildungsministerin in Kiel – die Ausstellung.

Diesmal hat sich Ex-Ministerpräsident Björn Engholm angesagt.

[April 2014 zur Premiere der Galerie Peters war ehemaliger Ministerpräsident von unserem schönen Land Schleswig-Holstein Hauptredner, wie auch heute am 17. Dezember 2017!]

„Wir sind schon lange befreundet“, erzählt Peters.

„Kennengelernt haben wir uns, als er als junger Politiker nach Kiel kam und ich als Redakteur bei der Deutschen Presse-Agentur war.“

Berufsbedingt hatten beide immer wieder miteinander zu tun und entdeckten ihre gemeinsame Leidenschaft für die Kunst.

Vor [28] Jahren habe ihm Engholm mal gesagt: „Da in Gelting, da malt einer, den müsstest du dir merken.“

Er habe die Sache leider zunächst nicht weiter verfolgt.

Und dann war es zu spät:

Denn Engholm hatte von Klaus Fußmann gesprochen – damals noch ein junger, aufstrebender Künstler, heute ein bedeutender zeitgenössischer Maler und Grafiker, der von 1974 bis 2005 als Professor an der Berliner Hochschule der Künste auch einige der späteren Norddeutschen Realisten zu seinen Meisterschülern zählte.

– Quelle: https://www.shz.de/6367176 ©2017

Husum Kalender für 2018 von Ocke Peters, Husum

Diese historische Ansichtskarte hat eine „liebe Martha“ vor langer Zeit aus Husum erhalten, mit bestem Dank für ihren Gruß aus Bad Bernburg. Sie zeigt die Husumer Innenstadt, den Blick vom Markt aus nach Westen in die Großstraße. Fast menschenleer ist es dort, kein einziges Auto, nur ein Pferdefuhrwerk, vielleicht ein Bäcker auf Liefertour. Das war im Jahr 1903. Heute ist diese Karte das Titelblatt für den Husum-Kalender 2018.

13 Motive aus Husum, Rödemis und Schobüll hat der Galerist Ocke H. Peters wieder zu einem Rückblick auf längst vergangene Jahre zusammengestellt. Da gibt es viel zu entdecken, was selbst alte Husumer kaum noch kennen. Das alte Krankenhaus in der Parkstraße etwa, den Zentralen Omnibusbahnhof, den Badestrand vor der Schobüller Kirche, die längst verschwundene alte „Erholung“, die beiden Kräne am Binnenhafen und Bahnwaggons auf der Schiffbrücke. Erinnerungen an die sogenannte „gute alte Zeit“.

Der Kalender ist ab sofort im Buchhandel und in der Galerie Peters, Treibweg 41, Husum, erhältlich. Foto: Privat

AUSKLANG in eigener Angelegenheit Wolfgang Thomas [Timm]

Alt-Ministerpräsident LAND SH Björn Engholm mit seinem Freund Galerist Ocke Peters, Treibweg 41. Foto: W. Timm Copyright 2014. Hinweis: Treibweg 39 war 1980-1995 Elterliches Zuhause von W. Timm.

Husumer Cliquen-Sekten waren bestens darüber informiert, daß ich mit Ex-Ministerpräsidenten Björn Engholm und seinem Freund Ocke Peters bei der Eröffnung von Galerie Peters in Treibweg 41 am 27. April 2014 ins Gespräch kam und darauf hinwies und festhielt, daß ohne meine damalige erforderliche Zustimmung um 1990 an Fiete Hagemann (verstarb 1994) als damaliger direkter Nachbar-„Junge“ in Treibweg 39 ES ÜBERHAUPT KEINE GALLERIE PETERS MIT ERÖFFNUNGSREDE Alt-MP, Land SH, ENGHOLM, der übertreibend von Landesmuseum 2 sprach, das begonnene Irre Unternehmen Ausbau des ehemaligen riesigen Viehstalles von Nickelson gegeben hätte. Baugenehmigungsrechtlich bedurfte damaliger Ausbaues des riesigen Viehstalles unserer nachbarschaftlichen Zustimmung.

In Angelegenheiten, unmittelbar das elterliche Haus Treibweg 39 betreffend, entschied meine alleinstehende Adoptiv-Mutter G. Timm NICHTS ohne meine explizite Engebundnheit und expliziten Zustimmung, so auch Begehren damaligen Investors Hagemann, der den Viehstall 1988 käuflich erwarb.

WOLFGANG TIMM / CARL-HUTER-ZENTRAL-ARCHIV: Gegen meine Person fand Kripo-Aktion am 22. Oktober 2013 statt, um mich, als erfolgreichen Initiator von GESAMTSCHAU-DIGITAL: CARL HUTERs ORIGINAL MENSCHENKENNTNIS & ETHISCHE SCHÖNHEIT im Verlag Carl-Huter-Zentral-Archiv, Husum, mundtot zu machen:

Hier diabolisch politisch indiziert vom heutigen sehr jungen Fraktionsvorsitzenden und Politik-Novizen Torge Schmidt im Kieler Landtag mit entsprechender boshafter und wahrheitswidriger politisch motivierten Verbreitung der Lüge und somit klarem Machtmißbrauch, Timm / Verlag Carl-Huter-Zentral-Archiv hätten angeblich in diesem BLOG HELIODA1 den Holocaust geleugnet/relativiert.

FAKTUM: Meine Wenigkeit publizierte seit 9 Jahren seit 2004 ohne jegliche Beanstandung, da ich mich an Gesetze halte –  bis zur Hausdurchsuchung am 22.10.2013 und Konfiszierung gesamter Telekommunikation und PC-Anlage, also zunächst beabsichtigte vorsätzliche materielle EXISTENZVERNICHTUNG, überhaupt technisch publizieren zu können, meine beschlagnahmten Geräte, hier iPad Mini, iPhone 4 und PC Mini Mac habe ich inzwischen zurück erhalten. Verfahren gegen W. Timm aufgrund von „ALLES LÜGE“ wurde eingestellt!

Am 17.01.2012 wurde damaliger 22 jähriger Torge Schmidt als Spitzen-Cand. der Piratenpartei in Land Schläfrig-Holstein von Kommission 146 durch Vermittlung meiner Wenigkeit in seiner Heimatstadt Rendsburg persönlich kontaktiert.

KRIMINALISIERUNG & PSYCHIATRISIERUNG kritisch selbständig Denkender & autonom Handelnder 

Man fährt gegen Wolfgang Timm / Carl-Huter-Zentral-Archiv erstens die KRIMINALISIERUNGS-Schiene, verschärften Gummiparagraphen Volksverhetzung und trotz dezidierten Strafanzeigen als Reaktion gegen zuständigen Staatsanwalt Truknus, Flensburg, sowie Richterschaft in Husum und Strafanzeigen gegen Landesvorstand Piratenpartei sowie gegen gesamte Fraktion Piratenpartei im Kieler Landtag und per diktatorischen Beschluß vom strafangezeigten „Richter“ Veckenstedt, auch wegen Befangenheit von mir schriftlich abgelehnt darüber hinaus – die PSYCHIATRISIERUNGS-Schiene:

22. Mai 2014 sollte Diplom Psychologe W. Timm von einem Psychiater-Kollegen auf Zurechnungsfähigkeit begutachtet werden.

Am Vortag hatte ich telefonisch am 21.05.2014 mit diesem Dr. Med. Psychiater aus Mildstedt bei Husum dieses perfide Vorgehen der PSYCHIATRISIERUNG vom psychisch gesunden Wolfgang Timm kollegial unterbunden.

Kollegial Übereinkunft von Diplom Psychologe Timm & Psychiater-Kollegen: BEGUTACHTUNG findet nicht statt! 

Hinweis falscher Rechtsauskunft von Staatsanwaltschaft Flensburg, angeblich könnte nur via Rechtsanwalt AKTENEINSICHT erfolgen.

In Theodor Storm Stadt Husum sind alle Rechtsanwaltkanzleien LOGENGESTEUERT, also FREIMAURERisch beherrscht. 

Oberste Grade sind de facto Satanisten und somit Menschenfeinde!

Ich hatte in diversen Rechtsangelegenheiten seit 1980 fast alle diesbezüglichen Husumer Rechtsverdreher-Kanzleien und deren Vertreter persönlich erleben können:

aus meiner Sicht sind Mandanten-Verrat an der Tagesordnung, Hauptsache man kassiert ordentlich ab – Stichwort örtliche Husumer Schurken Cliquen Sekten.

Bei ethisch nicht entsprechend charakterlich gereiften Menschen in Machtpositionen ist gerade in Bundesrepublik Deutschland ja willkürlicher MACHTMISSBRAUCH an der Tagesordnung zu Lasten des eigentlichen Souveräns das deutsche Volk!

Viele von diesen Menschen in entsprechenden  BRD Schurken Cliquen Seilschaften, gehören meiner Ansicht vor zukünftiges NÜRNBERGER TRIBUNAL 2.0 gestellt und militärisch abgeurteilt wegen Hochverrat und Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Kriegstreiberei, etc.

Alt-Ministerpräsident LAND SH Björn Engholm mit seinem Freund Galerist Ocke Peters, Treibweg 41. 

Foto: W. Timm Copyright 2014.

Hinweis: Treibweg 39 war 1980-1995 Elterliches Zuhause von W. Timm. 

Der o.g. Kollege Psychiater mit Praxis in Mildstedt war auch bestens darüber informiert, daß ich mit Ex-Ministerpräsidenten Björn Engholm und seinem Freund Ocke Peters bei der Eröffnung von Galerie Peters in Treibweg 41 am 27. April 2014 ins Gespräch kam und darauf hinwies und festhielt, daß ohne meine damalige erforderliche Zustimmung um 1990 an Fiete Hagemann (verstarb 1994) als damaliger direkter Nachbar-„Junge“ in Treibweg 39 ES ÜBERHAUPT KEINE GALLERIE PETERS MIT ERÖFFNUNGSREDE Alt-MP, Land SH, ENGHOLM, der übertreibend von Landesmuseum 2 sprach, das begonnene Irre Unternehmen Ausbau des ehemaligen riesigen Viehstalles von Nickelson gegeben hätte.

Baugenehmigungsrechtlich bedurfte damaliger Ausbaues des riesigen Viehstalles unserer nachbarschaftlichen Zustimmung.

In Angelegenheiten, unmittelbar das elterliche Haus Treibweg 39 betreffend, entschied meine alleinstehende Adoptiv-Mutter G. Timm NICHTS ohne meine explizite Engebundnheit und expliziten Zustimmung, so auch Begehren damaligen Investors Hagemann, der den Viehstall 1988 käuflich erwarb.

Meiner damals psychiatrisch erkrankten Adoptivmutter, Oberstudienrätin Gudrun Timm, wurde 1995 in örtlicher Abwesenheit ihres einzigen Alleinerbes und Adoptiv-Sohnes Wolfgang Timm, das von 1980 bis 1992 bestens saniertes altes Haus in mündlich vertraglicher Vereinbarung Mutter & Sohn – W. Timm als Alterssicherung dienen) von o.g. Husumer Schurken Cliquen Sekte dieses an sich UNVERÄUSSERLICHE ALLEINERBE weit unter Wert GERAUBT – es gilt Straftat Raub & Betrug zu Lasten Dritter, hier W. Timm, ohne jegliche Rücksprache mit mir!

Haus galt seit Erwerb 1980 und seiner extrem kostenintensiven Sanierung als UNVERÄUSSERLICH, hier sollte Weltzentrum für Carl Huters Menschenkenntnis & ethische Schönheit entstehen! 

Psychisch Defekte Mutter Timm (biologisch vorbelastet von manisch-depressiven Vater Willy Timm) brach einfach, während langjähriger psychiatrischer Erkrankung & ärztlicher psychiatrischer Behandlung den vor ihrer Erkrankung sehr guten und innigen Kontakt zu Sohn ab und verschwand nach Hamburg.

Schiedsmann-Alt, Herr Peter Becker, ist Nutznießer und räuberischer Betrüger mit exzellenten Seilschaften zur „Husum-Mafia“ und bewohnt dieses von mir und meiner Mutter aufgebaute alte Haus, welches dieser 1995 unredlich erwarb – nämlich via Raub mittels damaliger Neu-Nachbarin Witwe Hagemann, die 2001 Björn Engholms Freund Peters heiratete und sich sogar 1995 beim Raub zu Lasten von W. Timm als Maklerin ausgab und meine damals de facto nicht geschäftsfähige Adoptiv-Mutter mit fingierten Maklerkosten abzockte. 

Hiervon erfuhr ich vollumfänglich erst 2006 bei zwei einzigen Begegnungen mit meiner Adoptiv-Mutter in Hamburg.

Warum erst mit 75 Jahren Herr Peters in seinem letzten Lebensabschnitt als Galerist startete, (hatte zu Amtszeiten von Ministerpräsidenten Engholm redaktionelle berufliche Kontakte zu diesem) erschließt sich mir jedoch nicht ganz.

Abschließend: 

Geraubtes Haus Treibweg 39 von Familie Timm fungierte jahrelang offiziell sogar als Stadtanschrift für damals amtierenden Schiedsmann Peter Becker. 

Meine räuberische Heimat-Stadt Husum ist mir somit schadensersatzpflichtig!

Husum verliert durch dieses Unrecht an Wolfgang Thomas [Timm] MATERIALISIERTES WELTZENTRUM FÜR ORIGINAL-MENSCHENKENNTNIS & ETHISCHE SCHÖNHEIT, entsprechende Blaupause steht und kann an jedem Ort der Welt seine materielle Vollendung finden.

Husum / Nordfriesland hat es leider versäumt einen HOCHSCHULSTANDORT an der Westküste-Nordsee zu etablieren. Immerhin ist es dem südlichen Nachbarkreis Dithmarschen geglückt, einen solchen in ihrer Kreisstadt Heide zu etablieren!

ENDE

FÜR JORGE, MADRID.

DgM 032

Der gute Menschenkenner 032 von 101

Deutschland Wappen Red S

MENSCHENKENNTNIS           

CARL HUTER (1861-1912)

pgs-link-wwwchzade-redm.jpg 

Der Menschenkenner und die neue Zeit

nach Carl Huters Psycho-Physiognomik

 dgm59dgm_1937.jpg

Herausgegeben von Amandus Kupfer in Schwaig bei Nürnberg

 CARL-HUTER-ZENTRAL-ARCHIV

Medical-Manager Wolfgang Timm

http://www.chza.de 

 BRD de jure erloschen

The “German Empire”

The documents of capitulation of the German War Might of the 7th of May in 1945 and of the 9th of May in 1945 finished indeed the struggles, but not the existence of the German Empire. The government of the empire became arrested on the 23rd of May in 1945. A peace treaty was not signed, neither with the FRG nor with the former GDR, and is lacking until today.

The Federal Constitution Court in Karlsruhe (President Prof. Dr. Jutta Limbach) decided on 31st of July in 1973 [BVerfGE Bd. 36, 1-37 (LT1-9) BGBl I 1973, 1058] and on the 21st of October in 1987 [Bd.77, S.137,150,154,160,167] unanimous and how intended, that the German Empire in 1945 not perished but continued.

Page 15 to 16: … The Grundgesetz (Basic Law) — not only a thesis of the International Law and of the State Law sees that the German Empire outlasted the breakdown of 1945 and neither perished by the capitulation nor by the exertion of foreign state power in Germany by the allied occupation mights nor perished later; this is to recognize from the preamble, from article 16,article 23article 116 and article 146 of the Basic Law. This corresponds to the jurisdiction of the Federal Constitution Court in which the senat persists. …

The German Empire (see e.g. BVerfG, 1956-08-17, 1 BvB 2/51, BVerfGE 2, 266 (277); 3,288 (319f); 5,85 (126); 6,309, 336, 363) owns still competence in law, but is as whole state not able to act by itself because of lacking organization, especially because of lacking institutionalized organs … the responsibility for „Germany as whole thing” (= German Empire) have — even — the four mights. The Federal Republic of Germany is in this way not “successor in law” of the German Empire, but identical as state with the state of the “German Empire”, — under reference to its territorial expanse only “partially identical”, so that insofar the identity demands no exclusivity. The Federal Republic of Germany includes in this way, concerning its state people and its state territory, not the whole Germany regardless of that it recognizes a consistent state people of the subject of the International Law “Germany” (German Empire) … and a consistent state territory „Germany” (German Empire) … It (= Federal Republic of Germany) limits its sovereignty in legal terms of state to the field of application of the Basic Law.

“The Federal Republic of Germany agrees the statement of the four mights and emphasizes that the in this statement mentioned incidents and circumstances will not occure, what means, that a peace treaty or a peace regulation is not intended“. Protocol of the Bureau of the Federal Chancellor in negotiations of the 17th of July on 1990 in Paris, appendix No. 354 B.

(furthermore dissertation of Dr. Michael Rensmann, occupation law in the re-united Germany)

  Form Geist

EXTRA LIFE INTELLIGENCE TRANS ENERGY 

PSYCHOLOGIE UND MEDIZIN DER ZUKUNFT 

 

© September 1935, Nr. 32

 

Der gute Menschenkenner

nach Carl Huters Psycho-Physiognomik

© September 1935, Nr. 32

„KRIEG IST EIN VERBRECHEN“. IN MEMORIAM CARL HUTER. LINKs: GRIGORI GRABOVOI. VERWEIS: SIEGWART-HORST GÜNTHER, HUSUM. (HELIODA1)

Gedenktafel, Potsdam.

„SALVATOR MUNDI“. (HELIODA1) – Helioda1’s Weblog

https://helioda1.wordpress.com/2017/11/27/salvator-mundi-helioda1/

CARL HUTERs 105. TODESTAG, 4. Dezember 1912 in Dresden – Bezug: Ausstellungseröffnung LUTHERs NORDEN mit MP_SH Günther bei Sonnenschein. (HELIODA1

LINKs:

Grigori Grabovoi Doku Deutsch volle Länge

https://youtu.be/ACxj5st2kx4

Die_Lehre_von_Gott_Allufassende-Handlung_von_Gott. Grigori-Grabovoi-Vorle…

https://youtu.be/XN13KbOgHfQ

„Die Lehre von Grigori Grabovoi über die Rettung und harmonische Entwicklung“ Ein Ziel der Lehre „die allgemeine Rettung und harmonische Entwicklung“ von Grigori Grabovoi ist sowohl die allgemeine Rettung als auch die Rettung jeder Persönlichkeit; es geht um die Gewährleistung einer ewigen, schöpferischen und harmonischen Entwicklung.

Eine Schwerpunktaufgabe der Lehre von Grigori Grabovoi ist die reale Verhinderung einer möglichen globalen Katastrophe. „Die praktische Realisierung meiner Lehre ist darauf gegründet, dass die Schüler ihr Handeln zuerst mittels des Bewusstseins zur Rettung aller und zur Verhinderung einer globalen Katastrophe bestimmen und dadurch auch ihre persönlichen Aufgaben lösen. Dabei erstreckt sich das Licht des Bewusstseins auf die Lichtvorstellung eines beliebigen Ereignisses und auf dessen schöpferische Steuerung.

Das bedeutet: Je öfter Sie die Methoden und Technologien der Lehre von Grigori Grabovoi für die Lösung Ihrer Aufgaben verwenden, desto besser ist das für die Rettung aller. Deshalb können Sie, indem Sie die Lehre von Grigori Grabovoi anwenden und verbreiten, schnellstmöglich ein erwünschtes Ergebnis bekommen, denn es gilt das Gesetz: „Jeder, der im Sinne aller handelt, erhält vom Schöpfer das Seine.“ „Einführung in die Methoden nach der Lehre von Grigori Grabovoi“ Autoren: Svetlana Smirnova und Sergey Eletskiy, Broschüre, ca. 65 Seiten, A5, (ISBN: 978-3-943110-06-7)

4 x Audio-CD´s „GEISTIGE HOMÖOPATHIE nach Grigori Grabovoi“ – Nr. 1

http://www.svet-centre.com/4-x-Audio-CDs-GEISTIGE-HOMOeOPATHIE-nach-Grigori-Grabovoi-Nr-1-Gedaechtnis-Stoerungen

SVET Centre – SVET Zentrum nach der Lehre von Grigori GrabovoiAllgemeine Rettung und harmonische Entwicklung

http://www.svet-centre.com/

Prof. Siegwart-Horst Günther

WER WAR CARL HUTER ?

Antwort von seinem bedeutsamsten Schüler Amandus Kupfer (1879-1952):

„EIN EINFACHER DEUTSCHER MANN, DER DURCH FLEISS UND GUTE BEGABUNG MEHR WAHRHEITEN FAND ALS ANDERE VOR IHM„.

Quelle: Der gute Menschenkenner.

Juni 1941 Letzte Ausgabe von “DgM” 101. Juni 1991 Akademische Publikation zur Selbstverantwortung by Wolfgang Timm, Husum.

Es folgte auf persönliche Anordnung vom damaligen Reichslügenminister Goebbels die TOTALE VERNICHTUNG ALLER HUTER-WERKE im damaligen Nazi-Deutschland. Rettung jedoch über die Schweiz.

Herausgeber von Der gute Menschenkenner, Amandus Kupfer, 1879-1952, entkam zum Ende des Krieges einem Verhaftungsbefehl mit KZ-Einlieferung, aufgrund von Glück und den damaligen Wirren Frühjahr / Sommer 1945.

Neuherausgeber Diplom Psychologe Wolfgang Timm, Kreator von Gesamtschau-Digital: Carl Huter’s Original-Menschenkenntnis & Ethische Schönheitslehre.

Abschluss von DgM-Digital aller 101 großformatigen Zeitungsausgaben am 5. Februar 2010.

PHYSIOGNOMISCHE GESELLSCHAFT SCHWEIZ, PGS,ZÜRICH, & CARL-HUTER-ZENTRAL-ARCHIV, HUSUM, KOOPERIEREN.

ZUM MENSCHEN WOLFGANG TIMM, Neuherausgeber-Digital “DgM”:

DIPLOM 1990 UNIVERSITÄT HEIDELBERG.

AKADEMISCHE PUBLIKATION JUNI 1991 HÖRPÄD, HEIDELBERG.

1941 NAZI-VERBOT und Totalvernichtung aller Werke von CARL HUTER (1861-1912).

Genau 50 Jahre später, Akademische Publikation, Juni 1991, Heidelberg.

1991-1993 Berufsbegleitende Weiterbildung in SYSTEM- und FAMILIENTHERAPIE, geleitet von zwei Psychiater Praktiker aus der Schweiz in Stuttgart

5. Februar 1995 Erwachen – aus der Matrix des Kollektivs.

WISSENSCHAFTLER FU Berlin, Uni Flensburg.

DIPLOM PSYCHOLOGE, Reha-KLINIKEN.

2004 KREATION+PUBLIKATION GESAMTSCHAU-DIGITAL: CARL HUTERs ORIGINAL-MENSCHENKENNTNIS& KALLISOPHIE. http://www.chza.de

Seit Oktober 2007 Kooperation CARL-HUTER-ZENTRAL-ARCHIV, CHZA, Husum, und PHYSIOGNOMISCHE GESELLSCHAFT SCHWEIZ, PGS, Zürich.

Oktober 2005 VERTRIEB-DIGITAL (9 DVDs) 101 Ausgaben & Der gute Menschenkenner 1932-1941.

Kooperation CHZA & AU1979verus, Wolfgang Timm, Husum, und Alexander Althoven, Heidelberg, 2009-2011.

Privat-Hauptsponsor Carl-Huter-Zentral-Archiv, http://www.chza.de: Mr. JingJing Zhu, Shanghai.

INHABER CHZA ist Herr JingJing ZHU, Hamburg und Shanghai;

Kommissarischer Geschäftsführer CHZA ist Medical-Manager Wolfgang TIMM, Husum.

In der Jubilaeumsausgabe zum 150. Geburtstag vom Privatgelehrten CARL HUTER am 9. Oktober 2011, der Fachzeitschrift PHYSIOGNOMISCHE PSYCHOLOGIE, Oktober 2011, Nr. 72,

der PHYSIOGNOMISCHEN GESELLSCHAFT SCHWEIZ wurde die vom Autor

Medical-Manager Wolfgang Timm Ende Neunziger Jahre erstellte “LISTE DER PRIMAERLITERATUR VON CARL HUTER VON 1893 BIS 1952″ publiziert.

EDITED BY WOLFGANG TIMM, CARL-HUTER-ZENTRAL-ARCHIV.

http://www.chza.de

LUTHERs NORDEN Schloss Gottorf, Schleswig – Ausstellungseröffnung und Rundgang mit neuem Ministerpräsidenten Günther Schleswig-Holsteins bei Sonnenschein, Oktober 2017.

LUTHER´s NORDEN – IMPRESSIONEN ZUR ERÖFFNUNG DER AUSSTELLUNG IM HIRSCHSAAL VON SCHLOSS GOTTORF. (HELIODA1) – Helioda1’s Weblog

https://helioda1.wordpress.com/2017/10/08/luthers-norden-impressionen-zur-eroeffnung-der-ausstellung-im-hirschsaal-von-schloss-gottorf-helioda1/

Smalltalk mit Mp_SH Günther war auch noch drin! Ich sprach ihn nach seinem gut 1stündigen Rundgang persönlich an, er lief mir mit Gefolge in Ausstellung immer mal über den Weg, erstmals war ich positiv beeindruckt, daß die NEUE POLITIKER-GENERATION MP Günther sich Zeit und Musse nahm sich sehr lange und ausführlich die Ausstellung anzusehen und mit diversen Kunstinteressierten und Machern der Ausstellung ins Gespräch zu kommen!

Erstmals erlebte ich positiv, daß eine hochrangige Persönlichkeit, hier der neue Ministerpräsident Günther von Schleswig-Holstein, sich wirklich sehr viel Zeit für die LUTHERs NORDEN Ausstellung auf Schloss Gottorf, Schleswig, nahm. MP_SH Günther weilte sogar Tick länger als Herren Wolfgang Timm / Carl-Huter-Zentral-Archiv und Hans-Jürgen Hansen/ WestkuesteNet, beide Husum.

Gruß Wolfgang Thomas [Timm], Husum.

Das System wirkt entmenschlichend und ist bei genauer Betrachtung eine absolute Schande. Dennoch lebt es täglich mit und durch uns. Wenn man sagt, dass wir das verändern können, ist das für Viele kaum vorstellbar.

Bei genauer Betrachtung fällt aber in dem Bezug auf, dass es viel schwerer ist ein solches System zu installieren und etablieren, als es in jetziger Situation mit gesundem Menschenverstand so zu ändern, dass wir uns eine lebens- und liebenswerte Gesellschaft erschaffen.

Es gibt zwar sehr viel zu tun, aber das sind ehrenwerte Aufgaben die selbstbegünstigend wirken und seelische Geborgenheit generieren…

Zusammen sind wir fähig uns ein schönes und würdiges Leben zu gestalten.

Ich finde bei dieser Ansicht gibt es überhaupt nix zu diskutieren und dass diese Logik doch jedes Kind versteht. Dass es dennoch kaum verstanden wird zeigt mehr als deutlich auf, wie vergiftet der gesunde Menschenverstand inzwischen ist.

Bitte werdet langsam mal wach und sucht nicht nach Ausreden, umso schneller wir die Situation ändern, umso mehr Zeit bleibt uns das Leben und die Möglichkeit hier zu genießen!

PS: Ich erinnere genau, als ich die Barschel-Tod Meldung beim Bäcker in Westerland auf Sylt 11.10.1987 vernommen hatte – hütete damals mit meiner Adoptivmutter Gudrun Timm Haus des damaligen CDU-Politikers und Landtagsabgeordneten in Kiel Hans Ingwersen, Kiefernweg 5, ein…

diese sozusagen Initialzündung, nämlich daß ganz andere Mächte Geschehen bestimmen als irgendwelche Polit-Darsteller, führte zu meinem ERWACHEN am 5. Februar 1995 in St. Peter-Ording…

FAZIT: ALLES HINTERFRAGEN – SELBST RECHERCHIEREN!

PS: Polit-Darsteller sind eh nur Erfüllungsgehilfen der Hochfinanz & Militärischem Komplex, Waffen für Krieg und Elend!

VERWEIS auf den Husumer Arzt Prof. Siegwart-Horst Günther – 1925 – †2015:

Nachruf — Prof. Siegwart-Horst Günther, * 24.Februar 1925 † 16. Januar 2015 | ICBUW Deutschland

http://www.uranmunition.org/nachruf-prof-siegwart-horst-guenther/

Prof. Siegwart-Horst Günther – 1925 – †2015

http://www.bandepleteduranium.org/en/prof-siegwart-horst-gunther-1925-2015

2017: Uranmunition spürbar bis nach Europa! USA/NATO vergiften uns alle!?

von rositha13

geschrieben am 03/12/2017 von http://uncut-news.ch

…..passend dazu……

Geplante Massenvernichtung

Über den heimlichen Einsatz von Uranwaffen und jenen Arzt, der als Erster auf ihre Wirkungen hinwies.

Vor einigen Tagen erschien auf Rubikon der sehr informative und aufrüttelnde Artikel des Dokumentarfilmers Frieder Wagner mit dem Titel „Ein Menschheitsverbrechen“.

Der folgende Text möchte aus der Sicht eines Mediziners daran anknüpfen und einige Diskussionspunkte dieses Artikels aufgreifen. Darüber hinaus soll er eine Würdigung des deutschen Arztes, Prof. Siegwart-Horst Günther, sein. Dieser hat mehrere Jahrzehnte im Nahen und Mittleren Osten als Hochschullehrer gewirkt und war der Erste, der die Öffentlichkeit in Europa über den Einsatz der Uranwaffen in den jüngsten Kriegen des Westens im Irak, aber auch in Serbien und im Kosovo, und über dessen Folgen unterrichtet hat.

Viele politisch interessierte Zeitgenossen kennen die Bilder aus dem Weltsicherheitsrat der UNO aus dem Jahr 2003 kurz vor dem zweiten Irakkrieg, die zeigen, wie der US-amerikanische Außenminister Collin Powell mit einem kleinen durchsichtigen Röhrchen in der Hand demonstriert, dass der Beweis unwiderruflich erbracht sei: Der Irak ist im Besitz von Massenvernichtungswaffen. Das war die……

Ähnliche Beiträge

Juni 1941 Letzte Ausgabe von „DgM“ 101. Juni 1991 Akademische Publikation zur Selbstverantwortung by Wolfgang Timm

In „Amandus Kupfer, böse, Carl Huter, Form, Geist, gut, Ka“

152. GEBURTSTAG VON CARL HUTER (* 9. OKTOBER 1861). IN MEMORIAM DEM GROSSMEISTER DER MENSCHENKENNTNIS IN TRADITION VON ALBRECHT DÜRER (1471-1528): WANDLUNG ZUM 100. TODESJAHR VON CARL HUTER. (HELIODA1)

In „Amandus Kupfer, böse, Carl Huter, Form, Geist, gut, Ka“

HEUTE MAL WAS PRIVATES / PERSÖNLICHES – SEELENFREUNDSCHAFT ALEXANDER A. UND WOLFGANG T. ALS VORBILD FÜR DEUTSCH-RUSSISCHE FREUNDSCHAFT HIN ZUR GOLDIGEN ZUKUNFT ALLER MENSCHENBRÜDER. (HELIODA1)

In „Amandus Kupfer, böse, Carl Huter, Form, Geist, gut, Ka“

Amandus Kupfer, böse, Carl Huter, Form, Geist, gut, Ka

helioda1

• 9. Oktober 2017

Beitrags-Navigation

LUTHER´s NORDEN – IMPRESSIONEN ZUR ERÖFFNUNG DER AUSSTELLUNG IM HIRSCHSAAL VON SCHLOSS GOTTORF. (HELIODA1)

BEDINGUNGSLOSE LIEBE – HELIODA; ENDE DES ELEKTRISCHEN ZEITALTERS UND BEGINN DES GOLDENEN ZEITALTERS. (HELIODA1)

GESAMTSCHAU-DIGITAL: CARL HUTERs MENSCHENKENNTNIS – CARL-HUTER-ZENTRAL-ARCHIV

Schließe dich 164 Followern an

BLOG STATS

117,130 hits

LOG IN

Registrieren

Anmelden

Beitrags-Feed (

Suche nach:

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.